Hybrid Auto aus Inselanlage laden

 
wieso
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 2954
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Hybrid Auto aus Inselanlage laden

 · 
Gepostet: 21.11.2022 - 17:19 Uhr  ·  #21
... Soweit i9ch das sehe kann eine 1 phasige Wallbox mit bis zu 4,6 kW laden , also wäre ein 5 kW Inselwechselrichter fast grenzwertig , ob man so eine Wall box fine tunen kann also runterdrehen weiss ich nicht , den in 2 Stunden muss ja das Auto bei Nachtladung zu Hause nicht voll sein ... Wäre ja auch nicht so toll für den stationären Akku ...

Ob zb ein Victron Quattro/ Multi mit seinen 2 AC out Ausgängen beides , also Haus und paralell dazu die Wall Box seperat versorgen kann , kann ich mir gut vorstellen

Ansonsten wäre wohl eine notwendige Trennung von Hausnetz und Wall Box nötig um an die Förderung ranzukommen um auszuschliessen das man mit Netzstrom laden kann . Was mensch wohl oder übel im Winter machen muss , nur wie dies dann gehen soll , wohl braucht mensch dann auch 2 wall Boxen :-/ ?

Blöd ist nur wenn man sich eine say 6-10 kW PV hinbaut nur fürs Auto Nachts , aber das Haus nicht mit versorgen werden kann
Obwohl halt 3/4 des Jahres mehr PV Strom als zum Auto laden da ist ...

Aber man kann ja auch 2 Inselwechselrichter an einer Batterie betreiben :D und 2 Phasen bedienen (nehme an das ist was Victron zb mit Split-phase meinen)


Nun gut , ich stell mir dies alles recht komplex vor das rechtlich und sauber zu trennen , damit dies auch abgenommen wird von wem auch immer die 32 cent kommen .....

Auf der Mizubischi Webseite , steht da eigentlich eher dass es möglich ist ohne Wall Box das Auto laden zu können

Zitat
Kann man E-Autos an einer normalen Steckdose laden?

Prinzipiell ist das möglich. Wenn allerdings das Elektrofahrzeug an einer Haushaltssteckdose (Schukosteckdose) mehrere Stunden mit maximaler Stromstärke geladen wird, kann das zu einer Erwärmung der Stromleitungen und der Haushaltssteckdose führen. Wir empfehlen daher auch Privatpersonen eine Wallbox mit einem entsprechenden Anschluss.


.... dass heist im Umkerschluss das die Ladereglung ja im Auto stattfindet und es klar möglich ist , wenn eine entsprechende Leitung und Steckdose installiert wird , einfach das Auto daran anzuschliessen

Und die Wall Box ja im Inselnetz dann nicht gebraucht wird , sondern seperat ja am Hausnetz hängen kann um in Zeiten ohne genügend PV das Auto auch mit Netzstrom geladen werden kann an dem ein Inselwechselrichter mit drann hängt und verbunden ist , der dem Netzbezugsstromstrom zur Hausversorgung aus der PV und Batterie zur Seite steht .

Aber das ist alles nur laut gedacht , und sehr unwarscheinlich das wir hier zue eine Komplettlösung kommen , besonders ohne mehr infos ..... und ich warte immer noch um eine bessere Info , wo da mehr drüber zu lesen ist bezüglich den 32 cent
WL01
*****
Avatar
Geschlecht:
Alter: 63
Beiträge: 296
Dabei seit: 08 / 2021
Betreff:

Re: Hybrid Auto aus Inselanlage laden

 · 
Gepostet: 21.11.2022 - 18:26 Uhr  ·  #22
Zitat geschrieben von Erdorf
PV -> Laderegler -> Akku 48 V DC -> Wallbox -> Auto
Ich fürchte, wie Lars und o_lampe, das geht so nicht und es muss mindestens noch ein Inselwechselrichter dazu kommen.
Das System mit einer 3,4 kWp PV-Anlage kann nicht funktionieren.
Eine Wallbox zur Aufladung eines Elektroautos lädt am Rationellsten (mit den geringsten Verlustleistungen ca. 4%) bei 11kW. Bei der minimalste Einstellung kann die Wallbox im Normalfall 3,7 kW (rd. 8%) abgeben.
Meine 3,6 kWp-Anlage gibt im Sommer als Peak maximal 2,6 kW ab (pro Tag maximal 20 kW/h in ca. 8 Stunden). Also erzeugt die PV-Anlage im maximalen Peak weniger, als die Wallbox im minimalsten Peak verbraucht. Also ohne großen Pufferspeicher, oder laufender Entnahme aus dem Netz geht da gar nichts. Und diese Werte gelten nur für den Sommer. Im Winter kann man die Leistung der PV-Anlage mit durchschnittlich 1,8 bis 3 kWh/Tag beziffern.
wieso
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 2954
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Hybrid Auto aus Inselanlage laden

