Inselwechselrichter mit breitem Eingangsspannungsbereich zum Betrieb ohne Akku

 
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 41
Beiträge: 2
Dabei seit: 06 / 2020
Betreff:

Inselwechselrichter mit breitem Eingangsspannungsbereich zum Betrieb ohne Akku

 · 
Gepostet: 18.06.2020 - 10:20 Uhr  ·  #1
Hallo Leute,
vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen: Ich bin auf der Suche nach einem kleinen Inselwechselrichter (300W genügen) mit möglichst breitem Eingangssapnnungsbereich (optimal: 15-70V) zum Betrieb an einem Stromgenerator OHNE Pufferakku. Meine Recherchen haben bisher leider zu keinem Ergebniss geführt. Das einzige Gerät, das ich gefunden habe habe wird nur in den USA verkauft und ist für 60Hz ausgelegt. Außerdem möchte gerne ein Gerät, das zumindest ein CE-Zeichen hat.
Che
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 64
Beiträge: 451
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: Inselwechselrichter mit breitem Eingangsspannungsbereich zum Betrieb ohne Akku

 · 
Gepostet: 19.06.2020 - 21:15 Uhr  ·  #2
Wird nicht ganz einfach werden.
So ein Einspeise-WR wie in diesem Link enthaltenwürde zwar von den Spannungen hin kommen, brauchte aber ein Führungsnetz zur Generierung der 50 Hz.
Ein Notstromaggregat, am Besten als Inverter-Aggregat, könnte das leisten. Wenn genügend "Fremdeinspeisung" über WR, trudelt es nur im Leerlauf zur Erhaltung der Drehzahl. Bei Inverter sogar mit reduzierter Drehzahl. Rest macht eine Elektronik.
Vielleicht garnicht so dumm.

Sonst brauchtest Du einen Step-Down Wandler, von dann ca. 20 bis 70V auf 12V. Dort 4 sog. GoldCap-Kondensatoren in Reihe als Pufferspeicher. Hier besser geeignet, als Akku, da unempfindlich gegen Tiefentladung.
Was folgt ist ein Allerwelts-WR von 12V DC auf 230V AC 50 Hz.

Der andere Weg wäre ein Hochsetzsteller (Step-Up Wandler) von 10 bis 70V DC auf - sage mal 80V DC.
Da dafür ein Grab voll GoldCaps in Reihe nötig wäre und es wohl standardmäßig keine WR von 80V auf 230V dafür gibt,
ist das nur theoretisch.
Administrator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Elsfleth
Alter: 35
Beiträge: 4342
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Inselwechselrichter mit breitem Eingangsspannungsbereich zum Betrieb ohne Akku

 · 
Gepostet: 19.06.2020 - 23:35 Uhr  ·  #3
Du kannst dafür einen normalen günstigen Sinuswechselrichter von,12 auf 230v Verwenden.,Ein kleiner Pufferakku wird notwendig, dient aber nicht wirklich als Energiespeicher sondern mehr als Spannungsbegenzer und Stabilisator, reicht also eine ganz kleine Autobatterie aus. Dazu dann ein Mpp Solarladeregler. Meiner im Womo beispielsweise hat einen Arbeitsbereich von 8-90 V. Kostet 85 Euro und packt 300 Watt. Kleiner 500 watt Simuswandler kriegste für 70, biste zusammen mit der Batterie bei 200 Tacken. Betrachtest du den Akku nicht als Akku sondern als elektronisches Bauteil,,dann hast dubwasbdu möchtest.

vg
max
Che
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 64
Beiträge: 451
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: Inselwechselrichter mit breitem Eingangsspannungsbereich zum Betrieb ohne Akku

 · 
Gepostet: 20.06.2020 - 06:47 Uhr  ·  #4
Mit diesen GoldCaps (Sind Elektrolyt-Kondensatoren) brauchst Du eben keinen Laderegler (wenn der Tiefsetzsteller auf 12Vausregelt) Auch sind sie wesentlich mehr hochstromfest. Damit wird beim Mazda 6 meines Wissens nach Mild-Hybridtechnik betrieben.
Was hat man davon, wenn bei einem kleinen gasdichten Bleiakku drauf steht: Ladestrom max. 1,6A?

Die Hochsetz-steller gibts meines Wissensn nach schon um die 20 EUR. Wenn gewünscht, kann ich mal was raus suchen.

