Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

Benötige etwas Denkhilfe und zwecks günstiger Teile etc.
 
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 20.08.2017 - 22:34 Uhr  ·  #21
Zitat
1500 Watt sollten unproblematisch bei "Wasser" möglich sein..
?????

sehr qualifizierte Aussage :fgrin: ohne richtige Daten , und sicherlich wird an dem vorhandenen Wasserrad keine 1500 watt pro Stunde zu ernten sein !!!!

Der Generator der vorhanden ist (Lima) wird wohl wie beschrieben bei Leerlauf das Wasserrad recht schnell drehen lassen und die Volt steigt , sobald der Lima Laderegler erkennt das die Batterie Ladung braucht , dan arbeitet diese unter Last und die Volt und drehgeschwindigkeit des Wasserrads faelt ab ..... und dann also nicht moeglich eine 24 Volt batterie zu laden

Ein MPPT Laderegler und ein anderer Generator , machen wohl schon Sinn , jedoch viel versprechen kann man da nicht

Und es ist ja eher schwierig ein Gesamtbild des Bachlaufes zu bekommen ... und der Anlage
Wasser scheint ja genug da zu sein

Meine China wasserturbine arbeitet sei jahren ohne probleme , hat aber auch 22 bar druck durch ein 10 zoll rohr macht ca 750 watt mit permanent magnet generator und AC 230 volt gekoppelt an meine Inselanlage

Gruss Lars
Tomislav
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 43
Beiträge: 22
Dabei seit: 10 / 2016
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 21.08.2017 - 06:32 Uhr  ·  #22
Klingt erst mal sehr interessant ... Allerdings wäre es schon sehr gut wenn ich da in etwa wüsste was so auf mich zukommen wird an Gesamtkosten ... xD muss das hier selber alles einplanen und da die Technik bisher nicht unerheblich in die Kosten ging ... sind sa natürlich auch nicht riesige Sprünge möglich ... also sollte ich da schon in etwa wissen was da so kommt ... Mal von den Versandkosten abgesehen ^^ :)

So klingt es erst mal ziemlich gut das ganze ^^

Was an Daten fehlt noch ??? Das Wasserrad ist gesamt 1400mm breit 1150mm hoch hat 12 Paddel mit 1210x820mm und sind voll eingetaucht ... fliesgeschwibdigkeit etwa einen halben Meter pro secunde ... Sehr viel Wasser fließt trotzdem ... 44er Kettenblatt auf 16er Ritzel an 28 Zoll Fahrradfelge mit Keilrippenriemen auf 80er Riemenscheibe an Generator ... dürfte doch alles an wichtigen Daten zusammen sein !?
FamZim
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 75
Beiträge: 2100
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 21.08.2017 - 23:36 Uhr  ·  #23
Hallo

Mal zu realistischen Leistungen des Wasserrades.
Man kann es mit der Hand anhalten , war doch richtig.
Wie groß ist die nötige Kraft den ? etwa 20 kg oder gar 30 kg, die Kraft wirkt ja seitlich, das hält man nicht so leicht.
Das kann man mit einer Federzugwage ( Campingbedarf für Gasflaschenwiegen) gemessen werden , die gehen bis 25 kg (meine) .
Nehmen Wir mal 30 kg mit Weg 0,5 m/sek , dann ist die Leistung 15 mkg und damit 150 W !
Bei 24 V dann 6,25 A.
Bei 30 m Kabel 5 mm² hin und zurück ist der Spannungsverlust auch über 1 V.
Der Akku ist so jedenfals nicht zu überladen durch die Spannungsteuerrung der Lima.

Gruß Aloys.
Tomislav
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 43
Beiträge: 22
Dabei seit: 10 / 2016
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 22.08.2017 - 12:01 Uhr  ·  #24
Joa DAS ist in der Tat sehr MAGER ... da hat man doch iwie keine Lust mehr weiter zu bauen !? ... so Dreck ... die ganze Arbeit für lumpige 150 Watt !? schon mies iwie ... mit 6A läd man keine Akkus auf ... alle 2 Tage mal Fernsehr guggen is auch doof ^^ xD

Joa da muss ich mir was einfallen lassen wie ich diese eigentlich recht hohen Wassermengen besser nutze ... ohne Gefälle ist das aber etwas Schwer ...