 · 
Gepostet: 21.11.2022 - 18:33 Uhr  ·  #23
Versteh nun nicht warum man aus zb einer zb 20 kWh voll geladenen Heimbatterie , während der Nacht nicht die gewünschten 8 kWh ins Elektroauto laden kann,

die die PV so wie ich die Eingangspost verstehe , ist ja von der Grösse nich auf zwingend 3.4 kW begrenzt

Generell wissen wohl alle erzeugt eine gut ausgrichtete 1 kW PV ca 1000 kWh Strom im Jahr in DE

Nun kann ja jeder selber auch seinen Bedarf zusammenrechnen , jedoch , wird mit der zunehmenden Elektrifizierung der Haushalte mit E-Mobilität , Wärmepumpen für Heisswasser und Heitzung , Grundlaststromabdeckung und versorgung der el.Verbraucher einiges an intresannten Gedankengängen zusammenkommen um eine grössere PV viable zu machen incl.Speicher , schon alleine weil diese den Netzstrom verdrängt ! Und gerade bei der E-Mobilität Spritkosten einspart , selbst wenns nur über den Sommer ist , der fängt bei mir aber schon ca Ende März an und endet Ende Oktober wenns um PV geht

Kann man da einiges Einsparen

https://echtsolar.de/photovoltaik-ertrag/
Erdorf
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Alter: 52
Beiträge: 2689
Dabei seit: 12 / 2009
Betreff:

Re: Hybrid Auto aus Inselanlage laden

 · 
Gepostet: 21.11.2022 - 19:08 Uhr  ·  #24
@WL01
Akku ist gesetzt, Größe und Typ unklar.

@Lars
Diese 32 ct werden, so glaube ich, unabhängig vom PV Strom vergütet.
Nicht der Produzent, sondern der Konsument erhält die Förderung.
So what - das muss Thorsten klären technisch möglich ist vieles.

Zur Ladung der Fahrbatterie
Typ: Lithium-Ionen
Energiespeicher: 13.8 kWh
Normalaufladung bei 230 V/10 A, ca.: 6 h
Anzahl der Zellen: 80
Betriebsspannung: 300 V
Schnellaufladung (80 %) CHAdeMO-Standard, ca.: 25 Min.
Normalaufladung bei 230 V/16 A, ca.: 4 h

So ist das angegeben, warum bei 230 V mal 10 A, mal 16 A steht, weiß ich nicht.
Vermutlich gehen über einen einfachen AC Stecker nicht mehr und der Wallbox Stecker lässt 16 A zu.
Ein Inselwechselrichter müsste 4 KW mindestens liefern, besser 5 KW.

Grüße
wieso
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 2954
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Hybrid Auto aus Inselanlage laden

 · 
Gepostet: 21.11.2022 - 19:38 Uhr  ·  #25
Nochmal Langsam nachdenken , warum soll ich nicht nur ein Kabel verlegen mit ausreichendem KabelQuerschnit und Steckeranschluss zum E-mobile , von dieser Inselanlagen Idee und auf die Wall-Box schei$$en

Ich bekomme ja mit einer Inselanlage eine wohl sehr höher belatbare Steckdose hin und Kabel

Selbst bei Eon wirddies diskutiert , dass man an einer normalen Steckdose laden kann , rät zwar ab , aber wie gesagt die Gründe dafür kann man in einer Insel sehr begrenzen bzw die Effizienz erhöhen

https://www.eon.de/frag-eon/th…-der-stec/
Chritz
*****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 303
Dabei seit: 02 / 2022
Betreff:

Re: Hybrid Auto aus Inselanlage laden

 · 
Gepostet: 21.11.2022 - 19:39 Uhr  ·  #26
Und schon gehen die 32Cent „Gewinn“ an den Speicher verloren. Bei 15kwh Akku bist du locker bei 12000€. Und das um damit ein Hybrid zu laden… nicht wirklich oder? Das ist nicht wirtschaftlich. Vom ökologischen Desaster mal abgesehen. Ich haue einen Speicher auf den Müll um einen anderen zu laden…
Erdorf
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Alter: 52
Beiträge: 2689
Dabei seit: 12 / 2009
Betreff:

Re: Hybrid Auto aus Inselanlage laden

 · 
Gepostet: 21.11.2022 - 19:55 Uhr  ·  #27
Hallo Lars,

Zitat
Ich bekomme ja mit einer Inselanlage eine wohl sehr höher belastbare Steckdose hin und Kabel

Klar, ohne dann dafür 32 ct pro KWh zu bekommen.

Mit einer Inselanlage kann man auch eine Wallbox, die geeicht ist und eben 32 ct pro KWh bringt, bereit stellen.
Die Kosten der Wallbox werden so glaube ich auch teilweise gefördert.

Ob Steckdose oder Wallbox ist ja eigentlich egal, technisch läuft beides auf 230 V und wenn man es neu installiert,
macht man in beiden Fällen dickere Kabel.

@Chris
Das mit den Kosten, kommt auf den Akkutyp an, den man nimmt.
Den Akku im Auto gibt es ja sowieso, egal mit welchem Strom man lädt.

Grüße
thorsten
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 43
Beiträge: 11
Dabei seit: 11 / 2022
Betreff:

Re: Hybrid Auto aus Inselanlage laden

 · 
Gepostet: 21.11.2022 - 20:05 Uhr  ·  #28
Zitat geschrieben von wieso

... Soweit i9ch das sehe kann eine 1 phasige Wallbox mit bis zu 4,6 kW laden , also wäre ein 5 kW Inselwechselrichter fast grenzwertig , ob man so eine Wall box fine tunen kann also runterdrehen weiss ich nicht , den in 2 Stunden muss ja das Auto bei Nachtladung zu Hause nicht voll sein ... Wäre ja auch nicht so toll für den stationären Akku ...

Ob zb ein Victron Quattro/ Multi mit seinen 2 AC out Ausgängen beides , also Haus und paralell dazu die Wall Box seperat versorgen kann , kann ich mir gut vorstellen

Ansonsten wäre wohl eine notwendige Trennung von Hausnetz und Wall Box nötig um an die Förderung ranzukommen um auszuschliessen das man mit Netzstrom laden kann . Was mensch wohl oder übel im Winter machen muss , nur wie dies dann gehen soll , wohl braucht mensch dann auch 2 wall Boxen :-/ ?

Blöd ist nur wenn man sich eine say 6-10 kW PV hinbaut nur fürs Auto Nachts , aber das Haus nicht mit versorgen werden kann
Obwohl halt 3/4 des Jahres mehr PV Strom als zum Auto laden da ist ...

Aber man kann ja auch 2 Inselwechselrichter an einer Batterie betreiben :D und 2 Phasen bedienen (nehme an das ist was Victron zb mit Split-phase meinen)


Nun gut , ich stell mir dies alles recht komplex vor das rechtlich und sauber zu trennen , damit dies auch abgenommen wird von wem auch immer die 32 cent kommen .....

Auf der Mizubischi Webseite , steht da eigentlich eher dass es möglich ist ohne Wall Box das Auto laden zu können

Zitat
Kann man E-Autos an einer normalen Steckdose laden?

Prinzipiell ist das möglich. Wenn allerdings das Elektrofahrzeug an einer Haushaltssteckdose (Schukosteckdose) mehrere Stunden mit maximaler Stromstärke geladen wird, kann das zu einer Erwärmung der Stromleitungen und der Haushaltssteckdose führen. Wir empfehlen daher auch Privatpersonen eine Wallbox mit einem entsprechenden Anschluss.


.... dass heist im Umkerschluss das die Ladereglung ja im Auto stattfindet und es klar möglich ist , wenn eine entsprechende Leitung und Steckdose installiert wird , einfach das Auto daran anzuschliessen

Und die Wall Box ja im Inselnetz dann nicht gebraucht wird , sondern seperat ja am Hausnetz hängen kann um in Zeiten ohne genügend PV das Auto auch mit Netzstrom geladen werden kann an dem ein Inselwechselrichter mit drann hängt und verbunden ist , der dem Netzbezugsstromstrom zur Hausversorgung aus der PV und Batterie zur Seite steht .

