Baugenehmigung für Hessen! Sie ist da!

Nordhessen Allgemeines Wohngebiet
 
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 73
Beiträge: 1248
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Unübliche Dämpfung.

 · 
Gepostet: 13.08.2015 - 11:42 Uhr  ·  #21
Hallo

Eine Masseträgheitsdämpfung ?
Ihr kennt doch alle die Hochseilartisten, die mit Stange über ein Seil laufen.
Dabei wirt mit aussen liegenden Gewichten, Schieflagen und Ungleichgewicht ausgeglichen.

Geht man nun hin und macht eine Stange über dem Generator, und eine unten drunter, verbindet beide jeweils aussen zu einem Dreieck mit Gewicht, wird die rytmische Drehbewegung des Generators erheblich behindert und entsprechent kleiner ausfallen.
Ist diese dann nur noch halb so groß , also die hin und her Bewegung des Gehäuses, ist die Lautstärke auch nur noch halb so groß denke ich.
Ich hoffe aber das es sich noch stärker auswirkt.
Was haltet Ihr davon, sieht natürlich anders aus, aber wenn es was bringt.

Gruß Aloys.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 69
Beiträge: 1289
Dabei seit: 12 / 2011
Betreff:

Re: Baugenehmigung für Hessen! Sie ist da!

 · 
Gepostet: 13.08.2015 - 13:42 Uhr  ·  #22
Zitat

Geht man nun hin und macht eine Stange über dem Generator, und eine unten drunter, verbindet beide jeweils aussen zu einem Dreieck mit Gewicht, wird die rytmische Drehbewegung des Generators erheblich behindert und entsprechent kleiner ausfallen.


Das liegt außerhalb meiner Vorstellungskraft. Könntest Du das einmal skizzieren? Denn ich bin womöglich nicht der Einzige...

Dieter
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 73
Beiträge: 1248
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Baugenehmigung für Hessen! Sie ist da!

 · 
Gepostet: 13.08.2015 - 15:36 Uhr  ·  #23
Hallo

Grob gesehen etwa so, von Vorn oder Hinten gesehen.
Anhänge an diesem Beitrag
Baugenehmigung für Hessen! Sie ist da!
Dateiname: Dämpfung-1..jpg
Dateigröße: 33.5 KB
Titel:
Information:
Heruntergeladen: 1084
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 69
Beiträge: 1289
Dabei seit: 12 / 2011
Betreff:

Re: Baugenehmigung für Hessen! Sie ist da!

 · 
Gepostet: 13.08.2015 - 16:41 Uhr  ·  #24
Wenn ich das richtig verstehe, dann meinst Du mit Generator die Gondel, in der sich der Generator befindet. Deine Konstruktion wäre also an deren Außenhülle angebracht. Wieso das resonanzdämpfend wirken soll, begreife ich beim besten Willen nicht. Möglicherweise sogar das Gegenteil, weil sich die Schwingungen auf weitere Metallelemente ausdehnen. Und hässlicher, als etwa die Gondel etwa mit Antidröhnmaterial zu umkleiden, wäre diese Konstruktion wohl auch. Letzteres hat übrigens ein Bekannter von mir mit seiner Skystream gemacht. Das Resultat ist zwar auch optisch nicht wirklich überzeugend, akustisch dagegen sehr.

Dieter
*****
Avatar
Geschlecht:
Alter: 41
Beiträge: 292
Dabei seit: 09 / 2008
Betreff:

Re: Baugenehmigung für Hessen! Sie ist da!

 · 
Gepostet: 13.08.2015 - 18:55 Uhr  ·  #25
Hi zusammen,

ich könnte mir vorstellen, dass das berechnen der Gewichte und Hebellängen sehr schwer sein wird.
Zudem müsste es wahrscheinlich für jeden Generator neu vermessen werden, da ja doch unterschiede in der Frequenz sein können.

