Dauermessung Windgeschwindigkeit

 
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 50
Beiträge: 7
Dabei seit: 08 / 2017
Betreff:

Dauermessung Windgeschwindigkeit

 · 
Gepostet: 12.08.2017 - 20:37 Uhr  ·  #1
Guten Abend,

ich denke grad über eine Kleinwindanlage für Inselbetrieb nach.

Da ich vor einer tatsächlichen Umsetzung so einige Wissenslücken zu füllen habe, wäre es vielleicht keine schlechte Idee die Zeit zu nutzen, um zu messen was tatsächlich an Windgeschwindigkeit an dem ins Auge gefassten Standort ankommt.

Könntet Ihr mir ein Grät mit Logging Funktion empfehlen? Welche Möglichkeiten gibt es?

Danke. tischler
ora
****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 47
Beiträge: 184
Dabei seit: 06 / 2017
Betreff:

Re: Dauermessung Windgeschwindigkeit

 · 
Gepostet: 26.08.2017 - 13:00 Uhr  ·  #2
Ich fürchte hier wird nix gemessen. :-(

Jedenfalls sollte das Teil auch ein Logging für Luftdruck und Temperatur haben- sonst nutzt die Messung reichlich wenig.
Die Genauigkeit ist nicht unwichtig, da die Windgeschw. mit der 3. Potenz in die Leistung eingeht.
Bei 2% Mess-Fehler hat man schon ~6% falsche Leistungsvorhersage.

ora
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 67
Beiträge: 1289
Dabei seit: 12 / 2011
Betreff:

Re: Dauermessung Windgeschwindigkeit

 · 
Gepostet: 27.08.2017 - 06:38 Uhr  ·  #3
Zitat

Bei 2% Mess-Fehler hat man schon ~6% falsche Leistungsvorhersage.


2 x 2 x 2 = 8 (%) ;-)

Dieter
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 70
Beiträge: 800
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Dauermessung Windgeschwindigkeit

 · 
Gepostet: 27.08.2017 - 12:31 Uhr  ·  #4
Hallo

Die eigentliche Frage heist doch:
Könntet Ihr mir ein Grät mit Logging Funktion empfehlen?
Das ALLES nicht 100% ist weis ER sicher schon.

Gruß Aloys.
Händler
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Nordd.
Beiträge: 596
Dabei seit: 06 / 2007
Betreff:

Re: Dauermessung Windgeschwindigkeit

 · 
Gepostet: 27.08.2017 - 13:32 Uhr  ·  #5
Schau doch mal hier im Shop ,
bei Windmesstechnik?

.....
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 843
Dabei seit: 05 / 2013
Betreff:

Re: Dauermessung Windgeschwindigkeit

 · 
Gepostet: 27.08.2017 - 15:16 Uhr  ·  #6
Vor Jahren hatte ich 2 Logger am Laufen, den Powerpredictor und ne USB-Wetterstation vom Onlinehändler.
Die Messwerte waren recht deckend, von daher war das USB-Teil nicht verkehrt was den Wind angeht.
Für das USB-Ding gibts auch ne Anbindung für den Raspberry Pi, ist zwar eine heiden Tüftelei bis das läuft,
dafür kann man die Daten dann aber auch per Webserver auf dem Pi auch online einsehen.
Mit etwas Gebastel auch schön graphisch dargestellt.

Hab mir gerade heut morgen das USB-Ding nochmal bestellt (nachdem mir der Mast im Frühjahr
umgefallen ist wollte das Ding nicht mehr (verständlicherweise)).
SiteAdmin
Avatar
Geschlecht:
Alter: 58
Homepage: kleinwindanlagen.d…
Beiträge: 1582
Dabei seit: 03 / 2005
Betreff:

Re: Dauermessung Windgeschwindigkeit

 · 
Gepostet: 27.08.2017 - 15:29 Uhr  ·  #7
Wenn es um Windmesstechnik geht dann kannst Du mich auch gerne direkt kontakten und ich helfe Dir da weiter.

Wie es der Zufall so wollte hatte ich gestern angefangen alte Logger aus meinem alten Bestand zusammen zu suchen und hab sie zum Teil schon bei Ebay eingestellt.

Es hängt wirklich davon ab was und wie genau Du messen willst und wieviel Kohle Du investieren willst. Wer es richtig Schick haben will nimmt den WICOM-CM von Ammonit, aber das wäre schon purer Luxus und keine billige Sache (3x Wind, 1x Richt., 1x Druck, 1x Temp, 2x Analog). Sensoren hätte ich auch nach Bedarf.

