Mittlere Anlage als "Spielzeug" / Liebhaberei

 
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Mittlere Anlage als "Spielzeug" / Liebhaberei

 · 
Gepostet: 18.11.2022 - 13:01 Uhr  ·  #21
:D Vielleicht hab ichs schon oft gesagt , aber das Berechnen von zu erwartenden Stromerträgen von Kleinwindkraftanlagen , ging bei mir deutlich in die Hose

Ich hatte mir eingebildet , mit 2 Windkraftanlagen je 1 kw bei 9m/s ein Haus an der Irischen westküste zu versorgen .... Pustekuchen waren meine Berechnungen dann als ich die erste Turbine erichtet hatte , und wohl war es ein guter Rat damals vom Lieferanten aus Canada , ich solle PV mit ordern

Ich glaub ich hab damals bezahlt 11000 Dollar fur 2 Windkraftanlagen mit Laderegler , Mast und Abspannung , 1,6 kW Pv , 150 meter Kabel 3 adrig und fett

Kam dann alles aus China bei mir an ,,,, wurst aber

die Real Life Erfahrung dann zu vergleichen mit meinen Erwartungen oder hypotetischen Ermittlungen , waren recht zerschmetternd

Den Tipp damals vor ca 17 Jahren , gleich PV mitzubestellen , war Gold wert , auch wenn damals 1 Watt PV noch ca 3,5 cent pro watt gekostet hat (heute ca 0, 5 cent)

Das Intresse an Windkraftanlagen hab ich aber nicht verloren , nur ist es wichtig sich bewusst zu machen dass mit Leistungskurfen und Wetterdaten es nicht geht, eine konkrete Aussage zu machen, was das Windrad liefern könnte .

Deshalb rate ich auch manchmal anstatt Windatlase und Wetterstationen zu studieren und zu kaufen , sich gleich anstatt dessen , eine kleine Windturbine hinzustellen und davon dann ableiten zu können, was eine Grössere dann bringt
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 69
Beiträge: 3617
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: Mittlere Anlage als "Spielzeug" / Liebhaberei

 · 
Gepostet: 18.11.2022 - 14:55 Uhr  ·  #22
Nur hat die größere wahrscheinlich mehr Cp, steht evtl. höher usw.

Als Entscheidungsfindung, ob sich eine Kleine denn lohnt, dient der Globalwindatlas alle mal.
Was er nicht kann: Reagieren auf Windabschattungen durch Gebäude, Bäume, Wald, etc.
dognose
****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 37
Beiträge: 65
Dabei seit: 11 / 2022
Betreff:

Re: Mittlere Anlage als "Spielzeug" / Liebhaberei

 · 
Gepostet: 18.11.2022 - 16:19 Uhr  ·  #23
Ja, mir ist klar, das das ganze nicht den genauen Ertrag wiederspiegelt. Da sind zuviele "Messfehler" mit dabei, Rundungen hier und da, geht ja schon alleine los, dass die Wetterstation lt. Handbuch +/- 1 km/h genau ist u.v.m.

Allerdings is mir jetzt zu kalt um das Projekt noch dieses Jahr anzugehen, also mess ich halt n bisschen rum.

Mein Sohn hat bisher alles verfolgt und freut sich bereits auf den Sommer, wenn wir gemeinsam ein Windrad bauen - aus der Nummer komm ich also eh nicht mehr raus :D

Was die Messungen aber einigermaßen gut abbilden ist die Characteristic eines Windrads. z.b. sehe ich bei den minütlichen Werten, dass es schon ziemlich rauf und runter gehen kann (daher wohl der Ausdruck "Flatter-Strom") was mich wiederum zu der Überlegung bringt, ob eine direkte Netzeinspeisung so gut ist. Das ständige Auf und Ab muss ja letzten Endes dann wieder vom PV-Wechselrichter / der Batterie gefangen werden.

Vielleicht wäre es sinnvoller, dass ich statt direkter Einspeisung doch den Umweg über eine (kleine) eigene Batterie für das Windrad gehe, und dann wiederum "zyklisch" konstantere 100W oder sowas einspeise. Dann wieder "aus", wenn die kleine Batterie bei 20% is, warten bis 80% und wieder an, etc.