Viele Grüße

André
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 69
Beiträge: 1289
Dabei seit: 12 / 2011
Betreff:

Re: Baugenehmigung für Hessen! Sie ist da!

 · 
Gepostet: 13.08.2015 - 19:52 Uhr  ·  #26
Zitat

Zudem müsste es wahrscheinlich für jeden Generator neu vermessen werden, da ja doch unterschiede in der Frequenz sein können.


Und da die Drehzahl und damit die Frequenz des Lärms bei den KWA beständig variieren, dürfte das schon deshalb kein gangbarer Weg sein.

Dieter
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 73
Beiträge: 1248
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Baugenehmigung für Hessen! Sie ist da!

 · 
Gepostet: 14.08.2015 - 11:46 Uhr  ·  #27
Hallo

Das ist doch kein Gefühlsproblem sondern ein rein mechanisches.
Kein Schloßer dreht eine Sechskantschraube mit den Fingespitzen, sondern nimmt einen Schlüssel um einen langen Hebelarm zum aufbringen der Kräfte zu bekommen.
So hat der Generator Drehschwingungen die sein Gehäuse hin und her drehen mit der Generatorfrequenz.
Setze ich da an das Gehäuse einen Hebel, kann ich das erheblich reduzieren mit langem Hebel.
Da braucht man auch keine genaue Rechnung zu machen, den jede Hebellänge, und jedes Gewicht daran dämpft diese Drehschwingung.
Ihr könnt auch 50 kg Schwabbelgummi aussen dran machen die sind auch an einem Hebelarm den man (IHR) nicht seht.
Das ist seit milionen von Jahren immer gleich geblieben , im gegensatz zu gefülten Funktionen, die ändern sich mit jedem Satz der darüber gesprochen wird.

Gruß Aloys.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 69
Beiträge: 1289
Dabei seit: 12 / 2011
Betreff:

Re: Baugenehmigung für Hessen! Sie ist da!

 · 
Gepostet: 14.08.2015 - 18:26 Uhr  ·  #28
Deine "langen Hebelarme" würden allerdings bedeuten, dass die Nachführung im Wind deutlich träger würde. Jeder, der eine KWA betreibt, stellt fest, wie sich die Windrichtung oft innerhalb von Sekunden ändert und die Turbine deshalb selten in einer Stellung verharrt. Aerodynamisch würde das erhebliche Auswirkungen haben. Und damit auch akustisch. Die Helikopter-Stellung der Antaris 6,5 müsste wahrscheinlich ebenso völlig neu konzipiert werden, wie das Gehäuse des Generators.

Damit ist Timo allerdings aktuell nicht geholfen...

Dieter
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 73
Beiträge: 1248
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Baugenehmigung für Hessen! Sie ist da!

 · 
Gepostet: 16.08.2015 - 13:20 Uhr  ·  #29
Hallo

Ja die Nachführung wird davon beeinflußt, da gibt es aber auch Anlagen die wie wild hin und her drehen und eine beruhigung gebrauchen könnten.
Bei großen sieht man auch eigenlich nie eine Änderung in kurzer Zeit!
Eine Dämpfung durch Material aussen drumm bring aber auch Gewicht auf die Gondel, und muß das schwenken möglich machen.
Das wirkt allerdinks auch durch Energieverbrauch dämpfent auf das System, (Schaum oder Gummi) wird aber nicht leichter ausfallen als die Gewichte an Hebeln.
Und wer sagt den das es nicht aussieht, ich denke da an eine Kolani-Konstruktion die dann jeder haben will .
Man kann bei einer Neukonstruktion auch den Generator im Gehäuse drehbar lagern, und durch Federn in Position halten.
Da könnt Ihr mich jetzt für verrückt erklären, aber wenn immer das gleiche gemacht wirt, wirt sich nichts ändern oder verbessern.
Das ist aber das Ziel eines Forums oder ?

Gruß Aloys.
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Immenhausen
Alter: 37
Beiträge: 220
Dabei seit: 12 / 2012
Betreff:

Re: Baugenehmigung für Hessen! Sie ist da!

