Windkaftanlage gesucht für Erdwärme Heizungs-Verbrauch

 
SaM
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Homepage: mertens-finke.de
Beiträge: 2
Dabei seit: 09 / 2008
Betreff:

Windkaftanlage gesucht für Erdwärme Heizungs-Verbrauch

 · 
Gepostet: 04.09.2008 - 18:02 Uhr  ·  #1
Hallo in die Runde.
Zuerst steht mal folgende Idee im Raum:
Ich betreibe meine Heizung mittels Erdwärme also KraftWärmeKopplung. Diese verbraucht im Jahr ca. 4500 KW/h bei ca 17 Cent pro KW/h. Nun würde ich gerne eine Windkraftanlage zur Einspeisung verwenden und den Verbrauch darüber "auszugleichen" (Wobei ich nicht weiß wieviel Entgeld man pro KW/h bei der Einspeisung bekommt). Es geht zu allererst einmal um den "halbwegs" ökolokischen Hintergrund - den Strom, welchen ich Verbrauche, auch selbst zu produzieren.

Wir wohnen in einem eigenen Haus auf freier Fläche (ca. 3ha) in einer Bauernschaft mit stetiger und freier Windauslastung (Im Umkreis stehen auch schon einige "richtige" Windkraftanlagen).

Meine Fragen sind nun welche Anlage sich für mich eigenen würde, welche Kosten ich einplanen muss oder ob es u.U. doch besser ist, sich eine andere Alternative zu suchen - SolarEnergie etc...

Ich bin für jede Hilfe oder Anregung dankbar.

Sascha Mertens
XXLRay
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Süd-Niedersachsen
Homepage: xxlray.bplaced.net
Beiträge: 6826
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: Windkaftanlage gesucht für Erdwärme Heizungs-Verbrauch

 · 
Gepostet: 04.09.2008 - 19:05 Uhr  ·  #2
Du bräuchtest also eine Windanlage, die im Jahr 4500 KWh (nicht KW/h) erarbeitet und das bei der in Deutschland mittleren Windgeschwindigkeit von 3m/sec.
Das sind 4500KWh/365 = 12,3KWh pro Tag und demnach 12,3KWh/24 = 0,514KWh also ca 520W über den Zeitraum einer Stunde. Du brauchst also ein Windrad (oder mehrere), das dir bei 3m/sec Wind 520W liefert.
Wenn man die Formel "Leistung = 0,5 x Luftmasse x Windgeschwindigkeit³ x Fläche x Wirkungsgrad" nach der Fläche umstellt und eine übliche Luftmasse von 1,2 sowie einen guten Wirkungsgrad von 25% annimmt kommt man darauf, dass dein Windrad eine Fläche von 520/(0,5 x 1,2 x 3³ x 0,25) = 128m² also bei einem Horizontalachser einen Durchmesser von 2*sqrt(385/PI) = 13m bräuchte.
Das ist schon ein ordentlicher Brummer. Ich hoffe, dass ich mich nicht verrechnet habe, aber da wird mich sicherlich jemand korrigieren. Da ist bestimmt eine Photovoltaik-Lösung angebrachter, was ja nicht heißt, dass man ein Windrad nicht zur Unterstützung nutzen darf.
Natürlich sind das jetzt nur grob überschlagene Werte, aber sie geben dir ein Gefühl dafür, in welchem Rahmen du dich bewegst. Etwas genauer könnte man das ganze ausrechnen, wenn du über ein Jahr Daten über die Windgeschwindigkeiten bei dir gesammelt hättest.

e: Zusätzlich gibt es natürlich noch die Möglichkeit, den Verbrauch deiner Pumpe zu drosseln, indem du durch Isolierungsmaßnahmen weniger heizen musst, zusätzlich Wärmetauscher zur Warmwasserbereitung auf dein Dach packst oder dir nen Wärmetauscher in den Kamin bauen lässt.
SaM
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Homepage: mertens-finke.de
Beiträge: 2
Dabei seit: 09 / 2008
Betreff:

13 Meter - okay ich baue eine von den großen bei mir auf :)

 · 
Gepostet: 04.09.2008 - 20:23 Uhr  ·  #3
uumpf - okay das ist sicher etwas zu überdimensioniert und sicher auch nicht richtig bei "klein"windanlagen.de :D

ich denke zwar schon, das ich über die 3m/s hinauskomme aber auch dann ist es mit "etwas" kleiner ja nicht getan ...

Solar ist eher ein problem, da mein Haus genau "falsch" steht und dann die Anlage auf den Boden muss.

Isoliert haben wir das Haus schon komplett neu (quasi in den Rohbau gebracht - war von 1936 - und neu aufgebaut). Das mit dem Kamin habe ich auch schon gedacht - kommt sicher auch noch...

nun ja es war eine Idee und ihr habt zumindest die richtigen Antworten - die findet man sonst sehr schwer..

Danke schon mal dafür

PS: sorry für die falsche Maßeinheit 😉
XXLRay
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Süd-Niedersachsen
Homepage: xxlray.bplaced.net
Beiträge: 6826
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: 13 Meter - okay ich baue eine von den großen bei mir auf

 · 
Gepostet: 04.09.2008 - 20:35 Uhr  ·  #4
Zitat geschrieben von SaM
ich denke zwar schon, das ich über die 3m/s hinauskomme aber auch dann ist es mit "etwas" kleiner ja nicht getan ...
Sag das nicht. Mit durchschnittlich 4m/sec Wind kommst du auf ein Windrad mit ca 8m Durchmesser oder zwei Windräder mit knapp 6m Durchmesser oder drei mit 4,8m. Das liegt daran, dass die im Wind enthaltene Energie mit einer Potenz von drei steigt.
Es ist natürlich ärgerlich, dass dein Haus falsch steht, aber es ist auch auf keinen Fall verkehrt, zumindest einen Teil deiner Energiekosten über eine Windanlage zu decken.
Uwe Hallenga
SiteAdmin
Avatar
Geschlecht:
Alter: 63
Homepage: kleinwindanlagen.d…
Beiträge: 1598
Dabei seit: 03 / 2005
Betreff:

Re: Windkaftanlage gesucht für Erdwärme Heizungs-Verbrauch

 · 
Gepostet: 04.09.2008 - 22:58 Uhr  ·  #5
Eventuell solltest Du Dir einen einfachen Datenlogger für die Windmessung anschaffen und einfach mal ein Weilchen in 10m Höhe den Wind messen. Das hilft sehr für die weitere Abschätzung des Potenzials an Deinem Standort.

Gruß Uwe
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0