Die Windfahne bei Sturm aus dem Wind ziehen!

Zusätzliche Vorsorge,trotz Furling und elektronischer Bremse!

farmer

Betreff:

Die Windfahne bei Sturm aus dem Wind ziehen!

 ·  Gepostet: 31.12.2019 - 07:06 Uhr  ·  #53838
Hallo,da ich 2 -----.3 flügler laufen habe,möchte ich weder eine zu lange Kurzschluss Bremsung,noch auf das bereits vorhandene Furling verlassen,,,das gilt denn so ab 65-Kmh..

Das aus dem Wind drehen mit der Windfahne in 14mtr. Höhe geht mit meiner vorhandenen Teleskop Stange nicht ,verbiegt zu sehr,ein Seil an der Windfahne darf auch nicht länger als 1,20sein,wegen vertüdelung mit den Abspannungen ,und dem Rotor,da soll nichts kontra produktiv sein !

Meine Frage,was für ein Material könnte leicht und verbiege sicher sein bei der Höhe ,und außerdem auch den Zug aushalten beim rausdrehen und befestigen,12mtr. lang sollte es schon sein,und nicht über 8kg wiegen,habe da schon an Bambus gedacht,oder Rohre aus dem Flugdrachen Bau ,was kann es denn noch geben ???
Guten Rutsch an alle die das hier lesen!
Mfg.H.Sch.

wieso

Betreff:

Re: Die Windfahne bei Sturm aus dem Wind ziehen!

 ·  Gepostet: 31.12.2019 - 09:14 Uhr  ·  #53839
Hallo Farmer ,
Also wie gesagt ich hatte eine eine Schlaufe aus Drahtseim an der Windfahne , Schnur wäre wohl "zusammengefallen , der Draht war dann immer bauchig genug um eine Seil mit haken dan da festzumachen , dieses Seil mit Haken hab ich mit einem 6 meter
wasserrohr sowas https://www.mcm-systeme.de/PVC-Rohr-16-mm-PN-16-1-m in der Schlaufe eigehakt , das Rohr beiseite gelegt und das windrad mit dem seil aus dem Wind gezogen

Nur klar wenn der Wind dreht besteht die Gefahr , dass das Seil locker wird und rausfällt , also wäre da ein Karabiner besser ( dass wird aber über 10 m fast ein Unmögliches Gefummel ( grade bei Wind ) , eher einfacher noch ein 2tes Seil anzubringen
Bei mir warens ja nur 6 Meter Mast

Bambus ist keine schlechte Idee auch

Gruss Lars

Carl

Betreff:

Re: Die Windfahne bei Sturm aus dem Wind ziehen!

 ·  Gepostet: 31.12.2019 - 09:25 Uhr  ·  #53840
Ich weiß nicht, leichte Stange bei Sturm wird durch Hebelkraft sofort umgeblasen. Da ist das Wasserrohr schon leichter zu bedienen aber nicht bei 12 m lang!

Stahldraht mit Schlaufe auf erreichbarer Länge zum Boden ist wirklich besser. Man könnte vielleicht an der Schlaufe ein bißchen Bleiblech drumwickeln damit es staffer gerade herabhängt und nicht am Turm vertüddelt.

Oder statt Bleiblech ein Glied von einer Ankerkette in das Auge einspleißen.

Aber Vorsicht, nicht in Mannshöhe! Hattest Du nicht gerade erst einen kleinen Unfall?

wieso

Betreff:

Re: Die Windfahne bei Sturm aus dem Wind ziehen!

 ·  Gepostet: 31.12.2019 - 11:15 Uhr  ·  #53841
einfach auch mal googlen , hab grad mal bei Amazon geschaut also teleskop stangen füer Maler gibts auch bis 8 und 10 meter
Angelruten auch :lol: zb die https://www.amazon.de/Teleskop…Q412XPSDEH

farmer

Betreff:

Re: Die Windfahne bei Sturm aus dem Wind ziehen!

 ·  Gepostet: 04.01.2022 - 07:50 Uhr  ·  #62175
Hallo,ich habe jetzt beide Dreiflügler mit ummantelten Kabeln von einer PV Anlage komplett ,mit zusatz Reserve von 5mtr. am Boden ,also bald 18mtr. von der Wind am hinteren Ende ausgestattet! Hatte in den vergangenen Tagen Testmöglichkeiten ,mit Magnetbremse und dem um 180grad ziehen des Rotors von Südwest auf Nordost,lief das Teil sehr langsam,5-6upm linksdrehend,also akzeptabel,beim lösen der Magnetbremse ,und Böen bis 50km/h machte das Teil doch tatsächlich noch 12Ampere linksdrehend,nun ,meine Befürchtung ist,da bei Ausfall der Magnetbremse ,wieder zu hohe Drehzahlen erreicht werden,oder sollte man dann nur 90grad versetzen,was aber einen erheblichen druck auf die ´seitlich stehenden Windfahne aus löst ! Nun ein querziehen der Windfahne ,wie beim Furling klappt ja nicht,habt ihr da Tips ? Mfg.H.Sch.

Carl

Betreff:

Re: Die Windfahne bei Sturm aus dem Wind ziehen!

 ·  Gepostet: 04.01.2022 - 08:25 Uhr  ·  #62176
Bei 90° Versetzen wäre der Druck sowohl auf Windfahne als auch auf den Rotor etwa gleich, bei 90° zum Wind werden die Flügel nicht mehr so angeströmt dass sie viel mechanisches Drehmoment erzeugen, sind entsprechend bedeutend langsamer.

