Projekt: Nachtlicht auf dem Balkon

Einsteiger inside
 
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 42
Beiträge: 4
Dabei seit: 10 / 2017
Betreff:

Projekt: Nachtlicht auf dem Balkon

 · 
Gepostet: 13.10.2017 - 19:24 Uhr  ·  #1
Hallo Forengemeinde!

Dies ist mein erster Post hier, ich hoffe, dass ich das korrekte Unterforum gewählt habe.

Kurz zu mir:
Ich bin knappe 40 Jahre alt, Informatiker, Familienvater und enthusiastische Bastler in fast allen denkbaren Gebieten.
Beim Basteln reicht die Spannweite vom selbstgebauten Kettenhemd bis zu zahllosen elektronischen Spielereien.
Ich finde das Thema Windkraft schon seit längerem durchaus spannend, hatte aber bisher keine Gelegenheit mich mal "richtig" einzuarbeiten.

Nun steht bald ein Umzug in eine neue Wohnung an und da kam mir die Idee zu einer "kleinen" Bastelei:
Die Wohnung befindet sich an der Ecke eines relativ großen Mehrfamilienhauses (leider) im Erdgeschoss. Es gibt einen Balkon, ebenfalls direkt an der "Außenecke" des Gebäudes.
Ich möchte gern ein Windrad bauen mit dem über Tag ein kleiner Akku geladen werden kann (1.2V NiMh/NiCd oder falls machbar 3.7V LiIon) aus dem dann nach Einbruch der Dunkelheit ein paar LEDs als "Beleuchtung" auf dem Balkon versorgt werden sollen. Also quasi sowas wie die Solarleuchten aus dem Baumarkt, nur eben selbstgebaut und mit Windrad... ;-)

Einen ersten Versuch habe ich vor ein paar Tagen mit einem umgebauten PC-Lüfter und einem aus 2 CDs und einer 0.5er Bierdose zusammengewastelten Savoniusrotor unternommen.
Und ja, es reichte bei Wind gerade so aus um ein paar Kondensatoren auf 1V zu laden. Bläst man das Teil direkt mit einem Fön an reicht es sogar für eine 5mm LED.
Wirkungsgrad ist... Naja. ;-)
Problem war hier vor allem, dass der Motor relativ stark rastet und der doch recht kleine Rotor schon einiges an Wind braucht um den Widerstand der Anker zu überwinden.
Im Resultat habe ich nun aber Blut geleckt und möchte nun eine kleine Anlage zum o.g. Zweck bauen.


Bei der Dimensionierung bin ich nun aber gerade ein bissl am Schwitzen.
Wie fange ich an so eine Anlage auszulegen?

Am Ende würde mir ein paar wenige Watt denke ich locker ausreichen.
Wie gesagt: Ziel ist es, ein paar 5mm LEDs nachts möglichst lange leuchten zu lassen. Wenn mehr möglich ist dann gerne, aber das wäre das angestrebte Minimum.
Sagen wir mal: fünf LEDs bei jeweils 3.3V und 20mA sind ca. 300mW.
Im Winter sei es dann 16 Stunden "dunkel", dann komme ich auf gute 5Wh die gebraucht werden.

Mir ist bewusst, dass ich für das Geld, das der Bau von so einer "Anlage" verschlingen wird, für den Rest meines Lebens jede Nacht einen Satz Batterien für die 5 LEDs kaufen könnte - aber darum geht's hier nicht.
Ich möchte etwas bauen und die Prinzipien verstehen lernen.

Ich möchte das Windrad gern als Savonius-Rotor bauen da aus meiner Sicht folgende Punkte dafür sprechen:
- Einfacher zu konstruieren als andere Rotoren, lässt sich quasi aus zwei Holzscheiben und HT-Rohr bauen.
- Dreht bereits bei geringen Windgeschwindigkeiten an.
- Verursacht als "Langsamläufer" weniger Lärm als andere Konstruktionen. (???)
- Hohes Drehmoment, sollte also bei wenig Wind in der Lage sein verwertbare Energien zu liefern.
- Kann mit geringer Grundfläche und dafür mehr Höhe gebaut werden und sollte daher einfacher auf dem Balkon unterzubringen sein. (Lange Säule)
Falls einer der Punkte komplett falsch ist bitte ich euch freundlich um Korrektur. Ich gehe davon aus, dass ich das eine oder andere falsch verstanden haben könnte... :-)


