Windrad als Wasserpumpe über Zisterne

 
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 49
Beiträge: 1541
Dabei seit: 12 / 2009
Betreff:

Re: Windrad als Wasserpumpe über Zisterne

 · 
Gepostet: 02.06.2012 - 10:06 Uhr  ·  #21
Hallo Josef,

Normalerweise werden die Pumpen abgeschaltet, wenn man genügend Wasser hat.
Das reduziert die Laufzeit und erhöht die Lebenszeit der Pumpen um Faktoren.

Wenn du eine Pumpe willst, die du nicht abschaltest, wenn du genug Wasser hast,
die dann z.B. 10 Stunden am Tag läuft, musst du schon was robustes nehmen.

Die Conrad Lösung mit 4 Watt PV läuft nur bei direkter Sonneneinstrahlung und klarem Himmel
und ist für Wasserspiele, Animation, gedacht wenn man bei schönem Wetter im Garten sitzt.

Wahrscheinlich eine Solar Pumpen Lösung am Brunnen noch viel zu kompliziert.
Reicht denn nicht am Haus eine Ansaughilfe?
Eine Pumpe, die Trocken ansaugen kann z.B. für 5 Minuten manuell einschalten?
Hast du am Haus Strom?

Gruß Frank
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 58
Beiträge: 8
Dabei seit: 05 / 2012
Betreff:

Re: Windrad als Wasserpumpe über Zisterne

 · 
Gepostet: 02.06.2012 - 10:34 Uhr  ·  #22
Hallo Frank
Natürlich haben wir am Haus Strom. Der Witz ist ja, die Pumpe soll das Wasser im Sommer zum laufen bringen. Es würde reichen wenn die Pumpe das Wasser sagen wir eine halbe Stunde oder auch nur 10 min ansaugt, nur dann sollte das Wasser wieder frei laufen können.
Wir haben das schon mit verschiedenen Hauswasserwerken, wie z.B. Güde probiert, die saugen an speichern ca. 10l Wasser und geben bei Bedarf- wenn man den Wasserhahn öffnet die 10l wieder ab und saugen wieder Wasser nach. Weil aber immer wieder Luft mit kommt durch die Leitung funktioniert das nicht mit direkt ansaugen, die Pumpe ist schnell hinüber bei Trockenlauf.
Alternativ haben wir eine Schmutzwasserpumpe mit Schwimmer vorne beim Haus in der Zisterne installiert, der Schwimmer sollte immer bei Bedarf die Pumpe wieder einschalten und Wasser hersaugen, auch das funktionierte nicht lange. Die Pumpe müßte nach dem Hersaugen von Wasser und kurzer Pumpzeit die Leitung wieder freigebn, damit das Wasser dann frei laufen kann, denn wenn das Wasser im Sommer erst mal läuft, dann dauert es wieder Stunden oder auch einen Tag bis sich in der Leitung wieder soviel Luft angesammelt hat das der Zulauf wieder aufhört. Im Grund bräuchten wir also nur eine Starthilfe für das Wasser, aber das meinetwegen 2-3 mal am Tag.
mfg Josef
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 49
Beiträge: 1541
Dabei seit: 12 / 2009
Betreff:

Re: Windrad als Wasserpumpe über Zisterne

 · 
Gepostet: 02.06.2012 - 11:24 Uhr  ·  #23
Hallo Josef,

In diesem Fall würde ich eine 230 V Pumpe nehmen, die trocken ansaugen kann.
Diese Pumpe über eine Zeitschaltuhr z.B. alle 2 Stunden für 10 Minuten laufen lassen.
Nein, besser über Schwimmer in der Zisterne, nur bei Bedarf solange wie nötig!

Damit das funktioniert musst du ein wenig mit Rückschlagventilen 'tricksen'.

Die Leitung in die Zisterne, wo das Wasser von selbst rein fließen soll braucht ein Rückschlagventil.
Vom Brunnen aus gesehen musst du am Haus, vor diesem Rückschlagventil ein T-Stück einbauen.
Von dort eine Leitung zu der Ansaugpumpe. In dieser Leitung, vor der Pumpe, wieder ein Rückschlagventil,
so denn die Pumpe nicht schon eins hat.

