Sommer-Winterbetrieb ?

 
FamZim
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 75
Beiträge: 2066
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Sommer-Winterbetrieb ?

 · 
Gepostet: 10.08.2023 - 10:09 Uhr  ·  #1
Hallo zusammen !
Eine Frage habe Ich mal.
Um auch im Winter noch , zum Beispiel 2 kw,fürs Netz zu haben, müßte man so 5 kw PV instalieren.
Was macht ein 2 kw Wechselrichter dann im Sommer mit dem Überangebot ? wird der ignoriert und ER trotzdem nicht überlastet.
Ist ein Wechselrichter Intern begrenzt auf 2 kw und gut, oder gehr der dann kaputt ?

Gruß Aloys.
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Sommer-Winterbetrieb ?

 · 
Gepostet: 10.08.2023 - 10:55 Uhr  ·  #2
Hallo Aloys

Die Frage versteh ich nicht ganz genau , denn warum sollte ein 5 kW PV Feld nicht auch im Winter mal 5 kW erzeugen ?

Gennerel , ohne nun genau dies für jeweilige Netzwechselrichter , und auch MPPT Laderegler zu wissen , gibt es halt solche und solche :D die mehr oder weniger mit einer Überdimensionierung des PV -Felds auskommen bis zu einem gewissen Grad .
Von Deiner angesprochenen Zusammenstellung , würde ich aber abraten .... vielleicht nicht mehr als 30% an möglicher PV Power , als Wechselrichterleistung ....
Ein etwas grösser Netzwechselrichter macht ja das Kraut auch nicht fetter an Euros , da sprechen wir wohl "nur" von 300-400 Euros Mehrkosten , bei einem Sprung von 2 kW auf 4 kW Netzwechselrichter
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Sommer-Winterbetrieb ?

 · 
Gepostet: 10.08.2023 - 11:06 Uhr  ·  #3
Aber , aber , wenn man zb einen Wechselrichter wählt mit 2 unabhännigen MPP -Trackern , dann wärs wohl besste die PV und deren Tag und Jahres Produktion zu verlängern , in dem Man eine Ost-West Aufteilung vornimmt , somit wird der Wechselrichter nicht so arg belastet zu den Mittagsstunden , jedoch mehr aufgeteilt mehr Tagesstunden , da das PV Feld eher dem Sonnenverlauf orientiert ist
Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 77
Beiträge: 4521
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Sommer-Winterbetrieb ?

 · 
Gepostet: 10.08.2023 - 13:33 Uhr  ·  #4
Ist das ein 2000 W Netzinverter der direkt den Solarstrom in das Netz einspeist so ist dieser - wenn 2000 W seine Nennleistung ist auf 2000 W begrenzt, auch was angeschlossene Solarpanele angeht. Man kann da nur Solarpanele mit max 2000 W Leistung dranschließen.

Einem Wechselrichter der aus einem Akku den Strom bezieht ist es egal ob mit 5 kw oder 2 kw Solarleistung in den Akku geladen wird und auch die Akkukapazität muss nicht größer sein als z.B. 2 kwh bei 5 kw Solarleistung weil das von einem separaten Ladekontroller zwischen Panelen und Akku geregelt wird.

Also zusammengefasst: Einen 2000 W Netzinverter (Wechselrichter zwischen Solarpanelen und 220 V Steckdose) niemals mit 5000 W Solarpower betreiben, sicherheitshalber vielleicht auch dann nicht falls der Inverter ungewöhnlicherweise eine Schutzschaltung gegen derart zu hohen Strom verbaut haben sollte.

Auf dem Typenschild oder Datenblatt des Inverters sollte Spannungsbereich und Ampere angegeben sein, wenn 5 kw darüber liegt lass die Finger davon weg.
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Sommer-Winterbetrieb ?

 · 
Gepostet: 10.08.2023 - 14:27 Uhr  ·  #5
Zitat
Also zusammengefasst: Einen 2000 W Netzinverter (Wechselrichter zwischen Solarpanelen und 220 V Steckdose) niemals mit 5000 W Solarpower betreiben,



Was redest Du Da ? von Steckdosen Ideen redet hier niemand eine 5000 watt PV sicherlich nicht an eine Steckdose , dies sind dann eher offizielle Einspeiseanlagen die mit ca 10 kw laufen können an 3 Phasen , also ca 3 x 3,5 kw , aber haben auch nix mit einer Steckdose zu tun, da sie anders mit dem Netz verbunden sind , die Rechtsmässigkeit bzw Zulässigkeit tut sich gerade sehr schwer, ob selbst eine dauerhafte Einspeisung in eine Steckdose von 800 Watt ok ist , sicherlich keine 2000 Watt !

