Wieviel Verluste erzeugt ein Zahnrad oder Riemengetriebe ?

 
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Österreich
Alter: 48
Homepage: kopterforum.at
Beiträge: 2344
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Wieviel Verluste erzeugt ein Zahnrad oder Riemengetriebe ?

 · 
Gepostet: 13.02.2012 - 22:32 Uhr  ·  #21
Gut nachdem das Thema duruch Youbube momentan belanglos wurde aber ich es doch sehr interessant finde für Planung von Klein WKAs ist würde mich freuen wenn noch wer Erfahrungen hier für alle auf Lager hat.

Also ich hab nicht soviel Erfahrung, die eine WKA läuft direkt auf Welle die andere mit Waschmaschinenflachriemen, doch was mich interessieren würde wie machen sich Ketten (Scooter) oder Fahrrad da diese leicht verfügbar sind.
Was ich bisher vernommen hab haben sie etwas geräusch was für mich nebensache ist, wie ist die Lebensdauer bzw die Übertragung im Alltag?
Gruß Hans
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Süd-Niedersachsen
Homepage: xxlray.bplaced.net
Beiträge: 6461
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: Wieviel Verluste erzeugt ein Zahnrad oder Riemengetriebe ?

 · 
Gepostet: 14.02.2012 - 12:08 Uhr  ·  #22
Mein fast fertiges Scooterwindrad mit Kettenübersetzung liegt momentan noch auf dem Dachboden ohne Aussicht auf zeitnahe Besserung. Such mal nach "Halbjahresarbeit meines Sohnes". Darunter müsstest du eigentlich einen Beitrag finden, in dem ebenfalls ein Scooterwindrad mit Kettenübersetzung im Bau ist.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 67
Beiträge: 1289
Dabei seit: 12 / 2011
Betreff:

Re: Wieviel Verluste erzeugt ein Zahnrad oder Riemengetriebe ?

 · 
Gepostet: 14.02.2012 - 18:21 Uhr  ·  #23
Zur Fahrradkette nur soviel: Ich habe ein paar Jahrzehnte Rennrad hinter mir. Das Kettengeräusch ist zu vernachlässigen. Eine gut gefettete hochwertige schmale Rennkette hat einen minimalen Verlust, den ich natürlich nicht beziffern kann. Allerdings halten diese Ketten mit einem relativ hohen Preis nur ein paar tausend Kilometer, also einige hundert Stunden. Dann längen sie sich und müssen ausgetauscht werden, sonst "feilen" sie die Zähne am Ritzel. Tauscht man zu spät, muss man Kette und Ritzel austauschen. Das gilt im Übrigen auch bei Menschen wie mir, die nicht die 0,7 kw/h der Radprofis auf die Pedale bringen

Das Problem tritt auch bei preiswerten breiteren Ketten auf, deren Kraftverlust deutlich spürbar größer ist. Verschleiß dürfte bei einem Kettengetriebe ein erheblich höherer Kostenfaktor sein, als etwa bei einem Riemengetriebe, vor allem, wenn man da nachspannen kann...

Greetz!

Dieter
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Österreich
Alter: 48
Homepage: kopterforum.at
Beiträge: 2344
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Wieviel Verluste erzeugt ein Zahnrad oder Riemengetriebe ?

 · 
Gepostet: 14.02.2012 - 22:14 Uhr  ·  #24
Wobei man natürlich sagen muss das Kleinwka´s zu 80-90% der zeit unter 0,1 KW laufen und den rest kaum über 0,3 Kw kommen aber mit minimaler Zugkraft die ja das Längen bewirkt. Ein Wka Repeller hat nicht das Drehmoment eines 75Kg Lackels am Berg ;-)
Werd mal so eine Rasselmaschine testen wenn die Blümchen wieder blühen
Voteil bei Ketten: ein altes Sperrmüll Fahrrad hat man bald rumliegen oder bekommts um 5 Euro und da kann man auch gleich das gestänge mitverwenden (Enden als Laschen zusammendrücken, anbohren) und als Streben verwenden.
Gruß Hans

Gruß Hans
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0