Gruß Uwe
ora
****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 47
Beiträge: 184
Dabei seit: 06 / 2017
Betreff:

Re: Dauermessung Windgeschwindigkeit

 · 
Gepostet: 27.08.2017 - 17:58 Uhr  ·  #8
Zitat geschrieben von dig-it

Zitat

Bei 2% Mess-Fehler hat man schon ~6% falsche Leistungsvorhersage.


2 x 2 x 2 = 8 (%) ;-)

Dieter


Tut mir leid:
1,02 hoch 3 = 1,0612
und 0,98 hoch 3 = 0.9412
glaub's mir.

ora
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 70
Beiträge: 800
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Rechenphenomen ?

 · 
Gepostet: 28.08.2017 - 13:25 Uhr  ·  #9
Hallo

Ja wie rechnet man das nun ?
Wenn man 0,02 hoch 3 rechnet wirt es immer weniger = 0,000 008 :fgrin:
Es rechnet sich also immer nur die eins vor dem Komma, mal die 0,02 zu sagenhaften 1,061 hoch :sick:
Wir suchen aber mit der 2 "vor" dem Komma hoch 3, und dann sind es 8 % O-)

Gruß Aloys.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 67
Beiträge: 1289
Dabei seit: 12 / 2011
Betreff:

Re: Dauermessung Windgeschwindigkeit

 · 
Gepostet: 30.08.2017 - 07:42 Uhr  ·  #10
Zitat

glaub's mir.


Ich glaube es Dir! Offensichtlich habe ich den gleichen Denkfehler begangen, wie FamZim auch. Im Beispiel wären die 8% Zu- oder Abnahme noch irgendwie glaubhaft. Das Ganze ändert sich aber sofort, wenn man etwa eine Zunahme des Windes von 30% annimmt.

30 x 30 x 30 = 27 000%, was schlechterdings vollkommen irrealistisch ist.

Rechnet man aber wie Ora oben:

1,3 x 1,3 x 1,3 = 2,197 kommt man auf eine Zunahme von 119,7%, was durchaus Sinn macht. Logischerweise ergibt dann eine Zunahme von 100% an Wind:

2 x 2 x 2 = 800 die achtfache Leistung der entsprechenden Anlage.

Habe ich es jetzt verstanden? ;-)

Dieter
ora
****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 47
Beiträge: 184
Dabei seit: 06 / 2017
Betreff:

Re: Dauermessung Windgeschwindigkeit

 · 
Gepostet: 31.08.2017 - 16:58 Uhr  ·  #11
Genauso meinte ich das. Das ist letztendlich überall dasselbe:
Wirkungsgrade:
Da haben wir bspw 20% Verlust Elektro und 20% Blatt: das heisst 80% WG für beides - also ergibt sich 0,8 *0,8=0,64 =64% GesamtWirkungsgrad. Bzw 36% Verlust.

Oder man hat ein Getriebe, bei dem 20 Lager eingebaut sind, die jeweils 98% Überlebenswahrscheinlichkeit auf die Lebenszeit haben:
0,98^20 = 0,667 - Das Gesamtgetriebe hat lediglich rechnerisch eine Überlebenswahrscheinlichkeit von rund 67%. Lustig :-)

Messfehler: genau; bspw.30% - also möglich ist von 0,7 bis 1,3 bei einem Wert von 1.
Wenn das kubisch bei der Leistung eingeht liegen wir bei 0,7^3 bis 1,3^3 - also von 0,3 bis ca. 2,2

Da gibt's dann Leute, die bei Großwindanlagen die Windgeschwindigkeit oben vom Gondelanemometer nehmen, um mit der Leistung dann ein cp berechnen lassen. Vor dem Gondelanemometer läuft ja das Blatt vorbei und das ist zylindrisch. Da sind Wirbel ohne Ende.
Die Messung hat locker 10% Fehler. Der geht dann kubisch ein (also sind's über 30%) und dann hat das cp einen Fehler von 30% und mehr.
Die Aussagefähigkeit ist somit quasi Null.

Ora

Bei Messgeräten, bei denen bspw. Spannung gemessen wird, die über die 0 läuft, löst man das anders. Denn die alleinige prozentuale Angabe bringt da nichts. 50% Messfehler bei 0 Volt wären 0 Volt Messfehler.
Deshalb ist bei meinem "3% + 2 digits" angegeben.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 49
Beiträge: 1484
Dabei seit: 12 / 2009
Betreff:

Re: Dauermessung Windgeschwindigkeit

 · 
Gepostet: 09.09.2017 - 12:08 Uhr  ·  #12
Zitat geschrieben von dig-it

Zitat

Bei 2% Mess-Fehler hat man schon ~6% falsche Leistungsvorhersage.