<_<
Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 77
Beiträge: 4613
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 22.08.2017 - 12:41 Uhr  ·  #25
Sei nicht traurig!

Sagen wir es wären nur 100 Watt. Das wären in 24 Std. schon 2,4 KW oder?

:-)
Tomislav
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 43
Beiträge: 22
Dabei seit: 10 / 2016
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 22.08.2017 - 12:48 Uhr  ·  #26
Ich habe so mit einem Freund gesprochen, und da haben wir mit unserem sperlichen Wissen etwas herumgealbert ... dieser meinte dann "Was issn wenn wir das Wasser direkt am RAD Stauen das wäre ein Gefälle von ca. 30cm Möglich würde das etwas bringen !? ...
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 22.08.2017 - 23:59 Uhr  ·  #27
Ja genau 100 watt fuer ein Wasserrad ist doch eher nicht schlecht ....

Und ich bin der Meinung aus dem Gewaesser ist vielfaches mehr an Watt rauszuholen , nur fehlen die Daten von Grunstueckslaenge und Gefaelle und l/s
Tomislav
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 43
Beiträge: 22
Dabei seit: 10 / 2016
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 23.08.2017 - 14:09 Uhr  ·  #28
Ich sagte bereits ... der Teil der zu meinem Grundstück gehört ... hat ein maximales gefälle von 25-30cm ... selbst wenn ich diagonal übers Grundstück ein Rohr laufen lasse ... reicht der wasserdruck nicht annähernd aus um damit iwas vernünftiges zu erreichen ... mit der Wassermenge sieht es da schon anders aus ... diese kann einen gewaltigen Druck entwickeln da bin ich mir sogar fast SICHER ... nur ich hab kein Plan wie ...
FamZim
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 75
Beiträge: 2100
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 23.08.2017 - 17:04 Uhr  ·  #29
Hallo

Das Wasserrad setzt der Strömung ja einen Wiederstand entgegen, der das Wasser staut.
Soll das bis zu 30 cm sein, braucht man eine Wasserführung damit das Wasser nicht dran vorbei, und auch nicht ungenutzt drunter durch kann.
Die untere Führung muß über mindestens 2 Schaufeln gehen, die 2 mm bis 5 mm Abstand zu den Schaufeln haben kann, muß also nicht drann schleifen.
Seitlich genau so.
Je nach Belastung staut es sich dann automatisch.Ich würde auch mal einen anderen Motor als Generator versuchen , ruhig mit dem gleiche Getriebe.
Gedacht ist dabei an einen Motor der hinter dem Kühler von PKWs das Gebräse antreibt.
Der bringt auch 24 V bei ausreichender Drehzahl, die laufen ja normal niederturig.
Der braucht aber eine Rücklaufdiode für den Ladestrom.

Gruß Aloys.
Tomislav
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 43
Beiträge: 22
Dabei seit: 10 / 2016
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 23.08.2017 - 17:10 Uhr  ·  #30
Hey Fatzim,