So 'verschaltet' verhinderst du dass die Ansaugpumpe Luft über die freie Leitung in die Zisterne zieht.
Wenn du die Ansaugpumpe ausschaltest, drückt sich das in Schwung befindliche Wasser in die
freie Leitung zur Zisterne und das Wasser fließt ohne Pumpe.
Das wiederum erzeugt einen Sog, auf die Ansaugpumpe,
das Rückschlagventil dort in der Leitung verhindert Luft ansaugen.

Die Rückschlagventile so verbauen, das beidseitig immer Wasser vorhanden ist.

Im Brunnen würde ich auch ein Rückschlagventil einbauen,
das verhindert auch eventuelles ansaugen von Luft.

Gruß Frank
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1224
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Windrad als Wasserpumpe über Zisterne

 · 
Gepostet: 02.06.2012 - 11:45 Uhr  ·  #24
Zitat
Der Brunnenüberlauf (Zulauf ca. 3l/sec


:fgrin: Da fang ich schon an , von Wasserturbinen zu träumen :P
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 49
Beiträge: 1541
Dabei seit: 12 / 2009
Betreff:

Re: Windrad als Wasserpumpe über Zisterne

 · 
Gepostet: 02.06.2012 - 11:56 Uhr  ·  #25
Hallo Josef,

wenn es eine Lösung für die 'Ewigkeit' sein soll,
brauchst du für die Ansaugpumpe eine Lösung mit kleiner Schalthysterese.
Die Schalthysterese sollte so klein sein, das Ansaugpumpe z.B. nur die erforderlichen 5 Minuten laufen muss.

Die üblichen Schwimmer mit Schwimmkörper und Kabel sind vermutlich für deine Anwendung zu ungenau,
hier würde ich erwarten dass man so bei 30 Minuten Pumpen landet, obwohl vielleicht 5 Minuten ausreichen könnten...

So etwas hier ist recht ungenau.

Dieser Schalter hat eine sehr kleine Schalthysterese, von 1 .. 2 cm, habe ich selbst schon verwendet.
Er kann aber keine Pumpe direkt schalten. Ich habe mit diesem Schalter ein Schütz Relais gesteuert.
Problematisch hierbei ist aber eventuell, die Installation des Schalters, ohne das die Kabel mit dem Wasser in Berührung kommen ...
War bei mir kein Problem, weil ich den an die Wand einer Wassertonne installieren konnte.

Gruß Frank
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 49
Beiträge: 1541
Dabei seit: 12 / 2009
Betreff:

Re: Windrad als Wasserpumpe über Zisterne

 · 
Gepostet: 02.06.2012 - 12:02 Uhr  ·  #26
Hi Lars,

Zitat
Da fang ich schon an , von Wasserturbinen zu träumen


Naja, bei einem Meter Höhe sind das theoretisch maximal 30 Watt.
Bei 30 % Wirkungsgrad und 24 h wären das: 240 Wh / Tag.

Bei 10 Metern Höhe sieht das dann mit dem 'Träumen' schon anders aus :D

Du siehst ja, es gibt schon Probleme dass das Wasser von selbst fließt,
geschweige denn noch Energie abziehen zu wollen.

Gruß Frank
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1224
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Windrad als Wasserpumpe über Zisterne

 · 
Gepostet: 02.06.2012 - 12:21 Uhr  ·  #27
.... Habs nicht nachgerechnet und kenne die Höhenunterschiede nicht , wenn Du recht hasst mit den 30 Watt , dann müste dies ausreichend sein um eine Wasserpumpe anzutreiben nicht mit Strom sondern mechanisch


Wäre ein schönes Bastelobjekt am Brunnen eine Wasserrad das über die Drehbewegung eine zb solche Pumpe antreibt



Klar fliest das Wasser dann in die Zisterne ...... fliesst halt weniger Wasser über am Brunnen und das Wasserrad wird langsammer /stoppt , reisst der "Faden " zur Zysterne ab , dann fliesst wieder mehr Wasser an dem Brunnen und Wasserrad läuft wieder an
Das würde mir gefallen als Bastelarbeit
:-)
Gruss Lars
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 58
Beiträge: 8
Dabei seit: 05 / 2012
Betreff:

Re: Windrad als Wasserpumpe über Zisterne

 · 
Gepostet: 02.06.2012 - 15:29 Uhr  ·  #28
Hallo an alle
Da hab ich ordentlich Schmarnn verzapft, es sind natürlich 3l/min und nicht pro sec, sorry!!!!!
Obwohl ich alles noch 3 mal durchlese vor dem absenden ist mir das passiert, peinlich aber ist halt passiert.
Mit so einer Bohrmaschinenpumpe wie im Bild bei wieso pumpen wir immer das Wasser von der Hauszisterne rückwärts in den Brunnen, dann läuft das Wasser wieder eine zeitlang von selbst.
Wir bräuchten eine Lösung für die Ewigkeit wie Frank schreibt. Wir haben in der Hauszisterne schon die tollsten Erfindungen eingebaut, Rückschlagventil da, Rückschlagventil dort, alle möglichen Abzweigungungen mit T-stück usw. das hat aber alles nicht zuverlässig und vor allem dauerhaft funktioniert.
Kleiner Erfahrungsbericht von der Solarpumpe, die hat übrigens einen Akku integriert. Obwohl Heute total bedeckt bringt das 4 Watt Modul scheinbar soviel Strom damit das Wasser bislang den ganzen Tag läuft. Ich glaub bei prallen Sonnenschein pumpt die den ganzen Brunnen leer. Wenn die Solarpumpe dauerhaft funktionieren sollte, oder sagen wir wenigstens einen Sommer lang, dann wäre das der Ideallösung ziemlich nahe, weil kein Aufwand sonst entsteht.
mfg Josef
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1224
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Windrad als Wasserpumpe über Zisterne

 · 
Gepostet: 02.06.2012 - 16:46 Uhr  ·  #29
Keine Ursache ...
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 49
Beiträge: 1541
Dabei seit: 12 / 2009
Betreff:

Re: Windrad als Wasserpumpe über Zisterne

 · 
Gepostet: 02.06.2012 - 17:47 Uhr  ·  #30
Hallo Josef,

So langsam verstehe ich das Problem.
Wenn Luft in die Leitung kommt sammelt die sich beim Brunnen.
Irgendwann reist der Strom ab, aber das merkt man erst mal nur sehr schlecht unten am Haus,
weil das Wasser in der 200 Meter langen Leitung ja noch nachläuft.

Wenn dann gar nichts mehr kommt müsste man von unten über 200 Meter erst mal die Luft wegsaugen.
Das können auf Dauer bestimmt nur ganz spezielle und teure Pumpen.
Also vergiss dass was ich gesagt habe von unten an zu saugen ...

Von oben drücken wird das einzige sein, was sinnvoll, stabil und kostengünstig machbar ist.
Was mir aber nicht in den Sinn will, ist quasi permanentes Pumpen von oben:
Eigentlich nicht notwendiger Verschleiß der Pumpe.
Wo doch ein paar mal am Tag wenige Minuten pumpen ausreichen würden.
Letzteres dürfe eine wetterfeste und normal robuste Pumpe 'ewig' mitmachen.

Was hältst du denn von einem Flusssensor (Flussschalter) beim Brunnen.
Wenn der Fluss abreist ein Zeitrelais schalten und dann z.B. 5 Minuten pumpen?

Gruß Frank
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 58
Beiträge: 8
Dabei seit: 05 / 2012
Betreff:

Re: Windrad als Wasserpumpe über Zisterne

 · 
Gepostet: 02.06.2012 - 18:51 Uhr  ·  #31
Hallo Frank
Die Luft unten wegsaugen, das wärs wohl. Nach vielen Überlegungen wollte ich schon mal eine alte ausrangierte Melkmaschinenvakuumpumpe neben der Hauszisterne einbauen. Die sollte dann z.B. 5 min lang Luft und Wasser durch Vakuum in einen Behälter saugen, das wäre die einzige kostengünstige und verschleißarme Pumpe die ich kenne. Aber da hängt dann doch wieder Wartung dran, muß überwacht werden, ein- und ausschalten Ventil auf und zu machen usw. also viele bewegliche Teile die sich im Laufe eines Jahres als unzuverlässig erweisen könnten.
Einen Flusssensor kenne ich nicht.
Von der Solarpumpe verspreche ich mir ohne Aufwand regelmäßig, beinahe täglich frisches Wasser ohne beweglichen Teilen [außer der Pumpe. Dies ist jedoch eine ziemlich einfache Kreiselpumpe, sieht jedenfalls so aus. Außerdem ist diese Pumpe ja immer unter Wasser, wenn der Strom weg ist dann läuft das Wasser von selber weiterhin durch die Pumpe nach vorne zum Haus, so jedenfalls heute Nacht, denn die Pumpe dichtet ja im Stillstand die Leitung nicht ab. Wenn sich das langfristig bestätigen sollte und die Pumpe eine vernünftige Standzeit erreichen kann, dann wäre das wohl die einfachste Lösung für mich. Die Pumpe sieht einfach sehr klein und billig aus, aber ich laß mich gerne überraschen.
mfg Josef
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 49
Beiträge: 1541
Dabei seit: 12 / 2009
Betreff:

Re: Windrad als Wasserpumpe über Zisterne

 · 
Gepostet: 03.06.2012 - 12:39 Uhr  ·  #32
Hallo Josef,

Berichte mal weiter wie sich die aktuelle Lösung verhält.
Ich denke du bist so schon nah an einer 'Endlösung' dran.

Nachteile sehe ich in folgenden Punkten:
Was passiert bei Bewölkung?
Wie lange macht die Pumpe das mit?

Die beiden Punkte könnten, mit natürlich mehr Aufwand, auch noch gelöst werden:

So einen Durchflusssensor/Durchflussschalter meine ich.
Damit kann man feststellen ob kein Wasser mehr fließt und die/eine Pumpe nur bei Bedarf einschalten.
Dadurch wird die Laufzeit der Pumpe drastisch reduziert und man könnte dann auch an eine kleine, Akku Lösung denken,
die permanent, auch bei Bewölkung und Nachts funktioniert.

Gruß Frank
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 58
Beiträge: 8
Dabei seit: 05 / 2012
Betreff:

Re: Windrad als Wasserpumpe über Zisterne

 · 
Gepostet: 03.06.2012 - 19:14 Uhr  ·  #33
Hallo Frank
Sollte die Solarpumpenlösung nicht funktionieren, dann werde ich Deine Lösung mit dem Durchflußsensor probieren.
Dann müßte ein Solarmodul nur noch den Akku aufladen, fertig. Diese Lösung stelle ich mir eigentlich auch sehr langlebig vor.
Bewölkung ist eigentlich kaum ein Problem, denn wenn das Modul stark genug ist pumpt es auch dann. Im Winter wird es ja nicht benötigt.
Der erste Gedanke von xxl Ray mit der Solarpumpe war auch mein Gedanke, da hatte ich mir bereits diese Pumpe bei Conrad geholt. Trotzdem vielen Dank für alle Vorschläge und Ratschläge. Ich hoffe diese Herausforderung lösen zu können, ohne mit Bagger usw anrücken zu müssen um eine neue größere Leitung oder Stromkabel legen zu müssen.
Dieses scheinbar einfache Problem mit dem Wasser im Sommer ist gar nicht so leicht zu lösen ohne Strom am Brunnen. Da ich mittlerweile 2 PV-Anlagen betreibe lag mir dieser Gedanke mit der Solarpumpe schon nahe. Vor einigen Jahren hatte ich bei Conrad mal gefragt, da sollte das noch um 500 € kosten bei deutlich mehr Platzbedarf. Mittlerweile wohl billiger und besser.
Ich werde auf jeden Fall noch ein paar mal berichten wie es funktioniert. Heute trotz vollständiger Bewölkung ausreichend, ist eben Juni - ein sehr heller Monat.
Vielen Dank für die Tipps in diesen Forum.
Meine nächste erneuerbare Energie soll auf jedenfall eine WKA sein.
mfg Josef
*****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 23
Beiträge: 410
Dabei seit: 08 / 2012
Betreff:

Re: Windrad als Wasserpumpe über Zisterne

 · 
Gepostet: 08.10.2012 - 15:16 Uhr  ·  #34
Hast du schonmal an die MOLZAN Windpumpen gedacht?

www.molzan-windkraftanlagen.de
Dort gibt es Windpumpen von 800l/h bis 100.000l/h.
Und schön sehen sie auch aus , die Windpumpen ;-) .

Gruß
Benni
SiteAdmin
Avatar
Geschlecht:
Alter: 59
Homepage: kleinwindanlagen.d…
Beiträge: 1586
Dabei seit: 03 / 2005
Betreff:

Re: Windrad als Wasserpumpe über Zisterne

 · 
Gepostet: 21.10.2012 - 19:11 Uhr  ·  #35
In dem Buch von Heiz Schulz "Der Savoniusrotor" steht nicht nur wie man sich einen netten einfachen und kräftigen Savoniusrotor baut, sondern auch wie man sich aus einem alten Autoreifen und zwei Klappen- oder Kugel-Rückschlagventilen ne simple Pumpe baut die so schnell durch nichts kaputt zu kriegen ist.....
Hab ich mal vor vielen Jahren live gesehen und hat super funktioniert.


