Mein H-Rotor Projekt, ich brauch Hilfe

 
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Süd-Niedersachsen
Homepage: xxlray.bplaced.net
Beiträge: 6489
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: Mein H-Rotor Projekt, ich brauch Hilfe

 · 
Gepostet: 29.12.2016 - 14:55 Uhr  ·  #21
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 890
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Mein H-Rotor Projekt, ich brauch Hilfe

 · 
Gepostet: 29.12.2016 - 15:53 Uhr  ·  #22
Hallo

Ein Rotor der nur in der Mitte befestigt ist, wäre mir zu labiel, kein Wunder das Blätter unten eine grössere Kreisbahn einschlagen.
Ich würde die Enden oben und unten, mit einem Seil oder Streben gegeneinander auf Abstand halten .

Gruß Aloys.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 68
Beiträge: 1289
Dabei seit: 12 / 2011
Betreff:

Re: Mein H-Rotor Projekt, ich brauch Hilfe

 · 
Gepostet: 29.12.2016 - 16:26 Uhr  ·  #23
Zitat

ch würde die Enden oben und unten, mit einem Seil oder Streben gegeneinander auf Abstand halten .



Da befürchte ich allerdings recht unangenehme Windgeräusche. vor allem bei Seilen...

Dieter
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 890
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Mein H-Rotor Projekt, ich brauch Hilfe

 · 
Gepostet: 29.12.2016 - 17:38 Uhr  ·  #24
Hallo

Wenn ich mal so die " Drahtverhaue" an anderen Anlagen sehe :'(

Bei der Verbindung der Blattspitzen untereinander, (nicht zur Achse hin) werden die Seile allerdings anders angeströmt als nur von der Seite.
Sie laufen fast nur Aussen herum und nicht gegen den Wind selber.
Dadurch ergibt sich eine Anströmung die relatief längs der Seile läuft.
Sie haben dann ein ovales Profil und kein kreisförmiges gegen die Luftströmung.
Also ist mit wenig Geräusch zu rechnen.

Um ein Bersten der Konstruktion würde ich mir eher Sorgen machen.
Wenn das Windrad nicht auf der Wagenpritsche steht, und die Wirbel davon wegfallen wird es sicher ruhiger laufen.

Gruß Aloys.
**
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Abbenrode
Alter: 38
Beiträge: 14
Dabei seit: 06 / 2016
Betreff:

Re: Mein H-Rotor Projekt, ich brauch Hilfe

 · 
Gepostet: 29.12.2016 - 18:53 Uhr  ·  #25
Ja das mit dem Führerhaus hab ich beim 2. Test besser gemacht und die Karre quer zum Wind gestellt, ist sicher auch nicht optimal aber besser.
die 40g muss ich mir nochmal beim KFZler besorgen, ich hab das mit so einer digitalen Fischwaage ausgewogen.
Eine Waage links eine rechts, das ins Gleichgewicht gebracht und die Gesamtmasse angepasst.
Mit Seilen ist es im Moment so verspannt:
Die Blätter haben im Moment oben und unten Ösen eingeschraubt. 6 Seile insgesamt,von Blatt zu Blattimmer 2 über Kreuz gespannt.
Ich dachte es wird genug Schwingungen ausgleichen, aber wo die Kreisbahn sich unten vergrößert hat, war es ja oben gezwungen kleiner zu werden, damit hatte ich so nicht gerechnet.
Die Blätter werden direkt zum Stern verseilt, so dürfte es nicht mehr weg können. Lass ich die andere verseilung bestehen oder entferne ich die besser?
Ich hab schon mal gesehen das es aus Carbon Aerodynamische Profile gibt die das Seil ersetzen könnten. Wie Digit sagt: es werden Geräusche entstehen.
Aber erstmal muss es sicher drehen.
In der Bucht wurde heute noch ein Anemometer bestellt, damit ich das TSR genauer bestimmen kann.

Gruß Marco
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 890
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Mein H-Rotor Projekt, ich brauch Hilfe

 · 
Gepostet: 29.12.2016 - 22:30 Uhr  ·  #26
Hallo

Nur Dreiecke sind Formstabiel, die überkreutzte Anortnung bildet keine Dreiecke.
Das macht sie nur wenn sie am Kreuzpunkt verbunden sind.
Die jeweilige Dreieckverbindung oben und unten sollte ausreichen, vor allem gegen die vergrösserung des Durchmessers.
Auswuchten am besten mit Welle in horizontaler Lage.
Wenn die Blätter nicht genau den gleichen Abstand zur Welle haben, gibt es schnell eine Überraschung.

Gruß Aloys.
**
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Abbenrode
Alter: 38
Beiträge: 14
Dabei seit: 06 / 2016
Betreff:

Re: Mein H-Rotor Projekt, ich brauch Hilfe

 · 
Gepostet: 01.01.2017 - 20:59 Uhr  ·  #27
Hallo, ein gesundes, erfolgreiches, kreatives, windiges Jahr wünsche ich!
Danke Aloys, ich hab jetzt die oberen 3 enden und die unteren 3 enden miteinander verbunden, zusätzlich extra zur Narbe auch verseilt.
Das ganze Konstrukt ist in sich viel stabiler. Leider war heute Flaute...
**
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Abbenrode
Alter: 38
Beiträge: 14
Dabei seit: 06 / 2016
Betreff:

Re: Mein H-Rotor Projekt, ich brauch Hilfe

 · 
Gepostet: 29.01.2017 - 15:32 Uhr  ·  #28
Nachdem ich nach Neujahr nochmal los war hab ich den guten Wind ausgenutz.
Es war so Wind zwischen 8-10 m/s auf freiem Feld.
Also es ging gehörig schief, ein Stahlseil ist gerissen, der Spanner in der Tür vom Multicar eingeschlagen O-)
Zum Glück hatte ich die Blätter auch oben und unten zur Rotorscheibe verspannt. So blieb der Totalverlust aus.
Also Windrad abgebremst eingepackt, wieder Heim, alles zerlegt und eingelagert.
Es erreichte um die 200 u/min, hat aber zu dem Zeitpunkt gerade richtig beschleunigt.

Mein Ziel, Drehzahlfestigkeit ist noch weit entfernt.

Ich überlege jetzt auf der Rotorscheibe ein Rohr zu setzen und die Blätter an 2 Stellen zu befestigen. Dann evtl. noch Streben einsetzten um eine gewisse Aussteifung zu erreichen!
http://www.windturbinestar.com/vertikal-windrad.html so in etwa hab ich mir das gedacht

Ich frage mich immernoch welche Drehzahlen erreicht werden.
Also bei 200 war noch lang nicht Schluss im Leerlauf, wenn ich mir dann die Fliehkräfte anschaue.....
Vielleicht sind die Blätter auch zu schwer mit 9 Kg.
...
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Mein H-Rotor Projekt, ich brauch Hilfe

 · 
Gepostet: 12.02.2017 - 12:48 Uhr  ·  #29
Moin Marco,

die Drehzahl im Leerlauf ist zwar interessant, wenn mal der Generator ausfällt, aber im Endeffekt bestimmt das Gesamtkonzept - Akku, Einspeisung usw. - die Drehzahl.

Schau Dir mal einen Ropatec Speedy 003 an. Da ist die Mittelsäule mit integriertem Generator gleichzeitig Halterung für die Flügel.

Gruß Onno
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0