tolle Idee klingt super, ich werde selber mal einige Versuche durch nehmen habe hier viel Hilfe bekommen und werde versuchen das für mich beste zu probieren ... ich werden den "damm" so stauen müssen das die meiste Energie auf die Schaufelräder geht OHNE das der rest des Rades im Wasser ist ich denke DAS ist auch der Knackpunkt denn nur SO kann man gewährleisten das kein Wiederstand des unteren Gewässers entsteht ... ich denke so lassen sich sicherlich noch mal 100 Watt zusammen bringen, ich werde wohl anfangen müssen das ganze realistisch zu sehen ... lach ^^ ;)
Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 77
Beiträge: 4613
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 23.08.2017 - 17:21 Uhr  ·  #31
Wenn vom Damm eine engere Führung auf das Nivel runter geht, wo der Bach dann weiter in seinem Bett läuft wird doch auf der Strecke der Führung nach unten das Wasser (die Strömung) durch das Fallgewicht schneller als die eigentliche Fließgeschwindigkeit des Baches. Schnellere Strömung heißt dann auch mehr Chancen üppiger was dabei raus zu holen.
Tomislav
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 43
Beiträge: 22
Dabei seit: 10 / 2016
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 23.08.2017 - 17:49 Uhr  ·  #32
Das ist meine Vermutung ( bzw Hoffnung ) aber ich habe dennoch extreme Bedenken ob es sich bei 25-30cm groß was verändert ... da hilft nur probieren ... mehr kann man jetzt eh nicht mehr tun ^^ ...
vsync
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 51
Beiträge: 11
Dabei seit: 08 / 2017
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 30.08.2017 - 15:42 Uhr  ·  #33
Eigentlich benötigst Du doch nur folgende ANgaben:
1. Wieviel Wasser läuft den (nutzbaren) Bach runter: z.B. r=4 Liter pro Sekunde.
2. Aus welcher Höhe kann das Wass fallen, bis es die Schaufel trifft: z.B. h=30 cm
3. Die (horizontale) Fliessgeschwindigkeit ist hierbei zweitrangig, könnte aber durch ein geschickt angeordnetes (evtl. Zweites) Wasserrad auch noch genutzt werden. Sie geht ja indirekt in die Strömung bei 1. ein.

Wann ist die theoretisch nutzbare Leistung: r*h*9.81*m/s/s= 4 * kg/s*0.3m*9,81*m/s/s = 12W
Um also 100W zu erreichen, müsstest Du 40 Liter pro Sekunde aus dieser Höhe verarbeiten. Oder eben z.B. 4 Liter / Sekunde aus 3m Höhe.
Tomislav
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 43
Beiträge: 22
Dabei seit: 10 / 2016
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 31.08.2017 - 17:47 Uhr  ·  #34
Ich merke gerade wahnsinniger Blödsinn das mit dem Wasserrad ... iwie ... Muss ich wohl doch mal über Turbinentechnik nachdenken ... irgend ein Blödsinn wird mir schon einfallen ... Jetzt muss ich nur noch das Wasserrad verkaufen ... xD

Mit so viel Aufwand auf nur 100 Watt !? die Ladeleistung wären demnach nicht mal 5 A ... das reicht weder hinten noch vorne ... ich brauch auf 24 Volt mindestens 15A bzw 20A Ladestrom um bei dunklen Tagen nur annähernd die Ladeleistung zu erreichen die ich bei Sonne habe ...

Ich habe 10x 210Watt Solarpanele, die von morgens bis abends soweit ganz gut Strom liefern für die Akkus, bzw am Tage eben die Leistung die verbraten wird auch wieder rein drückt ...

Ich habe ein 80A Laderegler, der auf 24V mit 2000 Watt an die Sache rangehen könnte, in der Realität sieht es etwas magerer aus ... bei bestem Sonnenlicht, ca 4 Quadrat Leitung kommen von den eigentlichen 80A lediglich 20-25A Ladestrom an, dies reicht zwar sehr gut aus um sämtliche Gerätschaften nutzen zu können, Licht, TV, PC, Kühlschrank mit gefrierfach, Kaffeemaschiene, Waschmaschiene alles kein Thema ... nur so wie die Sonne weg ist, ist auch nach ca. 2 Stunden RUHE im Karton ... also größere Akkus müssen da sowieso her zumindest das der Kühlschrank und der TV mal über Nacht dudeln kann, und so wie die Sonne am nächsten Tag wieder einsetzt Lädt und gleichzeitig versorgt sie das Haus sehr gut mit Energie, dennoch sind 4A auf 24Volt n Witz für die Arbeit und das Geld welches in dem Wasserrad steckt ... mit dem Pelton quatsch brauch ich bei mir nicht anfangen da ich kaum auf Gefälle komme und hier viel zu wenig Druck heraus kommen würde ...

