Aufbau neue Anlage

 
Immerwind
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 59
Beiträge: 3
Dabei seit: 08 / 2023
Betreff:

Aufbau neue Anlage

 · 
Gepostet: 06.08.2023 - 08:13 Uhr  ·  #1
Hallo ,
ich bin neu hier im Forum.
Seit 15.07.2023 habe ich meine PV-Anlage in Betrieb, diese steht als freie Anlage auf dem Grundstück.
Als Kombination (autark) sind 3 kleine Windräder mit der Anlage verbaut.
Den Unterbau für die Anlage habe ich selbst gebaut, dabei kam mir die Idee mit den Windrädern.
Diese will ich jetzt gern mit in Betrieb nehmen.
Ich bin bisher nicht mit Windkraft in Berührung gekommen, habe davon eigentlich nicht so viel Ahnung.
Bin aber ziemlich optimistisch an die Sache rangegangen, jetzt habe ich so meine Probleme, deshalb suche ich hier Hilfe, denn ich denke ich bin mit meinen Fragen nicht der einzige.
Meine 3 Anlagen: ECO-Worthy, Windkraftanlage Generator 400Wp 12V/24V mit 20A Hybrid Controller
Jetzt erst einmal generelle Fragen:
Ist es möglich 3 dieser Winkraftanlagen miteinander zu kombinieren?
Benötige ich 3x Wechselrichter?
Ist zwingend ein Akku für jede Anlage notwendig?

Gibt es da Erfahrungen,
Sehr gern bin ich bereit mehr Informationen zu geben.
Vielen Dank im Vorfeld für eine Reaktion.

Mit freundlichen Grüßen.
Immerwind
Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 77
Beiträge: 4626
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Aufbau neue Anlage

 · 
Gepostet: 06.08.2023 - 09:26 Uhr  ·  #2
Hallo Immerwind,

Die insgesamt 3 x Plus Minus Ausgänge der Hybridkontroller zum Akku kannst Du parallel Plus an Plus -Minus an Minus an nur eine Akkubank anschliessen.

Alle Regler erkennen zusammen den Ladezustand des einen Akkus und werden relativ simultan darauf reagieren und regeln.

Beachte bitte das laufende Windräder nicht zuerst an den Hybridkontroller angeschlossen werden dürfen sondern immer zuerst der Akku. Der Hybridkontroller regelt und schützt den Akku vor Überladung durch elektronische Sensorik, der Akku meldet also vereinfacht erklärt an den Kontroller seine momentane Spannung zurück.

Hybridkontroller erkennen auch automatisch die Nennspannung des Akkus, das kann 12 V und 24 V sein in den meisten Fällen, es gibt aber auch Kontroller die für Akkus mit bis zu 48 V Akkus zurechtkommen.

Damit der Kontroller erkennen kann ob ein Akku mit 12 V oder einer mit 24 V geladen werden soll muss zuerst der Akku angeschlossen sein und dann erst das Windrad weil der Strom der vom Windrad kommen würde bevor der Akku angeschlossen ist die Erkennung verfälscht oder im schlimmsten Fall sogar die Elektronik schädigt oder zerstört.

Umgekehrt wird man immer zuerst das Windrad vom Kontroller trennen wenn man den Regler abbauen oder entkoppeln möchte.
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Aufbau neue Anlage

 · 
Gepostet: 06.08.2023 - 09:46 Uhr  ·  #3
Güss Dich

Na das klingt doch nach einem schönen Projekt
Du wirst hoffentlich auf 24 Volt Betriebspannung gehen , und die eine Batteri-Bank die Du brauchst halt entprechend gross , das deren Kapazität halt zu der Gesamtleistung an erziehlbarer Watt aus den PV Modulen und den 3 Windanlagen .
Die Laderegler sind ja so beschrieben dass die , bei voller Batterie die Windräder bremsen
An die Batterie dann einen Sinus Wechselrichter
Hasst Du Batterie und PV Module auch aus diesem Shop ?

