Erste Schritte mit Windkraft

(Versuch macht kluch)
 
*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 52
Beiträge: 2
Dabei seit: 11 / 2017
Betreff:

Erste Schritte mit Windkraft

 · 
Gepostet: 28.11.2017 - 18:53 Uhr  ·  #1
Howdy Community,
ich weiß, dieses Thema kommt täglich oder zumindest wöchentlich neu auf den Tisch.
Ich habe aber von Elektrik nicht sooo viel Ahnung und deshalb möchte ich die Frage hier zur Diskussion stellen, ob meine Komponenten so funktionieren oder ob ich doch einen Fachmann hinzuziehen sollte.

Das Windrad:
3-flügelig, 60 cm Durchmesser, mit Gleichrichter versehener Drehstrommotor ohne Bürsten/Kohlen. Leistung bei 100-200 U/min 12 bis 15 V

Laderegler (aus der Bucht): (wenn ich den Link nicht einstellen darf, bitte nicht gleich bannen ;) )
https://www.ebay.de/itm/600W-1…1438.l2649

Geht da eine normale Autobatterie mit 75 Ah oder muss es eine AKM sein?

Gruß
Joker / Heinz
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Luxemburg
Beiträge: 388
Dabei seit: 11 / 2005
Betreff:

Re: Erste Schritte mit Windkraft

 · 
Gepostet: 28.11.2017 - 20:49 Uhr  ·  #2
Hallo Heinz,
willkommen im Forum,

bei einem 60 cm Windrad sind die Leistungen doch eher gering. Ich denke bei 4m/s nicht mehr als 3 Watt. Bei 10m/s nicht mehr als 50 Watt.
Bei einem 12 Volt-System bewegt sich die Stromstärke also zwischen 0,2 und 4 Ampere. Eine 75 Ah Batterie "verträgt" solche Ströme auf Dauer, auch wenn sie bereits voll aufgeladen sein sollte.
Den Regler kannst Du getrost weglassen, da geht nichts kaputt.

Für erste Versuche reicht eine Starterbatterie. Für bessere Lebensdauer und damit eine höhere Zyklenzahl sind stationäre Batterien oder Solarbatterien besser geeignet. Sie sind dafür aber auch teurer.

Viel Spaß.
strawberry
*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 52
Beiträge: 2
Dabei seit: 11 / 2017
Betreff:

Re: Erste Schritte mit Windkraft

 · 
Gepostet: 29.11.2017 - 17:22 Uhr  ·  #3
Hallo Strawberry,
danke für die prompte Antwort. Dann werde ich mich mal auf das Abenteuer Windenergie einlassen.
Ich möchte meinen Wohnwagen damit beleuchten und einen Ventilator/ein Gebläse zur Luftzirkulation im WoWa betreiben. Meiner Meinung nach wären LED lampen ganz gut, dann kommts auf die Ladung nicht ganz so an :-)
Sollte die Batterie so stehen, dass sie bei ausgasen nicht im Innenraum steht? Oder reicht ein belüfteter Staukasten innerhalb ohne Verbindung direkt zum Innenraum?
Gruß
Joker/Heinz
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 49
Beiträge: 1477
Dabei seit: 12 / 2009
Betreff:

Re: Erste Schritte mit Windkraft

 · 
Gepostet: 28.12.2017 - 23:23 Uhr  ·  #4
Hallo,

normalerweise werden im Wohnmobil Gel Akkus oder AMG Akkus verwendet und speziell geladen,
so dass diese nicht ausgasen also in Wohn- und Schlafräumen betrieben werden dürfen.

Windkraft macht beim Wohnmobil wenig Sinn außer in sehr speziellen Fällen,
wo man gerne und dann auch alleine in Windigen Gegenden seinen Wohnwagen aufstellt.

Übliche Stellplätze sind oder werden extra Windgeschützt, weil so komfortabler.
Was Sinn macht beim Wohnmobil ist PV, weil man ja gerne in der warmen Jahreshälfte unterwegs ist.
Was auch Sinn macht, mit der Lichtmaschine des Autos zu laden.

Grüße
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0