Windkraft für den Inselakku

Stromersparnis im Winter
 
bk98
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 24
Beiträge: 2
Dabei seit: 08 / 2022
Betreff:

Windkraft für den Inselakku

 · 
Gepostet: 30.08.2022 - 16:39 Uhr  ·  #1
Guten Tag ihr Lieben,

Ich möchte mich hier erst mal als Neuling vorstellen und bitte um Nachsicht, falls ich hier im falschen Themengebiet unterwegs bin oder etwas anderes falsch mache.

Ich komme aus Nordhessen und bin 24 Jahre alt. Da ich mit meiner Familie gerade unsere 2 Häuser auf Inselbetrieb umgebaut habe und als Heizung noch Wärmepumpen folgen sollen, suchen wir noch einen Stromerzeuger für die solarschwachen Monate um den Energiebedarf der Wärmepumpe zumindest etwas zu deckeln.

Aktuell verbaut sind in Haus1:

PV 6,6kWp Ost
PV 1,6kWp West
3x Steca Solarix PLI 5000-48 (3-Phasig)
16x 12V 280Ah Solar DCS SMF (PbCa)
Thermisches Solar ca 16m2
1x wasserführender Pellet-Kamin-Ofen
8kw Mitsubishi Wärmepumpe (kommt noch)
(Heizbedarf ca 21.000kWh)

Und in Haus 2:

PV 4,9kWp West
3x Steca Solarix PLI 5000-48 (3-Phasig)
12x 12V 280Ah Solar DCS SMF (PbCa)
Thermisches Solar ca 15m2
1x wasserführender Pellet-Kamin-Ofen
12kw Mitsubishi Wärmepumpe (kommt noch)
(Heizbedarf ca 28.000kWh)

und auch noch eine Solaranlage etwa 6kWp, allerdings speist diese vollständig ins Netz ein, also aktuell uninteressant.

Nun gilt es im Winter noch etwas Strom zu erzeugen, der Überschuss im Sommer ist erst mal uninteressant. Budget ist auch erst mal offen. Schön wäre es 2-3.000 kWh im Winter zu sparen (6-8 Monate) und idealer Weise sollte sich die Anlage in 3-5 Jahren amortisiert haben an Hand einem rechnerisch angenommenen Strompreis von 30 Cent je kWh.

Platz im Garten ist vorhanden, auch auf dem Dach wäre eine Mast-Montage möglich. Leider weiß ich nicht wie das rechtlich gesehen im Wohngebiet aussieht, denn einspeisen würden wir den Strom ja schon mal nicht. Ich hoffe ihr könnt mich an Hand der gegebenen Daten etwas beraten. Ziel wäre übrigens den 48V Akku der Häuser mit dem Windrad zu laden.

Ob Horizontal, Vertikal, Selbstbau oder Kauf, hier bin ich für alles offen.

Vielen Dank im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen

bk98
wieso
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 2960
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Windkraft für den Inselakku

 · 
Gepostet: 30.08.2022 - 18:05 Uhr  ·  #2
Hallo bk98

Gruss von mir an Nordhessen , auch

Wenn ich deine Anlagen Daten so durchlese , zieht es mir ja die Schuhe aus bzw " fasten your seatbelts "

Weiss gar nicht was ich grade sagen soll :P ....

Ausser der erste Gedanke die Batterien möglichts wenig zu belasten ....

Hast Du wirklich 28 Batterien dieser Marke installiert ? "12V 280Ah Solar DCS SMF (PbCa) "...... und warum ?


Ich muss immer noch etwas grübeln , wenn dem so ist, würde ich , fals Platz ist die PV weiter ausbauen , um den Zyklen -Leben dieser Batterie gerecht zu werden . Sie werden leider nicht lange durchhalten
12 volt Batterien zu 48 V zusammenzuschliessen und dann mehrere BatterieBänke paralell zu betreiben , ist eher unratsam


Aber gut , ist halt so, nun

Ich kann Dir eher kein Vernünftiges Windrad vorschlagen , welches genau passt deinen aufkommenden Strombedarf im Winter abzudecken , denn oft passt es einfach nicht zusammen , der Glaube , den fehlenden PV Ertrag mit Windkraft ausgleichen zu können ....