Den Generator möchte ich ebenfalls selbst wickeln/bauen. Wird sich vermutlich eh nicht vermeiden lassen da ich mit niedrigeren Spannungen als gewöhnlich arbeiten möchte. (1.2-3.7V statt 12/24/48V)
Der Generator müsste dann wohl ebenfalls eher auf niedrige bis extrem niedrige Drehzahlen ausgelegt werden, was dann wohl viele Spulen und noch mehr Magnete bedeutet, richtig?

Die Frage ist nun: Wie gehe ich weiter? Wie fange ich mit der Auslegung am Besten an?

Erst den Rotor? Erst den Generator? Oder ganz anders???
Und: Wie legt man sowas überhaupt aus?

Befinde ich mich auf einem kompletten Holzweg?

Ich freue mich auf eure Antworten und bedanke mich im Voraus... :-)


Beste Grüße,

Christian
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 912
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Projekt: Nachtlicht auf dem Balkon

 · 
Gepostet: 14.10.2017 - 08:26 Uhr  ·  #2
Hallo

Ich würde folgendermaßen vorgehen.
Ein schönes, dem Balkon entsprechendes Windrad bauen, und Durchmesser und Höhe festlegen.
Die Drehzahl davon ermitteln.
Dann den Generator wickeln für diese Drehzahl, möglichst einen Drehstrom Generator wegen langer Betriebszeit.
Dann die LEDs aussuchen, achtung hohen Stromverbrauch unbedingt vermeiden.
Ich nehme da LEDs von Batteriebetriebenen Lichterketten.
Der G wird eine sehr geringe Leistung haben.
Die Zellenzahl entsprechend festlegen, die LEDs sollten bei 1 V pro Zelle automatisch aus sein. (Durchschaltspannung).
Ein kleiner Vorschaltwiederstand begrenzt dann den max Strom, (geht bei mir wunderbar).
Akku nicht zu klein wählen, der sollte für 2 Tage und 24 Std reichen!
Ich habe so etwas ähnliches, aber mit 10 Zellen und 12 V ! geht nur mit zusätzlichem Solarmodul :sick:

Gruß Aloys.
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 42
Beiträge: 4
Dabei seit: 10 / 2017
Betreff:

Re: Projekt: Nachtlicht auf dem Balkon

 · 
Gepostet: 14.10.2017 - 16:37 Uhr  ·  #3
Hallo Aloys,

danke für Deine Antwort.
Ist wohl wirklich am geschicktesten, das Pferd von der anderen Seite aufzuzäumen und mit dem Windrad anzufangen.

Über den elektronischen Teil mache ich mir weniger Sorgen, das kriege ich hin (LEDs aussuchen und beschalten...).
Die Spannung hoch- oder runterzuregeln ist ja auch kein Hexenwerk und geht mit modernen ICs auch mit Wirkungsgraden deutlich über 90%.

Anyway, ich gehe dann mal an die (gedankliche) Konstruktion des Windrads.

Meinst Du, ein langer, schmaler Savonius (ca. 100-150cm hoch und 20-30 im Durchmesser) könnte funktionieren?

Grüße,

Christian
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 73
Beiträge: 1652
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Projekt: Nachtlicht auf dem Balkon

 · 
Gepostet: 15.10.2017 - 07:59 Uhr  ·  #4
Hallo Christian,

Deine klare Ansage beschränkt alle Antworten auf ein Minimum! :-) Wunderbar!

Mit der Vorstellung, den Savonius lang und schmal zu gestalten liegst Du genau richtig:

Bei geringerem Durchmesser des Rotors erhöht sich die mögliche Drehzahl bei gleichzeitig weniger Drehmoment. Um mehr Drehmoment zu bekommen baust Du den Savonius einfach lang und - schmal!

Das hört sich so an, als hättest Du schon tiefgreifendere Grundkenntnisse! Und da Du begeisterter Bastler bist wird Dir auch alles gut gelingen!