Jetzt mus sich mich mit was gescheitem befassen ... ^^ xD
FamZim
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 75
Beiträge: 2100
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 03.09.2017 - 12:27 Uhr  ·  #35
Hallo

Nochmal eine Leistungsberechnung !
Wasserradbreite 15 dm mal Blattbreite im Wasser von 2 dm sind 30 dm² mal Fliesgeschwindigkeit von 5 dm sind dann 150 L/sek.
Dazu 3 dm aufgestaut sind da 450 W Leistung drin.
Ein Wasserrad kann auch, wenn gut Optimiert, 80 % erreichen und der G auch , bleiben dann 288 W .
Leitungsferluste möglichst vermeiden 5 % !
Und das über 24 St , sind dann fast 7 kwh O-)
Das meiste ist doch schon da ! da braucht man für die Nacht auch keinen Speicherakku !!
Als Kette für das Getrieb besser auf Motorradkette umsteigen wegen der Dauerlast !

Gruß Aloys.
Tomislav
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 43
Beiträge: 22
Dabei seit: 10 / 2016
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 03.09.2017 - 19:25 Uhr  ·  #36
Ich weiß nicht, mir is das alles echt suspekt ... das Wasserrad ist verhältnissmaßig echt resig ... es wiegt mit Rahmen weit übber 250kg ... bei der Konstruktion habe ich mir als LAIE folgendes gedacht ... "Wenn das Wasserrad ein dementsprechendes Eigengewicht hat ( 130kg ) sollte es allein schon aus diesem Grund eine gleichbleibende Energie liefern" kp is ne art INSTINKT blah blah von mir ... weiß ajuch nicht bisher konnt ich mich aber immer iwie auf mein Instinkt verlassen ... ohne groß zu rechnen -...

Mal davon abgesehen ... das es da son kleinen AMI gibt der naja VON dem ich diese Idee nur in einem anderen Maße abgegugckt habe ...

also auch wenn nun mich nachts jemand besuchen kommt und mich dafür TÖTET xD ... hier der Link

https://www.youtube.com/watch?v=ZmHY9DkD1Hw&t=310s


ja von dem hab ich das Prinziel und bei dem funzt es scheinbar und ich möchte WETTEN das sind 1,6 Quadraht Kabel --.- und das auf weit mehr als 30 Meter ... naja egal jedenfalls hab ich meine Konstruktion anhand seiner Bauweise entnommen ...was er als Dururchmessr hat hab ich an breite ... MEHR NICHT ...nur bei dem geht es ... bei mir eben nicht ;(

So sieht es aus ... FaZim ... deine Meinung hier im Forum wird scheinbar ( Laut vieler privater Emails ) sehr geschätzt ... auf welche Basis würdest du deine Berechnungen begründen ... ( meine Maße und Angeben bezhiehen sich auf reale Angaben und entsprechen PLUS / MINUS 5% der realität ... xD ...

Also ich war ehct kurz davor das Projekt auf zu geben und ein zu stampfen ... also -.-.-. gehe noch weiter darauf ein denn ich bin tatsächlich Laie und iwie scheinst DU aber zu sagen was ich "hören" will !? ... hilf mir ... was muss ich ändern das es so funzt wie ich denke !?