Die Frage war aber eine andere ,
Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 77
Beiträge: 4521
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Sommer-Winterbetrieb ?

 · 
Gepostet: 10.08.2023 - 14:50 Uhr  ·  #6
ja genau, ! DAS ! war die Frage; "Was macht ein 2 kw Wechselrichter dann im Sommer mit dem Überangebot von 5 kw Solarpanelen ? "

Wenn der in 3 Phasen mit jeweils 2 kw einspeisen kann ist es ein 6 kw Wechselrichter, oder nicht?
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Sommer-Winterbetrieb ?

 · 
Gepostet: 10.08.2023 - 15:14 Uhr  ·  #7
Zitat geschrieben von Carl

ja genau, ! DAS ! war die Frage; "Was macht ein 2 kw Wechselrichter dann im Sommer mit dem Überangebot von 5 kw Solarpanelen ? "

Wenn der in 3 Phasen mit jeweils 2 kw einspeisen kann ist es ein 6 kw Wechselrichter, oder nicht?



Nein , das war nicht die Frage , bzw meine Antwort halt , das es abzuraten ist sowas zu tun , bzw den 2 kW Wechseleichter so zu stressen bzw am Limit betreibt , dass dieser halt mehrmals ersezt werden muss , während der Lebenserwartung des Solarfelds , während man über die Jahre halt zig kWh verschenkt


Keine Ahnung aber , ..... zu einer 5 kW Pv , würde ich eher gen 4 kW Wechselrichter empfehlen


Zitat
Einem Wechselrichter der aus einem Akku den Strom bezieht ist es egal ob mit 5 kw oder 2 kw Solarleistung


Können wir uns mal einigen auf einen signifikanten Unterschied von Netzwechselrichtern und Off-Grid Wechselrichtern ?

Aber sehrwohl arbeiten gewisser Netzwechselrichter an einer Batterie und speisen ihre Maximalleistung ins Hausnetz , lelbst wenn die nur 500 watt leisten und deren Batterie 5000 watt liefern können , wie lange die dann durchhalten , weiss ich nicht
FamZim
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 75
Beiträge: 2066
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Sommer-Winterbetrieb ?

 · 
Gepostet: 10.08.2023 - 18:12 Uhr  ·  #8
Hallo

Eigentlich überlege Ich alles ohne Netz zu betreiben, eben nur am Tage, wäre dann eine Inselanlage aber ohne Akku nur wenn die Sonne halbwegs scheint.
Ost-Westausrichtung leuchtet mir vollkommen ein, geht aber nicht bei Südausrichtung vom Dach.
Mit Akku brauche Ich dann noch Laderegler UND Wechselrichter.
Oder es kommt ein grösserer E Boiler, der dann die Heizung unterstützt, dann ohne Wechselrichter nur mit Temperaturüberwachung, es soll einfach nicht so viel Elektronik verbaut werden.( Mein Balkonregler ging nach 3 Tagen schon nicht mehr ) !
Wenn man nur im Winter mit Gas heizt ist der Ofen ja auch nur das halbe Jahr in Betrieb.
Es gibt viele Argumente für und gegen, wäre schon gerne weg vom Gas, aber es geht nur langsam voran.

Dank erst mal für Eure Beiträge !!

Gruß Aloys.
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Sommer-Winterbetrieb ?

 · 
Gepostet: 10.08.2023 - 19:27 Uhr  ·  #9
ist zwar etwas älter , aber recht einfach /übersichtlich dargestellt

https://www.volker-quaschning…./index.php

Vielleicht schaust Du dich auch mal um bezüglich Heitzpatronensteuerung , so einfach wie gedacht ist dies halt nicht , sowohl für PV und Windkraftanlagen , kann mir nicht vorstellen ohne eine Art Mpp Steuerung, dass ein zb 3 kW Heitzstab direkt an einer PV oder Windkraftanlage efficient arbeitet , wird schon einen Grund haben das da soviel Firmen sich was überlegen


https://www.energie-experten.o…k-heizstab

Aber gut als Batterie und Wechselrichter Besitzer , schmunzelt man über solche Erungenschaften 8-)
Erdorf
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Alter: 53
Beiträge: 3256
Dabei seit: 12 / 2009
Betreff:

Re: Sommer-Winterbetrieb ?