Gruß, Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 68
Beiträge: 1289
Dabei seit: 12 / 2011
Betreff:

Re: Projekt: Nachtlicht auf dem Balkon

 · 
Gepostet: 15.10.2017 - 11:27 Uhr  ·  #5
Ich weiß nicht, ob Du Französische verstehst. Allerdings sprechen viele Bilder dieses Videos für sich selbst. Es geht um ein Projekt, das sehr viel Ähnlichkeit mit dem Deinen hat...

https://www.youtube.com/watch?v=Kc_2704jFPE

Dieter
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 42
Beiträge: 4
Dabei seit: 10 / 2017
Betreff:

Re: Projekt: Nachtlicht auf dem Balkon

 · 
Gepostet: 20.10.2017 - 20:18 Uhr  ·  #6
@Carl: Jetzt bin ich nicht sicher ob ich mich gebauchpinselt oder ein wenig auf den Arm genommen fühle... ;-)
Ich habe ehrlich gesagt praktisch keine Grundkenntnisse, nur ein wenig hier und in anderen Foren sowie auf Youtube gestöbert.
Savonius Rotoren hatte ich früher schonmal gesehen und fand das Prinzip interessant. Vor allem kamen sie mir schon immer leichter baubar vor als andere Konstruktionen, dazu kommt noch die Unabhängigkeit von der Windrichtung.
Darum möchte (und werde) ich es mal damit probieren... ;-)
Falls ich da nun tatsächlich per Zufall auf den "richtigen" Weg gestoßen bin freut es mich natürlich.

@dig-it: Danke für den Link. Französisch hatte ich mal in der Schule, bin der Sprache aber nicht wirklich fähig geschweige denn mächtig.
Das Video war dennoch sehr interessant auch wenn der gute Mann das Ganze bestimmt zwei Nummern größer angeht als ich es vorhabe.

Leider hat sich jetzt gezeigt, dass die Renovierung der neuen Wohnung wohl "etwas" mehr Zeit und Arbeit verschlingen wird als zunächst angenommen.
Daher muss das Projekt noch bis mindestens Ende Januar Anfang Februar warten - aber das gibt mir natürlich auch wieder mehr Zeit zum Planen und Ideen schmieden... ;-)
Ich werde mich dann wieder an dieser Stelle melden wenn's weiter geht.


Danke euch allen und beste Grüße aus Südhessen!
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 73
Beiträge: 1652
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Projekt: Nachtlicht auf dem Balkon

 · 
Gepostet: 21.10.2017 - 09:20 Uhr  ·  #7
Hallo Christian,

es ist nicht weiter tragisch wenn der Zufall es so wollte, auf dem richtigen Weg bist Du!
Lass Dir nur Zeit mit Deinem Projekt, niemand treibt Dich.

Rotoren wie der Savonius haben eine niedrige Schnelllaufzahl weshalb es nicht immer leicht ist, einen passenden Generator zu finden, der bei niedrigen Drehzahlen die nötige Ladespannung erreichen kann.

Daher ist der Ansatz - durch kleinen Rotor-Durchmesser auf höhere Drehzahl zu kommen - richtig. Da ein kleiner Durchmesser nunmal weniger Drehmoment erzielt baut man deshalb notgedrungen in die Länge um das wieder auszugleichen.

Ein Zufall, dass Du das von vorne herein richtig machen willst wäre es schon weil es nur wenige Anwender gibt, die sich überhaupt mit diesem Schnelllauf-Drehmoment-Rotor-Durchmesser-Zusammenhang befasst haben.

Gruß, Carl
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 42
Beiträge: 4
Dabei seit: 10 / 2017
Betreff:

Re: Projekt: Nachtlicht auf dem Balkon

 · 
Gepostet: 28.10.2017 - 08:32 Uhr  ·  #8
Zum Thema Generator eine kurze Frage:

Je mehr Windungen ich auf jeder Spule im Stator habe um so mehr Spannung erzeugt der Generator bei einer gegebenen Drehzahl, korrekt?
Wie verhält es sich mit der Anzahl der Spulen? Erhöhen die dann den verfügbaren Strom bei einer gegebenen Drehzahl?

