Windkraft und PV Anlage - macht hier ein Speicher Sinn?

 
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Immenhausen
Alter: 37
Beiträge: 220
Dabei seit: 12 / 2012
Betreff:

Windkraft und PV Anlage - macht hier ein Speicher Sinn?

 · 
Gepostet: 15.12.2014 - 14:42 Uhr  ·  #1
Hallöchen ihr lieben,

mich beschäftigt oben genanntes Thema ein bisschen. Ich habe jetzt endlich letzte Woche meinen Bauantrag eingereicht für die Antaris 6.5 er Anlage. Sollte das jetzt alles so durchgehen, dann wird sie natürlich auch gebaut. :)

Ich habe zusätzlich ne 9.95 KW / p PV Anlage auf dem Süddach, also auch recht gute Voraussetzungen. Da sich, wie ja mehrere wissen, ein Windrad in binnen Region nicht wirklich lohnt, also rein finanziell, stellt für mich die Frage, ob man jetzt nicht über nen Akku nachdenken sollte, und dann alles eben in den Speicher rein schmeißen und raus holen wann es eben benötigt wird. Weil gerade was ich hier bei "Stargazer" z.b. gesehen habe, schwankt der Energieertrag ja enorm und bei nem Speicherpuffer hat man glaube ich wirklich eine gewisse Konstante im System. Zusätzlich eben für die PV Anlage kommt man dann im Sommer fast gänzlich ohne Bezug aus.

Was würde ich benötigen wenn ich so etwas realisieren würde? Einen Netzwechselrichter habe ich ja bereits für die PV Anlage. ich brauche dann noch einen Inselwechselrichter, korrekt? Den Sunny Home manager habe ich auch schon. Was mir auch wichtig wäre oder interessiert, Das ist das System beliebig erweitern kann, mit Stapler Batterien.

Ist bei so einem Vorhaben der Wechselrichter vom Windrad entbehrlich oder brauche ich den noch zusätzlich? Das Gerät, der Smart!Wind schlägt ja auch mit über 4.000 Euro zu buche, und wenn man sowas in den Speicher stecken könnte, ich sag mal, warum nicht??

Ich bin bei der Sache noch nicht ganz so im Bilde, bitte auf Aufklärung :)
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1951
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Windkraft und PV Anlage - macht hier ein Speicher Sinn?

 · 
Gepostet: 15.12.2014 - 17:27 Uhr  ·  #2
Hallo ,

Natuerlich wird die Windrad Leistung mit Akkuspeicherung nicht besser , und natuerlich sind Akkus eine Energie bzw Geldverschwendung erstmal , aber durchaus lohnenswert , zumindest hab ich die Entscheidung noch nicht bereut ....

Ob sich der PV Strom Deiner Anlage lohnt zu speichern weiss ich nicht , denn dies haenngt vom Baujahr ab ! Je nach Verguetungdsaetzen . Manchmal ist es wohl guenstiger zusaetzliche Module sich zu beschaffen und die Einspeiseanlage weiter nur Einspeisen lassen

Die Windturbine ist ja recht gross fuer eine Batterie ( muss ich einwenig gruebeln ,jetzt :fgrin: ) ob es dafuer einen Laderegler gibt ,

der midnite classic Mppt Laderegler geht bis 5000 w soweit ich weiss und wuerde wohl gehen ( da musst Du aber mit Braun Windturbinen sprechen )
Jedoch geht eine AC Kopplung von Netzwechselrichter mit Inselwechselrichter ja auch

das SMA Sunny Island Model zur Eigenverbrauchsoptimierung koennte wohl bei Dir passend sein , nur die antworten mir nicht auf meine Frage , ob ich an die Batterie auch noch andere Generatoren legal anschliessen darf ....https://www.youtube.com/watch?v=9mIDjdnJDwE


Gruss
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Immenhausen
Alter: 37
Beiträge: 220
Dabei seit: 12 / 2012
Betreff:

Re: Windkraft und PV Anlage - macht hier ein Speicher Sinn?

