Wasserenergie und Windenergie verbinden ?

 
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 55
Beiträge: 5
Dabei seit: 03 / 2015
Betreff:

Wasserenergie und Windenergie verbinden ?

 · 
Gepostet: 05.03.2015 - 00:35 Uhr  ·  #1
Hallo zusammen,
ich lese nun seit Tagen hier im Forum mit, aber irgendwie werde ich nicht schlauer sondern immer verwirrter :D

Also erstmal das geplante: Für meine Forellenzucht im Wald.
Ich möchte eine Inselanlage errichten, sowohl solar als auch Wasserkraft.
erstmal eine 100A/h Batterie, soll auf eine 2. aufgestockt werden.
Sonnendirekteinstrahlung liegt bei ca 5-7 Std von Südseite
Dazu kommt ein Bachlauf, dieser führt zw. 20-100 L/sek
Leider ist kein großes Gefälle bei mir, so das ich max auf 1 Meter kommen würde.

Die Solarabteilung soll entweder 2 x 100 oder 2 x 130 Watt Panells haben.

Nun zur Wasserkraft und hier meine Fragen.
Mein Gedanke war einen Generator von einem Windrad zu nutzen, da diese keine großen Umdrehungen wie eine Auto LiMa brauchen, ich habe eben noch von aufgeschnitten 100 PVC Rohren als Schaufel gelesen, dieses in verbaut in einem Rad.

Kann sowas Strom erzeugen ?
Ich würde gerne pro Stunde 100 Watt Ladeleistung haben, damit ich rund im die Uhr 2-3 10 Watt Fluter in Betrieb habe und dazu noch strom Speichere. Natürlich kommt am WE auch mal grössere Verbraucher dazu

Windrad ansich wird nicht funktionieren, denn es liegt im Wald und Tal.

Bitte helft mir sonst lauf ich watt :D

Vielen Dank
und Gruß
Jörg aka BigBonsay
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Süd-Niedersachsen
Homepage: xxlray.bplaced.net
Beiträge: 6695
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: Wasserenergie und Windenergie verbinden ?

 · 
Gepostet: 06.03.2015 - 08:09 Uhr  ·  #2
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1954
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Wasserenergie und Windenergie verbinden ?

 · 
Gepostet: 06.03.2015 - 11:25 Uhr  ·  #3
scheisse (entschuligung) :devil: , nur 1 meter Gefaelle , bist Du sicher und kannst nich weiter oben anzapfen ?

Ist unheimlich viel mehr Power aus Wasserkraft zu kriegen wenn der Hoehenunterschied waechst !
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 73
Beiträge: 1248
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Wasserenergie und Windenergie verbinden ?

 · 
Gepostet: 06.03.2015 - 12:17 Uhr  ·  #4
Hallo

Die gröste Hürde ist das Wasserrad und die Wasserfürung für dieses.
So einfach in den Bach hängen wird da nicht ausreichen.
Aber in 20 Litter mal 1 Meter stecken schon 200 W drinn, wenn da 50 % genutzt werden sind die 100 W ja schon erreicht.
Da kann dann Strom mit erzeugt werden, oder etwas anderes als Last drann kommen, eine Pumpe zb zur Teichbearbeitung.
Das ist dann immer noch wählbar.
Wie kann das Wasserrad gestaltet werden ? als unterschlächtiges ? oder oberschlächtiges.
Oder Turbine in einem Rohr?

Gruß Aloys.
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 55
Beiträge: 5
Dabei seit: 03 / 2015
Betreff:

Re: Wasserenergie und Windenergie verbinden ?

 · 
Gepostet: 06.03.2015 - 18:23 Uhr  ·  #5
Habt vielen Dank für eure Antworten,
also bin ich doch auf dem richtigen Weg, bei 20 Litern schon 100 Watt, das wäre schon prima, vielleicht geht da auch etwas mehr.

Wie oder womit würdet ihr den Generator antreiben, Kette ? Keilriemen ? Ich denke das der Keilriemen zuviel Energie schluckt.

Lieben Gruß
Jörg
*****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 25
Beiträge: 410
Dabei seit: 08 / 2012
Betreff:

Re: Wasserenergie und Windenergie verbinden ?