Die dort angebotenen Module zb die 120 W Module haben eine Spannung im Betrieb von ca 18 Volt , also dann 36 Volt im 24 Volt Systhem , also kannst Du mit dem PWM Hybryd-Regler davon ausgehen das die nicht die angegeben Leistung schaft , ca 20-30 % weniger als mit einem teuren Mpp Laderegler .
Wie sich die 2 Hybridladeregler dann verstehen , bei der Ladeschluss-Spannung , kann ich nicht sagen , ob diese einstellbar sind , sodass am Schluss nur noch einer die Ladung übernimmt . Aber wenn die alle dann verlässlich abregeln um die Batterie nicht zu überladen ists ok ,
Vielleicht zusätzlich da noch an eine Sicherheit denken , zb einen Wechselrichter mit ansteuerbaren Relais wie die Victron Modelle haben , und dann bei voller Batterie inen AC Verbraucher schalten können zb einen Heitzstab für Warmwasser , oder Heitz-Lüfter

Ok Carl auch schon hier :-)
WL01
*****
Avatar
Geschlecht:
Alter: 65
Beiträge: 445
Dabei seit: 08 / 2021
Betreff:

Re: Aufbau neue Anlage

 · 
Gepostet: 06.08.2023 - 13:23 Uhr  ·  #4
Zitat geschrieben von Immerwind
Ist es möglich 3 dieser Winkraftanlagen miteinander zu kombinieren?
Benötige ich 3x Wechselrichter?
Ist zwingend ein Akku für jede Anlage notwendig?
Einfache Frage einfache Antwort:
3 Windgeneratoren, also 3 Controller/Laderegler (wandeln den 3ph Wechselstrom der Generatoren in 2ph Gleichstrom um.)
1 Batterie an der alle Gleichstromkabeln angeschlossen werden.
1 Wechselrichter, der den 2ph Gleichstrom wieder in 3ph Wechselstrom fürs Netz umwandelt.

Das Problem ist lediglich, wie meine Vorredner bereits sagten, dass die Windgeneratoren in unseren mitteleuropäischen Breiten, wohl kaum mehr als zwischen 8 und 22V Spannung liefern können. Eine 24V-Batterie aufladen ist damit nicht möglich, ist es schon für eine 12V Batterie schwierig.
Wenn die bei Amazon gelistete Konfiguration gekauft wurde, liefern ohnedies nur die PV-Module die Energie und die Windräder sind nur ein schönes Windspiel. Auch sind die mitgelieferten Laderegler nicht unbedingt das gelbe vom Ei und bremsen die Rotoren bis fast auf Stillstand ab. Sinn machen diese Windräder zumeist auf Booten mit der entsprechend hohen Windgeschwindigkeit auf See. Wie man der Beschreibung entnehmen kann, wird die Nennspannung erst bei 10,5m/s (=33,6 km/h, und das ist in unseren Breiten viel!) erreicht (und der Wert ist zumeist geschönt).

LG
JM
Immerwind
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 59
Beiträge: 3
Dabei seit: 08 / 2023
Betreff:

Aufbau neue Anlage

 · 
Gepostet: 06.08.2023 - 22:40 Uhr  ·  #5
Guten Abend allen zusammen,
ich danke den 3 Mitgliedern im Forum für die schnellen und qualifizierten Antworten.
Es freut mich euch auf diesem Weg kennenzulernen.
zu den einzelnen Fragen, bzw. Anmerkungen:
Die PV-Anlage ist mit 18 Platten Mayer/ Burger White 385 ausgelegt, geht direkt ins Hausnetz.
Ich habe in der Nachbarschaft ein Windrad, allerdings mit 1,50m Ø stehen, dies erwirtschaftet ein 4 Personen Haus fast komplett autark, wir sind denke ich eine Windreiche Gegend ( Sächsische Schweiz)
Die 3 kleinen Windräder sind bei mir ein Stückweit Hobby, ich bin nicht auf diese angewiesen.
Werde aber als separaten Stromkreis die erzeugte Energie (wie Carl schon angemerkt hat) mit einer Heizpatrone in den Pufferspeicher einspeisen.
Leitungen sind schon verlegt, Heizpatrone muss ich noch besorgen, da würde ich mich über Vorschläge und Hinweise, die zu beachten sind sehr freuen.
Ich werde eure Tipps umsetzen, die Windräder so anschließen und vorerst mit einer Beleuchtung als Verbraucher zum Test laufen lassen.
Vielen Dank erst einmal und allen einen schönen Sonntag Abend.

