Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

Benötige etwas Denkhilfe und zwecks günstiger Teile etc.
 
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 38
Beiträge: 22
Dabei seit: 10 / 2016
Betreff:

Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 27.10.2016 - 10:48 Uhr  ·  #1
Hallo und guten Tag,

ich habe mich neu angemeldet hier, daher stell ich mich erst einmal kurz vor ... ich bin Tom, und seit 2008 Eigenheimbesitzer mit einem Bach der genau die Grundstücksgrenze ist, nach vielem Blah blah mit den Nachbarn und der hiesigen Gemeinde habe ich nun das Wasserrecht bekommen, nach dem ich vom 2008 ( 80 Euro Strom Monat ) ohne veränderung der Lebensbedingungen und meiner Art und Weise Energie zu nutzen ... stehe ich heute da und soll angeblich 9500KWH Strom verbrauchen ... !?!? naja wie dem auch sei ich habe da keine Lust mehr drauf 250 Euro Strom zu bezahlen für nen kleines Häuschen mit 80qm Gesamtwohnfläche ... nur mal eben so ich hatte zuvor in einer 80qm Mietwohnung gewohnt 3 Jahre lang und da ist trotz der dauernden Lanpartys und den vielen PCs die stets 24Std rund um die Uhr liefen ... trotzdem nur 60 Euro Strom im Monat zusammen gekommen ...

Nun zum eigentlichen Thema :

Ich beabsichtige diesen Bach 1,5 Meter Breit bis zu 40cm Tief und eine durchschnittliche Fließgeschwindigkeit von 0,5m /s ... keine Fallhöhe oder die Möglichkeit dazu vorhanden, daher unterschächtiges System, zudem habe ich über den Bach eine Art Betonbrücke an die ich diese Gerätschaft montieren könnte.
Zuerst dachte ich über ein 3m x 50cm Wasserrad ... in der Theorie erst mal nicht ganz so verkehrt Gutes Drehmoment denke ich mal welches sich auch in eine brauchbare Drehzahlverwandeln lassen würde, Problem hier ist der unterschiedliche Wasserstand je nach Jahreszeit und Witterungsbedingungen, so würde zum Teil das Rad nicht im Wasser stehen, und anderen falls wieder so tief unterwasser das der Wirkungsgrad sich höchstwahrscheinlich gegenseitig aufhebt.

Dann kam ich auf die Idee, was wäre denn mit einer in der Strömung stehen den Kegelförmigen Turbine, in einer gewissen Tiefe würde diese immer mit recht gutem Drehmoment drehen, nur woher ... KAUFEN ... NEIN sowas lassen die sich gut bezahlen von dem Geld kann ich 3 Jahre strom vom Anbieter verbrauchen xD ... selberbauen ? FAIL ... ich kann nicht mal schweißen *g*

Und dann fiel mir ein was wäre, wenn ich das Wasserrad in eine Wasser WALZE umändere und zwar völlig entgegengesetzt ... 1M im Durchmesser und 1,5m Breit ?! da würde ich doch normal die selbe Energie abgreifen die das 3M Wasserrad gehabt hätte ... und hier kommt der Unterschied ... die Wasserwalze würde auf einer gelagerten Welle an zwei Armen laufen an den rechts und links Schwimmkörper angebracht wären so, das die Schaufeln immer in der selben Wassertiefe operieren könnten und somit eine möglichst konstante Energiegewinnung gewährleistet werden kann. Ja das ganze mittels einer 28er Fahrradfelge und Riemen eben direkt auf einen Generator ...

Ja nur welchen, diese ganzen Versuche mit Fahrraddynamo und Lichtmaschine waren bereits erfolgreich, doch Fahrraddynamo zu wenig Leistung, und Lichtmaschine hat KOHLEN und ist demnach NICHt für den Dauerbetrieb geeignet.

Nach was soll ich jetzt suchen ... !? Eigentlich bräuchte ich einen dauer erregten xD Großen bürstenlosen Motor der mir diese Leistung gibt die ich benötige um quasi die Hauptsicherung vom Anbieter aus dem System nehmen zu können ... rechtlich hab ich mich schon belehren lassen ... mit der Weile ist das sogar erlaubt sich selbst zu versorgen wenn 3 Dinge eingehalten werden ... 1. Die Anlage darf nicht mehr als 5MW generieren / 2. Eine wasserrechtliche Erlaubnis ( Wasserrecht ) muss erteilt worden sein / 3. Der biologische und mechanische Wasserlauf des Fließgewässers darf nicht beeinträchtigt werden zwecks Fischbestand, Flora und Fauna ...

