Mit Ueberschussstrom wasser aufheizen

 
****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 54
Beiträge: 148
Dabei seit: 02 / 2015
Betreff:

Mit Ueberschussstrom wasser aufheizen

 · 
Gepostet: 15.07.2015 - 17:01 Uhr  ·  #1
Meine Freundin ist derzeit in Estland im Urlaub und sie (und auch Nachbarn) koennen bestaetigen, das der Wind in Miila gegenueber Kehl/DE oder Strasbourg/FR wesentlich staerker blaest...

Da wir ein freies 18ha Feld haben und der E-Netzwerkprovider Elektrilevi nun die Ueberlandleitungen abbaut und Erdkabel verlegt, perfekt fuer unser vorhaben.

Die 8 meter Masten koennen wie alle kostelos haben!!!
TAEUM... eigener Windpark! -- Augen leucht!

Leute, ich kriege echt nen Vogel wo ich die Bilder gesehen habe...

Wie dem auch sei, ich will 4 oder 6 Masten am Rande/Ende der Apfelbaum Plantage installieren, also gute 70m vom Haus oder besser Batterie-Bunker entfernt, was dann effektive Kabellaengen von 80-120m sein werden.

Zu Anfang wirds warscheinlich nur eine Muehle werden. :-/

Nun die Frage:

Wenn ich in Produktion bin, kann ich pro Tag schon mal 15-25kWh verbraten, aber die restliche Zeit kann mir die "Airforce 1" den Kopf zerbrechen. Vor dem Ort ist eine auf freiem Felde und hat gute 4kWh pro Tag und vor 3 Tagen hat es gute 2 Tage gestuermt und die "Airforce 1" ist fast die gesammte Zeit unter Vollast gelaufen.

36kWh in 2 Tagen + Bremswiederstaende Aktiv!!!

Meine Solaranlage in Strasbourg geht mir auf den Senkel, denn die Solarmodule haben nbei VOLLER SONNENEINSTRAHLUNG ueber 60 Grad Celsius und liefern nur noch 60% der Leistung. In Estland ist es selbst im Sommer relativ kuehl, die Solarmodule liegen bei 40-45 Grad Celsius und liefern ueber 90% Leisung.

Ich habe einen anfaenglichen "normalen" Energiebedarf von nicht unter 6kWh pro Tag und will fuer den Anfang zum testen ja einen "Victron BlueSolar 150/85" mit je 2,4kWp sowie eine "Airforce 1" mit MPPT installieren.

Das sollte so Auge mal PI den Energiebedarf decken. Die Batterien sind 5PzS275 und ich habe zum Anfang 9 Saetze davon, also bei 70%iger Entladung 41,5kWh was als Reserve ausreichen sollte. Wenn die Lichter mal ausgehen, wird eben der "Hatz Diesel 1,9kW 28V 68A" angeschmissen.

Nun, die Solaranlage ist eine Sache, ABER, hat von euch jemand schon mal eine Boilerheizpatrone 24V/1000W als Windbremse verwendet und Wasser aufgeheizt?

Ich denke speziell auch an 1 Woche Winterurlaub, in dem ich ja nicht mit Holz heizen kann. Die Fussbodenheizung benoetigt minimal 30W/qm, was dann 2,4kW/Stunde oder 57,6kWh pro Tag sind.

Die Fussbodenheizung ist uebrigends ein druckloses System und das Loghaus ist selber mit einem Holzofen ausgeruestet, welcher innen eine Hasserheizschlange hat, welche dann den Heisswasserboiler und den Heizungsboiler nebenbei mit aufheizen kann

Wuerden 5000l Wasserspeicher ausreichen, um die Temperatur eine Loghauses bei 10-14 grad zu halten? Da nahezu alle Systeme abgeschaltet werden, wuerden sich in den 7 Tagen Urlaug ja die Batterien vollstaendig aufladen, was bedeutet, das selbst im Winter Ueberstrom produziert wird.

Ich bin von folgender Milchmaedchenrechnung ausgegangen:

Ein 1,7l Wassererhitzer benoetigt mit 2kW 4 Minuten um das Wasser zum kochen zu bringen. Das bedeutet, das eine 1kW Heizpatrone fuer 1000l dann 4700min oder 78 Stunden.

Kochen wollen wir ja nicht, sondern nur 70-80 Grad Celsius.
Also nehme ich nur 2/3 der Zeit, was dann 52 Stunden waehren

Das sind dann 52kWh an elektrischer Energie die ich da reingesteckt habe, Wirkungsgrad nicht gerechnet.

Allerdings denke ich eher an 4-5 Tanks mit je 1000l, was dann bei voll auf 70 Grad Celsius aufgeheiztem Wasser 200-250Wh entspricht.
5000l auf 70 Grad Celsius aufheizen, das sollte nebenbei mit dem Grossen Holzofen funktionieren.

Kann man fuer sowas (70 Grad Celsius) diese IBC Tanks verwenden und das ganze satt isolieren?