Viele Grüße
Andreas
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Aufbau neue Anlage

 · 
Gepostet: 07.08.2023 - 02:51 Uhr  ·  #6
Hallo Andreas

Ups , da war ich ja etwas daneben gelegen mit der PV ...
Aber gut , sind ja ca 7 kW PV via Netzwechselricht ind den Hausstromkreis(e) eingespeist ... Willst Du diese ganz ohne Batterie betreiben ?
Ich verstehs nun nicht so ganz , warum für die Windräder , dann ein seperates Systhem ?
Warum hattest Du eingangs gefragt bezüdlich 3 Wechselrichtern , Warum hast Du 3 Windräder ? Hat das mit den 3 Phasen Verteilung im Haus etwas zu tun ?

Sorry für die Fragen , aber ich komm grad nicht mit , denn mit einer 7 kW PV sollte ein Durchschnitt- Einfamilienhaus gut und gerne 9-10 Monate im Jahr (bzw ca 280 Tage) mit Strom autark sein , und der Überschuss im Sommer geht halt ins Brauchwasser .
Die 3 kleinen Windräder sind eher wie ein "Fliegenschiss" oder mehr optimistisch das "i-Tüpfchelchen" als Bonus zur PV , was die Jährliche Stromproduktion angeht und die erhalten dann einen seperaten Stromspeicher , die PV aber keinen.... :-/ :-/

Binn etwasd am grübeln
Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 77
Beiträge: 4626
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Aufbau neue Anlage

 · 
Gepostet: 07.08.2023 - 06:42 Uhr  ·  #7
@Lars: Andreas sagt: "Die 3 kleinen Windräder sind bei mir ein Stückweit Hobby, ich bin nicht auf diese angewiesen."

Er möchte die 3 Windanlagen wohl eher so nutzen dass sie beim vorhandenen Solarsystem keinen Eingriff nötig machen. Nutzung mit Heizpatrone - das ginge allerdings auch ohne Ladekontroller und Akku direkt in eine Heizpatrone die den Maximalstrom der von den Windrädern kommen könnte verkraften kann.

Wenn man Exoworthy googelt ist es schwer näheres zum Ladekontroller herauszufinden - jedenfalls - ob es eine Dumpload Funktion gibt ist nicht ersichtlich, Anschluss für Verbraucher (Glühbirne) scheint vorhanden.

Die Heizpatrone dort dauerhaft an den Verbraucherausgang (Glühbirne) zu schliessen würde bedeuten dass dabei der Akku durch den Kontroller zwar (wahrscheinlich) vor Tiefentladung geschützt ist, nicht aber davor dass er nicht - wie das nötig ist für Batteriepflege vor allem bei Blei Akkus - zwischenzeitlich auch ganz voll bis zur Ladeendspannung geladen wird.

Eine Dumpload Funktion würde die Heizpatrone erst dann einschalten wenn der Akku voll ist und trennen wenn der Akku wieder Ladespannung braucht.
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Aufbau neue Anlage

 · 
Gepostet: 07.08.2023 - 07:46 Uhr  ·  #8
Zitat
@Lars: Andreas sagt: "Die 3 kleinen Windräder sind bei mir ein Stückweit Hobby, ich bin nicht auf diese angewiesen."

Er möchte die 3 Windanlagen wohl eher so nutzen dass sie beim vorhandenen Solarsystem keinen Eingriff nötig machen.


Carl , das ist mir schon klar , aber fragen kann ich doch , wenn er "nur" direkt einspeisst mit der PV , was mit den im Durchschnitt im Sommer erwirtschaft baren ca 25 kWh am Tag passiert , wenn man dann Nachts im Dunklen sitzt und in der Dusche friert und grosse Teile des PV Ertags halt verschenkt , anstatt genuzt wird , würd ich halt gerne wissen wie das geplant ist , und aber die 3 micro Windturbinen aber eine Batterie und Wechselrichter bekommen sollen und eine Heitzunterstützung ..... dies enzieht sich meiner Logik , Es sei denn die PV Anlage hat auch Speicher , etc ...

Reiners Ertragstabellen seiner Anlage an der Ostseeküste mit 2 Windkraftanlagen und kleiner PV mit 194 Watt , von hier sind ja recht gut hochscallierbar .... auf eine 7 kW PV Anlage von Andreas

Reiners Ertragsdaten hier im Forum
Forum/cf3/topic.php?t=1960&page=5
Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 77
Beiträge: 4626
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Aufbau neue Anlage

 · 
Gepostet: 07.08.2023 - 09:05 Uhr  ·  #9
Ja, keine Ahnung wie genau das mit Andreas Einspeisung läuft, ein Pufferakku wäre schon sinnvoll für Eigenverbrauch.