Sollte die Quelle ein Windrad sein (was ist es?), verbleibt wieder die Frage, ob der MPPT Algorithmus eines Solar-Ladereglers dafür geeignet ist, auch in der Dynamik.
Administrator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Elsfleth
Alter: 35
Beiträge: 4342
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Inselwechselrichter mit breitem Eingangsspannungsbereich zum Betrieb ohne Akku

 · 
Gepostet: 20.06.2020 - 13:38 Uhr  ·  #5
mit Wind wird das nichts, klang für mich aber eher wie ein Motoraggregat. Geht natürlich auch ineffizienter mit PWM Regler noch ne Ecke günstiger, wenn kein reiner Sinus notwendug ist, spart man auch nochmal was, so landet man am Ende bei gut 100€.
Und ne kleine Autobatterie kannste auch,mit deutlich mehr als 1,6 Ampere laden!
Aber das wäre halt meine Lösung für kleines Geld wovei ich auch nicht so,der Elektronikhannes bin...

vg
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 912
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Inselwechselrichter mit breitem Eingangsspannungsbereich zum Betrieb ohne Akku

 · 
Gepostet: 20.06.2020 - 16:11 Uhr  ·  #6
Hallo

Die Frage ist überhaubt , Was für ein Generator und welche Spannung.
Einen kleine Wechselrichter von 12 V - auf 230 V ~ hab ich auch.
Beleuchtung geht damit aber eine Aquariumpumpe mit Schwingmagnet eben schon nicht , bei 4 W ????
Die kann die Frequenzen wohl nicht ab.

Gruß Aloys.
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 41
Beiträge: 2
Dabei seit: 06 / 2020
Betreff:

Re: Inselwechselrichter mit breitem Eingangsspannungsbereich zum Betrieb ohne Akku

 · 
Gepostet: 22.06.2020 - 07:37 Uhr  ·  #7
Hallo Leute,

vielen Dank für die vielen Tipps.
1. Vorsicht: Kondensatoren (insbesondere Goldcaps) sollte man nicht ohne Ausgleichselektronik in Reihe schalten. Der Innenwiderstand ist geringfügig unterschiedlich, sodass sich die Spannungen der einzelnen Kondensatoren immer mehr auseinander driften.
2. Kombination aus Step-Down-Wandler und Wechselrichter verwende ich aktuell. Das ist aber eigentlich Suboptimal, darum suche ich einen Wechselrichter der mit einem großen Eingangsspannungsbereich umgehen kann.
3. Der Generator wird per Muskelkraft angetrieben. Das Verhalten ist also ähnlich wie bei einem Windrad. Ein MPPT-Solar-Laderegler scheidet wegen der trägen Regelung also sowieso aus.
4. PWM-Laderegler + Akku + Wechselrichter funktioniert theoretisch. Hier soll aber eine Lösung ganz ohne Pufferspeicher her, weil der Mensch, der den Generator antreibt die Last direkt erfahren soll. Es geht mehr um eine pädagogische Geschichte.

Ich habe jetzt hier hier mal nachgefragt, ob das Gerät auch ohne angeschlossenen Akku betreiben werden kann (Ladereglereingang). Große Hoffnungen mache ich mir aber nicht.

Ansonsten finde ich nur das hier, was in diese Richtung geht.
Che
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 64
Beiträge: 451
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: Inselwechselrichter mit breitem Eingangsspannungsbereich zum Betrieb ohne Akku

 · 
Gepostet: 22.06.2020 - 12:58 Uhr  ·  #8
Zu 1: Dann eben Balancer, wie bei Li-Zellen. Wenn käuflich, geht sogar das selbe Spannungsniveau.
Sonst eben verstärkte Z-Diode. Muss nicht mal exakt einstellbar sein. V_Goldcap zulässig bis 3,6V, wird man z.B. 3,1 bis 3,4V wählen.
Gibt inzwischen auch welche mit anderen Spannungen, aber immer niedrig.
Zitat
weil der Mensch, der den Generator antreibt die Last direkt erfahren soll. Es geht mehr um eine pädagogische Geschichte.
Ladungsspeicher sind auch als Last erfahrbar. Nicht, dass es sonst schnell umschlägt in pädagogischen Frust.
Ist auch nicht zwingend, dass die Last vom Typ 230V ist.

Bin beim 2. Link nicht durch gedrungen, ob es da ein Gerät gibt, welches die 50/60 Hz generiert, und dennoch ohne quasi kontanter V_in auskommt, auch noch ungepuffert. Würde mich wundern.

Letztendlich gibt es nur sowas, wonach der Markt verlangt.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 50
Beiträge: 1581
Dabei seit: 12 / 2009
Betreff:

Re: Inselwechselrichter mit breitem Eingangsspannungsbereich zum Betrieb ohne Akku

 · 
Gepostet: 22.06.2020 - 19:53 Uhr  ·  #9
Hallo,

Wo die Energie herkommt, habe ich jetzt verstanden.
Auch die Geschichte mit dem psychologischen Effekt kann ich verstehen.

Was soll denn die Energie verbrauchen?

Wechselrichter und Co klingt mir noch viel zu kompliziert.
Die Dinger steigen aus, wenn die Eingangsspannung zu tief oder zu hoch ist.
Das ist bei Wechselrichter ausdrücklich so gewünscht.

Grüße
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0