Datenlogger zum selbst bauen für Windkraftanlagen Bastler

 
***
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Statzendorf, NÖ
Alter: 54
Beiträge: 38
Dabei seit: 03 / 2010
Betreff:

Re: Datenlogger zum selbst bauen für Windkraftanlagen Bastler

 · 
Gepostet: 23.07.2011 - 17:29 Uhr  ·  #21
Ich denke, wenn dies ein Bauplan zum Nachbauen werden soll (wie im ersten post angekündigt), wäre wohl die Speicherung auf USB-Sticks am sinnvollsten und einfachsten bzw. billigsten (hardwaremäßig). Würde mich freuen, wenn es bald soweit ist. Ich habe zwar auch das Anemometer aus dem Shop (schon längere Zeit...), leider kenne ich mich aber mit der AVR-programmierung nicht ausreichend aus und meine Kollegen, die das können, sind da etwas "träge".
Mir würde erstmal reichen, wenn ich nur die Windgeschwindigkeit erfassen und anzeigen könnte (am besten ein LC-Display mit zwei Zeilen -> m/s und km/h), damit ich weiß, was das Ding da oben liefert, Strom und Spannung erfasse ich ohnehin mit zwei Messwerken.

LG
buffalo
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 569
Dabei seit: 10 / 2011
Betreff:

Re: Datenlogger zum selbst bauen für Windkraftanlagen Bastler

 · 
Gepostet: 09.03.2012 - 21:49 Uhr  ·  #22
Hallo,

Mit dem Thema Datenlogger habe ich mich auch schon auseinandergesetzt, aber leider habe ich noch nicht viel gefunden. Diese sind ja schon sehr teuer, obwohl sie "nur" Windgeschwindigkeit und -Richtung messen und loggen. Deshalb ist das ein sehr interessantes Thema. Ich würde sagen, auf jeden Fall muss die Windrichtung und Windgeschwindigkeit, Strom und Spannung rein. Diese Daten sind wichig, da man dann Leistungkurven usw. machen kann. Ich selbst habe keine Ahnung von so etwas.
Wenn du das auch für Anfänger hinbekommst, dies zu erklären, wäre dies ein großer Schritt für mich :D

Gruß
Dani

P.S. Ist das Thema überhaupt noch aktuell (23.07.2011?)
SiteAdmin
Avatar
Geschlecht:
Alter: 59
Homepage: kleinwindanlagen.d…
Beiträge: 1582
Dabei seit: 03 / 2005
Betreff:

Re: Datenlogger zum selbst bauen für Windkraftanlagen Bastler

 · 
Gepostet: 26.04.2012 - 21:31 Uhr  ·  #23
Ich finde das nach wie vor interessant, wobei ich mich doch zwischendurch darüber wunder an welchen Stellen nachgedacht und geplant wird.

Die Uhrzeit ist zwar gut und Prima und wenn da ein guter Quarz als Basis dient ist das allemale genau genug. Das mit DCF treibt nur den Auwand und die Kosten hoch. Selbst große teuere Profilogger aus der Windbranche verwenden nichts anderes und wenn da nach einem Jahr mal 10 Minuten fehlen oder zuviel sind .... wen störts.
Selbst bei großen Messanlagen wird die Luftfeuchtigkeit zum Teil zwar mitgemessen, aber verwendet werden die Daten in der Regel nicht ... also relativ unwichtig.

Die Daten Sekundenweise zu speichern ist auch nicht erstrebenswert, es sei denn es soll was ganz besonderes werden. Natürlich sollte die Messfrequenz nicht über 1Hz hinausgehen, aber der Speicherinterval für die Zeitreihe sollte variabel zwischen 1 Minute und 10Minuten (Standard in der großen Windbranche) bleiben. Alles andere ist echt überzogen.


Wenn ich mir den Logger vom PowerPredictor so ansehen.... da ist quasi nichts drauf an Hardware. Der kann Windrichtung und Windgeschwindigkeit und Solareinstrahlung messen, hat ein SD-Karten-Laufwerk und verbraucht berauschende 0,006mA bei einem 9V-Block im Normalbetrieb ohne Display.
Ich hätte da so ein paar Kaputte rumliegen...... vielleicht als Ideengeber..... oder einen alten Wico-PC (für zwei Anemometer und eine Windfahne).



Im übrigen biete ich an einen Logger mit sehr genauem Windgeschwindigkeitssensor (Thies FirstClass) für Kalibrierzwecke kostenlos aber gegen Spende und Portoübernahme zur Verfügung zu stellen. Das Ding kostet mit Kalibrierung über 2.000,-€ und muß entsprechend pfleglich behandelt werden. Wer Kratzer oder Schäden speziell am Sensor verursacht muß dafür aufkommen. Der Logger bietet weitere Eingänge für zB. ein Reed-Kontakt Sensor. Kabel ist alles dabei es läßt sich parallel am PC onlien mitloggen. Geiles Teil. Weitere Details per PN oder Anruf.