Habe gesehen, das die in der Lebensmittelproduktion auch heisse Sachen dort einfuellen, aber kann mir jemand dazu mehr sagen? Die IBCs sind mit 40-60€ ja billig zu haben.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1954
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Mit Ueberschussstrom wasser aufheizen

 · 
Gepostet: 16.07.2015 - 10:10 Uhr  ·  #2
hi ..... ich mach primear den dump ueber ac 230 volt und meine wechselrichter .......... einen dc dump heizer hab ich schon auch , der kam kostenguenstig mit der windturbine , jedoch ist nur noch eine lebensversicherung fuer die turbine ........

mit dem ac dump kann ich selbt entscheiden ob ich warmwasser oder heizwaerme haben will , und die ac heizer sind preiswert , und nutze auch den pv ueberschuss strom

wenn du dich auf 1000 watt dc heizelement limitierst , dann musst du sehr aufpassen und gewaerleisten das der solarladeregler vor dem dump load controller abregelt

gruss lars
****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 54
Beiträge: 148
Dabei seit: 02 / 2015
Betreff:

Re: Mit Ueberschussstrom wasser aufheizen

 · 
Gepostet: 16.07.2015 - 11:55 Uhr  ·  #3
Hallo Lars,

also ich will ja die "Airforce 1" mit einem windMax1000 MPPT Laderegler einsetzen und der Dumpload Ausgang kann die 24V/1000W verwenden.

Die andere Sache ist allerdings, das Du Laderegler ja syncronisieren must, was bei den Victron BlueSolar MPPT 150/85 ja kein Problem ist... bis zu 30 Stueck gehen parallel!

So, nun ist das Victron VE.direkt und VE.CAN ja ein offenes Protocoll und ich habe mich bereits hingesetzt, da was zu programmieren.

Ich werde auch Schams Elektronik (Hersteller der windMaxXXXX) noch darauf ansprechen, denn wenn man ein Zusatzmodul bestehend aus einem Cortex M0 CAN Controller (NXP LPC11C24) in den windMaxXXXX einbauen kann, dann kann man den Windladeregler mit der Solaranlage syncronisieren.

Dann kann auch die gesammte Anlage die Batterien auf FLOAT setzen wenn voll, und der windMaxXXXX kann dann den ueberfluessigen Strom in die Dump leiten.

Im Falle von FLOAT + Sturm ist es natuerlich schierig, denn die Airforce 1 kann dann MEHR als 1kW liefern.

Dafuer wuerde ich per Microcontroller ein Signal senden fuer eine externe an den Batterien angeschlossene Last (sollten dann an der Batteriegroesse gemessen eine satte Last sein) oder ein Relais schalten welcher eine Last direkt am Ausgang des windMaxXXXX zuschalten kann.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1954
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Mit Ueberschussstrom wasser aufheizen

 · 
Gepostet: 16.07.2015 - 13:35 Uhr  ·  #4
ok , den schams mppt windladeregler hatte ich nicht mehr im kopf bei deiner planung ....
ich hab eine diode im kabel , sodass es von der pv eher keinen stromfluss zum windladeregler gibt der ca 70 meter weg ist von der batterie ......

die 3 hat mir jemand geschenkt :happy:







waere toetlich 4000 watt stromfluss zum windladeregler und seinem dump



mein solarladeregler von outback hat auch eine pwm dump load steuerung neben der solar mppt funktion , um ein externes solid state relais zu steuern als dumpload controller .... aber irgendwie wars mir das dann doch zuviel , weil mindestens 4000 watt dc heizelemente und solid state relais

gruss
****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 54
Beiträge: 148
Dabei seit: 02 / 2015
Betreff:

Re: Mit Ueberschussstrom wasser aufheizen

 · 
Gepostet: 16.07.2015 - 13:58 Uhr  ·  #5
Wenn ich so daran denke, das wir Sommer haben, in Miila/Estland gerade mal 10-16m/s der Wind weht zudem die Sonne scheint...

Hmmm, 2400W aus der Solaranlage plus 1000W aus der Airforce 1 + Loaddump aktiv...

Da braucht es schon ein paar tausen Liter um das ein paar Tage aufzufangen.

Das ist der Grund, warum ich schon seit ewigkeiten an Kies-Wasser Erdwaermespeicher denke. Wenn ich auch nur 1-2 Monate
damit heizen kann, ist es schon gut, besonderst wenn ich im Sommer soviel Energie bekomme, das ich nicht weis wohin damit.

Habe physikalischen Platz fuer gut 100 Solarmodule 200Wp (158x81cm) auf den beiden Carports und der dazwischen liegenden
Werkstatt in dessen Bunker bis zu 172kWh and 5PzS300 Zellen platz finden koennten PLUS ein 5000l Heizungsbuffer...

Naja, deswegen rechne ich bei 5000l das ich dort bei 70 Grad Celsius 250kWh speichern koennte wenn ich mit der Temperatur
auf 90 Grad hoch gehe, sind es mehr als 320 kWh. Das reicht schon fuer eine Woche Voll-Urlaub aus.

Der Speicher kann bis zu 4m lang (inclusive Isolierung, in der Werkstatt breit) sein und 2m hoch (inclusive Isolierung)...

Ich fange im Fruehjahr 2017 an, als erstes die Werkstatt aufzubauen, dann kann ich schon mal die Batterien, die Solarmodule
und die Airforce 1 installieren (nur provisorisch, denn der 8m Ueberlandleitungsmast steht nur 5m von der Werkstatt entfernt)
damit ich schon mal Strom habe... Ansonnsten wirds mit dem Hausbau nichts!

Dann im Laufe der Zeit wird aufgeruestet, je nachdem wir weit ich mit der BIO Farm und meinem Ingenieuer Buero bin.

Nur schade, das ich nicht die ganzen 48 Solarmodule verwenden kann... mir fehlt naemlich das Geld (2400€) fuer drei
weitere Victron BlueSolar MPPT 150/85. Die Airforce 1 ist wichtiger...
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0