Und wie hängen diese beiden Variablen wiederum mit dem (benötigten) Drehmoment zusammen?

Fragen über Fragen die mir durch den Kopf gehen werden wenn ich gleich wieder Hammer und Meißel schwinge... ;-)


Grüße,

Christian
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 73
Beiträge: 1652
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Projekt: Nachtlicht auf dem Balkon

 · 
Gepostet: 29.10.2017 - 07:02 Uhr  ·  #9
Alois (FamZim) wird Dir mit dem Generator sicherlich weiterhelfen? :-)

Wenn Du Glück hast und Dein Balkon liegt entlang einer längeren Gebäudefläche - lässt sich diese als Strömung - verstärkende Leitfläche nutzen!

Im Idealfall steht die Windrichtung um 30° ab zur Wand. Dann ist bei richtiger Stellung des Rotors mit bis zu dreifacher Leistung relativ zum Normal - Wind zu rechnen! 300% mehr Beute! Nicht etwa, dass so der Wirkungsgrad des Savonius auf wunder barer Weise auf einmal mit CP 0,45 (also dreifach) zu beziffern wäre, es ist lediglich die Strömungs-Geschwindigkeit die sich bei einer normalen Wandfläche mit einiger Länge maximal bis auf etwa diesen Wert steigern kann und so dann auch mehr Energie auf seine Pfanne bringt!

Der Savonius selber bleibt dabei treu und brav bei seinen üblichen CP 0,15 bis CP 0,2 Leistungsbeiwerten.

Mit der richtigen Stellung des Rotors ist nicht etwa nur der Abstand zur Wand sondern auch die Drehrichtung (links rechts) gemeint. Die offene Schaufelhälfte, die in die Windrichtung zeigt und mit ihr mitläuft, sollte offen an der Wandseite vorbeilaufen. Dann ist es optimal !

Diese Drehrichtung und Wind - mitlaufende - Positionierung zur Wand erreichst Du, wenn Du den Savonius entweder auf den Kopf stellst oder anders herum, je nach dem ob links oder rechts herum laufend gewünscht ist.

Gruß, Carel
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 912
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Projekt: Nachtlicht auf dem Balkon

 · 
Gepostet: 31.10.2017 - 11:44 Uhr  ·  #10
Hallo Christian
Bei einem Generator für niedrige Drehzahlen sollte schon alles gut genutzt werden.
Das gilt für alle Magnete und auch den gesammten Wickelraum.
Alle Magnete sollen dann auch über Spulen streichen und Spannung induzieren.
Der ganze Wickelraum zwischen den Magneten sollte dafür mit Spulen, ganz rings herum bestückt sein.
Man kann natürlich mit nur einer Spule schon die Nutzspannung erreichen, dann sind es viele Windungen, aber sehr dünner Draht.
Der ist auch nicht so leicht zu händeln und reist schon mal gerne.
Wenn nun für zb 9 Spulen Platz ist sollten die auch eingebaut werden.
So können dann, bei Drehstrom, je 3 hintereinander geschaltet werden mit dickerem Draht.
Auch mit dem dünnen und den fielen Windungen geht es, dann aber alle parallel für höhere Strombelastung.
Man kann auch, wenn kein passender Querschnitt vorhanden ist mit mehreren Drähten parallel jede Spule wickeln.
Wichtig ist nur das hinterher die Windungszahl zwischen den Anschlüssen stimmt für die Betriebsspannung.
Jede Spule kann eine bestimmte Leistung erzeugen, elektrisch sind das dann Strom mal Spannung.
Mechanisch ist es dann das nötige Drehmoment dafür.
Baue Ich mehrer Spulen ein, kann das Elektrisch, durch die Windungszahl und CU Querschnitt abgestimmt werden.
Mechanisch ist dann je Spule das Drehmoment zu sumieren, also mal Anzahl der Spulen.
Also so viele Spulen wie möglich, natürlich passen zu der Magnetanzahl.