Diese 3 Dinge halte ich eigentlich ein ... um eine Leistung von annähernd 2 Mega Watt zu generieren müsste ich schon den ganzen Bachlauf mit diesen Wasserwalzen ausbauen *g*

Sooo jaaa ... jetzt kommt Ihr ins Spiel ... "schlagt mich", "berichtigt mich" ... "helft mir" xD

Was genau will ich wissen ...

- Liege ich mit meinen Theorien richtig ?
- Wo bekomme ich einen solchen Motor günstig her ?
- Welchen Motor kann man ersatzweise verwenden ( Zweckentfremden ) ?
- Ist es möglich mit meinen Vorgaben mein eigenen Strom her zu stellen der für mein Haus ausreicht ?
- Auf was muss ich ( technischer Hinsicht ) alles achten ?
- Welche Übersetzung brauch ich ?

Joa das wars erst mal so weit ... freue mich schon auf eure Antworten ;)

Gruß

Tom
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Süd-Niedersachsen
Homepage: xxlray.bplaced.net
Beiträge: 6461
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 27.10.2016 - 18:50 Uhr  ·  #2
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Österreich
Alter: 48
Homepage: kopterforum.at
Beiträge: 2344
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 27.10.2016 - 23:12 Uhr  ·  #3
Also bei 9500 kw/h Strom die du anteilig abdecken willst würde ich PV mit Wasserkraft nehmen. Wind /Wka anteilig im Winter möglich, muss keine große WKA sein.
Vorteil bei Wasserkraft: Das rinnt den ganzen Tag konstant und deckt dir prima den Dauerstrom der Nachts benötigt wird anteilig ab
Für Untertags wären aber 2 KW PV sehr zu empfehlen damit dein Hauptbedarf die meiste zeit des Jahres untertags gedeckt wird - die billigste Variante Strom zu produzieren.
Wasserkraft würde das ganze Stabilisieren.
Wind wäre in Winter eine Bereicherung , aber eins nach dem anderen.
Passende Generatoren finden sich schon, bloss nur mit Wasserkraft wist dein Vorhaben nict zufriedenstellend verwirklichen können um auf die Hälfte des Stromverbrauchs zu kommen..
2KW PV kosten ca 1500-1800 Euro und bringen zuverlässige 2000 KW im Jahr.
Gruß Hans
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 72
Beiträge: 1278
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 28.10.2016 - 08:37 Uhr  ·  #4
Mit 0,5 m/sec ist die Fließgeschwindigkeit des Baches nicht wirklich hoch! Wäre es Windgeschwindigkeit, könntest Du mit einem guten Windrad vielleicht so um 100 Milliwatt bei einem Quadratmeter überstrichener/umfluteter Fläche damit rausholen.

Wasser ist 1000 mal dichter, die Energieausbeute wäre dann mit 100 Wattstunden deutlich mehr allerdings die 100 watt nur dann, wenn der Wirkungsgrad des Wasserrades mit dem vergleichbar wäre.

Seien wir für einen Vergleich großzügig und nehmen wir den Wirkungsgrad eines guten Windrades. Pro Tag wären das 2,4 kwh, nicht so großzügig sondern realistischer eher unter 1 kwh weil ein Wasserrad ein Vortriebsläufer mit deutlich geringerem Wirkungsgrad ist.

Die Strömung im Wasser darf man unbeschadet etwa mit dem Wind und seinen Verhältnissen vergleichen, abgesehen von der enorm höheren Energiedichte im Wasser.

Es wurden auf der Elbe schon Versuche mit Darrieus-Rotoren unter Wasser, also die Drehachse senkrecht voll unter Wasser eingetaucht gemacht, es wurde danach abgeschätzt, dass damit erst ab 3 m/sec Strömungsgeschwindigkeit eine gute Wirtschaftlichkeits-Rechnung gemacht werden kann. Nicht zu vergessen, dass ein Darrieusrotor gute Wirkungsgrade haben kann!

Ich selber habe schon einen winzigen Savoniusrotor senkrecht im Wasser eingetaucht (Experiment) und das bei geringeren Wassergeschwindigkeiten, etwa vergleichbar mit den 0,5 m/sec Fließgeschwindigkeit. Das war eigentlich ganz interessant. Gefühlt - nicht gemessen - war da ordentlich was los. Auch der Savonius-Rotor hat einen höheren Wirkungsgrad als ein einfaches Wasserrad, allerdings nur etwas mehr als die Hälfte des Darrieus-Rotors!