 · 
Gepostet: 16.08.2015 - 15:10 Uhr  ·  #30
Hallo liebe Kollegen,

hier hat sich ja seit meinem letzten Besuch doch einiges getan, ich bin beeindruckt. Vorallem was doch für Lösungsansätze entstehen, find ich super!
Die Errichtung ist nun komplett abgeschlossen, es fehlte ja noch bei Ausführung meines letzten Absatzes der Unterstopfmörtel, daher hab ich noch dem Ganzen ein wenig Hoffnung zugesprochen. Gerade auch, weil unten der Schall raus konnte, so dachte ich an Besserung. Die ist aber leider nicht eingetreten. Soo, dann gehts also doch an Problemlösungen die hoffentlich das gewünschte Ergebnis bringen.

Das ganze ist schwierig, und auch wirklich nur richtig zu verstehen, wenn man es mal live gehört hat. Hier spielt natürlich die Physik eine entscheidende Rolle, nun gilt es der Physik eben beizukommen. Es ist ja nicht letztendlich das Problem dass man die Anlage hört, sondern die Art WIE. Es ist bei wechselnden Winden eben so, dass die Art des Brummens sich auch immer wieder verändert. Aber schon mal schön, dass ihr mich verstehen könnt. :)

Mit den Gewichten wie hier aktuell diskutiert wird, wird es aber denke ich nicht werden. Der Aufwand hierfür wäre im aufgebauten Zustand zu groß. Es soll ja jetzt eine Lösung gefunden werden, mit der man natürlich möglichst kosteneffizient als auch Aufwandstechnisch günstig Herr der Lage wird

Ziel soll es einfach sein, mit richtig gutem Gefühl sagen zu können, hey guck doch mal, das hat sich echt gelohnt. Mit dem Satz brauch ich meiner Frau zwar so oder so nicht kommen, aber das ist anderes Thema ;)

Nun gut, sobald ich hier war neues habe, berichte ich wieder wie es weiter ging. Aber muss schon sagen, was die Menschen alles bauen und können, wir bauen Atom Kraftwerke und den ganzen Kram, dann wird sowas doch wohl drin sein ;) Also ich bin noch guter Dinge dass ich bald sagen kann, Jaa schön.

Vielen Dank an die Mutmacher :-)
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Süd-Niedersachsen
Homepage: xxlray.bplaced.net
Beiträge: 6695
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: Baugenehmigung für Hessen! Sie ist da!

 · 
Gepostet: 17.08.2015 - 10:29 Uhr  ·  #31
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Immenhausen
Alter: 37
Beiträge: 220
Dabei seit: 12 / 2012
Betreff:

Re: Baugenehmigung für Hessen! Sie ist da!

 · 
Gepostet: 18.08.2015 - 06:05 Uhr  ·  #32
Moin Ray,

Genau da sind wir jetzt dran. In der Regel ist sinnvoll, der Ursache hier zur Leibe zu rücken und das ist in dem Falle wirklich der Generator. Muss man natürlich den Kompromiss zwischen entkoppeln und Frstigkeit eingehen, denn er muss ja nun mal viele Jahre fest oben drauf sitzen, SOnst hätte man auch sagen können man macht ein Stück Anti Dröhn Matte wie von den Waschmaschinen drunter und schnallt ihn mit 3 Kabelbindern fest ;o) Aber dafür sind die Gewichte zu hoch. Aber mal schauen, bin guter Dinge, dass eine Lösung herbeigeführt wird.

Ende der Woche wissen wir vermutlich schon mehr.
***
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 57
Beiträge: 35
Dabei seit: 01 / 2015
Betreff:

Re: Baugenehmigung für Hessen! Sie ist da!

