Wohnraumlüftung zur Energieerzeugung???

 
Online1968
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 54
Beiträge: 2
Dabei seit: 01 / 2022
Betreff:

Wohnraumlüftung zur Energieerzeugung???

 · 
Gepostet: 19.01.2022 - 09:06 Uhr  ·  #1
Hallo liebe Techniker!
Habe hier im Forum schon so tolle Berichte gelesen was mich um staunen und zum nachdenken brachte ;-)!

Ich hätte mal ne Frage ob das wie ich es mir vorstelle überhaupt funktionieren würde!

Ich habe eine Wohnraumlüftung die läuft 24/7 im Jahr .
Das heißt ich habe auch laufend einen Luftaustausch und da bin ich durch die Windräder auf die Idee gekommen
man könnt doch einen Generator ins Abluftrohr einbauen der laufend Energie erzeugt, oder?!
Die Idee wäre dann 230V einzuspeisen.
Hat dies schon jemand ausprobiert?
Würde dies überhaupt funktionieren?
Welche Kraft wird benötigt um den Generator zu drehen?
Finde aber nicht wirklich so einen Generator.
Kann ich einen Generator von einem Windrad verwenden?
Gibt es Turbinen Generatoren mit einen Durchmesser von ca. 100mm und einen passenden Umrichter?

Fragen über Fragen vielleicht hat ja jemand eine Antwort! Ob ich das gleich wieder verwerfen soll!?!?
FamZim
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 74
Beiträge: 1635
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Wohnraumlüftung zur Energieerzeugung???

 · 
Gepostet: 19.01.2022 - 10:43 Uhr  ·  #2
Hallo

Mit was wirt denn die Wohnraumlüftung angetrieben ?
Wenn mit E Lüfter ? dann senke die Spannung am Antrieb, das spart am meisten, geht mit Kondensator in Reie.
Ich habe einen " Papstlüfter " zum Entlüften im Keller ,80 mm Durchmesser.
Wenn der aus ist und der Wind steht auf diese Hauswand läuft ER auch los.
Der ist doppelt Kugelgelagert und hat fast keine Lagerverluste.
Bei kleinstem Widerstand bleibt er stehen.
Bei solchen Verhältnissen ist keine Energie zu holen .

Gruß Aloys.
Online1968
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 54
Beiträge: 2
Dabei seit: 01 / 2022
Betreff:

Re: Wohnraumlüftung zur Energieerzeugung???

 · 
Gepostet: 19.01.2022 - 11:30 Uhr  ·  #3
Danke Aloys

Ich habe 2 radial Lüfter (1x Zuluft 1x Abluft) diese haben 3 Geschwindigkeiten!( Wohnraumlüftung Nilan VP 18 M2)
Ob dein Vorschlag auch für diese Lüfter funktioniert ohne das ich eine Störung bekomme???
Die Lüfterleistung ist auf der 3 Stufe ca. 300m³/ Stunde.
Der Grund warum ich dies gerne machen würde ist das ich die Grundlast im Haus (im mom 500W) senken möchte!
Hab eine PV mit 6,6KW und einen Speicher mit 10KW aber von Oktober bis Februar ist der Wirkungsgrad der PV nicht überragend!

Danke dir LG Wolfgang

 
Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 76
Beiträge: 3293
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Wohnraumlüftung zur Energieerzeugung???

 · 
Gepostet: 19.01.2022 - 12:27 Uhr  ·  #4
Wenn Du einen Generator für Energie Rückgewinnung ins Abluftrohr einbringst, also vor bzw. hinter den eigentlichen Ventilator, dann bremst erstgenannter den Ventilator so aus dass er mehr Energie verbrauchen würde wenn er so noch gleichviel Luft durchsetzen soll. Also entweder muss mehr Energie zugeführt werden oder der Ventilator läuft langsamer.

Mit den Reibungsverlusten dazugerechnet müsstest Du damit rechnen dass entweder die erwünschte Menge Abluft nicht erreicht wird und/oder auch mit dem was der Generator erzeugen würde mehr Energie verbraucht wird als im Normalbetrieb.

So ein Lüfter hat werkseitig einen bestimmten Wirkungsgrad der durch das Abbremsen des Luftstroms durch den Generator beeinflusst wird.

Es wird zwar nichts zu Deinem Hausstrom beitragen wenn Du das machen möchtest, da es jedoch sehr lehrreich ist und möglicherweise massig Spass macht, lasse Dich davon nicht entmutigen und mache es einfach!
wieso
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 2960
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Wohnraumlüftung zur Energieerzeugung???

