Bitte wähle nachfolgend aus, welche Beiträge auf dieser Themenseite auf dem Ausdruck ausgegeben werden sollen. Um dies zu tun markiere bitte die Checkbox auf der linken Seite der Posts, die im Ausdruck berücksichtigt werden sollen und klicke anschließend ganz unten auf der Seite auf den Button "Drucken".

Hydrogenerator-Schleppgenerator für Boot

Hat was mit Wind zu tun

sdg

Betreff:

Hydrogenerator-Schleppgenerator für Boot

 ·  Gepostet: 12.08.2016 - 20:24 Uhr  ·  #49060
Heute nun haben wir nach etlichen Modifikationen den 200 W-Generator unter realen Bedingungen getestet, d.h. unter Segeln. Bei den vorherigen Testfahrten war es zu einem periodischen Abbremsen des Generators gekommen, fälschlicherweise hatte ich vermutet, dass der Zahnriemenantrieb durchdrehen würde, es zeigte sich jedoch, dass die Ursache eine alte Batterie war, nachdem ich vom Laderegler zur Bordbatterie mit 200 A ein 4 mm² Kabel gelegt hatte, abgesichert mit 25 Amprere, zeigte sich ein Beginn des Ladungsvorganges ab zwei Knoten, bei fünf Knoten wurde die Batterie mit 8-9 A geladen. Somit wäre der Umbau von Zahnriemen auf Zahnrad aus Kunststoff-Modul 1,5-eigentlich nicht nötig gewesen. Sämtliche Kugellager (radial und axial) sind aus Kunststoff mit Nirokugeln und somit Seewasser beständig, dass über Wasser liegende Gehäuse für den Generator aus Polyester bzw. versuchsweise aus Carbon-Epoxy, was angenehmer zu verarbeiten ist; ist wasserdicht gekapselt und mit einer halb kardanisch Aufhängung versehen, welcher an der sogenannten Badeleiter ohne weitere Bohrungen im Schiff befestigt wurde, Schwingungselemente ebenso wie eine Dichtung aus Moosgummi verhindern eine Übertragung von Schwingungen auf das Boot. Das ca. 1,7 m lange Wellenrohr mit der innen liegenden Welle und einem Repeller bzw. Propeller am Ende wird von einem Tiefenruder aus Alubond unter Wasser gehalten, der Wasserwiderstand der Konstruktion ist außerordentlich gering. Der Propeller hat etwa eine Flügellänge von 16-18 cm,dreiflügelig mit einer Kunststoffnarbe und Flügeln aus Aluminium, Kavitation ist nicht zu beobachten. Die Konstruktion wird von zwei seitliche Führungsleinen am zu starken Auslenken gehindert und kann an eben diesen Führungsleinen aus dem Wasser gezogen werden, die Geräuschentwicklung ist bis auf ein mäßiges Geräusch vom Generator von den Fahrtgeräuschen überdeckt bzw. kaum wahrnehmbar.

Den gleichen Generator gibt es doch in einer Ausführung mit 300 W, werden wir demnächst testen bzw. in einer Ausführung mit einem Fahrradmotor 250 W, hierbei ist die gesamte Konstruktion aus Carbon Epoxy und Aluminium, während die vorher beschriebene 200 W Ausführung ca. 10 kg wiegt, wiegt die Ausführung aus Carbon Epoxy ca. 6 kg

Mit Chance können wir nächste Woche noch Segeln und den Generator weiter testen, der erzeugte Strom dürfte auf einem Segelboot für die Navigationsinstrumente, den Kühlschrank, den Autopiloten und die Beleuchtung ausreichen, zusätzlich haben wir auf einem Geräteträger noch eine Solarplatte, ein Windgenerator liegt noch in der Werkstatt und wartet auf seinen Einsatz

Hatte dennoch irgendwas mit Wind zu tun, der Wind füllt die Segel, treibt das Boot, die Strömung bewegt den Generator, der Strom kühlt das Bier

Vielen Dank für die Ratschläge

Liebe Grüße

sdg