Die Idee mit dem Floß als Träger für eine Wasserturbine ist genial, wenn der Bachpegel (hoffentlich) in trockener Jahreszeit nicht unter die angegebenen mittleren 0,4 m fällt. Die Turbine bzw. Wasserrad muß eine bestimmte Eintauchtiefe haben mit "immer ein Fußbreit Wasser unter dem Kiel"!

Gruß, Carl
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 38
Beiträge: 22
Dabei seit: 10 / 2016
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 28.10.2016 - 09:09 Uhr  ·  #5
Erst mal Danke für die vielen Antworten ;)

@XXLray

ein 3m Wasserrad auf Schwimmern stellen wäre glaube ich nicht so der Bringer ... denken wir nur mal an den ELCHTEST xD

@doelle4

Ach ja ... ich vergaß zu erwähnen das mein Stromzähler defekt ist bzw War ... und der Anbieter dennoch auf seine Zahlungen besteht ... ich kenne mich ich bin sehr verschwenderisch aber nicht viel verschwenderischer wie vor ein paar Jahren ... bisher hatte ich zu dritt immer rund 4000KWH und die bedarf es ab zu denken ohne irgend einen Anbieter nur allein aus Selbstversorger ... natürlich wären sicherheitshalber 5-6KW Leistung nicht verkehrt ;) dennoch ist es nicht gleich so das man als Eigenheimbesitzer auch gleichzeitig nen dicken Geldbeutel hat ... daher bin ich auch durch mein Laien haftes Da sein auf viel Eigenleistung angewiesen .-. irgendwelche großen Windanlagen und Photovoltaik ANLAGEN für mehrere 1000 Euro ... die bekomme ich auch im Netz das war aber auch nicht wirklich meine Frage ;)

@Carl

Sicherlich darüber nachgedacht habe ich auch und wenn ich etwa am Flussbett arbeite, bzw eine kleine Verengung schaffe erhöhe ich doch die Fließgeschwindigkeit ( is jetzt nur mal theoretisch ) denn diese Unterwasserturbiene die müsste ich kaufen ... da man die nur sehr schwer hergestellt bekommt dann ist die Frage ob bei der Fließgeschwindigkeit die Turbiene auch zieht ... ;) daher war meine Überlegung zwecks Wasserrad bzw. Wasser Walze ... ich war der Meinung das vielleicht was derartiges kommt wie : Machste die Walze einfach 1,5m x 2m und spezielle Schaufelform bzw Stellung ...


Generell geht es mir im Augenblick darum, wo welchen Motor ich nehmen kann und Muss um diesen evtl. Zweck zu entfremden ... mit eben folgenden Vorgaben : Bürstenlos, Langsamläufer, und sollte so viel Druck ( KW ) wie es in der günstigsten Version möglich ist ... dann kommt die Frage ob das ganze per 12V mit Zwischenspeicher und Hochwandler laufen soll ... oder ob eine direkte konstante 230V Anlage ohne Zwischenspeicher ausreicht ... der Generator den ich mir angeschafft hatte brachte volle 400V aus der Spule ... xD das Problem ist aber die Nenndrehzahl von 3000U/min das packt das Wasserrad einfach nicht ... xD
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 70
Beiträge: 819
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 28.10.2016 - 21:33 Uhr  ·  #6
Hallo

Keine Probleme haben wir nicht :'( das sieht immer sehr gewaltig aus, ist es baber nicht, jedenfalls von der Leistung her.
Darum ein paar Berechnungen.
Wasserrad 1 m Breit und Eintauchtiefe 0,2 Meter.
Die Fläche ist dann 10 mal 2 dm (wegen Litter und kg ), der Weg 0,5 m und 5 dm weit.
Das sind dann 10 x 2 x 5 gleich 100 kg Wasser die die Arbeit leisten sollen.
Ohne Druck geht es auch nicht, und man rechnet mal mit 10 cm aufstauung vor dem Wasserrad.
Die Leistung ist dann 100 kg mal 0,1 m = 100 Watt.
Beim Aufstauen geht aber viel an den Seiten vorbei und unten drunter durch, also auch noch weniger Leistung.
Da nutzt nur ein engen, für eine höhere Fließgeschwindigkeit und mehr Aufstauung.
Die Drehzahl bei 0,5 m/sek ist auch nur unter 10 U/min, das ist eigent lich nix für einen Generator.
Entweder ein riesen Teil oder Übersetzung, auf wenigstens 100 bis 200 U/min, also 10 oder 20 fach.
Leistung von 100 bis 200 Watt reicht da ja schon .
Also beim Generator, nach Drehzahl und der da bei erreichbaren Leistung suchen.