Gruß Aloys.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 73
Beiträge: 1652
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Projekt: Nachtlicht auf dem Balkon

 · 
Gepostet: 01.11.2017 - 13:49 Uhr  ·  #11
Und - falls Dir das mit den Spulen zu viel "Latein" ist - mir wurde der TD63AB2 als der leichtgängiste "Reifenquäler" aller Zeiten empfohlen. Den gibt es für Linksmontage am Fahrrad momentan bedeutend günstiger als für rechts in der Bucht (ebay).

https://www.ebay.de/itm/TUNG-L…VlMnYG8Efw

Ich gehe davon aus, dass ein schmaler - also schnell drehender - Savonius genug Drehzahlen bringt um Deine vorgegebenen Zwecke zu erfüllen. Ich gehe geschätzt davon aus, dass 10 cm Rotordurchmesser mit ( vorsichtshalber satter) 1 m Rotorhöhe locker geht. So bei 3 m/sec Wind etwa, also bei noch Schwachwind. Deinen 3,7V Lipo kannst Du damit laden.

Falls bei Dir der Wind etwas kräftiger weht mach ihn nicht so hoch, bei durchschnittlich 4 m/sec sollten 40 - 60 cm Höhe schon reichen. Je kleiner ein Rotor desto besser ist das Stabilitätsverhältniss, geht bei Sturm nicht so schnell über die Kante...

Gruß, Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 73
Beiträge: 1652
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Projekt: Nachtlicht auf dem Balkon

 · 
Gepostet: 07.11.2017 - 17:29 Uhr  ·  #12
Ich hab mir den Reifenquäler oben der mir wegen seiner Leichtläufigkeit himmelhoch empfohlen wurde inzwischen selber zugelegt, auf der Drehbank geprüft und festgestellt das die knapp 20,00 Euro dafür voll in den Sand gesetzt sind.

Ja, es stimmt, der Dynamo TD63AB2 ist schon sehr leichtgängig. Das aber auf Kosten einer hohen Nenndrehzahl bei der er erst seine volle Leistung bringt. Schrott also für unsere Zwecke. Nicht das Modell, wo man sein Rad schiebt und bei wenig Umdrehung schon reichlich Licht vom Dynamo bekommt!

Zum Vergleich: Mein kleiner Schrittmotor, kaum größer als der Dynamo, bringt bei 195 Umdrehungen auf der Drehbank 14 V Leerlaufstrom. Schliesse ich ihn an meine Ledleiste mit 100 kleinen Leds und drehe langsam mit der Hand an der Drehachse (dieses Schrittmotors von Howard Ind., Modell P/N 1-19-4201 7 / 24 VDC 3,6°) dann beginnen alle 100 Leds schwach zu leuchten, bei geschätzt nur 30-40 Umdrehungen in der Minute. Dazu auch ziemlich leichtgängig, macht man vom Dynamo das Gummireibrad ab und dreht direkt an der 5 mm Achse, dann fühlt sich das schon bedeutend schwergängiger an. Das Reibrad wirkt als übersetzender Hebelarm und braucht weniger Drehmoment zum Andrehen als direkt an der Achse gedreht. Der Howard dreht etwas schwerer aber sämig ohne starkes Kogging.

Im Vergleich zum Howard Schrittmotor muß ich mich beim Dynamo schwer anstrengen um mit der Hand und viel Schwung genug Drehzahl zu bekommen um an der Ledleiste was zu sehen. Auf der Drehbank bei 225 UPM noch nicht einmal 1 V Leerlaufspannung auf dem Voltmeter. Das ist echt Kacke für einen so teuren Dynamo. Mein Geld ist in den Sand gesetzt ausser natürlich: Lehrgeld von dem auch andere profitieren dürfen!

Gruß, Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 912
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Projekt: Nachtlicht auf dem Balkon

 · 
Gepostet: 08.11.2017 - 09:49 Uhr  ·  #13
Hallo

Das so etwas nicht geht kann man doch vorher ausrechnen :sick:
Bei einer Geschwindigkeit von 10 kmh dreht der am Fahrrad schon über 2 000 U/min, und hat noch keine 6 V !!
Da ist nur die Rechnung Kacke gewesen :fgrin:

Gruß Aloys.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 73
Beiträge: 1652
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Projekt: Nachtlicht auf dem Balkon

 · 
Gepostet: 09.11.2017 - 07:18 Uhr  ·  #14
Hallo Aloys,

Wie soll man vorher was ausrechnen, wenn einem ein Dynamo ohne weitere Daten nur wegen seiner Leichtgängikeit als besonders geeignet für kleine Windräder empfohlen wird. Ich hab einfach was anderes erwartet. Als mittelmäßiger Elektro-Lehrling denkt man doch, dass die Leistung derer von üblicher Dynamos entspricht die schon beim Schieben des Rades gut was bringen.

