Mobiler Antrieb mit Energieregenerierung durch Magnetstrecke und Eisenlose windungen im Fahrzeugboden

geht das, kann man so die Effizienz erhöhen?
 
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 74
Beiträge: 2426
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Mobiler Antrieb mit Energieregenerierung durch Magnetstrecke und Eisenlose windungen im Fahrzeugboden

 · 
Gepostet: 18.11.2020 - 08:32 Uhr  ·  #1
Hallo Forum,

an das Perpetuum mobile glauben wir alle nicht, auch dies was ich jetzt zur Diskussion stelle gehört nicht in diese Schublade!

Da es hier schon sehr viele Beiträge und Gemeinschaftsarbeiten zum Thema eisenlose Generatoren gegeben hat kann man sicher davon ausgehen, dass folgende Frage auf einige Kompetenz trifft:

Wie sähe es aus wenn man eine Strecke - meinetwegen Endlos (Schleife oder Kreis) - mit Magneten so pflastert dass ein darüber gleitendes Fahrzeug (auf Rädern, Rollen) und einer unter dem Fahrzeug befindlichen Wicklung aus Kupfer oder aus sonstig leitendem Material bestehend in passendem Abstand zur Magnetbahn am Boden Elektrizität generiert ähnlich wie ein eisenloser Scheibengenerator der ja auch kein Rastmoment hat und somit nicht abbremst.

Falls das auch bei Lastabnahme ggf. noch überschaubar bleibt.

Wenn das Fahrzeug dadurch bedeutend genug abgebremst würde kann man´s wohl vergessen.

Frage an Euch : Ist das machbar bzw. sinnvoll, würde sich ein Experiment lohnen oder hat das überhaupt keine Aussichten?

Ich habe zufällig 10 000 etwa 5 cm lange rechteckig geformte Nadelmagnete in einer Kiste unterm Bett stehen, seit Jahren schon, einmal zum Spottpreis gekauft mit dem Hintergedanken einen riesigen Ringgenerator damit zu bauen, daraus wurde wegen mangels Zeit und technischer Voraussetzung nichts, seitdem ruht das Projekt, es kann auch etwas anderes mit den Magneten gemacht werden.

Kurz gefragt: würde sich mit den (Neodym) Nadelmagneten sowas wie eine Stromerzeugung über Magnetstrecke sinnvoll als Modell machen lassen und dann wie, was für eine Wicklung, Schleife oder Spulen.

Ein über die Strecke gleitendes Fahrzeug auf Rollen oder Rädern müsste dann schon aufgeladene Akkus an Bord haben in die einerseits eingespeist, andererseits Strom in den Antrieb der Räder geht.

Mit angedachtem Effekt das sich eventl. der Wirkungsgrad bessert bzw. der Verbrauch reduziert wird.

Die Breite und Höhe der Magnete sind etwa 2 mm und Länge wie gesagt etwa 50 mm, 10 000 Stück.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 72
Beiträge: 1209
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Mobiler Antrieb mit Energieregenerierung durch Magnetstrecke und Eisenlose windungen im Fahrzeugboden

 · 
Gepostet: 18.11.2020 - 14:23 Uhr  ·  #2
Hallo

Das wäre ein Linearmotor-generator und die Spulen müssen genau die Magnete treffen.
Quer zur Bewegungsrichtung kämen alle 5 mm ein Magnet und die Srecke ist dann (nur 50 m ) lang.
Der Abstand für 2 mm Dicke sollte kleiner als 2 mm sein !
Ein Karussel könnte geeignet sein mit je 2 Mags übereinander.
Der Energieverbrauch ist genau wie bei einem Scheibengenerator und auch als Generator eine enorme Bremseinheit.

Gruß Aloys.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 74
Beiträge: 2426
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Mobiler Antrieb mit Energieregenerierung durch Magnetstrecke und Eisenlose windungen im Fahrzeugboden

 · 
Gepostet: 18.11.2020 - 16:30 Uhr  ·  #3
Danke Alois,

als Generator war so eine Strecke dann gedacht! Wenn das Abbremsen durch Laden des Bordakkus dann die ganze Energie wieder auffrisst oder mehr dann war das eine Schnapsidee!

Danke fürs Feedback, Gruß, Carl
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0