Flügel mehr als 20 Jahre in Betrieb, 85000 Betriebsstunden

 
****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Oberösterreich
Alter: 32
Beiträge: 150
Dabei seit: 06 / 2010
Betreff:

Re: Flügel mehr als 20 Jahre in Betrieb, 85000 Betriebsstunden

 · 
Gepostet: 11.09.2014 - 13:45 Uhr  ·  #21
Zitat
(Vielleicht da noch eine Sicherung gegen Yawen schweissen lassen- die fehlt ohnehin).


yaw = gieren

Ich denke araminus meinte eine Sicherung um die Gondel am "in den Wind drehen" hindern.
Also in der Hochachse festsetzen....

falls nicht: *duckundweg*
;)
...
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Flügel mehr als 20 Jahre in Betrieb, 85000 Betriebsstunden

 · 
Gepostet: 12.09.2014 - 09:56 Uhr  ·  #22
Brauchst Dich nicht ducken - basst scho.

Diese Gier(wer ist hier gierig?)- Sicherung kann man direkt oben am Ende des Rohres festschrauben.
Quasi mit einer Schelle, wie man sie auch von Fallrohren von Dachrinnen kennt. Evtl kann man
da dann etwas dranmachen, dass hinten die Fahne fest ist.
Das kann an der Anlage verbleiben, wenn man es geschickt konstruiert.
---
Und die Plattform macht man mit einer ähnlichen Konstruktion, die muss nur stabiler sein und die muss abnehmbar sein.

Mal eine Handskizze.

Der Arminius
Anhänge an diesem Beitrag
Wartungseinrichtung
Dateiname: plattform.png
Dateigröße: 91.25 KB
Titel: Wartungseinrichtung
Information: Handskizze
Heruntergeladen: 907
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Luxemburg
Beiträge: 389
Dabei seit: 11 / 2005
Betreff:

Re: Flügel mehr als 20 Jahre in Betrieb, 85000 Betriebsstunden

 · 
Gepostet: 13.09.2014 - 20:12 Uhr  ·  #23
Hallo und guten Abend,

vielen Dank für die Erklärungen und Hinweise. Habe ich wieder was dazugelernt.

Mal sehen wie es weiter geht.

mfG
Strawberry
Administrator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Elsfleth
Alter: 34
Beiträge: 4142
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Flügel mehr als 20 Jahre in Betrieb, 85000 Betriebsstunden

 · 
Gepostet: 15.09.2014 - 11:22 Uhr  ·  #24
Moin,

Also mit Rotorblätter um TSR 9 kann ich dir nicht weiterhelfen - die die ich organisieren kann liegen eher so im Bereich 5,5 bis 6,5.
Das würde dann wohl nicht mehr zum Spannungsbereich deines Wechselrichters passen :-(

Was ich dir noch anbieten könnte ( allerdings erst im nächsten Jahr ) wäre eine 1:1 Kopie deiner jetzigen Blätter aus Holz. Ich habe mir eine Kopierfräse für Rotorblätter konstruiert die ich im Winter umsetzen möchte wenn ich zeitlich dazu komme...

Ansonsten denke ich dass du alle Arbeiten mit sowas hier machen kannst:

http://www.ebay.de/itm/Kran-fu…58b47a2745

Das wird sich oben auf dem Mast sicher irgendwo gut montieren lassen und damit kannst du dann alles gut anheben, abschwenken und ablassen oder hochziehen. Gibts in versch. Größen ab 150 Neuronen...billiger baut man das auch nicht selbst.


Gruß
Max
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Luxemburg
Beiträge: 389
Dabei seit: 11 / 2005
Betreff:

Re: Flügel mehr als 20 Jahre in Betrieb, 85000 Betriebsstunden

 · 
Gepostet: 15.09.2014 - 15:38 Uhr  ·  #25
Hallo Max,

der Spannungsbereich des Wechselrichters geht von 0 bis 400 Volt, ich denke das sollte das kleinste Problem sein.
Nur, wie sieht das mit dem Generator aus? Wenn er nicht mehr so schnell dreht ist die Spannung kleiner. Soll dieselbe Leistung geliefert werden muss folgerichtig der Strom steigen. Nach der Gleichrichtung sollte der Generator nicht für längere Zeit wesentlich mehr als 15 Ampere liefern. Die mögliche maximale Leistung dürfte also schon mal etwas leiden.

Mit Holz wollte ich eigentlich nicht mehr anfangen.