Ich wollte es genau wissen, habe mir das Ding gekauft und bin voll auf die Nase gefallen, leider. Das ich das hier an die große Glocke hänge hat nur damit etwas zu tun, das ich zuvor Christian eben diesen Dynamo vorgeschlagen hatte ohne ihn selber vorher geprüft zu haben. Ich nehm das auf mich, bereinige das und hoffe, Christian hat sich das Modell nach meinem Rat nicht schon zugelegt. Dann soll er sich bei mir melden, ich schicke ihm als Ersatz meinen Howard Schrittmotor.

Nebenbei hätte ich eine kurze Frage an Dich Aloys: Ich baue gerade eine Elektrokarre für den Garten mit zwei 250W Radnabenmotoren, schon fertig gebaut, fehlt nur noch die elektrische Verschaltung. Frage: Muß man da Schaltrelais für ein und aus nehmen oder reichen einfache Wippschalter ohne weitere Elektronik? Ein Geschwindigkeitskontroller soll nicht sein, das sind 24V motore die nur an 12 Volt Akku kommen und so eh nicht mehr als mit 6 kmh antreiben. Wenns nicht kurz zu erklären geht mach ich nen Thread unter dies und jenes dafür auf.

Gruß, Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 912
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Projekt: Nachtlicht auf dem Balkon

 · 
Gepostet: 09.11.2017 - 08:48 Uhr  ·  #15
Hallo Carl

Ein Nabendynamo dreht sich beim Fahrradschieben für einen Weg von ~ 2,5 Meter nur ein mal um die Achse.
Einer am Reifen angetriebener, mit ~ 2,5 cm Durchmesser Gumirad aber zirka 32 mal um die Achse.-
Daraus erkennt man doch schon den Unterschied denke ich, da brauche Ich keine anderen Werte, das kann nicht gehen.

Zur Elektrokarre , sind das Gleichtrommotore mit Bürsten ?
Dann geht es mit normalen Schaltern für vorwärts und rückwerts.
Die müssen nur den Motorstrom vertragen, und nicht gleichzeitig einschaltbar sein, also am besten ein "Schalter mit Mittelstellung" für Stop , und je eine Stellung vorwärts und rückwärts.
Alles muß 2 Polig sein da Pluß und Minus gewechselt werden muß.
Mit BL Motoren wirt es komplizierter.

Gruß Aloys.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 912
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Projekt: Nachtlicht auf dem Balkon

 · 
Gepostet: 09.11.2017 - 11:30 Uhr  ·  #16
Hallo

Noch etwas vom Thema ab :'(
@ Carl
Die beiden E Motore, wenn es Bürstenmotore sind, sollten in reie betrieben werden.
Bei parallel Betrieb wollen sie die gleiche Drehzahl einhalten, was bei 2 Rädern neben einander zu gradeausfahrt fürt.
In reie können sie dann unterschiedliche Drehzahlen annehmen, bis zum Stillstand eines Antriebs.
Das Antriebsmoment bleibt aber erhalten und ist dank gleichen Motorstroms auch gleich.
Man kommt aber leichter lenkbar um alle Ecken !!

Gruß Aloys.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 73
Beiträge: 1652
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Projekt: Nachtlicht auf dem Balkon

 · 
Gepostet: 09.11.2017 - 17:52 Uhr  ·  #17
Hallo Alois,

danke für die schnelle Antwort. Die Motoren konnte ich nicht aufkriegen ohne kaputtmachen, da kommen nur je 2 Kabellitzen raus, direkt am Akku angeschlossen funkt das immer ziemlich so das ich mich frage ob ein KFZ Schalter das lange abkann z.B. einer für Fensterheber. Mit 250 Watt pro Motor ist das zwar nicht extrem viel aber der Akku ist stark.