Gruß Aloys.
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 38
Beiträge: 22
Dabei seit: 10 / 2016
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 28.10.2016 - 23:37 Uhr  ·  #7
Hey @Aloys

das geht schon WEIT in meine Richtung ... so in etwa war das gedacht meine Schaufeln sind bereits gemacht, hierfür habe ich pro Fallblatt 9x halbe Farbeimer genutzt und ich habe 8 Blätter ... die generieren bei 0,5m/s ein sehr gutes Drehmoment ... logisch ein halber Farbeimer hat fast 5kg davon 9 in einer Reihe werden großzügig abgerundet etwas um die 40kg haben ... das heißt pro Blatt und 1,5 Blatt haben Tauchtiefe das bedeutet 60kg druck auf nicht mal eine viertel Umdrehung ... das ist schon ne krasse Nummer ...

Ich muss hier aber gestehen das ich bisher ... nicht mal im ANSATZ mit irgendwelchen "sch..." ääääh ich meine "doofen" zahlen gearbeitet habe ... sondern nur mit dem reinen Sachverstand der Physik ... also quasi die offensichtliche LOGIK ... ich kann seit Anbeginn meiner Schulzeit NICHTS mit Zahlen anfangen ( sry ) ...

Bei 1m Durchmesser und 1,5m Breite auf 0,5m/s ... habe ich eine "gemessene" Drehzahl von ca. 40U/min ... das auf 1/4 Übersetzt habe ich fast 100U/min ... mit einem reinen Drehmoment von knapp 45Nm ...

Ja wie gesagt mit Mathe kann ich nix anfangen aber nen Drehmomentschlüssel dürfte eigentlich jeder haben ... xD

Das liegt bei mir an ca. 100U/min an also quasi 45Nm ... ich war heute noch mals unterwegs gewesen ... und hab mir was ganz feines "erschlichen" hierbei handelt es sich um einen Industrie Brushlessmotor für CNC Drehmaschinen ... ( siehe Foto ) ... in Verbindung mit einem ESC also einem Elektronischen Drehzahlregler aus dem Modellbaubereich ... erhalte ich hier bei knapp 100 U/min reine 15Volt die unter LAST von einem Heisluftföhn auf 11,3V eincrashen .-. aber auch das finde ich ehrlich gesagt nicht schlimm, denn der kleine Akkuschrauber mit 5Nm und nicht ganz 150U/min ... erreicht nicht im Ansatz diese Leistung welche das Wasserrad bringt, das Bedeutet normaler Weise ... das ich mehr als nur konstante 12V mit annähernd 10A Strom ... auf ein 5er Pack Akkus gehe und von dort aus auf einen Konverter der mir meine 230V liefern kann ... diese Akkus decken einen Bedarf von 1,5 Tagen wenn all meine Elektrogeräte in betrieb sind ... was bisher nur selten der Fall ist ...

und mein kleiner Trumpf ist ein Bürstenloser / Langsamläufer / mit der in der Lage wäre bei 2000U/min 36V Zu generieren ... und hat eine Leistungsaufnahme von 4KW ... ich bin der Auffassung das dies sicherlich ausreichen würde ein Akkukonvolut von 5x 12V und 75A in so fern zu Laden das ein täglicher Bedarf gedeckt werden könnte !?

wobei das auch Zeit gleich die Frage an euch Mathegenies ist ... !? lieg ich damit richtig !?

Gruß

Tom
Anhänge an diesem Beitrag
Dateiname: 20161029_003339.jpg
Dateigröße: 686.31 KB
Titel: BL Motor CNC
Information: xD
Heruntergeladen: 1594
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Süd-Niedersachsen
Homepage: xxlray.bplaced.net
Beiträge: 6461
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 29.10.2016 - 10:09 Uhr  ·  #8
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 38
Beiträge: 22
Dabei seit: 10 / 2016
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 29.10.2016 - 10:50 Uhr  ·  #9
@XXLRay

so weit erst mal nicht verkehrt, jedoch stets raus zu gehen und den Wasserstand beobachten wäre ehrlich gesagt etwas ZU aufwending eimal nicht daran gedacht und auf einmal sind die Akkus leer beim abendlichen Film schauen ... etwas krass xD

Daher eben das ganze auf Arme an denen dementsprechend Treibkörper angebracht sind so das die Wassertiefe immer passt ^^ ;)

Bin ja nun auch ein Stückchen Weiter ;)

Als Generator für mein Vorhaben nutze ich den wie auf dem Bild, der scheint schon bei kleinster Handarbeit seine Arbeit zu tun so wie man natürlich LEISTUNG abverlangt lässt sich der gute natürlich auch schon etwas schwerer drehen ( Mit der Hand an der Welle ) ...