 · 
Gepostet: 24.11.2015 - 18:08 Uhr  ·  #33
Hallo Timo ...
Ich hab dein Projekt mit große Interesse verfolgt und war denn geschockt , das eine Firma die schon so einige Anlagen mit Rohrmast verkauft hat , das Problem scheinbar nicht in Griff hat .


Was hat sich jetzt bei Dir so getan ? Irgendeine Lösung gefunden ?

Gruß
Detlef
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Immenhausen
Alter: 37
Beiträge: 220
Dabei seit: 12 / 2012
Betreff:

Re: Baugenehmigung für Hessen! Sie ist da!

 · 
Gepostet: 25.11.2015 - 08:32 Uhr  ·  #34
Hallo Detlef,

Tja das war ein ziemliches Chaos in den letzten Monaten mit sehr viel Arbeit, hohem finanziellem Aufwand und so weiter. Aber wir sind jetzt in der Spur, das ist der erfreuliche Tenor, den ich dir mit auf den Weg geben kann.

Nach Austausch des kompletten Repellers, und einer leichten Entkopplung des Generators durch Elastomere, Einfüllen von Quarzsand in den Masten ( 5 Tonnen von Hand - oh ja, das war Spaßig ) ist zusätzlich noch die Leistungskurve angepasst worden. Die ganze Anlage läuft jetzt deutlich ruhiger und stetiger, das Zischen der Blätter hat auch subjektiv um einiges nachgelassen. Insgesamt ist es nun so, dass das urtümliche Brummen noch da, aber deutlich reduziert werden konnte. Dass man eine Kleinwindkraftanlage natürlich nicht geräuschlos betreiben kann, sollte jedem klar sein.

Es steht nun noch eine Schallmessung aus, die dann bei Nachbarn, die leider direkt mit Anwalt zum Bauamt gestiefelt sind, den Schallpegel messen soll der dort ankommt. Daraus resultiert dann noch einmal die Abschaltschwelle für die Nachtabschaltung. Ein geeignetes Wetter dafür zu finden scheint jedoch gar nicht so einfach zu sein, kein Regen, mäßig bis viel Wind, Windrichtung soll stimmen, dunkel darf es auch noch nicht sein... Aber gut, der Akustiker beobachtet und überwacht die Wetterlage und schlägt dann spontan einen Termin vor. Leider sind das jetzt nochmal horrende Kosten die jetzt entstehen, aber da müssen wir jetzt durch. Es liegt schließlich ein komplettes Schallgutachten für die Anlage vor, mit Abständen und Lautstärke.

Ich bin trotz dem Ganzen noch immer positiv gestimmt, für eine bessere Zukunft, umweltfreundlichen Strom zu produzieren. Ich finde schon, dass unsere Generation da ein Zeichen setzen sollte. Windkraft ist mir deutlich lieber, als ein gelbes Fass im Keller liegen zu haben. Der Standort der Anlage ist mit 330 m über NN, Ortsrandlage, viel Feld nahezu perfekt für Kleinwind. Trotzdem waren die 24 Meter Masthöhe nötig, da ich westlich und östlich durch Nachbarn einige Bäume habe, die selbst bei der jetzt gebauten Höhe einige Turbulenzen verursachen.

Ansonsten läuft die Anlage sehr schön, bringt auch im Bereich von 3 - 4 m/s immer die Grundlast unserers Hauses mit ein, fehlt noch der Akku und das E-Auto, dann würde es rundum perfekt sein :-)

Du kannst gerne mal vorbeikommen und dir das ganze mal anschauen, wenn du magst.

Freundliche Grüße

Timo
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Luxemburg
Beiträge: 389
Dabei seit: 11 / 2005
Betreff:

Re: Baugenehmigung für Hessen! Sie ist da!

 · 
Gepostet: 25.11.2015 - 19:50 Uhr  ·  #35
Hallo Timo,

Glückwunsch zur "fasst perfekten Kleinwindanlage". Ich freue mich für Dich wenn der Friede mit den Nachbarn wieder hergestellt werden kann.