Aber soweit bin ich noch nicht. Erstmal muss das alte Teil ab. Und wie es aussieht kann das noch dauern, leider.
mfG
Strawberry
...
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Flügel mehr als 20 Jahre in Betrieb, 85000 Betriebsstunden

 · 
Gepostet: 15.09.2014 - 18:17 Uhr  ·  #26
Zitat geschrieben von Menelaos

Also mit Rotorblätter um TSR 9 kann ich dir nicht weiterhelfen - die die ich organisieren kann liegen eher so im Bereich 5,5 bis 6,5.
Das würde dann wohl nicht mehr zum Spannungsbereich deines Wechselrichters passen :-(


Hallo Max!
Das mit den "9" kannst Du wirklich getrost vergessen.
Da ich mich nicht wiederholen möchte bitte ich um Beachtung meiner vorigen Mails.

Ich hatte ja hier vor kurzer Zeit einmal um eine Kennlinie eines Generators gebeten. Leider habe ich keine Antwort erhalten.
Vermutlich ist die "9" (Das schiesse ich jetzt frei aus der Hüfte!) das TSR bei Erreichen der Nennleistung, da die Windleistung ja kubisch wächst, die el. Leistung aber wahrscheinlich geringer mit der Drehzahl.

Der Arminius

Was für ein TSR hatte ich geschätzt :-) ?
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Luxemburg
Beiträge: 389
Dabei seit: 11 / 2005
Betreff:

Re: Flügel mehr als 20 Jahre in Betrieb, 85000 Betriebsstunden

 · 
Gepostet: 16.09.2014 - 10:09 Uhr  ·  #27
Hallo zusammen,
Zitat
9 glaube ich auch nicht als optimale SLZ - sagen wir 6,7- geschätzt.

Ich habe versucht die SLZ rechnerisch zu ermitteln jeweils bei 6 und 12 m/s WIndgeschwindigkeit.
Dabei möchte ich die Genauigkeit des Anemometers und des Drehzahlmessers nicht bewerten.

Bei 6 m/s beträgt die Drehzahl etwa 160 U/min. Macht rund 42 m/s an den Flügelspitzen, SLZ =7

Bei 12 m/s beträgt die Drehzahl 350 U/min. Macht rund 92 m/s an den Flügelspitzen, SLZ =7,6

Die zugehörigen Leistungen sind knapp 1000 Watt, respektive 2500 Watt, jeweils am Ausgang des Wechselrichters. Ohne Gewähr auch hier was die Genauigkeit des Leistungsmessers angeht.

Der Hüftschuss von Arminius wäre also gar nicht mal so schlecht gewesen.

mfG
Strawberry
...
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Flügel mehr als 20 Jahre in Betrieb, 85000 Betriebsstunden

 · 
Gepostet: 20.09.2014 - 14:20 Uhr  ·  #28
Hallo Straw!
Genau mit diesen Daten müsste man einen Blattsatz auslegen.
Wobei man da die el. Verluste noch benötigen würde.

Der Arminius
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Luxemburg
Beiträge: 389
Dabei seit: 11 / 2005
Betreff:

Re: Flügel mehr als 20 Jahre in Betrieb, 85000 Betriebsstunden

 · 
Gepostet: 04.10.2014 - 21:53 Uhr  ·  #29
Hallo zusammen,

die folgende Skizze zeigt meine Vorstellung wie ich an die Nabe ran könnte. Alle benötigten Bauteile sollten aus ausrangiertem Material oder vom Schrott beschaffbar sein.



Und so sieht das dann in Echt aus.



Die gute Nachricht: Sowohl die zentrale Schraube der Nabe als auch die vielen kleinen Schräubchen des Spannsatzes ließen sich ohne weiteres lösen (freu!).

Leider habe ich den oberen Ausleger auf der Skizze noch nicht fertig. Aber ich arbeite dran.

Die Sicherung gegen Azimutbewegungen habe ich mittels Kette ausgeführt.

Ich hatte ganz vergessen dass ich noch einen Holzflügel besitze. Ein Belgier dem das Errichten seiner Anlage von den Behörden nicht genehmigt wurde hatte ihn mir schweren Herzens verkauft. Der Flügel hing jahrelang in der guten Stube, als eine Art überdimensionale Armbanduhr :-)



Das Teil hat 4,16 Meter Durchmesser, andere Angaben habe ich leider nicht.
Als Ersatz für meinen Rotor ist er wohl eher nicht geeignet, oder?