 · 
Gepostet: 06.03.2015 - 18:50 Uhr  ·  #6
Längsrillenriemen.

eine Art Flachriemen. zu finden in Waschmaschinen inklusive dem passenden Getriebe (große Riemenscheibe der trommel)
und kleine Riemenscheibe vom Motor.

geeignete Generatoren sin Servomotoren die man auf einer gewissen Site recht günstig ersteigern kann.
Als Wasserrad würde ich als Mühlenbauer das oberschlächtige Wasserrad oder die Bauform Zuppinger empfehlen.
aus KG-Rohren und Holz könntest du auch ein "Poncelet-Rad" bauen. die Baupläne habe ich zuhause.

Poncelet-Rad:

https://www.youtube.com/watch?v=ngEr7sMmFRk

LG Benny
*****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 62
Beiträge: 248
Dabei seit: 08 / 2009
Betreff:

Re: Wasserenergie und Windenergie verbinden ?

 · 
Gepostet: 06.03.2015 - 18:58 Uhr  ·  #7
Hallo Jörg,
auf 50% Wirkungsgrad wirst du nicht kommen, leider. Kettentrieb ist am billigsten, einfachsten und sehr geringe Verluste. Krach ist bei der Lage eher marginal, denke ich. Erfordert aber regelmäßige Schmierung und Wetterschutz. Es kommen nämlich irre viele Betriebsstunden zusammen. Ein modernes PKW-Getriebe wäre, abgesehen davon das es nicht zur Leistung passt, nach 3 Jahren verschlissen. Die Alternative wäre Zahnriemen. Wirkungsgrad gleich mit Kette bei richtiger (nicht zu groß!) Dimensionierung. Schmieren fällt weg, bischen Wasser schadet nicht. Die Riemenscheiben werden ständig blankgewetzt. Problem evt nach längerem Stillstand.
Christian Kuhtz hat in seinem Heft4 aus der Reihe "Einfälle statt Abfälle" (ggf bitte nur beim Autor bestellen, es gibt Raubdrucke) auf S. 32 ein Wasserrad aus Waschmaschinen-Teilen beschrieben. Aber nur als Idee, ohne Messwerte. Den PMG Polymotor-Italy aus WaMa kannst du über mich beziehen (PN senden). Eckwerte:1000 UpM 52W 70% Wirkungsgrad, 1300 UpM 100W 64%, 2000 UpM Max.Leistung 155W 42%. Alles bei Ladung von 12V-Blei-Akku. Rippen-Keilriemen-Scheibe.
Gruß, Heinz
P.S. gerade ist ein neuer Beitrag eingetroffen. Längs-Rippen-Riemen ist das selbe wie Rippen-Keilriemen
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1954
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Wasserenergie und Windenergie verbinden ?

 · 
Gepostet: 06.03.2015 - 22:42 Uhr  ·  #8
Zitat
Aber in 20 Litter mal 1 Meter stecken schon 200 W drinn, wenn da 50 % genutzt werden sind die 100 W ja schon erreicht.



Das will ich sehen :devil:

mathematisch scheinst Du recht zu haben , .... technisch ists wieder anders
...
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Wasserenergie und Windenergie verbinden ?

 · 
Gepostet: 08.03.2015 - 15:36 Uhr  ·  #9
Sorry der herben Kritik, aber "Mathematisch" - Seufz.

E = mgh - Sagen wir der recheneinfachheit wäre g 10 m/s^2, dann
ist das 20kg * 10m/s^2 * 1m = 200 kg*m^2/s^2 = 200 Wh - Das sind nicht 200 Watt, sondern 200 Wattstunden.
Wattstunden ist die Einheit der ENERGIE.
genauso wie man bei Batterien die Amperestunden Ah noch mit der Spannung multiplizieren muss,
um die Wattstunden zu errechnen.
Vermutlich hat die 100 Ah-Batterie (nicht A/h!) 12 Volt, womit man bei 1200 Wh angelangt wäre oder 1,2 kWh.
Watt ist die Einheit der LEISTUNG.
Und Leistung *Zeit =Energie.

Mit Einheiten ist genauso zu rechnen wie mit Zahlen.

Der Arminius
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0