Und ja, ich werde dann im Frühjahr tatsächlich einfach mal "Praxis nah" ein verhältnismäßig günstiges Windrad bauen, um dann damit echtere Daten zu sammeln.
FamZim
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 75
Beiträge: 2063
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Mittlere Anlage als "Spielzeug" / Liebhaberei

 · 
Gepostet: 18.11.2022 - 17:39 Uhr  ·  #24
Hallo

Zu dieser Überlegung--

--- direkte Netzeinspeisung so gut ist. Das ständige Auf und Ab muss ja letzten Endes dann wieder vom PV-Wechselrichter / der Batterie gefangen werden.

In das Netz kann alles parallel eingespeist werden ohne gegenseitige Beeinflußung.
Denke mal daran was so alles als Verbraucher gleichzeitig am Netz betrieben wird.
Die PV Anlage muß nichts ausgleichen , es sei denn es ist eine Inselanlage.

Gruß Aloys.
dognose
****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 37
Beiträge: 65
Dabei seit: 11 / 2022
Betreff:

Re: Mittlere Anlage als "Spielzeug" / Liebhaberei

 · 
Gepostet: 23.11.2022 - 09:19 Uhr  ·  #25
Zitat geschrieben von FamZim

Hallo

Zu dieser Überlegung--

--- direkte Netzeinspeisung so gut ist. Das ständige Auf und Ab muss ja letzten Endes dann wieder vom PV-Wechselrichter / der Batterie gefangen werden.

In das Netz kann alles parallel eingespeist werden ohne gegenseitige Beeinflußung.
Denke mal daran was so alles als Verbraucher gleichzeitig am Netz betrieben wird.
Die PV Anlage muß nichts ausgleichen , es sei denn es ist eine Inselanlage.

Gruß Aloys.


Hi,

ja vom "Netz" her ist das klar. Wenn ich "Netz einspeisen" sage, meine ich eher den Bezug auf mein Hausnetz, also "eher" die Insel-betrachtung, auch wenn es (technisch) keine Insel ist.

Tagsüber haben wir einen soliden Verbrauch von ca 1200 W pro stunde.
Je nach Versorgung durch die PV deckt das der PV WR komplett und lädt nebenher die Batterie (mit dem Rest).

Die Versorgung durch die PV schwankt nur langsam, der Grundverbrauch schwankt so gut wie gar nicht.

Jetzt ist meine "Sorge", dass wenn ich da eine Windturbine einspeisen lasse, folgendes passiert:

- Sie produziert sehr ungleichmässig Strom, sagen wir 50-150 Watt, sekündlich wechselnd, je nach Böhe.
- Der PV Wechselrichter "sieht" die Windkraft erstmal nicht, für Ihn sieht es nur so aus, als würde der Verbrauch um 50 - 150 Watt rauf und runter gehen.
- Und das wird er dann entsprechend "kompensieren" - mal selbst 150 weniger bereit stellen, Batterie mit 150 mehr laden - und in der nächsten Sekunde wieder mehr einspeisen, batterie wieder weniger laden.

Ich habe keine Ahnung, ob das Belastungs-technisch für den PV-WR oder die Batterie ein Problem darstellt. Können wird ers, die Frage ist ob sich das nicht negativ auf Lebensdauer o.ä. auswirken wird.

----

Würde ich dagegen über eine eigene kleine Batterie gehen, könnte ich die immer aufladen, und dann steuern und sagen "So, voll, jetzt nehmen wir für 30 Min den fiktiven Verbrauch für den PV-WR um 200 Watt runter"

Aber ich muss da nochmal in die Konfiguration des Wechselrichters lunzen - ich glaube ich kann ihm auch sagen, dass er die Batterie-Ladung nur mit einer gewissen Hysterese oder in gewissen Schritten anpassen soll. (Nur alle 5 Min, Nur um +/- 50 Watt) - dann könnte ich das "Geflaker" einfach aufs öffentliche Netz abschieben :D
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0