Schönen Abend.

strawberry
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Österreich
Alter: 48
Homepage: kopterforum.at
Beiträge: 2344
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Flügel mehr als 20 Jahre in Betrieb, 85000 Betriebsstunden

 · 
Gepostet: 04.10.2014 - 22:35 Uhr  ·  #30
Hallo, schön das es so gut dahingeht.
Was soll ich dir als alter Hase raten zu deinem Holzdekorbrett?
Sicher ein gutes Blatt aber wenn du den draufmontierst wird dein betagter Geni weit mehr belastet, höhere Drehzahl und Lärm und Aufwand.
Versuchen könnt manns wenns dir den Aufwand wert ist, Drehzahl und Schnellaufzahl würden sicher leicht reichen und er wirkt auch hochwertig.
Andererseits wenn dir Vibration im Rahmen sind (durch hochwertige Ausführung) und deine WKA noch gut in Schuß ist warumm nicht..
Geni würd ich aber wennst schon dabei bist vorher überprüfen, besonders die Lager denn im Moment wär ein vorsorglicher Austausch relativ einfach.
Gruß Hans
Administrator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Elsfleth
Alter: 34
Beiträge: 4142
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Flügel mehr als 20 Jahre in Betrieb, 85000 Betriebsstunden

 · 
Gepostet: 05.10.2014 - 14:56 Uhr  ·  #31
alternativ ist ein Dreibalttrotor nach piggot aus holz in 2 tagen gebaut und muesste gut passen. Kannst dir bei youtube ja mal meine bandsägenmethode oder auch kettensägenmethode ansehen. Per Hand gehts aber auch flott. Alternativ habe ich wie gesagt noch einen letzten satz 4m Gfk Blätter mit nabe hier liegen den ich nicht mehr benötige.

max
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Luxemburg
Beiträge: 389
Dabei seit: 11 / 2005
Betreff:

Re: Flügel mehr als 20 Jahre in Betrieb, 85000 Betriebsstunden

 · 
Gepostet: 07.10.2014 - 21:01 Uhr  ·  #32
Hallo Max,
Hallo Hans,
ich will die Euphorie mal nicht zu hoch steigen lassen, noch ist das Rad nicht ab.
Das Wetter in den nächsten Tagen ist absolut ungeeignet zum Weiterarbeiten und ich habe schlecht Zeit.

Den 2-Blattrotor wollte ich nicht nehmen weil:
- er aus Holz ist
- die Frage des Massenträgheit Ausgleichs nicht gelöst ist
- die Befestigung am Generator/Nabe auch eine Lösung braucht.
- ich lieber bei 5 Meter bleiben würde um das Furling System unverändert nutzen zu können.

Max, ich habe mir die Videos angeguckt, sehr beeindruckend wie Du an die Sache ran gehst, Kompliment.
Aus dem vorhin Gesagten kannst Du aber sicher herauslesen dass ich am liebsten bei GFK und 5 Meter bleiben möchte. Es läuft also auf Reparatur der alten Flügel hinaus. Denkbar sind auch 3 neue GFK-Blätter an einer alten, umgeänderten Nabe... so sie denn beschaffbar und nicht zu teuer sind.

Und dann habe ich noch diese fixe Idee im Kopf. Wäre es denkbar deine 4-Meter Flügel mit einer Art "0,5 Meter Verlängerung" an meiner Nabe anzubringen?
- der innere Quadratmeter bringt sowieso nicht viel Leistung.
- die Nabe bräuchte ich nicht abzunehmen.
- die Anschlussart deiner Flügel müsste ich kennen um Adapter herzustellen.
Machbar? Oder spinne ich jetzt total?

mfG

strawberry
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Österreich
Alter: 48
Homepage: kopterforum.at
Beiträge: 2344
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Flügel mehr als 20 Jahre in Betrieb, 85000 Betriebsstunden

 · 
Gepostet: 07.10.2014 - 21:27 Uhr  ·  #33
Alternativ springe ich mal ein mit einem Kommentar ein da mir langweilig ist, Max wirds sicher konkretisieren.
Denkbar möglich wärs schon aber nicht Sinn der Sache da die Profilierung sicher auf die Länge abgestimmt ist und ein Mißverhältniss hervorrufen würde.
20-30 cm ok, wird in Toleranzbereich untergehen aber bei 50 cm und einer hohen Schnelllaufzahl könnten kleine Problemchen , bzw kleine Leistungseinbußen mit verstärktem Lärm auftreten.
Mene weiß aber sicher konkreter Bescheidund wird genauer drauf eingehen.
Gruß Hans
Administrator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Elsfleth
Alter: 34
Beiträge: 4142
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Flügel mehr als 20 Jahre in Betrieb, 85000 Betriebsstunden