Aber das ist alles nur laut gedacht , und sehr unwarscheinlich das wir hier zue eine Komplettlösung kommen , besonders ohne mehr infos ..... und ich warte immer noch um eine bessere Info , wo da mehr drüber zu lesen ist bezüglich den 32 cent


Stein für Stein ;):
-ja, das Auto kann auch an eine normale 220V-Steckdose und verfügt über eigenen Laderegler. Dauert lange, Leitung wird warm, müsste separat gesichert werden.
-die 32Ct/kWh zahlt der Arbeitgeber, woher der Strom kommt ist da erstmal egal. Der holt sich wohl einen Teil wieder, ist mir aber ehrlich gesagt egal woher.
-Wallboxen mit direkten 48V habe ich tatsächlich auch nicht gefunden, da wäre ich für Anregungen dankbar
-gefunden habe ich einige (sehr teure) Wallboxen die mit entsprechenden Speichern kommunizieren, aber einen Intergrierten Wechselrichter haben. Möglicherweise ist der Leitungsquerschnitt die Ursache. Bei 11kW in der Schnellladung (brauche ich nicht) würden fast 230A fließen...

Plan A war:
-PV-Zaun evtl. Ergänzung auf der Garage mit Speicher (Bauart noch offen) in der Garage.
-absoluter Eigenverbrauch / keine Einspeisung
-Hauptverbraucher Auto, dass Dezember-Februar natürlich zusätzliche Energie benötigt.
-Nebenverbaucher in der "guten" Jahreshälfte, div. Werkzeuge, Druckluftkompressor, Mikrowechselrichter

-Verbrauch des Autos: ca. 40kWh-50kWh pro Woche /Beladung eher Nachts
-Zaun (Herstellerunabhängig) bei ca. 3,5-4 kWp bei vertikaler Neigung, entspricht 2,4-2,8kWp bei optimaler Neigung
-Ausrichtung SO (fast genau) + ein kleiner Teil SW
Speicher, Wallbox, Wechselrichter... alles noch offen
geplant für Frühjahr 2023, Betriebsbereit vielleicht irgendwann im Mai 23
wieso
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 2954
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Hybrid Auto aus Inselanlage laden

 · 
Gepostet: 21.11.2022 - 20:06 Uhr  ·  #29
Zitat geschrieben von Chritz

Und schon gehen die 32Cent „Gewinn“ an den Speicher verloren. Bei 15kwh Akku bist du locker bei 12000€. Und das um damit ein Hybrid zu laden… nicht wirklich oder? Das ist nicht wirtschaftlich. Vom ökologischen Desaster mal abgesehen. Ich haue einen Speicher auf den Müll um einen anderen zu laden…


Oh , soviel meinst Du ? Sag doch mal wo du einkaufst , ich komm da unter 3000- 5000 Euro hin

Das ökologische Desaster , welches Du meinst , kann ich auch nur bedingt nachvolziehen , und den sehr traurigen immer noch sehr hohen bestehenden Emmissionen im Deutschen Strommix , sehe ich eigentlich eher schwarz , ein Elektroauto an diesem Stromnetz zu betreiben
thorsten
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 43
Beiträge: 11
Dabei seit: 11 / 2022
Betreff:

Re: Hybrid Auto aus Inselanlage laden

 · 
Gepostet: 21.11.2022 - 20:21 Uhr  ·  #30
Mein Ziel ist es eben mindestens 80% des erzeugten Stroms auch selbst zu nutzen. Neben Haus mit Garage gibt es auch noch eine kleine Landwirtschaft, die ja auch sehr teure Energie verbraucht. Ein Inselwechselrichter ergibt da schon Sinn. Auch ein etwas größerer, wie die Wallbox benötigt, ist da nicht von Nachteil.
Es ist nicht mein Ziel (anders als bei vielen Inselanlagen) möglichst wenig Energie zuzukaufen, die bekäme ich ja fürs Auto umsonst.
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 68
Homepage: geopolos.de
Beiträge: 2780
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: Hybrid Auto aus Inselanlage laden