Als ich meine Anlage in Betrieb nahm (vor mehr als 20 Jahren) war ich auch erstaunt über die Lautstärke des Rotors. Das war sehr nahe am Helikopter der landet :(
Mein Glück: Hier wohnt nur meine Familie und ein produzierender Bauernhof (der selbst Radau verursacht).
Letztes Jahr habe ich neue (viel leisere) Rotorblätter montiert.
Nur: Jetzt wächst hier ein Apartmenthaus nach dem anderen aus dem Boden :'(
Es dürfte eine Frage der Zeit sein bis der erste klingelt... und sich wegen des Lärms beschwert.

Denn:
Zitat
Dass man eine Kleinwindkraftanlage natürlich nicht geräuschlos betreiben kann, sollte jedem klar sein.

... das sollte wirklich klar sein.
Deshalb mein Rat: Wer Nachbarn hat sollte diese auf eine Besichtigung einer solchen Anlage in der Nähe einladen und VOR Baubeginn für klare Verhältnisse sorgen.

Timo, ist es vermessen von mir nach einem Bild der Anlage zu fragen? Ich würde das gute Stück so gerne mal in Farbe sehen... und andere Forenteilnehmer sicher auch, denke ich.

Viel Glück mit dem neuen Windrad.

sttrawberry
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Immenhausen
Alter: 37
Beiträge: 220
Dabei seit: 12 / 2012
Betreff:

Re: Baugenehmigung für Hessen! Sie ist da!

 · 
Gepostet: 26.11.2015 - 06:53 Uhr  ·  #36
Hallo Strawberry,

Vielen Dank schon mal für die Glückwünsche - in der Tat wollte ich die Anlage hier viel früher mal ausführlich beschreiben und mit Bildern versehen. Dadurch, dass die letzte Zeit eben sehr stressig wurde, ist das alles ein wenig ins Hintertreffen geraten. Aber ich habe mal ein Foto beigestellt, mit Blick aus dem Badfenster auf die Anlage. Entfernung sind in etwa 40 Meter, die sollten es auch meiner Einschätzung nach sein, wenn man so eine Anlage aufbauen möchte. Ich muss nun wirklich heut Nachmittag nach weiteren Bildern Ausschau halten.

Zu den Rotorblättern und dem allgemeinen Lauf der Anlage: Bevor ich die Anlage gebaut habe, hatte ich mit Braun Windturbinen gesprochen, mein Wunsch wäre es gewesen, einen Langsamläufer zu bauen, was aber leider nicht machbar war. In Norddeutschland fand ich mal eine recht kleine Anlage die hatte so, vielleicht 80 bis 100 Umdrehungen. Das fand ich recht angenehm. Aber dafür hätte dann wohl ein Getriebe herhalten müssen und das wollte ich dann auch wieder nicht. Mit den neuen Repellerblättern die bei uns jetzt montiert sind, ist die Anlage schon wirklich klasse leise geworden, das haben mir in den letzten Tagen auch immer wieder Leute bestätigt, die vorn an Haus mal mit dem Hund unterwegs waren etc. Nimmt der Wind stark zu, hält man sich sowieso nicht mehr draußen auf, schon gar nicht in den Wintermonaten, sodass man die Anlage auch mal gut und gerne vergisst dass sie sich gerade einen abstrampelt auf dem Masten.

Deine Rotortausch Aktion hatte ich auch mitverfolgt, habe ehrlich gesagt auch gehofft, dass du weiter machst mit der Anlage. Du hattest, wenn ich mich recht erinnere, aufhören wollen, wenn du keine Blätter mehr bekommst, das wäre wirklich sehr schade gewesen. Finde es aber gut dass du da Ersatz bekommen hast und dann auch noch deutlich leiser als vorher. So weiß man aber mal, wie die Blätter nach 20 Jahren aussehen und das man sie dann zu tauschen hat, vielleicht kommt bis dahin dann auch das Repowering ;)