 · 
Gepostet: 08.10.2014 - 00:41 Uhr  ·  #34
Ja moin,

Mit dem verlängern ist das so eine Sache. Sicher wird's irgendwie funktionieren aber wie gut...? Letztlich stimmen die Anstellwinkel nicht mehr richtig. Wieviel das ausmacht kann vielleicht jemand wie Arminius beantworten aber auch der wird sich schwer tun ohne genaueres vom Profil zu wissen. Wenn man nun ohnehin über Dinge wie Verlängerung nachdenkt, dann kann ja ggf. auch das Strangprofil von Horst Crome interessant sein. Dazu habe ich auch sein Rechentool um grob zu wissen was am Ende rauskommt und wie die Winkel eingestellt werden müssen.

http://www.windenergie-technik-crome.de/ProfilCK220.htm

Ist auf jeden Fall eine Überlegung wert denke ich. 1,5 m Profil pro Blatt und dem ganzen dann ggf. 30 bis 50 cm mehr Durchmesser geben und schon ist die fehlende innere Hälfte ausgeglichen ( geschätzt, müsste man mal nachrechnen). Letztlich auch nicht teurer als das was ich anbieten kann und hier hat man dann noch die Möglichkeit mit dem Anstellwinkel etwas zu spielen und zu testen.

Irgendwann über Winter wollte ich meine Kopierfräse fertig stellen - Teile davon habe ich schon angefangen komme aber derzeit nicht dazu weiterzumachen da mich das Haus zeitlich auffrisst.
Wenns dann aber mal soweit ist, kann ich quasi fast jedes Rotorblatt bis 3m Länge in Holz kopieren - das ist natürlich eine feine Sache aber solange willst du sicher nicht warten und Holz war ja auch nicht dein Favorit...

Alternativ: ich kann auch was passendes bestellen, allerdings lohnt das nicht für nur einen Rotor...5 müsste man schon ordern, ggf. kommt da über eine Sammelbestellung genug zusammen. Dauert dann etwa 3 Monate bis alles hier ist. Kosten wären dann etwa 350,- für 4m Rotor und 400 für einen mit 5m Durchmesser ( etwa ).

Und noch eine ( wenn auch teure ) Alternative in Form eines handgearbeiteten Qualitätsproduktes:

http://www.heyde-windtechnik.de/frames.htm

Da liegt man nach Liste dann allerdings bei gut 2000 Euro. Ob du das ausgeben willst...?

Ein Anruf bei Braun Windtechnik kann ggf. auch nicht schaden. User "Stargazer" hat da vor kurzem seinen 5m Rotor gegen einen mit etwas mehr Durchmesser tauschen lassen. Ggf. ist der ja noch vorhanden und wartet zu vernünftigem preis als gebrauchtware auf neue Besitzer...?

Max
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Süd-Niedersachsen
Homepage: xxlray.bplaced.net
Beiträge: 6461
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: Flügel mehr als 20 Jahre in Betrieb, 85000 Betriebsstunden

 · 
Gepostet: 08.10.2014 - 09:04 Uhr  ·  #35
Zitat geschrieben von Menelaos
Wenns dann aber mal soweit ist, kann ich quasi fast jedes Rotorblatt bis 3m Länge in Holz kopieren - das ist natürlich eine feine Sache aber solange willst du sicher nicht warten und Holz war ja auch nicht dein Favorit...

Wenn man sich die Arbeit machen will, kann man aus dem Holz auch ne Urform machen, dann aus GFK ne Negativform und daraus dann wieder aus GFK ne Kopie der Flügel.
Administrator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Elsfleth
Alter: 34
Beiträge: 4142
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Flügel mehr als 20 Jahre in Betrieb, 85000 Betriebsstunden

 · 
Gepostet: 08.10.2014 - 10:06 Uhr  ·  #36
naja...den umweg muss man dann ja nich machen, sind ja 3 blaetter vorhanden die man mit spachtel schnell wieder flicken kann so dass siensich als abformmuster eignen. Das muesste man ohnehin, auch fuer eine holzkopie.
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Luxemburg
Beiträge: 389
Dabei seit: 11 / 2005
Betreff:

Re: Flügel mehr als 20 Jahre in Betrieb, 85000 Betriebsstunden

 · 
Gepostet: 08.10.2014 - 22:36 Uhr  ·  #37
Danke Max für die ausführliche Stellungnahme.
Zitat
das ist natürlich eine feine Sache aber solange willst du sicher nicht warten und Holz war ja auch nicht dein Favorit...

