professionell PM - Generator auslegen

 
***
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 40
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

professionell PM - Generator auslegen

 · 
Gepostet: 10.06.2008 - 12:57 Uhr  ·  #1
Hallo Leute,


ich versuche hier im Forum und anderweitig schon etwas über genaue Berechnungen am Generator zu finden, tu mir aber (auch aufgrind meines geringen Elektromschinen-wissens) recht schwer.

Ich habe einen Flügel für eine 1,5 kW Anlage gebaut. Nach Schmitz ausgelegt, hab dann um einen besseren Anlauf zu erreichen, im Bereich der Nabe den Anstellwinkel noch vergrößert und die Blatttiefe etwas weiter gemacht.

Da das alles für eine Bachelorarbeit ist, gings weiter. Um die Leistungskennlinie des Flügels bzw. die Kennfelder (Mech. Rotorleistung über Drehzahl, parameter windgeschwindigkeit) zu berechnen habe ich mir ein Excel-programm geschrieben, dass mir aus den Profilschnitten, mit den auftriebs- und widerstandswerten von dem Profil die Anströmwinkel und damit die Kennfelder berechnet.

Ich hab also jetzt fertige Kennfelder. Kann also damit jetzt sagen, bei welcher Drehzahl der Rotor bei den jeweiligen Windgeschwindigkeiten die beste Leistung bringt.

Bei 3 m/s hat er sein optimum bei 170 rpm, bei 12 m/s dann bei etwa 420 rpm.

Es ist ein 1:3 Getriebe vorgesehen.. Macht also 510 rpm für den Generator (bei denen er schon Ladespannungen erreichen soll), bzw. 1260 rpm im Nennbetrieb.

Die Ladespannung sollte dann also bei 510 rpm erreicht sein. (Da er ja vorher im Leerlauf hochlaufen soll)

So.. nun komm ich nicht weiter.
Ich hatte Gespräche mit ein paar leuten die mir ein paar ansätze zeigen wollten, aber allein schon aus zeitgründen ist das etwas an mir vorbeigegangen.

Das Gehäuse der Anlage ist fest, ich hätte also ein bestimmte Größer einzuhalten. Die länge des Blechpakets sowie der Durchmesser wäre also fest.
Daraufhin müssten dann jetzt wohl die Generator-Auslegungs-berechnungen kommen, die mir dann sagen welche wicklungen, wie dick, wie die Bleche zu lasern sind. Welche Magneten, wie viele, usw.

Das ist mir dann jetzt irgendwie zu hoch.


Wäre nett wenn sich jemand helfen könnte da mein Generatoren wissen langsam zu entwickeln ;)

Der Flügel ist jetzt soweit fertig.. Jetzt muss der Rest folgen.


Gruß

Thomas


PS: Ach ja, es gibt dann zwei versionen.. Eine für 48 V Batteriesystem,
eine für Einspeisung.. Also mit dem Windy Boy. Der Arbeitet glaub ich zwischen 150 und 400 V
Administrator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Elsfleth
Alter: 34
Beiträge: 4250
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: professionell PM - Generator auslegen

 · 
Gepostet: 10.06.2008 - 13:13 Uhr  ·  #2
Tja...nun hast du das Dilemma!
Ich an deiner Stelle hätte mir erst einen Generator besorgt und DANN den Rotor darauf abgestimmt. Das kann man zum Beispiel mit Rohrflüglern (wer hätte dieses Kommentar von mir erwartet... :lol: )
sehr gut tun.
Nun hast du das Problem, dass du nicht nur einen Generator finden musst, der zu deiner (warscheinlich schon fertigen) Übersetzung passt, sondern auch noch in der Aufnahmeleistung angepasst sein bzw. werden muss.
Das ist wesentlich schwerer als andersherum...und finde erstmal einen Generator mit 1,5 KW Nennleistung....

Hier wäre dann vielleicht mal ausnahmweise eine Lichtmaschine zu empfehlen.
Durch diese kann, da KEINE Permanentmagnete der Repeller schön leicht anlaufen bevor die Last zugeschaltet wird. Drehmoment, so klingt es jedenfals, scheinst du ja genug zu haben.
Was hat denn dein Rotor für einen Durchmesser?

Gruß
Max
***
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 40
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: professionell PM - Generator auslegen

 · 
Gepostet: 10.06.2008 - 13:29 Uhr  ·  #3
Das sind 2,6 Meter Durchmesser..



Das mit dem erst Generator, dann Rotor stimmt schon.. Wobei für dreiflügler gewisser größen ja auch die Drehzahlbereiche meist ähnlich liegen.

Es ist aber ja auch nicht so dass ich jetzt einen Generator suche der auf den Rotor passt, sondern dass ich den Generator so bauen will, dass er passt..
Heisst ich definiere die Windungszahl, die Windungsdicke, Luftspalt, usw.
(nicht dass ich das schon könnte *g*)

Soll also kein einfaches Bastlergerät werden, bei dem ich einen generator habe, und alle möglichen einbußungen in Kauf nehme, sondern der Generator soll schön auf den Rotor angepasst werden und dabei noch einen guten wirkungsgrad haben.
Administrator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Elsfleth
Alter: 34
Beiträge: 4250
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: professionell PM - Generator auslegen

 · 
Gepostet: 10.06.2008 - 16:47 Uhr  ·  #4
Gut, damit kenne ich mich nicht so aus...willst also einen Scheibengenerator bauen...

Guck mal bei otherpower.com
Da gibt es gute Anleitungen ansonsten gibt es hier Leute die sich damit intensiv beschäftigt haben und dir vielleicht weiterhelfen können. WWWfreak ist einer dieser.
Gruß
Max
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Süd-Niedersachsen
Homepage: xxlray.bplaced.net
Beiträge: 6474
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: professionell PM - Generator auslegen

 · 
Gepostet: 10.06.2008 - 17:58 Uhr  ·  #5
***
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 40
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: professionell PM - Generator auslegen

 · 
Gepostet: 11.06.2008 - 08:24 Uhr  ·  #6
hmm ok, für generatorverständnis an sich wird mir das schon was bringen.

Ich hatte an die Auslegung von ganz normalen Innenpol-läufern gedacht. Also eine richtige PM- Drei Phasen - Synchronmaschine mit Magneten in der Trommel und Ständerwicklungen.

Aber das geht dann in Finite-Element-Methoden-Berechnungen und so rein, glaub ich ....
Wird also glaub ich bissl kompliziert..

ich denk ich stell die Frage mal zurück... Es war für ein kleines unternehmen gedacht.. die müssen selbst gucken wie sie sich ihren generator berechnen lassen. Werden Sie wohl von motorenwickler machen lassen. Mich hatte es nur persönlich interessiert.
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Süd-Niedersachsen
Homepage: xxlray.bplaced.net
Beiträge: 6474
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: professionell PM - Generator auslegen

 · 
Gepostet: 11.06.2008 - 08:43 Uhr  ·  #7
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0