 · 
Gepostet: 11.08.2023 - 10:10 Uhr  ·  #10
Hallo zusammen,

Zitat
Was macht ein 2 kw Wechselrichter dann im Sommer mit dem Überangebot?

Nichts, er nimmt sich von der PV maximal die 2 KW, die er verarbeiten kann.

Das Überangebot an Energie wird bei der PV in Wärme umgesetzt. Das kann zu schnellerer Alterung führen.
Weil PV ja grundsätzlich mit hohen Temperaturen und Temperaturwechseln klar kommen muss,
halte ich den Einfluss der zu geringen Energieabnahme auf die Alterung für untergeordnet.
Außerdem wird im Inselsystem die PV ja sehr häufig so betrieben dass nicht alle Leistung abgenommen wird,
weil z.B. in den Sommermonaten ab 15:00 Uhr die Akkus schon voll sind.
Es ist demnach ein regulärer Anwendungsfall nicht alle Energie von der PV abzunehmen.

Und ja, um Kosten zu sparen und die Versorgungssicherheit im Winter zu erhöhen wird gerne die PV höher dimensioniert
als die Leistung der Wechselrichter oder Regler. Ob die hier genannten 2 KW passen oder nicht,
hängt von anderen Umständen ab, z.B. wie sinnvoll man im Sommer bei Überangebot den Strom nutzen kann.
Holz sägen, Klimaanlage, Pool heizen ...

Grüße
Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 77
Beiträge: 4521
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Sommer-Winterbetrieb ?

 · 
Gepostet: 11.08.2023 - 10:48 Uhr  ·  #11
Hallo

"Eigentlich überlege Ich alles ohne Netz zu betreiben, eben nur am Tage, wäre dann eine Inselanlage aber ohne Akku nur wenn die Sonne halbwegs scheint."

Ja was denn nu, dann wird es doch wohl eher ein Offgrid system mit Laderegler und nicht mit Netzinverter direkt von Solar betrieben.

Aber wieso denn ohne Akku? Netzinverter die direkt von Solar ins Hausnetz speisen werden das jedenfalls nur dann tun wenn ein externer 220 V Kreis (öffentlicher Strom) erkannt wird. Es sei denn man hat irgend eine andere intelligente Lösung.

Ich würde jedenfalls nicht mehr Panele an meinen Ladekontroller (dann natürlich mit Akku) anschließen als der laut seinen Kenndaten vertragen kann.

Ich hatte schon Netzinverter 1000 W und hatte 200 W mehr Solarpower dran als laut Kennzahl empfohlen. Nach 1/2 Jahr machte das Gerät Mucken, das grüne Betriebs-Anzeige LED wurde schwach, es lief noch aber die 200 W mehr Solar habe ich schnell wieder abgeklemmt.

Ob dann der Akku 2 KWH oder 5 kwh Speicherkapazität hat ist dem Wechselrichter auch egal aber wieviel Strom in den Ladekontroller geht. oder in den Netz Inverter nicht zwingende bei jedem Fabrikat völlig egal.

Die Spannung vom Akku muss jedenfalls zum Wechselrichter passen, die Ampere können höher sein, der Wechselrichter zieht nur was er braucht.

Der zieht sich dann aus dem Akku was er braucht aber die Verbraucher die man am Wechselrichter anschließen kann sind auf die z.B. 2000 W beschränkt die der Wechselrichter abgeben kann.

Vielleicht haben hier einige unserer werten Forenmitglieder übersehen was Aloys eigentlich vorhat.

Beim Inselsystem geht`s zuerst um den Ladekontroller dann um den Akku, dann um den Wechselrichter.

Punkt :-)
FamZim
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 75
Beiträge: 2066
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Sommer-Winterbetrieb ?