 · 
Gepostet: 19.01.2022 - 14:15 Uhr  ·  #5
... also spontan fällt mir eher ein den vorhandenen Lüfter via Photovoltaik direkt zu betreiben , bzw den AC lüfter austauchen und ein direkt an Photovoltaik betriebenen Lüfter zu ersetzen ( falls 12 Stunden am Tag langen )

Die Idee aus der bestehenden Lüfteranlage via windenergie anlage im Rohr .... sehe ich eher contra produktiv bzw bezeichnet man dies eher als " perpetuum mobile"
wieso
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 2960
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Wohnraumlüftung zur Energieerzeugung???

 · 
Gepostet: 19.01.2022 - 14:23 Uhr  ·  #6
Hi Wolfgang

Zitat
Ich habe eine Wohnraumlüftung die läuft 24/7 im Jahr .


Warum ?


Zitat
die Grundlast im Haus (im mom 500W)


da würd ich kotzen

und dannach Dir Recht geben , dass man da wass machen sollte ;)
wieso
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 2960
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Wohnraumlüftung zur Energieerzeugung???

 · 
Gepostet: 19.01.2022 - 15:24 Uhr  ·  #7
FamZim
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 74
Beiträge: 1635
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Wohnraumlüftung zur Energieerzeugung???

 · 
Gepostet: 19.01.2022 - 16:16 Uhr  ·  #8
Hallo

Beitreibe die Anlage doch einfach mit Stufe 2 oder gar nur mit 1 .
Heizungpumpen läst man auch in der niedrigsten Stufe laufen, das reicht fast immer.
Oder im Interwall eine Stunde ein und eine aus, macht 50% Erspaarniß.
Wer braucht denn so viel frische Luft ? das reicht für 100 m² und 3 m Deckenhöhe! und das jede Stunde !!
Da braucht man auch eine Wärmerückgewinnung !

Gruß Aloys.
Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 76
Beiträge: 3293
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Wohnraumlüftung zur Energieerzeugung???

 · 
Gepostet: 19.01.2022 - 16:39 Uhr  ·  #9
Ja sowas haben Leute in einem Bungalow meines Gartens auch, hauptsächlich um die Räume trocken zu halten solange sie nicht da sind. Zusätzlich zu dem Warmluftpanel in dem hinter Glas eine kleine Solarzelle den Ventilator antreibt haben sie noch einen zweiten Ventilator unter dem Dach der die feuchte Luft dann nach draußen abführt.

Ich selber habe dort im Garten auch einen selbst benutzten unterkellerten Bungalow, da genügt es schon nur die feuchte Luft in Dachhöhe durch die Wand nach draußen zu ventilieren.

Das mache ich an der Ostwand wo morgens für wenige Stunden Sonne auf ein 30 Watt Solarpanel scheint welches den Rohrventilator in der Wand welcher auch gerade mal 30 Watt verbraucht antreibt, mit 12 V.

Ich brauche da nämlich kein Warmluftpanel um aufzuheizen weil in Bodennähe im Keller immer minimal etwas höhere Temperatur herrscht als oben. Es ist wirklich nur ein sehr kleiner Unterschied der Erdwärme, aber das reicht schon für die Luftumwälzung.

Da Wärme grundsätzlich immer nach oben steigt, (Kamineffekt), auch wenn es nur sehr wenige Grad Unterschied sind wird damit auch feuchte Raumluft nach oben transportiert wo der Solarventilator diese dann nach draußen transportiert, jeden Tag einmal morgens.

Ich hatte vorher immer feuchte Luft im Bungalow in der Zeit wo dieser nicht genutzt wurde, dies ist nun auf diese sehr einfache Weise behoben. Die Räume sind - einschliesslich Keller - nun trocken, nicht warm wie geheizt aber angenehm trocken im ganzen Herbst, Winter und Frühling.

Zusätzlich, das muß man allerdings hinzufügen wurde außen auch Drainage gelegt. Da die Mauern im Erdreich nicht isoliert sind und über Osmose Feuchtigkeit ansaugen war das vorher besonders schlimme Feuchtigkeit drinnen, jetzt mit dem 30 W Solarventilator, der nur Vormittags eine Weile läuft wenn Sonne da ist, reicht das aber schon um die noch vorhandene Feuchtigkeit abzutransportieren.

Ich bin rundum zufrieden.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0