Deinen Rat mit Einladen zu einer solchen Anlage gestaltet sich in der Umsetzung ein wenig schwierig. Bei uns in Nordhessen habe ich noch keine Antaris gefunden, in Nachbarorten steht eine Black300 wenn ich das richtig gesehen habe, und noch einen Ort weiter eine China Mühle mit 2 KW, 10 Meter. Diese war es auch, die ich ursprünglich bauen wollte, das Ganze auch genehmigungsfrei, um Kosten zu sparen. Diese Anlage habe ich sogar meinen Nachbarn gezeigt, bzw. haben sie sich angeschaut. Da hatten sie nichts gegen. Darauf hin informierte ich mich weiter und weiter, und kam zu dem Entschluss, dass durch die sehr hohen Bäume des Nachbarn eine Anlage auf 10 Metern leider keinen Ertrag bringt. So, und nun kommt dann eins aufs andere. Alles was darüber ist, ist baugenehmigungspflichtig, und ehrlich gesagt, ist das auch gut so. Ich hatte dann noch die 5 KW FD6.0 im Auge, die preislich noch attraktiv war - und beantragte diese beim Landkreis. Diese wurde dann nach langen hin und her abgelehnt, da niemand ein Schallgutachten vorlegen konnte. Ab da stand für mich definitiv fest, wenn ich baue, dann nur mit Baugenehmigung, ansonsten bleibt es. Sollte es auch nur irgendeinen stören - wie in meinem Falle jetzt - oder mal in ein paar Jahren ein Streit auflodern, müsste ich vielleicht die Anlage rückbauen. Kann jedem empfehlen, nur mit Genehmigung zu bauen, um einfach rechtlich auf der sicheren Seite zu sein. Es ist zwar alles ein riesen Aufwand mit Architekt, Statiker und Umweltamt und den ganzen Kram, aber wie es sonst im Leben auch ist - Sicherheit kostet und macht Arbeit.

Was nämlich nun an Argumenten vorgebracht wird spiegelt genau die Situation wieder, die ich ohne Baugenehmigung gehabt hätte. Nun gut, sei es drum, es kommen jetzt erst einmal die Wintermonate und ich bin immernoch hoffnungsvoll gestimmt, dass man im kommenden Jahr doch wieder mit einem Bierchen anstößt und den ganzen Stress hinter sich lässt. Schließlich hat es vorher ja auch gut geklappt mit der Nachbarschaft und eine so kleine Windenergieanlage sollte das nicht scheiden, oder wie man so schön sagt. Es ist schließlich alles für eine gute Sache, Umweltfreundlichen Strom zu produzieren, und mit jedem Watt was erzeugt wird, ist es ein Gewinn im Sinne der Energiewende.

Mir ist bewusst, dass unser Hobby hier im Forum nicht sooo weit verbreitet ist, aber die Freude an der Sache ist schon groß. Und wenn man etwas mit Spaß und Freude macht, arbeitet es sich dafür doch gleich halb so schwer.

Windige Grüße aus Nordhessen

Timo
Anhänge an diesem Beitrag
Antaris 6.5 auf 24 Meter Mast
Dateiname: Braun Antaris Brehm.jpeg
Dateigröße: 993.66 KB
Titel: Antaris 6.5 auf 24 Meter Mast
Information: Blick aus dem Badfenster
Heruntergeladen: 907
***
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 57
Beiträge: 35
Dabei seit: 01 / 2015
Betreff:

Re: Baugenehmigung für Hessen! Sie ist da!

 · 
Gepostet: 26.11.2015 - 18:32 Uhr  ·  #37
Hallo Timo
Das ist ja klasse , das nun die Anlage läuft und die Geräusche weniger sind :-) . Es ist schön von dein Projekt was zu hören und wie du es mit Mut und Selbstvertrauen verwirklicht hast ! :-)
Tolle KWA , da macht der Gang zum Badezimmer doch gleich viel mehr spass :D .