Der Gesamtdruck auf die Mastkonstruktion iwird dadurch allerdings kaum weniger, darauf würde ich achten.

XXLRay

Betreff:

Re: Die Windfahne bei Sturm aus dem Wind ziehen!

 ·  Gepostet: 09.01.2022 - 09:39 Uhr  ·  #62221

FamZim

Betreff:

Re: Die Windfahne bei Sturm aus dem Wind ziehen!

 ·  Gepostet: 09.01.2022 - 11:41 Uhr  ·  #62224
Hallo

Ein 90° aus dem Wind gedrehtes Windrad erzeugt kaum noch Winddruck auf den Mast, und die Fahne wirt doch vom Kabel gehalten !

Gruß Aloys.

farmer

Betreff:

Re: Die Windfahne bei Sturm aus dem Wind ziehen!

 ·  Gepostet: 11.01.2022 - 07:44 Uhr  ·  #62242
Nun,ich hatte mir schon längere Zeit Gedanken gemacht,leider mußte am 1.12.21 da horror scenario wieder eintreten,ein Sturmtag ,1,5Jahre stromerzeugen.Ich hatte von Arnim Harbarth der Tip bekommen,über eine drehbare Minirolle im Mast einen Seilzug durchs Gondelgehäuse zu installieren,er konnte sich aber nicht mehr an seine genaue Installation errinnern,damit hat er wohl die Fahne seitlich ins Furling gezogen ! Habe das verworfen,da es eh schon eng ist im Mast durch die Kabel,auch eine Scheibenbremse müsste schon hinter der massiven Nabe angebracht werden,auch da wäre für das Seil,ein Drehdurchlass fällig,wieder zu eng ,und seitlich,würde sich das schnell vertüdeln. Außerdem müßte der Scheiben Durchmesser die der massiven Nabe deutlich übertreffen,das wären dann wohl mindestens 45cm! Meine jetzige Lösung ist vor allen Dingen anzuwenden,bzw. Stunden vor 80-100kmh,die Teile in die Magnetbremse,und eben dann 90grad aus der Hauptwindrichting drehen,da dürfte dann nichts passieren. Der dann noch entstehende Supergau,würde eintreten,wenn die Magnetbremse wieder versagt,bzw. die Schleifkohlen,(von nicht besonderer Qualität ) den Geist aufgeben,und ein Lastabfall eintritt,ich weiß nicht wieveil Drehzahl,selbst der ausgeschwenkte Rotor ,dann trotzdem noch entwickelt?? Also man lernt durch Schaden dazu ,jeder sollte auf Sturmstunden verzichten,dann da geht selbst der Tropfen an Rentabilität den Bach runter,wenn so etwas eintritt,ich habe die HARBARTH China Generatoren schon zum Frundschaftspreis von 300 Euro,weil ich die Schleifkohlen zweimal schon Drehdurchlasse mit Übertragung geändert habe,im Turm hängen lassen,gin mal eine Woche gut,da waren die so verdrillt,das sie in der Gondel aus den Lüsterklemmen gezogen sind ,daher der Freundschaftspreis,die Dinger machen schon bei 100Upm 24Volt Ladespannung,da kann man nicht meckern,wichtig sind sehr gut ausgwuchtete Repeller ,obwohl die Welle sehr massiv ist,schlecht laufende Blätter bekommen beim Supergau alles kaputt ! Mfg.H.Sch.

FamZim

Betreff:

Re: Die Windfahne bei Sturm aus dem Wind ziehen!

 ·  Gepostet: 11.01.2022 - 09:37 Uhr  ·  #62243
Hallo

Eine Frage zu den Kohlebürsten die verwendet werden, wie sehen die aus ? ganz schwarz wie Kohle eben , oder Kupferfarben wie in Anlassern fürs Auto.
Die Haben fast keinen Wiederstand und kokeln nicht so leicht .
Die schaffen leicht 100 A auf 1cm² zu leiten.

Gruß Aloys.

farmer

Betreff:

Re: Die Windfahne bei Sturm aus dem Wind ziehen!

 ·  Gepostet: 12.01.2022 - 17:19 Uhr  ·  #62265
Nun ,bekomme irgentwie das Fotos nicht mal für die Stromabnehmer rein,die Kohlebürsten waren auch neu schwarz,und eingeschmort,die Schleifringe ,Kupfer,Messing Farben,einer davon auch durchgelaufen,Versuche es noch mal mit denBildern! Mfg.H.SCH:

FamZim

Betreff:

Re: Die Windfahne bei Sturm aus dem Wind ziehen!

 ·  Gepostet: 13.01.2022 - 09:50 Uhr  ·  #62269
Hallo

" Wir " haben kleine Hartlötungen mit einem 8 mm Kolestift gelötet, schnell rot glühend an der Spitze, mit 8 V Trafo.
Die haben einen CU Mantel der nur an der Spitze abgeschliffen wird.
Und - die Schleifringe zur Erregestromübertragung an Großgeneratoren, sind seit vielen Jahren schon aus V2A oder V4A mit Spiralnut .
Nicht mehr aus CU oder Messing !
Dort sind die Kohlen mehr grau und Grafithaltig für hohe Standzeiten an 300 mm Ringen und 3 000 U/min .
Je schwärzer die Kohle um so höher der Wiederstand und die Erwärmung.

Gruß Aloys.