Gruß

Tom
...
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 04.09.2017 - 07:44 Uhr  ·  #37
Was der da zuasmmenmisst ... um wirklich was aussagen zu können hätte er mit seinem Multimeter den Strom am Generator messen sollen und nicht irgendwas vom Laderegler oder Inverter ablesen
Tomislav
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 43
Beiträge: 22
Dabei seit: 10 / 2016
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 04.09.2017 - 11:37 Uhr  ·  #38
Ja das KANN schön möglich sein, aber dem sein Wasserrad wird scheinbar NICHT wirklich ausgebremst, vom Generator und scheint noch dazu wesentlich schneller zu drehen als meins, das einzige was bei mir eben anders ist, das was DER in der Höhe hat, das hab ich eben in der Breite das Resultat müsste im normalfall das Selbe sein, selbst die Übersetzung ist genau die Selbe ... mal davon ab gesehen das ICH 28 Zoll verwende und der ( so wie es jetzt für mich aus sieht ) 26 Zoll ... aber ob genau DAS der Knackpunkt ist !? ... weiß ich nicht ... in der Theorie würde mein Generator ja dann NOCh langsamer drehen !? -...

Wie der das WAS lädt und was der da misst ... muss ich ehrlich sagen so weit hab ich mir das Video nicht angesehen, aber mit so ein bisschen wasser ( da pinkel ich wesentlich mehr ) so viel Energie ... und bei mir ist ja das sag ich jetzt mal so 6 Fache am Werk ... und ich bekomme nicht mal saubere 12V raus ... (unter LAST ... )

Ohne Last bekomme ich, wie ich erwartet hatte über 38V aus dem Generator mit der kleinen Riemenscheibe ... jedoch so wie man LAST anlegt z.B auf 24V kommen nur noch 23 Volt raus ... und bei 12 Volt nur noch 9 Volt unter Last ... i ch meine nicht das es an der Power des Wasserrades liegt, ich meine das irgendwas mit der Übersetzung ( Scheisse ) sein muss ... denn das Wasserrad hat echt gut Druck, selbst wenn der Bach nur mäßig Wasser führt ... lässt sich das Wasserrad nur mit äußerster Muskelkraft zum stehen bringen ... und dann Blatt für Blatt stoppen ... erst nach dem 4 oder 5 Blatt steht das Ding ... das sind gefühlt einige Watt die man da zum Stillstand bringen muss ... und diese Leistung hätte ich gerne zum laden an meinen Akkus ... xD
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 04.09.2017 - 17:23 Uhr  ·  #39
Hallo , eventuell hielft hier auch ein MPPT Laderegler um dem Wasserad mehr Freilauf zu geben
Gruss Lars
...
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 05.09.2017 - 01:31 Uhr  ·  #40
sorry, aberr Deine Leistungsanpassung und Messung ist Murks.
Wenn ich Dich recht versehe lädst Du entweder 12 oder 24V per Lichtmaschine Laderegler. So, Spannung (Volt) ist physikalisch übertragen Deine Drehzahl des Wasserrades. Die Laderegler von Lichtmaschinen haben praktisch keine Strombegrenzung, sprich der Innenwiderstand der LiMa ist der begrenzende Faktor. Das bei Regelung auf 24V nur 23 und bei 12 noch 9 liegt einfach daran, dass unterwegs auf der Leitung mehr verloren geht, weil der Ladestrom sich quasi verdoppeln muss und sich die Spannung dann anders aufteilt (Spannungsteiler). Was Du brauchst ist eine Ladestrombegrenzung bzw. Ladestromregelung, weil Du wenig Höhenunterschied hast bekommst Du weniger Drehmoment, daraus resultierend Strom, Ampere, dafür eben mehr Drehzahl, Spannung ... das mußt Du eben umsetzen idem Du den Ladestrom begrenzt, z.B. sowas:

http://www.ebay.de/itm/New-BST…Swt0FZDaFF

das Ding kann man für Ledezwecke recht gut konfigurieren, Ausgangsspannung und Ausgangsstrom(!) sind einstellbar ... hab so ein Ding auf der Werkbank liegen, für das Geld recht gut.

Dein Rad läuft im Moment abgewürgt, untertourig wenn ich Deine Schilderungen richtig interpretiere

PS: Du kannst aber auch Deine Übersetzung ändern ... 38V Leerlaufspannung brauchst Du für 24V zu laden ja nicht. Peil mal Ladespannung +1-2 Volt als Leerlaufspannung an, also bei 24V eben 25-26V
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0