Umstieg von pzs auf li-io

 
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Mecklenburg-Vorpommern
Alter: 46
Homepage: sonnenhof-dalliend…
Beiträge: 275
Dabei seit: 03 / 2008
Betreff:

Umstieg von pzs auf li-io

 · 
Gepostet: 13.12.2019 - 11:26 Uhr  ·  #1
Hallo,
Ich bin am Überlegen mir li-io Akkus zu zulegen bzw. meine batteriebank aus denen auf zu bauen. Was müsste bei der Nutzung beachtet werden und was beim laden? Über Infos und Gedanken würde ich mich freuen, die akkus sind ja nicht ganz billig.... würde mir aus mehreren einzelnen li-Ion akkus des Typs 18650 etwas zusammen stellen wollen, aktuell gesehen für 2,60€ die ah.

Gruß von der Ostsee
Jörg
***
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 31
Beiträge: 47
Dabei seit: 06 / 2019
Betreff:

Re: Umstieg von pzs auf li-io

 · 
Gepostet: 13.12.2019 - 15:24 Uhr  ·  #2
Wenn du schon wechseln möchtest, würde sich dann nicht eher LiFePo statt LiIo anbieten?
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Mecklenburg-Vorpommern
Alter: 46
Homepage: sonnenhof-dalliend…
Beiträge: 275
Dabei seit: 03 / 2008
Betreff:

Re: Umstieg von pzs auf li-io

 · 
Gepostet: 13.12.2019 - 15:33 Uhr  ·  #3
Keine Ahnung, bin noch auf der Suche...und offen für alle Meinungen, habe bisher nur Erfahrungen mit pzs und kenne mich mit den moderneren akkus nicht wirklich aus, muss auf alle Fälle eine neue batteriebank haben, die alte ist mit durch. Welches sind denn die besten, wenn man eh neue braucht?
***
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 31
Beiträge: 47
Dabei seit: 06 / 2019
Betreff:

Re: Umstieg von pzs auf li-io

 · 
Gepostet: 15.12.2019 - 08:34 Uhr  ·  #4
Die besten dürften tatsächliche die LiFePo-Akkus sein. Allerdings sind die recht teuer und ich bin mir nicht sicher was der Laderegler alles können muss um mit denen umgehen zu können.
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Mecklenburg-Vorpommern
Alter: 46
Homepage: sonnenhof-dalliend…
Beiträge: 275
Dabei seit: 03 / 2008
Betreff:

Re: Umstieg von pzs auf li-io

 · 
Gepostet: 15.12.2019 - 09:42 Uhr  ·  #5
Aktuell liebäugele ich mit den li-ion akku 18650, welche man bei größerer Abnahme auch schon für 1,20€ pro ah bekommen kann. Davon 7 in reihe verschaltet ergibt eine nutzspannung von 29.5v voll und 19,5v leer ( einzelner akku hat voll 4.2v und leer 2.75v). Mein überladeschutz greift ab 29.5v und mein Wechselrichter schaltet ab 21v ab. Grob gesehen müsste das doch so funktionieren? Was ist bei den li-ion akku besonders zu beachten?
***
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 31
Beiträge: 47
Dabei seit: 06 / 2019
Betreff:

Re: Umstieg von pzs auf li-io

 · 
Gepostet: 15.12.2019 - 10:30 Uhr  ·  #6
Auf jeden Fall der Einsatz eines BMS. Ein 7S BMS bekommst aber über ebay schon für 10 € (china ware natürlich). Ich glaube ich hab sogar mal ein Youtube Video gesehen, wie sich einer mit genau diesem BMS einen E-Bike Akku gebastelt hat.