 · 
Gepostet: 21.11.2022 - 20:31 Uhr  ·  #31
Zitat
die bekäme ich ja fürs Auto umsonst.
Wie das? Kenne ich nur von den großen TESLAs, an hauseigenen Ladesäulen.
Erdorf
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Alter: 52
Beiträge: 2689
Dabei seit: 12 / 2009
Betreff:

Re: Hybrid Auto aus Inselanlage laden

 · 
Gepostet: 21.11.2022 - 20:36 Uhr  ·  #32
@Thorsten
Ein etwas komplexerer Inselwechselrichter, wie der victron multiplus-ii gibt es mit Zubehör in der 5000VA Version für vielleicht 2500 Euro.
Der kann dein Auto laden und in dein Hausnetz gezielt einspeisen, mit extra Zähler vor dem Netz Zähler,
so dass nur soviel eingespeist wird, was auch verbraucht wird.
Damit entfällt ein weiterer Microwechselrichter, der ja nur stur einspeist in dein Hausnetz und was zuviel ist geht dann ins Netz.
Damit kämst du sehr nahe an 100% Eigenverbrauch, des Stromes den du in den Akku geladen hast
und verlierst erst dann Strom wenn der Akku voll ist und mehr produziert als gerade verbraucht wird.
In diesem Fall wird die PV von den Reglern abgeriegelt.

Zur Wallbox, die braucht, wie auch immer bereit gestellt 230 V AC und 16 A also 3600 Watt.
Die 5000VA Version vom Victron liefert Kont. Ausgangsleistg. bei 25 °C 4000 W bei höheren Temperaturen weniger. Das könnte schon knapp werden ...

Wäre es auch möglich eine klassische 230 V Steckdose, wie Lars sagt, mit Zähler zu installieren um an die 32 ct / KWh zu kommen? Die Ladung dauert dann maximal 6h was ja ok wäre.
Der Sinn wäre, den Inselwechselrichter, in der Leistung nicht höher nehmen zu müssen.

Wobei der victron multiplus-ii mit Zubehör in der 8000VA Version kostet vielleicht 3500 Euro und hat 6.4 KW Nennleistung bei 25°.

Grüße
wieso
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 2954
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Hybrid Auto aus Inselanlage laden

 · 
Gepostet: 21.11.2022 - 20:42 Uhr  ·  #33
Danke Thorsten , wichtige Infos

Gut zu wissen dass es eher eine "Innerbetriebliche Vergütung geht also wie zb Kilometer Geld " , wenn man Kundenbesuche macht , Montage etc , zumindest versteh ichs nun so


Wie gesagt eine Inselanlage mit eigenem Wechselrichter kann sehr viel mehr ab wie eine normale Steckdose im Haus
Das Ladekabel des Autos wird wohl nicht warm werden .... sind wohl eher die internen Hausleitungen und Standartsteckdosen die das nicht abkönnen ,

Wenn dein Auto an eine normale Steckdose angestekt werden kann die halt ca 16-20 A verträgt , gehts ja eigentlich eher nur das Richtige Kabel und Anschlusstecker zu finden , zb einfach mal bei Mitzubischi anrufen ob dies möglich ist , in anderen Ländern in Europa sind die Steckdosen mit dickern Kabeln verlegt im Haus und abgesichert

In De wirds halt oft auf Drehstrom verteilt bzw 3 phasen, in Irland und UK war uns dieses fremd und die Leitungen waren dicker da alles eher einphasig ....und da wird ja das Auto auch verkauft

Deshalb meine Anmerkung , dass Du ebventuell ohne Wall box auskommst mit der Ladung direkt von der Inselwechselörichter- steckdose
Erdorf
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Alter: 52
Beiträge: 2689
Dabei seit: 12 / 2009
Betreff:

Re: Hybrid Auto aus Inselanlage laden

 · 
Gepostet: 21.11.2022 - 20:42 Uhr  ·  #34
@Che,

die 32 ct / KWh bekommt er von seiner Firma für das Aufladen des Firmenautos steuerfrei mit Strom.
Wenn er den Strom selbst produziert, das ist die Überlegung, kann er mit den 32 ct / KWh die Anlage finanzieren.
Die Frage ist, ob sich das wirtschaftlich darstellen lässt und mit welchen Komponenten.
Fest steht aktuell nur das Auto, das wurde hier schon verlinkt.
Auch fest steht, es braucht eine geeichte Zähleinrichtung für den Strom der ins Auto fließt.
Hierbei unklar ob es eine Wallbox sein muss oder ob eine normale Steckdose mit geeichtem Zähler reicht.

