Getriebe

 
****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Traben-Trarbach, Mosel & Aachen
Homepage: mediaplot.de
Beiträge: 86
Dabei seit: 04 / 2005
Betreff:

Getriebe

 · 
Gepostet: 26.07.2005 - 08:54 Uhr  ·  #1
Hallo,

wie vielleicht, der ein oder andere weiß, konnte mein kleines Windrad die Autobatterie nicht laden, weil die Spannung immer nur bei maximal 7Volt gelegen hatte.
Nun habe ich den Generator nochmals umgewickelt, statt mit vorher 50 Windungen/Spule mit 90.

Hab dann den Generator wieder zusammengebaut und gestern im stürmischen Wind getestet.
Nun kommt er aber nur auf ca.10,5 Volt :shock: :arrow: 😢 , weil der Metall-Repeller nicht schneller drehen kann:

http://people.freenet.de/plane…sicht.html

Jetzt habe ich mir überlegt, ein kleines Getriebe einzubauen. Aber ist es überhaupt sinnvoll, oder soll ich lieber einen anderen Generator nehmen.

Hätte noch eine 24Volt Lichtmaschine in aussicht, aber die ist vermutlich zu groß dafür.

Bitte um viele Antworten...
Guestuser
 
Avatar
 
Betreff:

statt Getriebe

 · 
Gepostet: 28.07.2005 - 15:01 Uhr  ·  #2
Moin!

Das mit dem Getriebe ist etwas schwieriger, und bei so einer kleinen Anlage duerfte der Verlust groesser sein als der Gewinn.

Kannst Du nicht mal die maximale Drehzahl von dem Propeller messen (Das geht zB auch mit so einem Fahrad-Kilometerzaehler = auch prima zur erfassung der durchschnittlichen Geschwindigkeit ecpp).

Alternativ wuerde ich es tatsaechlich mit so einem 24Volt Generator oder Motor versuchen. Ich habe mal fuer diesenZweck Antriebsmotoren aus einem Videorecorder verwendet. Der war fuer 24Volt ausgelegt und war extrem leichtlauefig. Soweit ich mich erinner, benoetigte ich nur rd. 200 Umdrehungen fuer die 12 Volt was auf eine relativ hohe Polzahl deuten wuerde. Das liegt dann zwar nicht im optimalen Bereich fuer den Motor der hier als Generator arbeiten soll, aber immerhin.

Videorecorder - Austauschmotoren bekommt mann in vielen Elektronikbastellaeden oder baut sich einen aus einem Schrottreifen Geraet aus.


:-)

Der Urlauber
***
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Straubing/Niederbayern
Alter: 62
Beiträge: 35
Dabei seit: 05 / 2005
Betreff:

Re: Getriebe

 · 
Gepostet: 28.07.2005 - 20:28 Uhr  ·  #3
Hallo. Versuche es einmal mit einem permanent erregten Motor. Habe diese bei Conrad Elektronik im 2.Wahlverkauf um etwa 1 € gesehen. Getriebe bringt in meinen Augen nichts, weil das WR nur einen kleinen Flügel hat und ein Getriebe einen großen kraftaufwand benötigt. :)
****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Traben-Trarbach, Mosel & Aachen
Homepage: mediaplot.de
Beiträge: 86
Dabei seit: 04 / 2005
Betreff:

Re: Getriebe

 · 
Gepostet: 06.08.2005 - 14:02 Uhr  ·  #4
Hallo,

@ ernst
Der Generator den ich bennutze ist war ein Permanent erregter Motor!
Nun ist es ein permanent erregter Generator, es ist dasselbe, nur mit dem Unterschied, dass ich ihn umgewickelt habe.

@ Urlauber

Gemessen hab ich die Umdrehungen zwar nicht, aber nach meinen Schätzungen sind es so etwa 50-100/Minute.

Es ist halt ein Langsamläufer, vorher hatte ich ihn so, dass er ein Schnellläufer war, aber dabei war der Verschleiss zu hoch... :oops:

Zu dem Videorekorder-Motor:

Da so ein Motor, bestimmt ziemlich klein sein muss, bringt er vermutlich auch nur wenige Milliampere. Und da denke ich lohnt der Aufwand einfach nicht, sich so ein Teil zu besorgen.

-- Gibt es denn keine andere Lösung?--
Oli
****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Braunschweig, Germany
Beiträge: 81
Dabei seit: 04 / 2005
Betreff:

Re: Getriebe

 · 
Gepostet: 21.09.2005 - 12:35 Uhr  ·  #5
Hallo,

Für wieviel Volt sind denn die normalen Videorekordermotoren ausgelegt? Und wie groß sind diese? :?:


Oli
Guestuser
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Getriebe

 · 
Gepostet: 20.04.2006 - 21:28 Uhr  ·  #6
Bin nicht sicher ob dieser fred schon tot ist, aber über die SuFu bin ich auf die Motoren in Videorekordern gestossen:

Ich habe einen aus einem alten Ditto Tape Streamer (Datensicherung) rausgerupft, ein Sanyo und ist gelabelt mit 12V 1A, also mix mit mikrigen mA. Habe mal bei einem kurzen Test einen Kurzschlussstrom von 0,4 A nur durch Handanwerfen und den Innenwiderstand zwischen zwei Drehstromleitungen von 1,8 Ohm gemessen. Demnach ist sowas tauglich für Kleinwindanlagen. Nur die Nenndrehzahl kriege ich nicht heraus.

Kann jemand helfen ?

Gruß

Rainer
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0