Ich würde sagen nur für die Solaranlage, ganz separat von den Windrädern von denen wir nur von WL01 schon gesagt bekamen dass die Ladekontroller alleine schon soviel Eigenverbrauch haben und dass bei diesen Chinaböllern von Windrädern bei Normalwind eher zu wenig Spannung rauskommt um überhaupt Ladespannung von 12 oder 24 V zu liefern.

Da würde ich schon ein Heizelement direkt hinter den Windrädern angeschlossen gut finden - vielleicht vorher mit 3 Phasengleichrichtern noch gleichgerichtet je nach Anforderung der Heizpatrone die ja sonst mit 3 Phasen laufen müsste.

Der Vorteil ist dann das bei kräftigem Wind Warmwasser generiert wird und bei Schwachwind kann man sich das wenige was dabei rauskäme sowieso schenken, viel Wärme ist da eh nicht drin, das würde auch schon der Selbstverbrauch der Kontroller fressen und Akkuverluste gäbe es auch nicht. (Selbstentladung, 30% Energieverluste durch den Lade und Entladevorgang, ein Akku gibt nie die volle eingesetzte Energie wieder frei.)

Und man kann die Windräder unbeaufsichtigt laufen lassen ohne viel Klimbim.
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Aufbau neue Anlage

 · 
Gepostet: 07.08.2023 - 09:30 Uhr  ·  #10
Carl , ich teile WL01 Meinung nicht
Zitat
dass die Windgeneratoren in unseren mitteleuropäischen Breiten, wohl kaum mehr als zwischen 8 und 22V Spannung liefern können. Eine 24V-Batterie aufladen ist damit nicht möglich, ist es schon für eine 12V Batterie schwierig.

Da dies unterstellt es würden keine Kleinwindkraftanlagen 24 Volt oder auch 48 Volt , oder vie Netzwechselrichter funktioniern , weil dies nicht war ist .

Ob Andreas Turbinen was taugen , wird sich rausstellen , bzw kann ja getestet werden , mit einfachen Mitteln , mit oder ohne diesen Controllern .... , und wie wir wissen , kommt es halt auch auf einen Standort an , bzw auch Masthöhe , das WL01 da selbst schlechte Erfahrung macht besonders mit Wirkungsgrad schlechten Vawt Turbinen im bebauten Gebiet, ohne einen aussreichenden Mast , ist ja nicht unbedingt eine heranziehbare Referenz für solch Behauptungen
Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 77
Beiträge: 4626
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Aufbau neue Anlage

 · 
Gepostet: 07.08.2023 - 09:50 Uhr  ·  #11
Na ja, warten wir mal ab wie gut die Turbinen von Andreas abschneiden! Ist eindeutig Chinaware vom Billigsegment vielleicht bringen sie ja bei den von ihm genannten guten Wind bei ihm was sie sollen.
WL01
*****
Avatar
Geschlecht:
Alter: 65
Beiträge: 445
Dabei seit: 08 / 2021
Betreff:

Re: Aufbau neue Anlage

 · 
Gepostet: 07.08.2023 - 11:29 Uhr  ·  #12
Zitat geschrieben von wieso
Carl , ich teile WL01 Meinung nicht
Zitat
dass die Windgeneratoren in unseren mitteleuropäischen Breiten, wohl kaum mehr als zwischen 8 und 22V Spannung liefern können. Eine 24V-Batterie aufladen ist damit nicht möglich, ist es schon für eine 12V Batterie schwierig.
Da dies unterstellt es würden keine Kleinwindkraftanlagen 24 Volt oder auch 48 Volt , oder vie Netzwechselrichter funktioniern , weil dies nicht war ist.
Ich gehe davon aus, dass er baugleiche Turbinen hat wie ich. (Stimmt, @Wieso hat in diesem Punkt recht, ECO-Worthy Windkraftanlagen sind Horizontalläufer und meine Erfahrungswerte basieren auf Vertikalläufern)
Und da fressen die LR /WR den meisten Strom auf. Aus meiner Erfahrung habe ich im normalen Betrieb keine spürbare Leistung, im Gegenteil LR plus WR benötigen da einen Standby-Verbrauch von 1,6 Wh, über den gesamten Tag (24 Stunden) eben rund 38 Wh (messe ich mit meiner Shelly). Um das System überhaupt rationell zu betreiben habe ich daher an das System zwei kleine PV-Module eingebaut, wodurch ich -nur bei Sonnenschein- so 300 bis 400 Wh pro Tag ernten kann.