Grüße
WL01
*****
Avatar
Geschlecht:
Alter: 63
Beiträge: 296
Dabei seit: 08 / 2021
Betreff:

Re: Hybrid Auto aus Inselanlage laden

 · 
Gepostet: 22.11.2022 - 05:27 Uhr  ·  #35
Zitat geschrieben von wieso
Wenn dein Auto an eine normale Steckdose angestekt werden kann die halt ca 16-20 A verträgt , gehts ja eigentlich eher nur das Richtige Kabel und Anschlusstecker zu finden , zb einfach mal bei Mitzubischi anrufen ob dies möglich ist , in anderen Ländern in Europa sind die Steckdosen mit dickern Kabeln verlegt im Haus und abgesichert

In De wirds halt oft auf Drehstrom verteilt bzw 3 phasen, in Irland und UK war uns dieses fremd und die Leitungen waren dicker da alles eher einphasig ....und da wird ja das Auto auch verkauft

Deshalb meine Anmerkung , dass Du ebventuell ohne Wall box auskommst mit der Ladung direkt von der Inselwechselörichter- steckdose
Also die 3600 kW sind der Minimalstwert, den ein Auto benötigt, um laden zu können.
Es ist aber richtig, eine Wallbox benötigt man dann nicht. Denn bei den meisten Autos ist ein sog. "Ladeziegel" dabei, der auch aus einer Steckdose laden kann. Auch im Elektroauto-Zubehör gibt es solche Ladeziegeln. Das ist so eine Art transportable Mini-Wallbox. Voraussetzung ist halt, dass die Steckdose und die dahinter befindliche Infrastruktur (Kabelstärke) diese 3600 kW auch aushalten. Im Elektrobereich wird für den 3600 kW-Bereich übrigens ein blauer Campingstecker angeraten, gibt für den Ladeziegel auch entsprechende Adapter.
Jedoch wie bereits gesagt, je geringer die kW-Ladeleistung, desto höher die (Wärme-)Verlustleistung. Meinen Tesla mit 75 kW-Akku würde zur Vollladung rund 24 Stunden benötigen und das mit einem 10%igen-Verlust der hineingesteckten Energie.
Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 76
Beiträge: 3288
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Hybrid Auto aus Inselanlage laden

 · 
Gepostet: 22.11.2022 - 06:41 Uhr  ·  #36
3600 kW sind das dann nicht 3,6 Megawatt? Da brutzelt doch die Garage!
wieso
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 2954
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Hybrid Auto aus Inselanlage laden

 · 
Gepostet: 22.11.2022 - 06:43 Uhr  ·  #37
Zitat geschrieben von WL01

Zitat geschrieben von wieso
Wenn dein Auto an eine normale Steckdose angestekt werden kann die halt ca 16-20 A verträgt , gehts ja eigentlich eher nur das Richtige Kabel und Anschlusstecker zu finden , zb einfach mal bei Mitzubischi anrufen ob dies möglich ist , in anderen Ländern in Europa sind die Steckdosen mit dickern Kabeln verlegt im Haus und abgesichert

In De wirds halt oft auf Drehstrom verteilt bzw 3 phasen, in Irland und UK war uns dieses fremd und die Leitungen waren dicker da alles eher einphasig ....und da wird ja das Auto auch verkauft

Deshalb meine Anmerkung , dass Du ebventuell ohne Wall box auskommst mit der Ladung direkt von der Inselwechselörichter- steckdose
Also die 3600 kW sind der Minimalstwert, den ein Auto benötigt, um laden zu können.
Es ist aber richtig, eine Wallbox benötigt man dann nicht. Denn bei den meisten Autos ist ein sog. "Ladeziegel" dabei, der auch aus einer Steckdose laden kann. Auch im Elektroauto-Zubehör gibt es solche Ladeziegeln. Das ist so eine Art transportable Mini-Wallbox. Voraussetzung ist halt, dass die Steckdose und die dahinter befindliche Infrastruktur (Kabelstärke) diese 3600 kW auch aushalten. Im Elektrobereich wird für den 3600 kW-Bereich übrigens ein blauer Campingstecker angeraten, gibt für den Ladeziegel auch entsprechende Adapter.
Jedoch wie bereits gesagt, je geringer die kW-Ladeleistung, desto höher die (Wärme-)Verlustleistung. Meinen Tesla mit 75 kW-Akku würde zur Vollladung rund 24 Stunden benötigen und das mit einem 10%igen-Verlust der hineingesteckten Energie.