Das verschweißen und verlöten des ganzen muss halt gut geplant sein, damit nichts schief geht.
Zum Verbinden Ni-Band verwenden (reines Nickel). Solltest außerdem Punktschweißen können um die Batterien zu verbinden.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1269
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Umstieg von pzs auf li-io

 · 
Gepostet: 15.12.2019 - 12:32 Uhr  ·  #7
Zitat
welche man bei größerer Abnahme auch schon für 1,20€ pro ah bekommen kann. Davon 7 in reihe verschaltet ergibt eine nutzspannung von 29.5v voll und 19,5v leer


also die 85 kWh tesla sedan batterie besteht aus über 7000 Stück der 18650 Batteriezelle
also wenn ich umrechne, dann sind ca 1000 Stück dann eine ca 8,5 kwh
Deine jetzige Staplerbatterie hat(te) ca 45 kWh Kapaziät
Welche grösse strebst Du an ?
Willst Du dir das antun mit dem löten ? Die normale meist verbreiteten 18650 Zellen halten nicht viel mehr als 500 Zyklen
das ist 1/3 der Zyklenzahl einer Staplerbatterie , zu einen weit höheren Preis

Da machen LIFEPO zellen anstatt Lion, doch wegen der viel höheren Zyklenzahl , mehr Sinn meines Erachtens

Gruss Lars
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Mecklenburg-Vorpommern
Alter: 46
Homepage: sonnenhof-dalliend…
Beiträge: 275
Dabei seit: 03 / 2008
Betreff:

Re: Umstieg von pzs auf li-io

 · 
Gepostet: 15.12.2019 - 16:27 Uhr  ·  #8
Ich strebe erstmal 200ah an, wenn alles klappt dann spätestens ein halbes Jahr später nochmals 200ah. Das sollte reichen da die liion ja auch tiefer entladen werden können als staplerbatterie, wodurch in meinen Augen der Preis nicht mehr so unterschiedlich ist? Bei der Haltbarkeit habe ich leider keine zuverlässigen Angaben gefunden, es reicht von 500 - 2000 Zyklen genau wie von 2 Jahren bis 20 Jahren.
Ich spekuliere darauf, das ich die li-ion tiefer entladen kann als staplerbatterien, und somit einen größeren nutzbaren Speicher habe? Die li-ion ist weniger pflegeintensiv?
Mein alter Speicher war zu groß, ich musste im Winter zu oft manuell nachladen um ihn nicht zu stark zu entladen.

Was ist ein BMS?
An meinen li-Ion akku von meinem akkuschrauber, der auch aus mehreren Zellen besteht, ist doch auch nichts weiter vorhanden?
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1269
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Umstieg von pzs auf li-io

 · 
Gepostet: 15.12.2019 - 18:23 Uhr  ·  #9
Hallo , ich wollts nur ansprechen , das die LIon 18650 batteriezellen eher mit 500 Zyklen angegeben werden

Wenn Du dir schon die Arbeit und Kosten machst, würd ich schon da ein wenig nachforschen

Vielleicht hier https://www.ev-power.eu/LiFePO…100Ah.html
Administrator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Elsfleth
Alter: 34
Beiträge: 4295
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Umstieg von pzs auf li-io

 · 
Gepostet: 15.12.2019 - 18:34 Uhr  ·  #10
Lifepo sind super, allerdings ist hier das "shelf life" relativ gering.,Das kann man nachvnunmehr knapp fünf Jahren die sie in Masse existieren bereits sagen. Zwar packen sie gut und gerne 2000 Zyklen, sind aber auch nach nur 50 Zyklen nach max. acht bis zehn Jahren defekt oder stark in der Kapazität eingeschränt. Sie altern auch Ohne Zyklenbelastung. Da sind OPZS sicher standfester.
Wenn in zwei, drei Jahren meine Halle Steht werde ich dort auch gute 15 kw Solar installieren und mir Akkus von Bater aus Polen mit gut 300-400 kwh holen und mit dem ganzen Hof inkl. E- Auto Offgrid gehen- das wären dann insgesamt 5 wohneinheiten mit knapp 330 Quadratmeter und die Werkzeughalle. Lios sind meiner Meinung nach für ortsfeste Anlagen Unfug und sollten dort zum Einsatz kommen wo geringes Gewicht im Vordergrund steht. Am liebsten hätte ich einen Zebraakku...leider werden die aber nicht frei verkauft oder in großen Mengen produziert so dass da kaum ein rankommen ist...
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Mecklenburg-Vorpommern
Alter: 46
Homepage: sonnenhof-dalliend…
Beiträge: 275
Dabei seit: 03 / 2008
Betreff:

Re: Umstieg von pzs auf li-io

 · 
Gepostet: 16.12.2019 - 08:50 Uhr  ·  #11
Danke, wenn die liion akku nur halb so alt werden, wäre ich zufrieden da nach den Preisen, welche mir momentan vorliegen, eine ah aus den 18650 akku um 1,50€ kosten gegenüber einer staplerbatterie von Ca 4.50€. Ich denke, das es wohl auf einen Test hinaus laufen wird. Kann aber erst im März damit anfangen, bis dahin bin ich noch in Portugal.....

Jörg
Administrator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Elsfleth
Alter: 34
Beiträge: 4295
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Umstieg von pzs auf li-io

 · 
Gepostet: 16.12.2019 - 10:25 Uhr  ·  #12
Zitat

Danke, wenn die liion akku nur halb so alt werden, wäre ich zufrieden da nach den Preisen, welche mir momentan vorliegen, eine ah aus den 18650 akku um 1,50€ kosten gegenüber einer staplerbatterie von Ca 4.50€.


Da muss irgendein Denkfehler drin sein. Ah ist nicht gleich Ah. Du musst das ganze schon auch auf das selbe Spannungsniveau umrechnen. Dann ist der Satz Bleiakkus auf jeden Fall günstiger und nicht teurer.

Ein Hoppecke Block mjt 2v und 300 Ah kostet um die 200 Euro. Wenn man das jetzt auf die etwa Vier Volt eine Lipo Zelle hochrechnet liegen wir dann,bei einem Preis von 1,3€ pro Ah. Wenn man nun auch hier ins günstige Segment greift kommt man auf deutlich unter 1€/ Ah. Daniel beispielsweise hat seine opzs von Bater aus polen nun schon um die sieben Jahre im täglichen Zyklenbetrieb bei wahrlich nicht allerbester Pflege und die tun ihren Dienst noch immer sehr gut.
Bedenken musst du dann auch noch dass so eine Staplerbatterie noch einen nicht unerheblichen Schrottpreis hat, die großen Lipoakkupakete hingegen versuch mal erstmal zu entsorgen wenn sie mal hinüber sind...

Blei ist also bei ähnlicher Zyklenzahl deutlich günstiger und bei guter Pflege auch sehr zuverlässig.

vg
max
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Mecklenburg-Vorpommern
Alter: 46
Homepage: sonnenhof-dalliend…
Beiträge: 275
Dabei seit: 03 / 2008
Betreff:

Re: Umstieg von pzs auf li-io

 · 
Gepostet: 16.12.2019 - 15:20 Uhr  ·  #13
Ok, mal rechnen....
Eine 18650 hat eine nennspannung 3,7v und 6000mah
7 Stück in reihe haben dann 25,9v und 6000mah bzw. 6ah.
Denke ich da falsch?
Administrator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Elsfleth
Alter: 34
Beiträge: 4295
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Umstieg von pzs auf li-io

 · 
Gepostet: 16.12.2019 - 17:53 Uhr  ·  #14
rechne es doch einfach in Wattstunden um, dann kannst du universell vergleichen....also Spannung in V multipliziert mit Kapazität in Ah. Dann brauchst du nicht dauernd hin und her rechnen.

Und kein 18650 hat 6000 mAh, also 6 Ah. Das derzeitige Maximum liegt bei irgendwas zwischen 3500und mittlerweile vielleicht 4000. alles andere ist Fake und stimmt nicht. Ist dann son scheiß wie Ultrafire oder so - kannste knicken. Vernünftige Akkus von Samsung oder Panasonic haben 3000-3500 mah - die halten dann auch. Alles andere ist rausgeschmissenes Geld wenn du so eine große Anzahl an Zellen koppeln willst. Dazu kommt dann noch eine BMS - musst du gucken wie du die Strings dann aufteilst - wird aber auxh nicht günstig wenns vernünftiges Zeug sein soll...und dann kannst du dich erstmal hinsetzen und hunderte Zellen miteinander verlöten - viel Spaß :-P
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Mecklenburg-Vorpommern
Alter: 46
Homepage: sonnenhof-dalliend…
Beiträge: 275
Dabei seit: 03 / 2008
Betreff:

Re: Umstieg von pzs auf li-io

 · 
Gepostet: 16.12.2019 - 19:03 Uhr  ·  #15
Danke, kenne mich mit den akkus halt nicht aus... schauen wir dann mal
Administrator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Elsfleth
Alter: 34
Beiträge: 4295
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Umstieg von pzs auf li-io

 · 
Gepostet: 16.12.2019 - 20:42 Uhr  ·  #16
man muss und kann sich ja auch nicht mit allem auskennen. Deshalb fragst du ja und holst Meinungen und Erfahrungen ein. Bist du komplett autark oder betreibst du deine Inselanlage netzparallel?
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Mecklenburg-Vorpommern
Alter: 46
Homepage: sonnenhof-dalliend…
Beiträge: 275
Dabei seit: 03 / 2008
Betreff:

Re: Umstieg von pzs auf li-io

 · 
Gepostet: 17.12.2019 - 08:26 Uhr  ·  #17
Komplett autark, das ständige beobachten und pflegen der staplerbatterien fand ich sehr anstrengend, zumal ich ja sowieso immer nur alte genutzt habe. Ich wünsche mir einen Energie Speicher der nicht so pflegeintensiv ist. Mir schwebt ein Aufbau mit Batteriehalterungen vor, so können defekte schnell erkannt und getauscht werden.
Ohne löten...
Ich plane immer 7 Stück in reihe, welche dann einzeln an meine Anlage angeschlossen werden. Brauch ich dafür ein bms?
Administrator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Elsfleth
Alter: 34
Beiträge: 4295
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Umstieg von pzs auf li-io

 · 
Gepostet: 17.12.2019 - 10:06 Uhr  ·  #18
jo...du brauchst auch nicht nur ein BMS sondern viele bei der von dir geplanten Größe. Da bin ich jetzt aber auch kein Fachmann. Lies vielleicht mal in Ebike Foren, da haben schon viele Leute sowas gebaut oder mit rumgefrickelt...

Dein jetziger Akkublock ist ja sehr groß - weoche Kapazität strebst du denn für deinen neuen an?
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Mecklenburg-Vorpommern
Alter: 46
Homepage: sonnenhof-dalliend…
Beiträge: 275
Dabei seit: 03 / 2008
Betreff:

Re: Umstieg von pzs auf li-io

 · 
Gepostet: 17.12.2019 - 11:02 Uhr  ·  #19
Wie schon erwähnt, der alte Akku Satz war viel zu groß, erstmal testhalber 200ah, anschließend auf Ca. 400ah erweitern, was dann dauerhaft reichen sollte.
Werde mich mal schlau machen wegen der bms
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1269
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Umstieg von pzs auf li-io

 · 
Gepostet: 17.12.2019 - 16:28 Uhr  ·  #20
Zitat geschrieben von Levcuso

Ok, mal rechnen....
Eine 18650 hat eine nennspannung 3,7v und 6000mah
7 Stück in reihe haben dann 25,9v und 6000mah bzw. 6ah.
Denke ich da falsch?


Naja also , selbst wenn die 6 ah haben pro zelle , brauchst du dann schon mal 700 stück von den winz dingern um auf 600 ah @ 24 volt zu kommen , und 600 ah @ 24 volt sind ca 15 kwh Speicherkapazität und das ist mickrig füer deine Anlage

Kosten mässig sind staplerbatterien PzS oder OPzS ( da kann man auch "RECOMBINATION PLUGS" also die die Nachfüllintgervalle sehr veringern , mit kaufen http://www.en.bater.pl/recombination-plug ) eher unangefochten Preis leistungs mässig , soweit ich dies nachgegangen bin .....



Gruss Lars
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0