Gruß Uwe
**
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 53
Beiträge: 21
Dabei seit: 07 / 2009
Betreff:

Re: Datenlogger zum selbst bauen für Windkraftanlagen Bastler

 · 
Gepostet: 27.04.2012 - 21:56 Uhr  ·  #24
Hallo,
ich habe einen Datenlogger, der die Temperaturen an meinem Kaminofen, Heizung, Heißwasser mißt. Als Hardware habe ich eine alte Fritzbox 7050, an der 6 Sensoren sitzen und alles kann ich mir übers Netzwerk bzw. Wlan im Browser anzeigen lassen.
Diese Sensoren sind 1-Wire Komponenten, die es als Temperatur-, Spannungs-, Zähler-Sensoren gibt. Alles ist recht günstig zu bekommen und die Software "Digitemp" ist Opensource.
Heizungsüberwachung
Natürlich müßte man das noch an den anderern Sensoren(Zähler,Spannung) anpassen, aber das hier ist ja auch nur eine kostengünstige alternative.
Gruß Berno
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 569
Dabei seit: 10 / 2011
Betreff:

Re: Datenlogger zum selbst bauen für Windkraftanlagen Bastler

 · 
Gepostet: 27.04.2012 - 22:23 Uhr  ·  #25
Schön wäre natürlich die Messung von Spannung, Strom, RPM, Windgeschwindigkeit, Statortemperatur, die Berechnung der Leistung aus Spannung und Strom und alles mit einem Zeitlabel.
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 34
Beiträge: 5
Dabei seit: 05 / 2012
Betreff:

Re: Datenlogger zum selbst bauen für Windkraftanlagen Bastler

 · 
Gepostet: 27.05.2012 - 15:53 Uhr  ·  #26
Hallo,

gibt es den kommerziell etwas zu kaufen was Windgeschwindigkeit bzw. Richtung sowie Spannung und Strom in einen Logger zusammenbringt und Softwaretechnisch sinnvoll verwertet?
wenn ja wo? kann leider nichts finden...

Gruß
Johannes
 
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 31
Beiträge: 1
Dabei seit: 10 / 2012
Betreff:

Re: Datenlogger zum selbst bauen für Windkraftanlagen Bastler

 · 
Gepostet: 12.10.2012 - 15:39 Uhr  ·  #27
is das thema hier noch aktuell?
wurde das projekt zu nem abschluss gebracht?
****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Klein Lessen
Alter: 51
Homepage: hunny.de/info
Beiträge: 62
Dabei seit: 04 / 2009
Betreff:

Re: Datenlogger zum selbst bauen für Windkraftanlagen Bastler

 · 
Gepostet: 18.10.2012 - 08:24 Uhr  ·  #28
 
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 53
Beiträge: 1
Dabei seit: 01 / 2017
Betreff:

Re: Datenlogger zum selbst bauen für Windkraftanlagen Bastler

 · 
Gepostet: 30.01.2017 - 21:19 Uhr  ·  #29
Ich bin auf diese Diskussion zufällig gestoßen. Ich möchte auch gerne einen guten Datenloger kaufen.
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 50
Beiträge: 18
Dabei seit: 03 / 2015
Betreff:

E-LOG Datenlogger

 · 
Gepostet: 02.03.2017 - 20:35 Uhr  ·  #30
Moin, Moin,
ich habe heute mal wieder ein bisschen im Forum unterwegs und ebenfalls wollte ich meine gesamten Energiedaten von Hausverbrauch über Solareinspeisung, Eigenverbrauch und nicht zuletzt auch meine Ertragsdaten der Black erfassen.
Ich bin mit dem Entwickler dieser Lösung (http://www.eva-portal.de) in Kontakt getreten und ich durfte seinen Datenlogger testen und bin damit sehr zufrieden.
Das System funktioniert über den S0 Ausgang von eigesetzten Zwischenzählern.
Nähere Infos gibt es ausreichen auf der Homepage oder über das Kontaktformular. Da ich nur Nutzer bin und nicht alles bis ins Detail wiedergeben kann und dann womöglich auch nicht korrekt.

Gruß aus Dithmarschen
Frank


*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 70
Beiträge: 813
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Datenlogger zum selbst bauen für Windkraftanlagen Bastler

 · 
Gepostet: 03.03.2017 - 08:32 Uhr  ·  #31
Hallo Frank

Sehr interessant und aufschlußreich.
Wie man sehen kann wirt die Energie genau dann produziert wenn sie nicht gebraucht wirt.
Gebraucht wirt sie aber vorher und nachher.
Ohne Speicher geht da dann nichts.

Gruß Aloys.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 858
Dabei seit: 05 / 2013
Betreff:

Re: Datenlogger zum selbst bauen für Windkraftanlagen Bastler

 · 
Gepostet: 03.03.2017 - 12:17 Uhr  ·  #32
Die zyklischen Schwankungen im Verbrauch finden ich interessant ... Kühlschrank?
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 50
Beiträge: 18
Dabei seit: 03 / 2015
Betreff:

Re: Datenlogger zum selbst bauen für Windkraftanlagen Bastler

 · 
Gepostet: 03.03.2017 - 20:07 Uhr  ·  #33
Ja Aloys,
so ein Speicher ist schon eine feine Sache muss ich dir vollkommen Recht geben, die Grafik sollte jetzt auch nur ein Beispiel sein wie es auf der Webseite dargestellt wird. Kann ja mal kurz erklären.... der erste Peak im Verbrauch ist die Kaffeemaschine am Morgen vor der Arbeit, tagsüber niemand im Haus........abends noch einen Kaffee aufgesetzt und der Letzte Peak ist der Wasserkocher gewesen.
Die zyklischen Schwankungen werden wohl wirklich der Kühlschrank sein, habe ich bisher noch nicht näher betrachtet.
Natürlich laufen bei mir die Großverbraucher wie Geschirrspüler oder Waschmaschine während der Tageszeit wenn die Energie auch erzeugt wird.
Ein Speichersystem wird es wohl auch bald geben, ist ja aber auch wieder nicht so ganz umsonst.
Aber wie schon gesagt, geht hier in erster Linie um Erzeugung und Verbrauch über einen Datenlogger zu erfassen.

Gruß
Frank
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0