Mein Zeitplan war eigentlich so dass ich möglichst noch vor den kommenden Stürmen das Rad runter kriege. Bis zum Frühjahr wäre dann Zeit um entweder die alten Flügel zu reparieren oder alternativ neue Flügel an der alten Nabe herzurichten oder auch komplett andere Nabe plus Flügel.

Entschieden ist nichts. Zeit wäre nicht der entscheidende Faktor. Wichtiger ist eine solide, machbare und günstige Lösung. Wobei der absolute Preis auch nicht unbedingt zählt. Das sogenannte Preis-Leistungsverhältnis will ich auch gelten lassen.

Gute Nacht.

strawberry
Administrator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Elsfleth
Alter: 34
Beiträge: 4142
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Flügel mehr als 20 Jahre in Betrieb, 85000 Betriebsstunden

 · 
Gepostet: 08.10.2014 - 23:15 Uhr  ·  #38
Ich erlaube mir mal zu fragen in welchem Rahmen denn das Budget für den neuen Rotor oder Reparatur liegt..?

Gruß
Max
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Luxemburg
Beiträge: 389
Dabei seit: 11 / 2005
Betreff:

Re: Flügel mehr als 20 Jahre in Betrieb, 85000 Betriebsstunden

 · 
Gepostet: 09.10.2014 - 13:26 Uhr  ·  #39
Hallo Max,

es werden etwa zwei Jahre her sein als ich eine Anfrage bei Fortis (Hersteller) machte um den Preis von Ersatzflügeln zu kennen. Wenn ich mich richtig erinnere nannte man mir einen Preis von 4 bis 5k Euros. Die Nabe hätte ich einschicken müssen. Es hätte erst dann geklärt werden können ob sie noch brauchbar wäre oder umgeändert/neu gemacht werden muss. Also noch mal Kosten. Plus Transport und Mehrwertsteuer. Ich schätze mal grob dass unter 7000 nichts ginge, eher 8 oder sogar mehr.

Wenn ich eine gute, brauchbare und solide Lösung für die Hälfte bekäme könnte ich mich eventuell schon entscheiden für den Wiederaufbau.

Verregnete Grüße aus Luxemburg.

strawberry
Administrator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Elsfleth
Alter: 34
Beiträge: 4142
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Flügel mehr als 20 Jahre in Betrieb, 85000 Betriebsstunden

 · 
Gepostet: 09.10.2014 - 23:00 Uhr  ·  #40
Ok,

Dann hast du ja nun schon eine Menge Möglichkeiten die alle dicke im Budget liegen und musst dich nur noch entscheiden:

1. Cromeprofile - etwa 200 Euro und etwas Stahlrohr und ein wenig Schweißarbeit ( mit Klemmen gehts aber auch ).
2. Ein fertiger Satz Rotorblätter von heyde

http://www.heyde-windtechnik.de/frames.htm

Da liegst du bei rund 2000 Neuronen

3.Einen recht ordentlichen Chinarotor für um die 450 - 500 Tacken inkl. Nabe und Spinner den du dann noch ggf. nachwuchten musst ( kann ich aber erst zum nächsten Jahr besorgen )

4. Anfrage bei Braun ( ggf. der alte Rotor ( 1 Jahr in Betrieb ) von User Stargazer den er gegen einen größeren getauscht hat und der auch 5m Durchmesser hat

7000 Euro sind auf jeden Fall unverschämt!

Bei Heyde habe ich mal für dich angefragt, war schonmal bei ihm und weiß das er oft auch gebrauchte Anlagen hat und da was passendes dabei sein könnte. Gleiches könntest du mal bei Braun ( Antrags ) machen.


Gruß
Max

edit:

Achja, den hätte ich fast vergessen:

http://www.ebay.de/itm/Wind-Tu…3a98dba947

Die machen auch keinen schlechten Eindruck, kenne jemanden der den 2,5 m Rotor hatte und den toll fand, auch von der Verarbeitung. Liegt auch gut im Budget und die Anpassung an diene Welle ist sicher ein Kinderspiel.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0