Als 3 Poliger Laderegler möchte ich mir ( habs hier im Forum gefunden ) einen ... so genannten Chinakracher ( WHSC-300A ) zulegen, Preis und Funktionsumfang erst einmal ausreichend.

Als Akkus würde ich auf 2x Varta 12V 120Ah ( Zyklenfest ) in Reihe die auf einen Wechselrichter gehen den ich mir auch schon raus gesucht habe ( angeblich ) 5000 Watt 12 Volt 220 Volt Converter.

Ob das ganze jetzt nun tatsächlich reicht das Haus nur DAMIT zu bestromen ... weiß ich nicht aber der Laderegler lässt, auch ein gleichzeitigen Anschluss für Solar und Windkraft zu ... Ladestrom sollte durch den Generator mehr als genug vorhanden sein ... ob die beiden 12V LKW Batterien dann tatsächlich den Tagesstrom decken und dann in der´Nacht immer noch halb voll sind ... weiß ich jetzt noch nicht aber dafür das ich ehrlich gesagt nicht genau weiß WAS ich da tue ... hab ich das Gefühl das ich irgendwie auf dem richtigen Weg bin ?!

In der Theorie brauche ich jetzt eigentlich nur noch eines ... einer der sagt "das könnte tatsächlich klappen" oder einer der sagt "vergiss es damit kommst du nicht weit"
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 70
Beiträge: 819
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 29.10.2016 - 12:44 Uhr  ·  #10
Hallo

Da Du von Drehmomentschlüßel schreibst, nehme ich an das damit das Drehmoment bei Stillstand gemessen wurde ??? das ist im Betrieb dann aber geringer :(
Das Wasserrad ist dann also schon fertig !
Ein bischen Rechnen :
100 U/min sind 1,66 U/sek, mal 6,28 (Umpfang bei 1 m Durchmesser) mal 45 Nm = 469 N mal Meter, und auch so viel Watt ! theoretisch.
Bevor nur teure Geräte angeschaft werden, teste den Generator mit 3 Phasen Brücken gleichrichtung an einen Akku, wie die Leistung da ist.
Sa kann auch zu anfangs das Wasserrad obtimiert werden.
Erst danach dann die Elektronik aus legen !

Gruß Aloys.

Für Smilies einfach nur auf die Bildchen neben an klicken, Rest geht alleine :D
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 38
Beiträge: 22
Dabei seit: 10 / 2016
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 29.10.2016 - 13:59 Uhr  ·  #11
Joa naja ich hatte schon so meine Experimente mit dem Ding gemacht ... als "Gleichrichter" hab ich nen alten Brushless Fartenregler aus dem Modellbau genommen ... das DIng hat zwar nur 30A aber was mit Strom in eine Richtung geht muss ja auch in die andere Richtung gehen ... dachte ich mir XD und siehe da ... es war möglich eine 12V Lampe damit zum leuchten zu bringen und einen 800er elektro Bürstenmotor drehte auch sauber ... man konnte damit sogar bohren ;)

Als Antrieb für den Generator hab ich vorne n kleinen IXO Schrauber dran gehalten der is zwar immer sehr übel eingebrochen ... ( hat ja nur an die 5Nm ) aber es funktionierte einwandfrei ... und das Wasserrad im Wasser drückt glaub etwas mehr als 5Nm ... ;)

Ja mal sehen ich will schauen das ich eben so gut wie möglich die Energie des Baches ausschöpfen kann, wenns nicht reicht bau ich einfach nen zweites Wasserrad auf die andere Seite der Brücke ... und das Drehmoment beider sollte ja dann passen ... *g*

ich werd das mal so machen, erst das Rad sauber Montieren und verbessern, dann den Gen mittels Keilrippenriemen von der 28er Fahrradfelge auf ne 60mm Riemenscheibe gehen ... und dann sehen was der Generator unter last sagt ... auch wenn es bestimmt NICHT gut ist aber wenn man die 3 Kabel zusammenbringt ... hast du in etwa den Gegendruck sag ich jetzt mal den so ein Motor unter Vollast drücken muss ... und das schafft keiner meiner Schrauber gegen zu halten die knicken alle ein ... nur noch mittels einer kleinen Fahrradkurbel und etwas Kraftaufwand kann man den Gen dann noch bewegen.