Um das zu beweisen, dass die Windräder nicht viel taugen:
Heute Sturm mit 6 bis 11 m/s (mit Spitzen bis 16 m/s) bei uns in der gesamten Nacht (also ohne PV-Module). Die Batterie wurde von den Windgeneratoren zwar ein wenig aufgeladen, die Spannung stieg von 11,5 auf 12,3 Volt, hat aber die von mir festgelegte Spannung zur Abgabe der Batteriespannung von 12,5V (eigene Schaltung zwischen Batterie und WR) nicht erreicht, womit ich keine Energie ernten konnte.

Kleinwindanlagen sind nicht grundsätzlich schlecht, allerdings sind die Geräte über die wir hier sprechen keine "Kleinwindanlagen", (3 bis 10 kW) sondern "Microwindanlagen", also unter 3 kW. Aber selbst da, sind Anlagen unter einer Flügelgröße von 1,5m unrationell. Professionelle Firmen, die nicht unbedingt auf dem Markt unlautere Absichten haben, liefern zumeist Anlagen von Flügelhöhen und -durchmesser (ich spreche von Vertikalläufern) um die 1,5 Meter. Kleinere Anlagen haben nur dort einen Sinn, wo hohe Windgeschwindigkeiten (z.B. auf Schiffen oder LED-Straßenbeleuchtungen) vorherrschen, nur dort hat man wieder das Problem, dass die Anlagen auch sturmsicher sein müssen.

Außerdem sind die meisten professionell errichteten PV-Anlagen "Anlagen in einem Stück", also zumeist von einer Firma und die wollen natürlich keine Fremdprodukte in ihren Anlagen einbauen, da sie diese mit ihren Steuerprogrammen nicht managen können. Ich habe auch eine PV-Anlage von SMA (inklusive Batterie-Pufferspeicher mit 48V-System) und dort wird eindeutige festgelegt, dass kein Fremdgerät an das System angeschlossen werden darf, sonst verliert man jede Garantie und Support. Tja und der Elektriker hat es natürlich auch abgelehnt, außerdem wie kann man mit einer Spannung von 12,5 V eine 48V-Batterie aufladen?
Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 77
Beiträge: 4626
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Aufbau neue Anlage

 · 
Gepostet: 07.08.2023 - 12:12 Uhr  ·  #13
Nun ja, bei Microanlagen unter 1 m2 Fläche zum Wind, die dann - bei 1 m2 Fläche wenn sie denn dieses Maß erreichen werden bei den am häufigsten vertretenen Windgeschwindigkeiten von 3 - 4 m/sec zwischen 3 und 10 Watt maximal erreichen vom Bautyp her durch Wirkungsgrade bestimmt.

Microanlagen sind eigentlich nur als Lückenfüller für dezentrale Beleuchtung mit LED, kleine Teich - Umwälzpumpen, Handy aufladen oder Ähnliches sinnvoll.

Dort können sie gute Dienste leisten, z.B. für die Ladestandserhaltung eines 12 V Elektrozaun Akkus, und dafür genügt schon eine Fläche von ein viertel Quadratmeter zum Wind, also ein Vertikalrotor z.B. Savonius mit 50 cm Breite und 50 cm Höhe.

Mit den Turbinen der China Hersteller geht es wahrscheinlich nicht einmal mit 1 m2 Flächeninhalt weil deren Generatoren hier bei uns schon öfter die ganze Forencommunity durch ihr Versagen beim Akkuladen in Erstaunen versetzt hat aber es geht mit nur einem Viertel Flächeninhalt, also mit 2500 cm2 ganz gut mit einem ganz kleinen SaVONIUS trotz dessen artüblichem Wirkungsgrad von 16% was nur die Hälfte von dem ist was ein Horizontalwindrad leistet.

Es geht sozusagen auch mit Micro Micro das 12 v Akkuladen.

