Hilfe bei neuer anlage

Wie messen
 
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Luxemburg
Beiträge: 389
Dabei seit: 11 / 2005
Betreff:

Re: Hilfe bei neuer anlage

 · 
Gepostet: 29.03.2017 - 21:44 Uhr  ·  #21
Hallo Mortin,

deine Beschreibung deutet auf einen Windungsschluss im Generator. Im Normalfall haben die 3 Phasen gleiche Drahtlängen und somit auch gleichen Widerstand (abgesehen von kleinen Messfehlern). Wenn auf einmal 4 Ohm "fehlen" kann das nur einen Windungsschluss bedeuten.

Warum das nun passiert ist kann ich auch nicht sagen. Durch Überlastung und somit Überhitzung kann das wohl nicht passiert sein.

mfG
strawberry
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 878
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Hilfe bei neuer anlage

 · 
Gepostet: 30.03.2017 - 11:41 Uhr  ·  #22
Hallo

Die fehlenden 4 Ohm sind schon deutlich mehr als ein paar Windungen.
Das werden dann komplette Spulen sein.
Dieser "Schluß" kann dann in der Verschaltung der Spulen unter einander sein, also den jeweiligen Ableitungen zur nächsten Spule.
Das kann meist "geöffnet" werden, und besser isoliert.
Der G muß dazu dann leider geöffnet werden, den Rotor zu ziehen bedarf es allerdings schon grössere Kräfte.
Ewentuell kann er aber drinn bleiben wenn die Schaltung trotzdem ausreichent zugänglich ist.

So einen Schluß kann man "einkreisen" in dem man eine Spannung an die Phase anlegt.
Dann misst man von einem Anschluß zu den einzelnen Spulen mit durchpiken an die Wicklung, (kann mit Lack wieder verschlossen werden) .
Die Spannung muß dann Pro Spule anteilmässig ansteigen.
Steigt sie nicht ist diese Spule schon kurz geschlossen.
Dann zur nächsten Spule der gleichen Phase und messen, es muß bei 4 fehlenden Ohms ja mehr als eine sein.
Die Leitungen sind ja auch mit Kreuzungen behaftet, ewentuell nur dort mal trennen und noch mal messen.
Toi toi toi !

Gruß Aloys.
***
Avatar
Geschlecht:
Alter: 63
Beiträge: 27
Dabei seit: 01 / 2015
Betreff:

Re: Hilfe bei neuer anlage

 · 
Gepostet: 30.03.2017 - 14:21 Uhr  ·  #23
Lieber FamZim,

erstmal danke für Deine Ausführungen. Das Prinzip der Fehlersuche habe ich verstanden - nur - wie kann man vorgehen bei einer eingegossenen Statorspulenscheibe - es handelt sich um einen Aussenläufer.

Ich habe Bilder der Statorscheibe angehängt zum besseren Verstämdnis.

Meine ursprüngliche Frage: Kann dieser Schaden - hier offenbar ein Windungsschluss - auftreten, wenn der Generator
o h n e Lastabnahme dreht?

danke für weitere Infos

Gruß
Mortin
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 878
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Hilfe bei neuer anlage

 · 
Gepostet: 30.03.2017 - 15:15 Uhr  ·  #24
Hallo

Also Dualscheibe, und noch in schwarz, umtauschen geht wohl nicht oder ?
Der dickere Rand wirt die Verschaltung sein denke ich ? und die Mags sind in der Vertiefung ?

Es kann zum suchen mit einer Meßspule gearbeitet werden.
100 Windungen mit dünnem Draht und langen Schenkeln etwa wie die Generatorspulen.
Es wird dazu ein Wechselstrom angelegt. 50 Hz 10 bis 12 V .
Die Spulen die OK sind, bilden um die Schenkel ein Wechselfeld.
Dieses kann, in (nur einem Schenkel) der Meßspule, eine Spannung induzieren, die Spule dazu hochkant zum abtasten nehmen.
Spulen mit Kurzschluß haben dann kein Wechselfeld !
An die Verschaltung muß man zum trennen des Kurzen dann trotzdem heran, wenn er gefunden ist.

Gruß Aloys.
***
Avatar
Geschlecht:
Alter: 63
Beiträge: 27
Dabei seit: 01 / 2015
Betreff:

Re: Hilfe bei neuer anlage

 · 
Gepostet: 30.03.2017 - 17:01 Uhr  ·  #25
@FamZim

ok, danke - also wenn ich durch Feldmessungen den oder die Fehler einigermaßen eingrenzen kann, muß ich danach dennoch öffnen - wie soll das gehen, das Ganze ist in Kunststoff eingegossen, wenn ich da fräse oder schneide.....

Und ja, die beiden Magnetringe obendrüber und darunter laufen in den Vertiefungen - siehe Bild.

Meine ursprüngliche Frage:

Kann dieser Schaden - hier offenbar ein Windungsschluss - auftreten, wenn der Generator o h n e Lastabnahme dreht?

danke für Antworten
Gruß
Mortin
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 878
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Hilfe bei neuer anlage

 · 
Gepostet: 30.03.2017 - 18:07 Uhr  ·  #26
Hallo

Also grob gesagt ja , es scheint aber insgesammt eine ordentliche Konstruktion zu sein.
Trotzdem werden die Leitungen in eine enge Stelle gepresst wenn es knapp zu geht.
An Kreuzungen schlägt es dann bei zu hoher Spanung über, und die Leitungen berühren sich.
Wenn man mal Maschinenwicklungen gesehen hat :fgrin:
Die werden dann geprüft, und die, die bestehen, sind dann zum Verkauf !
Den Kunststoff punktuell erhitzen und zerbröseln wenn der Schluss gefunden ist.

Gruß Aloys.
***
Avatar
Geschlecht:
Alter: 63
Beiträge: 27
Dabei seit: 01 / 2015
Betreff:

Re: Hilfe bei neuer anlage

 · 
Gepostet: 30.03.2017 - 18:18 Uhr  ·  #27
Hallo Aloys,

also ja, drehen des Generators im Wind und ohne Lastabnahme führt zu hohen Spannungen die "überschlagen" können und damit zum Windungsschluß???

Das wollt ich wissen.

Und danke für den Tipp den Kunststoff zu zerbröseln. :-)

Gruß
Mortin
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 878
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Hilfe bei neuer anlage

 · 
Gepostet: 30.03.2017 - 20:32 Uhr  ·  #28
Hallo

Noch eine Messidee.
Per Temperatur mit dem Fingerrücken oder Wärmebild Kamera.
Die zeigt ewentuell auch die Ableitungen auch noch bis zum Schluß, dahinter dann "kalt.
10 A würde ich mal versuchen, mit Hand drauf halten.

Gruß Aloys.
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Süd-Niedersachsen
Homepage: xxlray.bplaced.net
Beiträge: 6483
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: Hilfe bei neuer anlage

 · 
Gepostet: 31.03.2017 - 05:54 Uhr  ·  #29
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Mecklenburg-Vorpommern
Alter: 46
Homepage: sonnenhof-dalliend…
Beiträge: 275
Dabei seit: 03 / 2008
Betreff:

Re: Hilfe bei neuer anlage

 · 
Gepostet: 31.03.2017 - 06:32 Uhr  ·  #30
Ich würde auch eher eine "Scheuerstelle" erwarten, eventuell hat sich irgendetwas durch zum Bsp. Temperaturschwankungen leicht verzogen...
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0