Also die Motore kommen aus einem nachgebauten billigen chinesischen Pseudo Segway (die komischen amerikanischen selbstbalancierenden Stehroller mit 2 Rädern nebeneinander). Die funktionieren bei den Chinesen mit zwei zusätzlichen Stützrädern damit der Roller nicht umfällt. Keine Kreisel - Balance wie bei den Amerikanern.

Ob die Motore jetzt Bürsten haben bzw. wie die mit der DC Spannung zurechtkommen, (eigentlich funktionieren sie mit 24 V, geht aber langsamer auch mit 12 V) - leider keine Ahnung. Ja, in Reihe laufen sie bei mir auch nicht, sondern parallel wie ursprünglich am Stehroller. Ziemlich sicher kann ich nur sagen, von Durchmesser der Trommel und Gewicht her sind es Direktläufer, also ohne Getriebe in der Radnabe.

KFZ Taster mit Mittelstellung null hab ich, 4 Pins, denke aber schon an 1 - 0 - 1 Schalter mit 6 Pins, also zum umpolen für den Rückwärtsgang. Die Karre ist so ähnlich gebaut wie ein Einachser mit Hänger. Was mir etwas Sorge macht ist der stromstarke Akku 12V 90 AH 6 parallel geschaltete 15 AH LIFEPO. Den kann ich nicht mehr stückeln, ich hab ein Akkupack damit verlötet. Etwa 1 KW Spüeicherpower. Das knistert ganz schön beim Anfahren mit provisorisch zusammengeführten plus - minus - Pol Litzenenden . (zum Testen ob die Kiste läuft und das tut sie z.Z. bei mir im Wohnzimmer) Deshalb auch meine Frage ob das ratsam ist mit normalem KFZ Wipp-Schalter oder Taster oder ob ein Relais ratsamer zum Schalten wäre. Ich hätte welche mit 200 A Belastbarkeit. Ich selber weiss aber nicht ob ein Relais was besser macht, schliesslich muss auch das Relais beim Schalten mit dem Strom zurecht kommen.

Gruß, Carl
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Mecklenburg-Vorpommern
Alter: 46
Homepage: sonnenhof-dalliend…
Beiträge: 275
Dabei seit: 03 / 2008
Betreff:

Re: Projekt: Nachtlicht auf dem Balkon

 · 
Gepostet: 10.11.2017 - 07:21 Uhr  ·  #18
Hallo Carl,
selbst im Auto für die Fensterheber wird ein Relays verwendet. Die Fensterheberschalter werden dir wahrscheinlich verschmoren. Der Anlaufstrom der 250Watt Nabenmotoren wird wohl deutlich höher sein. Ein Relay hat entsprechend große und stabile Kontaktflächen für starke Ströme.
Gruß von der Ostsee
Jörg
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 73
Beiträge: 1652
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Projekt: Nachtlicht auf dem Balkon

 · 
Gepostet: 10.11.2017 - 09:00 Uhr  ·  #19
Danke Jörg,

dann werden die 200 A Relais wohl reichen, weil ich zum Vor-Rücklaufen umpolen müsste und dafür je nach gewünschter Drehrichtung 2 der 4 Zuleitungen auf 0 geschaltet und die anderen beiden auf 1 brauche ich wohl 4 Stück davon, so ähnlich wie ein Brückengleichrichter der 4 Dioden braucht um Wechselstrom optimal in Gleichstrom zu wandeln. Und eben auch den 1 - 0 - 1 Schalter mit 6 Pins um die Relais anzusteuern. So wie ich mir das vorstelle gäbe es sonst Kurzschluss.

Gruß, Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 912
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Projekt: Nachtlicht auf dem Balkon

 · 
Gepostet: 10.11.2017 - 11:31 Uhr  ·  #20
Hallo

Wenn die Relais nur einen Kontakt (Schliesser) haben, braucht man 4 Stück.
Da aber immer (je einer an + und an - ) kommt , braucht der 1-0-1 Schalter nur 3 Pins haben, je 2 Relais sind ja parallel mit ihren Spulen.

Gruß Aloys.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0