Wie? Mit einem Fahrradnabendynamo dessen Wechselstrom mit einer Diode noch in Gleichstrom verwandelt wird.

Ein solcher Nabendynamo wird njie mehr als 3 W Strom erzeugen, wenn höhere Drehzahlen erreicht werden wird der Überschuss im Dynamo und am Gehäuse als Wärme abgeführt.

Aber es passt weil bei 3 m/sec Wind schon die Ladespannung des 12 V Akkus erreicht wird und zum Nachladen bzw. Ladeerhaltung eines Weidezaunakkus nur sehr wenig Strom nötig sind.

Das Microwindräder generell keinen 12 V Akku oder höher laden können trifft nur auf viele der Modelle zu die für Schleuderpreise auf dem Markt sind, meist welche aus China.
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Aufbau neue Anlage

 · 
Gepostet: 07.08.2023 - 12:56 Uhr  ·  #14
@Wl01
Zitat
Ich gehe davon aus, dass er baugleiche Turbinen hat wie ich
Hat er nicht ! Aber es liegt mir fern diese zu bewerten oder bessergesagt zu bewerben , meine Aufgabe ist halt eher darzustellen , wen was einen Generator hat und auch sich Windturbine schimpft , halt die Bedingungen passen müssen , deshalb mein Verweiss auf Standort und Masthöhe und Turbinen-Art , alles ist wohl bei Andreas anders als bei Dir !

Zitat
Außerdem sind die meisten professionell errichteten PV-Anlagen "Anlagen in einem Stück", also zumeist von einer Firma und die wollen natürlich keine Fremdprodukte in ihren Anlagen einbauen, da sie diese mit ihren Steuerprogrammen nicht managen können
Auch nicht richtig , so dies so generell zu sagen , denn sehr wohl wollen Profi -Prudukt Anbieter helfen da zu Lösungen zu kommen , was sollte die auch stören daran, dass eine zusätzliche Kraft mit hilft, einen Heimspeicher zu laden ? Eher im Gegenteil unterstreicht das doch dem ZB Wechselrichter Herstellers Proffesionalität ! Und wie sind halt auch nunmal da , nicht alles von der Stange mitzumachen , zumindest Ich nicht und lachen kann ich über astronomische Angebote von manchen Anbietern

Aber gut , nur noch ein Beispiel , von Usern hier bezüglich deiner "Fehleinschätzung" zu MicroWindanlagen ... ich nenne diese Kleinwindanlagen , von Leuten hier im Forum Forum/cf3/topic.php?t=6718&page=10

Zitat
In Summe habe ich die Einstellungen auf Grund unseres Windes relativ gering angesetzt, erziele nun aber bei Windstärken von 20 - 40 km/h eine recht stabile Produktion im Bereich von 150 - 250 Watt. Das war ja so etwa das Ziel, dies deckt (in der Nacht) ca. 50% unseres Stromverbrauchs und die Laufzeit der PV-Batterie gewinnt damit Stunden.
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 70
Beiträge: 3732
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: Aufbau neue Anlage

 · 
Gepostet: 07.08.2023 - 13:23 Uhr  ·  #15
Zitat
Ist eindeutig Chinaware
. Eher von Ista-Brezze. Die Windfahne deutet darauf hin.
Dass deren Komponenten möglicherweise auch in CN gefertigt werden, ist was Anderes.
https://istabreeze.store/colle…binnenland

Dass ein und der selbe Generator sowohl für 12 als auch für 24 V gut sein soll, ist sonerbar.
Vielleicht heben sie es mit Booster nach der Gleichrichtung auf ein einheitliches Niveau.

Wenn in ne Batterie geladen werden soll, und Lasten, die sie auch vollständig entladen könnten, wie z.B. ne Heizpatrone,
dann nach Batteriewächter, wie Carl sie hier mal vorgestellt hat.
Lässt sich die Entladungstiefe einstellen, auch wohl auf 50%.
Aber wohl besser ein (kleinerer) Li-Akku. Dann 70%, und er verträgt klaglos Teilentladungen, auch längere Zeit.

Von 12/24V dann auf Heizpatrone 230V mittels sehr einfachem und preiswerten Wechselrichter.
Batteriewächter eingangs dazwischen.