Im Winter jetzt hab ich es erst mal wieder aus dem Wasser geholt ... und ich denke so März nächsten Jahres möchte die Anlage stehen ... kein Bock mehr auf mein

ZWANGS-STROMANBIETER ... eher sollte man Froh sein das es Menschen gibt die aus Überzeugung heraus regenerative Energien nutzen möchten ;)
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 38
Beiträge: 22
Dabei seit: 10 / 2016
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 17.08.2017 - 15:08 Uhr  ·  #12
Hallo Leute,

ich bin ja nun ein klein wenig weiter mit meiner "Stromgeschichte" habe seit März keinen offiziellen NETZSTROM mehr und versorge mein Haus mit "eigenem" Strom ...

10x 210 Watt Solarmodule Parallel geschalten, in einen 80A Solarladeregler rein und von da aus in die ( momentan NOCH ) 2x 44A 12V Starterbatterien ... von diesen aus in einen 5KW Inverter der direkt am Hausnetz angeschlossen ist, und die ganze Bude bestromt ... bei nem vernünftig hellen Tag kann man den ganzen Tag damit arbeiten, so wie das Tageslicht einbricht ist auch schon nach 1-2 Stunden Schluss mit lustig, hier kommt eben DAS wasserrad zum tragen mittels meines Wasserrades, und einer 24V 55A Lima eines Mercedes G Klasse überbrücke ich die dunklen Stunden, da mir für meinen Generator noch die passende Riemenscheibe fehlt hab ich erst einmal die Lima dran ...

Daten Wasserrad :

- kleiner Bach mit fließgeschwindigkeit von einem halben Meter pro Sekunde ca 10U/min
- Wasserrad aus impregnierten Holz, 1,40m Breit, 1,10m Hoch ca 150kg schwer auf Stahlrahmenkonstruktion
- Übersetzung von 44 Zähne Fahrradketteblatt auf 16er Ritzel einer 28 Zoll Fahrradfelge von dieser aus mit einem großen Riemen auf eine 80mm Riemenscheibe ... drehzahl ca 500U/min

Leider kommt nicht wirklich viel Strom an, denn entweder ist die drezahl einfach zu langsam oder die Drehzal ist gut und das ganze bricht auf unter 24 Volt oder gegebenen Falls unter 12V ein xD ... anhand dem Bild könnte der eine oder andere vielleicht einen Fehler sehen ! ?

Gruß Tom
Anhänge an diesem Beitrag
Dateiname: 20170817_155810.jpg
Dateigröße: 1.65 MB
Titel: WR1
Information:
Heruntergeladen: 2000
Dateiname: 20170817_155813.jpg
Dateigröße: 1.66 MB
Titel: WR2
Information:
Heruntergeladen: 1891
...
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 17.08.2017 - 16:49 Uhr  ·  #13
Moin Tomislavs
Du bist ja mit Deiner Frage ein wahres Geschenk.. es entspricht dem Problem eines Savonius..

warten wir mal, was die Fachleute sagen und morgen kriegst Du auf Wunsch per PM meine E-Mail Adresse mit Telefonnummer..
Da kann ich, wenn Du möchtest, Dir sicher helfen.. habe ja auch ein Pelton- Wasserrad mit ähnlichen Anfangsproblemen in Betrieb.

Der richtige Generator oder mehrere Generatoren, ein F & P Geni mit entsprechender Verdrahtung helfen enorm weiter.

Ich habe "an...ys" im Forum mal vor einigen Jahren einen passenden Generator geschenkt, vielleicht verkauft er ihn Dir für einen akzeptablen Preis??
bezahlt hat er, Versand, dumme Sprüche von mir, Flasche Schnaps mit Versand als Anerkennung-- mach was draus... oder " A... ? sorry" mit dem wirklich härtestem unangemessenen Spruch zu den Schweinen..
Du als Radiomoderator müsstest das doch weg stecken können!??