Danke für die Info WL01 , gemeint war wohl 3600 watt , aber versteh schon ....
Aber auch gehts "nur" um ca 40- 50 kWh Ladung PRO WOCHE also ca 15 Stunden Ladezeit innerhalb einer Woche und Nachts wird Mensch ja wohl in einer Woche diese Stunden wohl finden , gemütlich das Auto zu laden

Auch das die ganze Idee nicht recht effizient wird , jedoch , ist das ja mit der Sonnenenergie ausgleichbar , nicht unbedingt nur beim Laden des e-mobils , sondern auch mit anderweitig vermiedenen Bezug aus Fossilen
Man kann das sehr wohl in Frage stellen ob so ein Konzept nur auf ein e-mobil ausgelegt , vertretbar ist .
Da bin ich eher auch etwas skeptisch , aber mehr in Bezug auf Gerechtigkeit als Machbarkeit .

Aber gut , soweit ich es nun verstehe , ist dies ein Angebot des Arbeitgebers mit der "Kostenerstattung" pro kWh unter der Bedingung das es erneuerbare Energie ist . Wäre ja auch unfär zb wenn jemand am Arbeitsplatz sein Auto laden kann von der PV auf dem Dach des Arbeitgebers und der " Aussendienstarbeiter/in" , darauf verzichten muss und Nachts zu Hause laden muss aus der eigenen Geldbörse

Dies bezüglich macht das Thema nun eher Sinn für mich , da etwas mitzudenken

Und wie Du schon sagst im Caravan Bereich gibts ja 32 A rated Kabel bzw Stecker , auch in anderen Ländern in Europa ist zb ein einphasiger Küchenherd Standard mit einer extra Verkabelung und Steckdose , deshalb sehe ich keinen Hinderungsgrund , via Inselwechselrichter , da eine Ladesteckdose hinzubekommen, die mit weniger Ladeverluste , durch die dünnen Kabeln der normalen Haushaltssteckdose verschuldet , auskommt
Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 76
Beiträge: 3288
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Hybrid Auto aus Inselanlage laden

 · 
Gepostet: 22.11.2022 - 07:31 Uhr  ·  #38
Mich wundert, dass man keine weitere Info in den Medien zu dem Thema finden kann. Ausser Thorsten nichts gewesen?
36 cent pro kilowatt Vergütung vom Staat - so hatte ich das jedenfalls verstanden.

Allerdings - Nachtrag - ich hab zur Prüfung nochmal den Thread durchforstet: Ist es nicht der Staat sondern der Arbeitgeber der die 36 Cent für das Aufladen des Firmenwagens zuhause vergütet, dann ist der Irrtum ja geklärt.
...
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Hybrid Auto aus Inselanlage laden

 · 
Gepostet: 22.11.2022 - 08:04 Uhr  ·  #39
5kVA einphasig einspeisen ... kann man machen, elegant ist das aber nicht und als Insel dann die 5kVA auf die 3 Außenleiter brücken gibt max 21A auf dem Neutral, checken ob die Sicherungskästen entsprechend verdrahtet sind vom Querschnitt.
Chritz
*****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 303
Dabei seit: 02 / 2022
Betreff:

Re: Hybrid Auto aus Inselanlage laden

 · 
Gepostet: 22.11.2022 - 08:53 Uhr  ·  #40
Wie wäre es den mit 3 pips zusammenschalten und dann das Haus damit auch versorgen. Z.B. die von steca. Über das Projekt solaranzeige.de kann man dann auch die wallbox ansteuern das diese nur läd wenn pip aktiv ist. Dann hat man auf jeden Fall mehr davon. Aber ob die Leistung der PV Module ausreicht bezweifle ich. Erst recht wenn diese senkrecht stehen.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0