 · 
Gepostet: 11.08.2023 - 11:11 Uhr  ·  #12
Hallo

So dachte Ich mir das eigentlich auch, aus einem Akku nimmt Er ja auch , bei Inselbetrieb, das was gefordert (verbraucht) wird, und bei Betrieb am Netz, das was eingestellt ist.
Bei Überangebot steigt allerdings die Spannung etwas an, aber nicht so wie an Windanlagen.
Bei Solarüberangebot kann auch parallel zum Wechserichtereingang geheizt werden.
Mit einem kleinen 12 V Solarfeld kann die Heizung ein- und ausgeschaltet werden, was dann separat nur für das Releis zuständig ist.
Durch Parallelwiederstand kann der Einschaltpunkt von diesem eingestellt werden.

Zu Ost-Westausrichtung -
Ist das Solarfeld beweglich in halber Höhe an eine Deppichklopfstange aufgehängt , kann es bis in die horizontale und sogar zur Westseite gedreht werden.
Ist die Teppichstange noch schräge, ( ~45 °) wird das noch besser auf die Sonne ausrichtbar sein, hab Ich aber noch nicht gesehen.

Gruß Aloys. .
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Sommer-Winterbetrieb ?

 · 
Gepostet: 11.08.2023 - 11:24 Uhr  ·  #13
Zitat
Vielleicht haben hier einige unserer werten Forenmitglieder übersehen was Aloys eigentlich vorhat.


Glaub ich kaum ;-) , Carl , halt mit einem unterdimensionierten Netz-Wechselrichter in sein Haus und Warmwasserspeicher einspeisen , Akku hatt er ja klar ausgeklammert der Aloys !

Und natürlich hat Erdorf Recht , dass es dem Modulfeld eher nicht schadet , aber die Frage ging ja eher gen Wechselrichter und dessen Lebensdauer wenn der halt deutlich öfter am Limit arbeitet , wie bei einer normalen Überdimensionierung , bzw weit mehr PV angeschlossen , als wohl jeglicher Wechselhersteller eine Garantie gewärt.
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Sommer-Winterbetrieb ?

 · 
Gepostet: 11.08.2023 - 11:31 Uhr  ·  #14
Zitat
So dachte Ich mir das eigentlich auch, aus einem Akku nimmt Er ja auch , bei Inselbetrieb, das was gefordert (verbraucht) wird, und bei Betrieb am Netz, das was eingestellt ist.


Das kannste aber sehr wohl nicht vergleichen .... einen Inselwechselrichter mit 2 kW Max-Leistung täglich mit über 8 Stunden mit 2000 watt zu belasten , wäre sicherlich der frühe Tod dessen

Ein Netzwechselrichter funktioniert aber nicht ohne Netz und ein Batterie-wechselrichter eher auch nicht ohne Batterie PUNKT
FamZim
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 75
Beiträge: 2066
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Sommer-Winterbetrieb ?

 · 
Gepostet: 11.08.2023 - 11:46 Uhr  ·  #15
Hallo

Den 2 kw kann man also auch auf 1,8 kw einstellen.
Ist doch alles erstmal zum Info sammeln , wie lange soll man zum Beispiel die Windstärke messen? war das nicht ein Jahr, also alles gut !!

Gruß Aloys.
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Sommer-Winterbetrieb ?

 · 
Gepostet: 11.08.2023 - 12:02 Uhr  ·  #16
Ja klar , alles gut , wenn Du den Netzwechselrichter einstellen kannst , dass der nicht immer zu 100% läuft (klingt vernünftig)

Unvernünftig , das mein ich nicht bös , ist halt diese fiktive Überdimensinierung der PV Fläche , bzw den Strombezug den Du ja noch immer hast bei Nacht
Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 77
Beiträge: 4521
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Sommer-Winterbetrieb ?

 · 
Gepostet: 11.08.2023 - 13:30 Uhr  ·  #17
Lars. "Glaub ich kaum ;-) , Carl , halt mit einem unterdimensionierten Netz-Wechselrichter in sein Haus und Warmwasserspeicher einspeisen , Akku hatt er ja klar ausgeklammert der Aloys !"

Ja doch, es waren 2 Steca Netzwechselrichter, (Steca 600, deutsche Firma) die man beliebig koppeln konnte, einfach zusammenstecken zum Erweitern. Die durften (vom Hersteller so auch angegeben) nicht mit über 600 W Solarpower beschickt werden, kleinere KURZZEITIGE Toleranzen GEDULDET. Wollte man mehr Solarpanele dranhängen ging das nur mit einem oder mehreren weiteren Modulen.