Ich hör ab und zu mal rein, aber deutsche Schlager sind ja nicht so mein Ding, wie Du weißt ..

Gruß Onno
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 38
Beiträge: 22
Dabei seit: 10 / 2016
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 18.08.2017 - 09:39 Uhr  ·  #14
Hehe ...

also ich bin Thomas S. man nennt mich auch Tom, Tomcic81, oder eben Tomislav ( kommt daher das einige meiner ex Arbeitskollegen aus dem Ukrainischen Teil der Erde kommen ) xDD und für DIE war ich eben der Tomislav ... Radiomoderator ... sehr gerne wenn man mir für mein Gefasel einen Job geben würde wäre SAUMÄßIG KLASSE xD

Aber kommen wir zurück zum Punkt, es scheint als ob du Dir da sehr sicher wärst, das man mit "ich nenne es jetzt mal" Gebilde weiter kommt !? der Winter steht vor der Türe quasi und bis dahin würde ich schon gerne schauen das meine 24V LiMa oder ein geeigneter Generator weiterhin Saft spendet ... natürlich hab ich auch das "vereisungsproblem" im Griff einfach eine Flasche Vodka in den Bach kippen ( SCHERZ ) nein nein ... die Fließgeschwindigkeit bzw, Bewegung des Baches reicht bisher ( bis zu -28 Grad ) NICHT aus um diesen Bach ein zu frieren ... das bedeutet das Teil würde drehen und drehen und drehen und so weiter *g*

Joa daher ist es etwas dringend das ich eine passende Lösung finde, und um ehrlich zu sein auch wenn ich es nicht gerne zu gebe aber iwie bin ich auch etwas auf eure Hilfe angewiesen in diesem Punkt ...

Gruß Tom

P.s das Angebot zwecks Kontakt nehme ich natürlich sehr gerne an ... ;)
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1176
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 19.08.2017 - 09:56 Uhr  ·  #15
Hallo , hasst Du wirklich kein Gefaelle auf dem Grundstueck ? Ist es so kurz ?

Wasserturbinen fangen ja schon ab 1 m Hoehenunterschied an http://www.powerspout.com/low-head/ von denen gibts auch einen guten Generator , genannt Smart Drive der F & P wie angesprochen

Was hasst Du denn fuer einen Inselwechselrichter ?
Die 2 kleinen Starterbatterien werden wohl nicht lange durchalten , wenn Du die mit bis zu 5000 Watt belastest :fgrin:

Gruss Lars
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 38
Beiträge: 22
Dabei seit: 10 / 2016
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 19.08.2017 - 13:29 Uhr  ·  #16
XD

also ich hab den schwarzen 3 Phasengenerator gerade dran 5q Leitung bis ins Haus an den Laderegler, mein 5KW
Wechselrichter im Haus, und da eben die Batterien 2x 44Ah mir ist schon klar das aus diesen beiden batterien bei knapp 1200 Watt schluss mit Lustig ist ... ^^ war eher unnötig zu erwähnen Lach ...

In der Theorie geht es jetzt erst einmal um eine vernünftige Übersetzung für das Wasserrad, damit das auch alles so funktioniert wie es soll ...

Als Batterie war eine 24V Stablerbatterie mit an die 700Ah gedacht welche diese 5KW natürlich BESTENS abdecken würde, geladen sollte sie über 10x210Watt solar, 3,5m Windrad und dem Wasserrad werden so das egal wie und wann immer eine Versorgung stattfinden kann ...

Wie gesagt, meine Fragen beziehen sich momentan auf die Übersetzungsverhältnisse ... um auch den Strom brauchbar gewinnen zu können.

Es muss mit den vorhandenen Materialien gearbeitet werden da keine mehreren 1000 Euro für iwelche Turbinen-Geschichten vorhanden sind ,... es ist ein Wunder das wir hier so leben können bisher da eben seit März kein Netzstrom mehr vorhanden ist ... ^^
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 70
Beiträge: 819
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 20.08.2017 - 15:17 Uhr  ·  #17
Hallo Tomislav

Wie lang ist denn die 5cm² Leitung zwischen Akku und Generator.
Das ist sehr schnell ein Grund für geringe Ladeleistung.
Die Lima regelt nach Spannung, und zwar die am Generatorausgang.
Ist diese ausreichend sinkt der Ladestrom!
Ist die Spannung am Akku durch PV schon hoch genug kommt da auch nix.
Eine höhere Generatorspannung um das zu umgehen, bekommt man nur, wenn die Elektronik der Lima ausgetrickst werden kann, natürlich nur mit entsprechender Drehzahl.