Vielmehr fällt mir gerade nicht ein

Gruss aus Franken :happy:
Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 76
Beiträge: 3293
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Windkraft für den Inselakku

 · 
Gepostet: 30.08.2022 - 18:14 Uhr  ·  #3
Vielleicht meldet sich Cerco mal oder direkt mit ihm hier im Forum Kontakt über PN aufnehmen wg. Windrad. :-)
bk98
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 24
Beiträge: 2
Dabei seit: 08 / 2022
Betreff:

Re: Windkraft für den Inselakku

 · 
Gepostet: 30.08.2022 - 23:11 Uhr  ·  #4
Guten Abend zusammen,

Aktuell sind 24 von den Batterien da, die nächsten 4 sind geplant zu bestellen. Ausgewählt haben wir diese Art Batterie, weil Sie nicht gast, es keiner Elektrolytumwälzung bedarf und wir die Brandgefahr so gering wie nur möglich halten wollen und das ganze natürlich zu einem möglichst günstigen Preis.

Sicherlich haben Blei-Antimon oder Lithium auch ihre Vorteile!

Das die Kapazität allerdings unter stärkerer Belastung so extrem in die Knie geht wie es real der Fall ist und, dass die Batterien so wenig liefern wie wir leider feststellen mussten, haben wir nicht erwartet. Wie schon richtig festgestellt sind es 4 in Reihe und dann 3 bzw. 4 „Strings“ davon Parallel. Bei starker Belastung spreche ich von 2-3kw, bei sanfter Belastung spreche ich von 500-700 Watt wo sie relativ akzeptabel ihren Dienst machen. Die ganze Insel-Anlage ist auch erst etwa 2 Wochen jung.

PV Platz ist leider keiner mehr da, alles voll, aber selbst mit der doppelten Menge PV würden wir im Winter mit der Tageserzeugnis kaum über den Eigenverbrauch der 3 Steca WR, welcher sich auf 3,6kWh pro Tag beläuft, kommen.

Warum ist es unratsam die Batterien in Reihe und parallel zu verschalten?

Nun gut wenn es mit kaufbaren Windrädern nicht klappt kann man ja immer noch selbst bauen. Zum Thema kaufbar sind mir in letzter Zeit das verpönte Instabreeze i700 bei EBay und das Smaraad SJ-3000 bei AliExpress über den Weg gelaufen.

Am SelbstBau eines Savonius-Rotors bin ich leider etwas gescheitert bzw. Habe es nach einer Zeit aufgegeben. Allerdings ein klassisches Windrad würde ich mir vielleicht zutrauen. In meinem Kopf besteht es aus einem per Keilriemen übersetzten 500W 1500u/min permanent erregtem 3 Phasen Asynchron Generator welcher von einem Repeller mit Flügeln aus KG Rohr angetrieben wird. Der Repeller gestützt an einer Achse welche in Lagerböcken liegt und das ganze eben drehbar auf einem Mast gelagert, mit einer Leitflosse für die Windrichtung.

Wie ich allerdings die Kraft ohne Bürsten oder Schleifring nach unten bekomme erschließt sich mir noch nicht ganz. Vielleicht mit einer Art Spiralkabel im Mast.

Ausgang wären natürlich bis zu 400 Volt Drehstrom die noch gleichgerichtet und geregelt werden müssten um die Batterien damit zu speisen. Erhoffen würde ich mir bei 2 Meter Repeller Durchmesser und 500 Watt Peakleistung etwa 4-500kWh im Jahr. Die Kosten für das Windrad sollten dann aber 600-750€ nicht überschreiten, mit Laderegler, Mast und allem was dazugehört, damit es sich zeitig armortisiert.

Allerdings ist ja die Frage auch noch ob so etwas im Wohngebiet überhaupt erlaubt ist.

Danke „Wieso“!

Danke auch an „Carl“!

Mit freundlichen Grüßen

bk98
wieso
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 2960
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Windkraft für den Inselakku

 · 
Gepostet: 31.08.2022 - 00:40 Uhr  ·  #5
Zitat
Warum ist es unratsam die Batterien in Reihe und parallel zu verschalten?


Naja eine 12 volt Batterie ist ja aus 6x 2 V Zellen aufgebaut ,

Grosse Batterie Bänke sind geschickter auch aus 2 Volt Zellen aufzubauen in Reihe geschalten , damit man auch eher Zugriff auf die einzelnen Zellen hat , auch gleichen sich die Zellen besser undereinander aus , Bei Parallelverschaltung ist das Risiko auch höher, dass eine schwache Batterie die gesammte Batteriebank/Kapatzität nach unten zieht .

Von verschlossenen sogenannten Gel oder AGM Batterien kann ich auch eher abraten , da man die einzellnen Zellen nicht mit einer Ausgleichsladung ( leichtes köcheln) ausbalancieren kann und danach dest, Wasser nachfüllen

Gute 2 volt Batteriezellen haben ausserdem ca 3-5 mal soviel zu erwartetend Zyklenanzahl , bei etwa dem ähnlichen Preis .

Aber das hilft Dir ja auch gerade nix :D
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0