Gruß UWe
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 58
Beiträge: 8
Dabei seit: 05 / 2012
Betreff:

Re: Windrad als Wasserpumpe über Zisterne

 · 
Gepostet: 21.10.2012 - 20:07 Uhr  ·  #36
Hallo Forengemeinde
Also meine Solarpumpe ist immer noch in Betrieb, geht seit etwa Ende September störungsfrei. Vorher im Hochsommer bei praller Sonne ist die Pumpe früh morgens oft nicht mehr angelaufen.
Erst dachte ich der Schalter am Modul hinten hätte einen Wackler, aber ich habe dann ein neues Modul von Conrad geholt, aber selbes Problem. Wenn ich den Schlauch im Brunnen von der Pumpe gezogen habe dann kam sehr viel Luft raus, deshalb denke ich daß die Pumpe es morgens nicht geschafft hat gegen den "Luftdruck" in der Leitung anzulaufen.
Ansonsten scheint das eine gute praktikable Lösung für mich zu sein, die Solarpumpe.
Mögliche Lösung im nächsten Sommer evtl. eine deutlich stärkere Pumpe, die dann gegen jeden Widerstand anläuft. Anstatt 5 Watt Modul z.B. ein 20 Watt Modul.
Ich werde das im nächsten Frühjahr angehen.
Vielen Dank für die hilfreichen Kommentare hier in diesem Forum.

Aber ich habe noch ein ganz anderes Anliegen. Ich möchte ein Windrad aufstellen. Wir wohnen in einem der besten Windgebiete in Bayern.
Ich denke an eine Leistung von ca. 30-50.000 kwh im Jahr. Diese Größe dürfte ich wohl aufstellen.
Aber: Ich möchte das nicht machen wenn es unwirtschaftlich ist, also das mindeste was ich erwarte wäre wenn sich diese WKA wirtschaftlich selber trägt, das sollte bei den immer weiter steigenden Strompreisen doch irgendwann möglich sein hoffe ich. Stichwort Direktvermarktung.
Kann mir da jemand hilfreiche Tipps geben.
mfg
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 49
Beiträge: 1541
Dabei seit: 12 / 2009
Betreff:

Re: Windrad als Wasserpumpe über Zisterne

 · 
Gepostet: 22.10.2012 - 10:27 Uhr  ·  #37
Hallo josef,

schön, dass du einigermaßen zufriedenen bist,
mache doch für das Strom Windrad einen eigenen Thread auf.

Gruß Frank
*****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 23
Beiträge: 410
Dabei seit: 08 / 2012
Betreff:

Re: Windrad als Wasserpumpe über Zisterne

 · 
Gepostet: 04.11.2012 - 10:52 Uhr  ·  #38
Wo wohnst du genau wenn man fragen darf ;-)

Man munkelt nämlich in meiner Gegend dass der windpark Heidenheim/Degersheim am Hahnenkamm
der beste Windstandort Bayerns ist aber ich hab keine Ahnung. Deswegen sagte ich man MUNKELT.
da gibts welche die immer mit so kleinen Testwindrädern kommen und schauen wie viel sie genau rausbekommen aus ihren Mühlen.
aber ich hab bis jetzt nur einen gesehen. für den hat sich´s gelohnt.


Gruß Benni
 
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 75
Beiträge: 1
Dabei seit: 06 / 2013
Betreff:

Re: Windrad als Wasserpumpe über Zisterne

 · 
Gepostet: 13.06.2013 - 13:20 Uhr  ·  #39
Hej Josef,

hast doch noch weitere Infos zum Thema Direkvermarktung gefunden? Hab nämlich gesehen, dass es auch die Möglichkeit gibt so etwas "auszulagern" an einen Direktvermarkter oder Stromhändler. Denn mit der Direktvermarktung verpflichtet man sich ja auch zu Einspeiseprognosen, die nicht immer einfach zu machen sind. Hab mal gegoogelt und einen Direktvermarkter gefunden, der das anbietet. www.next-kraftwerke.de in Köln. Ob sich das jedoch für deine Anlage von 30.000-50.000 kwh lohnt ist eine andere Sache. Aber die haben auch einen Erlösrechner auf ihrer Webseite. Vielleicht hilft dir das weiter.
BG
Peter
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0