Aloys:"Bei Überangebot steigt allerdings die Spannung etwas an, aber nicht so wie an Windanlagen."

Bei Netzinvertern scheint es eine grö0ere Rolle zu spielen wieviel Watt da reingehen jedenfalls bei meiner 2 x STECA 600 Anlage durfte man nicht zuviele Panele dranklemmen, nicht mehr als 600 W je Inverter. Die Spannung wenn ich recht erinnere konnte man variieren, man mußte die Panele nicht zwingend alle parallel miteinander verbinden. Ich denke das ging bis max 150 V auch linear verschaltet, also da eher gleich wie hoch die Spannung.

Beim Inselwechselrichter - der schaltet sich je nachdem ob 12 V oder 24 v bei zu hoher Akkuspannung ab, Bei Überstrom auch und bei Kurzschluss, jedenfalls sollten die so ausgestattet sein. Das kann beim 12 V Wechselrichter schon bei 16 V passieren oder weniger.

Ich weiß letzteres nicht mehr so genau, es ist schon länger her dass ich e4inen digitalen Zähler bekommen habe der nich mehr rückwärts laufen kann wie früher bei den alten Zählern. Ich mußte die fast neuen Stecas in der Bucht anbieten, hab aber noch einen guten Preis bekommen.
FamZim
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 75
Beiträge: 2066
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Sommer-Winterbetrieb ?

 · 
Gepostet: 11.08.2023 - 18:00 Uhr  ·  #18
Hallo Carl

Bei den Steca 600 muß dann die Leistung extern durch die angeschlossene PV bestimmt werden mit 600 W .
Am sichersten je Steca ein Feld.

Gruß Aloys.
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Sommer-Winterbetrieb ?

 · 
Gepostet: 11.08.2023 - 19:27 Uhr  ·  #19
Zitat
ereinfacht gesagt, verzeichnen Wechselrichter Effizienzverluste als Wärmeerzeugung. Je nach Ausgangsleistung haben Wechselrichter einen unterschiedlichen Wirkungsgrad. Die nachstehende Beispielkurve zeigt, dass für einen STP25000TL-30 der Betrieb bei bestimmten Eingangsspannungswerten bei voller Nennausgangsleistung zwischen 0,5 und 1,0 % weniger effizient ist als bei 60 % oder 80 % Nennausgangsleistung. Das bedeutet, dass bei 100 % AC-Ausgangsleistung unter Umständen fast doppelt so viel Wärme erzeugt wird als bei 60 % oder 80 % AC-Ausgangsleistung. Bei einem überdimensionierten PV-Generator wird der Wechselrichter öfter im Bereich der AC-Nennausgangsleistung betrieben. Die damit höhere Wärmeerzeugung des Wechselrichters kann am Installationsort zu Problemen führen, insbesondere wenn der Wechselrichter in einem Anlagenraum o. ä. installiert wird, wo Belüftung und Wärmeableitung eventuell nur eingeschränkt vorhanden sind.


https://www.sma-sunny.com/7-gr…en-sollte/

Die Überdimensionierung , bzw Unterdimensionierung von PV im Verhältniss zum Netzwechselrichter ist eher Schnee von gestern , bzw "Pfennigfuchserei" damals gewesen

Wie gesagt , selbst SMA rät oder hatte geraten zu einer etwas grösseren PV Anlage und kleineren Wechselrichter , aber wir reden hier vielleicht um ein 110-130% Prozent grösseres PV Feld als der Wechselrichter kann zu den Zeiten wo es um dessen Auslegungen ging , sicherlich nicht um 250% überdimensionierte PV Flächen , wie hier im Forum besprochen nun geht
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Sommer-Winterbetrieb ?

 · 
Gepostet: 11.08.2023 - 20:28 Uhr  ·  #20
nur als Tipp

Zitat
Der Grundlast X6 Controller kann die Energie von bis zu 6 Solar Panels in 24 Volt Akkus speichern und die Leistung nach Bedarf an einen Wechselrichter abgeben. Die Leistung eines Netzwechselrichters kann zwischen 10 und 220 Watt eingestellt werden.


https://www.solarelectrix.de/s…ducts_id=2
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0