Mit Laderegler ohne Akku direkt auf Heizpatrone, das würde eine Herausforderung. Geht ohne weiteres nicht.
Dumpload-Anschluss (bei Akku voll) ist nicht erkennbar. Der Lastanschluss 20A (Glühlampe) ist für normale Entladung durch Verbraucher.
FamZim
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 75
Beiträge: 2104
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Aufbau neue Anlage

 · 
Gepostet: 07.08.2023 - 16:08 Uhr  ·  #16
Hallo

Geht nicht gibt es eigentlich nicht!!
Ich habe zum Beispiel 3 Panele mit 270 W max Leistung in reie an einen Heizstab im Wasserboiler.
Wenn die Sonne halbwegs da drauf scheint geht die Spannung auf über 90 V hoch.
Der Heizstab hat etwa 21 Ohm und zieht dann ~ 4,3 A , macht dann zwar nur 385 W aber auch bei schwächerer Einstrahlung und tiefer stehender Sonne.
Bei 5 std am Tag sind das dann fast 2 kwh,

Zum Warmwasserboiler , der hat 100 Ltr inhalt und geht mit diese Leistung dann auf die Temperatur die Er im Spaarmodus auch hat , trotz Duschen und Spülen.
Windräder würde Ich genau so auch integrieren und nach erreichbarer Spannung und Stromleistung verschalten.
Das braucht überhaubt keine zusätzlichen Teile, nur die Panele und Kabel!!!
Alle 3 Heizstäbe parallel hätten dann 7 Ohm und brauchen bei 7 V dann 1 A vom Generator.
Ist die Spannung höher nimmt Mann einen davon weg und hat 14 Ohm oder nur einer am Generator, alles nach oder mit Gleichrichtung.
Es wird einfach NUR die Spannung und der Strom des Generators benötigt um den Wiederstand an zu passen.
Mit Glülampen zu testen macht wenig Sinn, da sie kalt einen fast zehnfach geringeren Wiederstand haben als bei Nennspannung, was zum Abwürgen des Generators und vollkommener Meßverfälschung neigt.
Die entnommene Leistung steigt mit der Spannung im Quadrat, also 2 fache Spannung und 2 facher Strom gleich 4 fache Leistung.
Alles ohne jegliche Zeitverzögerungen .
Also Wiederstände wie Lötkolben , oder sonstige Verbraucher, die nicht wegen Lüfter oder Elektronik auf Wechselspannung angewiesen sind.
Geht nicht gibts nicht.

Gruß Aloys.
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Aufbau neue Anlage

 · 
Gepostet: 07.08.2023 - 18:15 Uhr  ·  #17
Dass ich einen Heitzstab betreiben bzw viel besser eine Wärmepumpe angesprochen habe anfangs , kann :lol: , ist mir völlig klar , selbst wie das technisch geht im Detail , ist mir dies klar

Aber wir reden halt von einer 7 kW PV und nicht über ein paar Watt von den Turbinen

Wie gesagt es wird ein Fliegenschiss werden was die Windturbinen produzieren , egal ob aus der Turkey , aus China oder Made in Germany , wäre recht anmaasend da eine Wertung abzugeben , nun vorab

Fact wird bleiben das ca 7000 kWh Strom nur alleine von der PV bei Andreas genneriert werden , pro Jahr , mit Tagesspitzen dass ist ca doppelt soviel wie ein "normales" Durchschnitts- Einfamilienhaus verbraucht an Strom (ohne Wärme)

Ich kann ja nix dafür , das Leut uns hier fragen , bezüglich Windturbinen , egal welcher Leistungsklasse , die Grundlagen sind halt mal Fakt

Und Che

Zitat
Dass ein und der selbe Generator sowohl für 12 als auch für 24 V gut sein soll, ist sonerbar.
das mag ja stimmen , denn eine 12 Volt Lichtmaschiene , geht ja auch nicht im 24 Volt LKW