Gruß
Detlef
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Luxemburg
Beiträge: 389
Dabei seit: 11 / 2005
Betreff:

Re: Baugenehmigung für Hessen! Sie ist da!

 · 
Gepostet: 28.11.2015 - 16:30 Uhr  ·  #38
Hallo Timo,

solch ein schlanker Rohrmast ist von der Optik her sicher die beste Lösung. Keine Landschaft verschandelt und braucht wenig Platz.
Dumm nur die Sache mit dem Brummen.
Wenn das Maschinchen jetzt noch seine Dauerhaftigkeit unter Beweis stellt hast du sicher lange Freude am Wind.
Tolles Teil.

mfG
strawberry
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Immenhausen
Alter: 37
Beiträge: 220
Dabei seit: 12 / 2012
Betreff:

Re: Baugenehmigung für Hessen! Sie ist da!

 · 
Gepostet: 01.12.2015 - 13:33 Uhr  ·  #39
Hallo,

das stimmt natürlich, daher entschied ich mich auch für die schlanke Variante mit dem Rohrmasten. Gerade die geringen Maße des Mastens lassen die Anlage von der Ferne zwar noch erkennen, fügt sich aber hervorragend in die Natur ein. Zudem ragt sie auch nicht sonderlich nach oben hinaus, da die gewachsenen Bäume vom Nachbarn ähnlich hoch sind. Es gab auch noch Vorschläge irgendwie was mit Abspannseilen zu versuchen, aber das war nicht so für die Optik. Ein Freistehener Stahlrohrmast hat schon so seinen Charmé.

Das mit dem Dauertest nehmen wir ja jetzt in Angriff, die Vergangenheit war bis jetzt eher suboptimal, die Stürme kamen eher nachts, wo durch Nachtabschaltung nichts zu holen war, oder waren dann so heftig dass die Anlage sich selber vom Netz nahm. Aber die dunklen Wintermonate kommen jetzt erst, wo dann bestimmt auch nochmal der ein oder andere Windtag dabei ist. Man macht jetzt im ersten Jahr noch so seine Erfahrungen, im kommenden Sommer kann man dann denke ich mal so eher seine erste Bilanz ziehen.

@Windwirt: Vielen Dank, ein bisschen Mut gehört schon dazu - sowas zu verwirklichen. Aber es ist auch sehr sehr viel Freunden und Bekannten zu verdanken, dass die Anlage steht. So viele Unsicherheiten die es zu überwinden gab - vom Kraftaufwand teilweise ganz zu schweigen. Alleine die Landwirte waren mir sehr gesonnen, da ich nicht direkt an die Baustelle kam und der Beton und Masten und das alles ja erstmal zur Baustelle gefahren werden musste. Aber die Aufstell & Grill Party war trotz allen Aufwand wert ;-) Bei der nächsten Anlage werde ich dennoch ein wenig anders machen ;-)

Windige Grüße aus Nordhessen

Timo
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Luxemburg
Beiträge: 389
Dabei seit: 11 / 2005
Betreff:

Re: Baugenehmigung für Hessen! Sie ist da!

 · 
Gepostet: 01.12.2015 - 19:13 Uhr  ·  #40
Hallo Timo,

Zitat
die Vergangenheit war bis jetzt eher suboptimal, die Stürme kamen eher nachts, wo durch Nachtabschaltung nichts zu holen war, oder waren dann so heftig dass die Anlage sich selber vom Netz nahm.


Verstehe ich das jetzt richtig?
Du hast die Stürme Nils und Oscar "ziehen" lassen ohne sie nutzen zu können:
- weil Du nachts keinen Lärm machen darfst
- weil die Windgeschwindigkeit zu hoch ist

Das fände ich dann aber sehr schade.
Gerade wenn richtig Wind angesagt ist kann man feststellen was so ein Maschinchen zu leisten im Stande ist und ob alle Systeme einwandfrei arbeiten.

mfG
strawberry
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0