2 x 2 x 2 = 8 (%) ;-)

Dieter


Hallo Dieter,

es sind 6% (genau 6,1208 %)

1.02 * 1.02 *1.02 = 1,061208

Grüße

Ich sehe gerade, es wurde schon aufgeklärt.

Vielleicht noch eine Vereinfachung (wurde aber auch schon gesagt)
Bei kleinen Prozenten (< 10%) kann man die Prozente einfach addieren.
Der Fehler den man dann macht ist in der Regel vernachlässigbar.

Insofern ist die Aussage: 2% Messfehler beim Wind macht 6% Fehler in der Leistungsberechnung aus ausreichend präzise.
Der Fehler dieser Aussage liegt bei nur etwa 2%.

Ist der Messfehler höher, Beispiel 15% sollte man nicht einfach addieren (45 % Fehler in der Leistungsberechnung)
Korrekt wären 52% Fehler in der Leistungsberechnung. Der Fehler dieser Aussage (45%) wäre dann mit 15% doch etwas zu hoch.

Hihi, es fällt auf dass wenn man addiert, der Fehler der dadurch entsteht ziemlich,
ähnlich oder sogar gleich dem Ausgangswert ist.
Auch nett, dann kann addieren und sich überlegen ob man noch präziser werden möchte.
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Oberbayern
Alter: 41
Beiträge: 21
Dabei seit: 09 / 2017
Betreff:

Re: Dauermessung Windgeschwindigkeit

 · 
Gepostet: 14.12.2017 - 10:12 Uhr  ·  #13
Der Thread ist zwar schon alt, aber vielleicht haben ja noch andere Leute Interesse an dem Thema.

So habe ich es gelöst:
Einen SMA SunnyBoyControlPlus als Datenlogger. (gibt's gebraucht für relativ günstiges Geld) Der ist eigentlich für Datenlogging von Wechselrichtern gedacht, hat aber auch digitale Eingänge 1/0.
Dazu ein Anemometer mit Reed-Kontakt und ein kleines Netzteil. Hier sollte es ruhig eines sein mit guten Lagern, und mit eingebauter Heizung.
Ich habe ein gutes gebrauchtes, schon seit gut 10 Jahren im Dauereinsatz.

Im Datenlogger kann man einstellen, in welchem Intervall die Messwerte gespeichert werden sollen.
Der Datenlogger hat einen internen Speicher, je nach Fequenz der Messintervalle reicht der Speicher für mehrere Wochen.
Ansonsten einfach über einen USB Adapter an den PC anschliessen, die Messwerte werden als Excel-Dateien bereit gestellt.

viele Grüße,
Marcus
 
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 39
Beiträge: 1
Dabei seit: 01 / 2018
Betreff:

Re: Dauermessung Windgeschwindigkeit

 · 
Gepostet: 07.01.2018 - 18:39 Uhr  ·  #14
Moin Leute, wirklich viele anklickbar u. kaufbare Produkte wurden ja nicht wirklich genannt ... leider :-(

Ich habe auch ein Grundstück und würde gern die Zeit nutzen, um Anhand Fakten in einiger Zeit sagen zu können - lohnt / lohnt vielleicht / lohnt gar nicht.

Aber, welches "off-grid-Gerät" ist zu empfehlen und noch zu bezahlen - also irgendwas vielleicht bis ...... 100-150 Euro max?
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Luxemburg
Beiträge: 389
Dabei seit: 11 / 2005
Betreff:

Re: Dauermessung Windgeschwindigkeit

 · 
Gepostet: 07.01.2018 - 22:02 Uhr  ·  #15
Hallo haustainer,

so was in dieser Art würde vielleicht gehen.


Ich hatte vor über 20 Jahren einen solchen Windklassenzähler in Betrieb:



Die Zähler waren elektromechanischer Natur. Da musste ich jede Woche einmal ablesen und notieren und dann auch "von Hand" auswerten. Das Messgerät funktionierte komplett autonom. Die Batterien hielten jahrelang. Das ist auch der "indirekte" Grund warum das Gerät nun defekt ist. Die Batterien liefen aus und haben alles verätzt.

mfG
strawberry
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0