Gruß Aloys.
...
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 20.08.2017 - 15:25 Uhr  ·  #18
Moin Tom,

Du wirst wohl kaum mehr als 800 Watt aus Deinem System heraus bekommen, können es aber hier gerne auch mit famzim aus diskutieren, ich schicke ihm einen F & P Generator,. er baut ihn für dich um,
und Du bleibst auf den Versandkosten im Gesamtversand hängen??

entsprechender Generator natürlich angepasst, geschenkt, Service und Anpassung übernimmt famzim mit sämtlichen Garantien.. OK????

Lagerung, Übersetzung usw. übernehme ich gerne im Sinne von famzim rein konstruktiv im Sinne des Forum auf meine Kosten ..

Gruß Onno
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 38
Beiträge: 22
Dabei seit: 10 / 2016
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 20.08.2017 - 17:57 Uhr  ·  #19
wow ... ok klingt ja mal nach nem Ansatz ... hört sich super an was muss ich bezahlen !? ...

Das Kabel ist ziemlich lang wir reden hier von ca. 30m bis ins Haus !? ...

Wir wollten das Wasserrad sowieso noch etwas Größer werden lassen die Padel sollen von 280mm auf 400mm um das ganze vielleicht noch etwas drehmomentkräftiger zu machen, Wassertiefe ist ja gegeben ... schon jetzt ist es eine Herausvorderung das laufende Rad mit der Hand zu stoppen ... sry bin grad etwas überfordert xD

wir haben als Kabel ein 2,5q Kabel mit 5 Fasen genommen, und da jeweils Zwei Fasen zusammengedreht um Pro Fase auf 5q zu kommen je mehr q des do weniger Widerstand bei solchen Kabellängen oder war ich da falsch informiert !? ...

Also bei der PV Rockt es ... ich hatte vorher 1,5q drauf da ging niemals mehr wie 5A ... und seit den 5q drückt er mir ( und das bei sehr schlechten Ausrichtung im Augenblick noch ) gute 15A bei gleichzeitiger Nutzung in die Batterien rein ... also des machte da schon ein starken unterschied mit dem Querschnitt im Kabel ...

Also es wäre schon schön wenn man durch dementsprechende Modifikation des Wasserrades annähernd 1500 Watt rausholen könnte um bei 24V mit um die 62,5A Ladestrom rechnen zu können im Ernstfall denn schon eine Gesamtladung von 25A würde ausreichen das die Batterien eben nicht an Spannung verlieren bzw. sich durch die Nutzung trotz Sonnenlicht langsam entladen ...

Wie gesagt Windrad ist auch noch geplant ... Siehe Foto die Paddel sind 5x 1660mm aus einem Alten Abwasserrohr und ergeben zusammen gebaut etwa 3500mm Durchmesser also ordentlich Drehmoment ... evtl für ne Lima oder iwas ... aber Das ist noch Zukunftsmusik
Anhänge an diesem Beitrag
Dateiname: 20170820_185045.jpg
Dateigröße: 1.39 MB
Titel:
Information:
Heruntergeladen: 1182
...
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Wasserkraftwerk Eigenheim selbstversorger

 · 
Gepostet: 20.08.2017 - 18:26 Uhr  ·  #20
bezahlen?
an mich Versandkosten,
an die mitwirkenden Forenmitglieder die entsprechenden Forderungen, die anstehen..

Als "Erstversorger" fallen somit etwa höchstens 6 - 10 € Versandgebühren für den Generator an mich an..

Wir sprechen über einen F & P Generator, der an ein System angepasst werden muss!!

Es ist doch ein Forum, in dem "Fachleute" zusammen arbeiten??

es geht um das Prinzip, langsam laufender Generatoren, bei Wind- Savonius oder Wasserrad mit erheblich höherem Wirkungsgrad!!

1500 Watt sollten unproblematisch bei "Wasser" möglich sein..

wer macht mit?? Aloys "famzim"?? zuerst??

Wer übernimmt den Generator zuerst??

Ablauf wäre: Ich schicke den Generator auf meine Kosten los, warte auf den Eingang der Versandgebühren von T. und gebe Nachricht, dass die Aktion weiter geht... usw..
sollte der Ablauf wegen fehlender Zahlungen von T. unterbrochen werden??

Warte ich auf andere Ideen zum Ablauf Beteiligter!!

Gruß Onno
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0