aber @ WL01

Das hat aber Prinzipiel nix damit zu tun , das beide am richtigen Platz nicht funktzionieren .... richtigen Platz WL01 mein ich nicht nur Deine Wahl , und von so einem Schmarn auf Deine Ableitungen zu kommen um Gesetzmäsiggkeiten hier bestimmen zu können , von Anfang an , hab ich Dir abgeraten Dir die Turbinen aus dem Kopf zu schlagen , tut mir Leid nun etwas vehemend aufzutreten gegenüber Deinen Erkenntnissen , da ich diese nicht Teile und ja habe ich Dich gewrarnt , das diese 3 Turbinen und ihre Controller eher schlecht sich auf Dein Systhem auswirken werden , ganz besonders wegen der Verschattung der "achso-proffisinellen" PV - Einspeiseanlage , aber stimmt , das geht richtig ins Geld , da sind aber die Chinesen nicht dran Schuld ! Sondern eher ein Verstand . Eventuell berichtest Du auch mal was diese Tausende von Euro für falsch plazierte Windkraft Anlagen kosten , und gesteh Dir es einfach ein , dass es nicht richtig ist mit Deinen Erfahrungen , etwas Generelles abzu leiten
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 70
Beiträge: 3732
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: Aufbau neue Anlage

 · 
Gepostet: 08.08.2023 - 10:04 Uhr  ·  #18
Habe wenige Einwände.
Nur wenn 3 Anlagen von der Größe einer Black 300 aber an einem guten Standort laufen, dann können im Jahr schon mal 500 kWh zusammen kommen, oder gar mehr.

Heizstäbe für WW gibt es auch für 12 oder 24V DC. Kann man die Wandlung auf 230V umgehen.
https://www.heyde-windtechnik.de/heizpatr.htm

Allerdings wird im Sommer schnell der WW-Boiler durch die PV erhitzt worden sein. Wird Windkraft nur im Winter unterstützen.

Wenn Windkraft nicht mehr abgenommen wird, Akku voll, werden die Windräder wohl mit Generatorkurzschluss eingebremst.
Denn Dumploadanschluss gibt es nicht.
Oder ist da irgendwas mit Heli-Abregelung?
FamZim
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 75
Beiträge: 2104
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Aufbau neue Anlage

 · 
Gepostet: 08.08.2023 - 10:42 Uhr  ·  #19
Hallo

Immerwind schreibt doch ganz klaar ---

Ich habe in der Nachbarschaft ein Windrad, allerdings mit 1,50m Ø stehen, dies erwirtschaftet ein 4 Personen Haus fast komplett autark, wir sind denke ich eine Windreiche Gegend ( Sächsische Schweiz)
Die 3 kleinen Windräder sind bei mir ein Stückweit Hobby, ich bin nicht auf diese angewiesen.
Werde aber als separaten Stromkreis die erzeugte Energie (wie Carl schon angemerkt hat) mit einer Heizpatrone in den Pufferspeicher einspeisen.
Leitungen sind schon verlegt, Heizpatrone muss ich noch besorgen, da würde ich mich über Vorschläge und Hinweise, die zu beachten sind sehr freuen. --

Das wird immer ignoriert, wiso eigentlich.
Die PV Anlage hat nichts damit zu tun.
Also die erbrachte Leistung der 3 Windräder in einen Puferspeicher und gut ist.
Mein Speicher hat ja auch 3 Heizstäbe von denen nur einer mit Solar heizt.
Die anderen beiden sind über Termostat am Netz, auf niedrigster Temperatur eingestellt.
Die gehen dann bei 3 Tage Regenwetter mal an.
Alles ohne zusätzlicher Elektronik.
Die 3 Windräder , nur über Gleichrichter parallel an den Heizwiederstand, bestromen den je nach Drehzahl und sind durch die Gleichrichter gegenseitig entkoppelt
Ich würde da keine €s für Wechselrichter in den Sand setzen !!

Gruß Aloys.
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 70
Beiträge: 3732
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: Aufbau neue Anlage

 · 
Gepostet: 08.08.2023 - 11:40 Uhr  ·  #20
Deswegen hatte ich ja welche mit 12 bzw 24V verlinkt.

"Die 3 Windräder , nur über Gleichrichter parallel an den Heizwiederstand, bestromen den je nach Drehzahl und sind durch die Gleichrichter gegenseitig entkoppelt."

Und was passiert, wenn der Boiler seine obere Temperatur erreicht hat und die Windräder per Thermostat abschaltet?

Und was machst Du dagegen, dass 12 oder 24 V mal einige Zeit so stark überschritten werden, dass die Heizschlangen durchbrennen?

Also ich würde schon die mitgelieferten Laderegler benutzen, eine Batterie möglichst Li, ne kleinere,
einen Batteriewächter, und daran erst die Heizpatrone.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0