Welcher Getriebemotor?

Einsteigerhilfe
 
 
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 31
Beiträge: 1
Dabei seit: 02 / 2019
Betreff:

Welcher Getriebemotor?

 · 
Gepostet: 15.02.2019 - 13:52 Uhr  ·  #1
Hallo zusammen,

ich möchte auf meinem Grundstück auch eine Windanlage bauen. Da es mir an dem nötigen Wissen mangelt versuche ich hier die Infos zu bekommen :) Also wenn ich das Ganze richtig verstehe, brauche ich einen Getriebemotor. Bei js-technik GmbH fand ich mehrere davon, weiß aber nicht welcher Motor passt am besten. Wie kann man das eigentlich feststellen?

Danke euch im Voraus

Viele Grüße
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 890
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Welcher Getriebemotor?

 · 
Gepostet: 15.02.2019 - 16:52 Uhr  ·  #2
Hallo

Man legt die Grösse und damit die Windfläche des Windrades fest.
Dazu die mitlere Windgeschwindigkeit und Leistung des Windrades.
Dann die Lastdrehzahl.
Dazu dann den Generator mit oder ohne Getriebe.
Geeignet sind oft die Motoren von E Bikes mit geringer Drehzahl.
Die Schneckengetriebemotoren sind mit der selbstsperrenden Schnecke nicht geeignet, die Motoren daran auch nicht.

Gruß Aloys.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 73
Beiträge: 1577
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Welcher Getriebemotor?

 · 
Gepostet: 15.06.2020 - 00:04 Uhr  ·  #3
Hallo Aloys & Stewy0310

Radnabenmotoren von E-bikes haben oft einen relativ kleinen E-Motor in der Gehäusetrommel mit Übersetzungsgetriebe. Das weiß nicht jeder auch gestandene Fachleute für E-Motoren müssen nicht immer alles wissen. Man erreicht durch die kleinen schnelldrehenden Motoren in der Nabe ein geringeres Gewicht als wenn es eine Trommel mit vielen Magneten ringförmig innen wäre, was evtl. für ein Windrad günstiger wäre wg. Vermeidung von Reibungsverlusten durch Getriebe.

Man sollte also schon genauer hinschauen, nicht jeder Radnabenmotor ist ideal.

Bei kleinen Windrädern hingegen sind Nabendynamos von Fahrrädern unschlagbar. Solide & günstig. Leistung im Bereich allgemein häufigster Windgeschwindigkeiten in Deutschland auch akzeptabel bei 12V und mehr und 0,3 A. Nur bei Starkwind durch die Spannungsbegrenzung auf etwa 3 W nicht so optimal. Andererseits hat man bei sehr wenig Umdrehung in der Minute schon die 12 V zum Laden eines Akkus erreicht. Es gibt da noch kleine Unterschiede bei der Leichtgängigkeit, die etwas teureren Modelle von Shimano sind leichtgängiger als die Basismodelle.

Bei den billigeren Basismodellen hat man allerdings einen Vorteil, die massive Achse mit Gewinde die man in ein Rohr mit passendem Innengewinde einschrauben kann bei Horizontlläufern ist das stabiler weil eine Hohlachse mit Schnellspanner bei den teureren Modellen keine vergleichbar stabile einseitige Verankerung erlaubt. Das kann sich leicht losschlackern, das Windrad arbeitet...

Naja, ich meine bloß, wenn man von Windrädern noch nicht viel Ahnung hat und da gleich groß bauen will kann das teurer werden als wenn man sich langsam erstmal nur mit kleinerem Modellin die spannende Materie reinarbeitet...,
Che
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 64
Beiträge: 376
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: Welcher Getriebemotor?

 · 
Gepostet: 18.06.2020 - 20:43 Uhr  ·  #4
Nabenmotoren als Generator aus meiner Sicht gar nicht so richtig gut: topic.php?t=6108

Mit Planetengetriebe im Innern zu viel Rastmoment. Getriebe-Geräusch auch bisweilen zum Weglaufen.

Bei Version ohne Getriebe Rastmoment immer noch recht hoch, so dass nur für 5 oder 6 Blatt-Rotor geeignet.
Wohl für alle: Achse mit Mittelbohrung bei einseitiger Verschraubung nicht stabil genug.

Ob für Widerstandsläufer geeignet, mit Achs/Wellen-Führung an beiden Enden, muss überrechnet werden.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0