 · 
Gepostet: 15.12.2014 - 18:15 Uhr  ·  #3
Ja @wieso, wenn schon denn schon :) Als ich mich damit beschäftigt hab wollte ich auch nur ne 1 KW Anlage haben, aber dann höre ich immer wieder dass ja gar nicht so viel Wind eigentlich da ist. So dann will ich auch bei Windschwachen tagen eben ein bisschen was von der Anlage beziehen. dann ist aber einfach wirklich die Frage, bekommt man die Erzeugung einigermaßen unter einen Hut mit dem Verbrauch und das geht natürlich besser mit nem Speicher. Zumal es ja dann volle 25 cent sind wie sie eben bezogen werden. Sonst sind die 9 cent ja nich die welt.

ja alles klar spreche ich dann mal mit Herrn Braun. Wenn ich trotzdem noch den Smart Wind brauche und den Sunny Island dann wird es ganz schön teuer glaub ich... Wobei wird es ja jetzt sowieso mit der Anlage und dem hohen Masten ;) Aber könnt euch gar nicht vorstellen was ich mich freue wenn das Ding genehmigt wird... :D Hab eigentlich ein echt priviligiertes Grundstück dafür 1600 m² 45 meter zum nächsten Haus, Ortsrand, Freifeld dahinter... ...

Achso, Einspeise kriege ich 14,8 Cent letztes jahr erst in betrieb genommen... ist nicht mehr viel zu holen damit... Geldverschwendung... tja.. ich weiss nicht, ich sehe das ja eigentlich auch so, weil das schon echt teuer ist diese Akkus... Aber für ne Wind Anlage isses doch sinnvoller als nur PV Allein... So hat man Im Winter schon mal den einen oder anderen Tag zum Laden des Akkus...

Was würdest du mir da empfehlen an Akkus?? Ach nochwas... ich hab viel gelesen jetzt nach x tausend zyklen ist so nen Akku fertig.. dann würden noch 80 % Kapazität vorhanden sein... kann ich das Ding nicht trotzdem weiter verwenden??? Selbst mit 50 % Rest kapazität???
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Alter: 51
Homepage: kleinwindwiki.com
Beiträge: 2405
Dabei seit: 12 / 2009
Betreff:

Re: Windkraft und PV Anlage - macht hier ein Speicher Sinn?

 · 
Gepostet: 15.12.2014 - 20:16 Uhr  ·  #4
Hallo Timohome,

zum Akku,

am langlebigsten und am Preisgünstigsten sind Stabler Akkus,
wenn man die so dimensioniert, dass man nur 30% der Nennkapazität entlädt.
Werden die korrekt geladen und eben nicht zu tief entladen kommt man auf mehr als 10 Jahre Betriebsdauer.

Das Altern der Akkus macht sich kaum in der fallenden Kapazität aus.
Die Kapazität ergibt aus dem Säure Volumen (Liter) und der Säure Dichte.
Wenn die Akkus Altern gibt es zwei wesentliche Effekte:
- Sulfatbildung an den Bleiplatten
- Bleisumpf am Boden der Akkus
Der Verlust an Kapazität ist minimal und nicht relevant.

Die Sulfate an den Bleilatten entziehen der Säure ein wenig an Säuredichte (geringere Kappazität),
aber viel schlimmer ist dass Die Sulfate einen Widerstand, sowohl beim Laden und Entladen verursachen.
Dadurch sinkt der Wirkungsgrad des Akkus, die Akku Spannung knickt unter Belastung ein und
der Akku nimmt weniger Strom an, lässt sich schlechter laden.
Der Bleisumpf am Boden der Akkus sorgt für eine immer höher werdende Selbstentladung bis hin zum Zellenschluss.

Es gilt, die genannten Effekte durch ein brauchbares Konzept und Ladung zu minimieren
um möglichst lange Lebenszeiten des Akkus und so, möglichst geringe Akkukosten zu haben.

Voraussetzung für die Installation von flüssig Akkus sind, aufgrund der Knallgas Entwicklung gute,
permanent belüftete Räume in der Form, dass entstehendes Knallgas (idealerweise von selbst) entweichen kann.
Knallgas ist leichter als Luft und entweicht nach oben.

Die Langlebigkeit der Akkus wird vor allem über die Ladung erreicht,
der Bleiakku sollte im Normalfall immer wieder jeden Tag einmal voll geladen werden.
Gegen Ladeende fällt die Stromkurve ab. Hierzu eignet sich insbesondere PV, die quasi beliebig und einfach geregelt
werden um den Akku voll zu Laden, Ausgleichsladung und Gasungsladung durchzuführen.

Der nächste Punkt zur Erhöhung der Lebensdauer ist die externe Elektrolyt Umwälzung, kurz: EU.
Das Prinzip ist Einfach: mit einer Aquarium ähnlichen Luft Pumpe wird gefilterte Luft von unten in
den Akku eingelassen. Dann kann whärende des Ladevorgangs passieren, ich finde es besser wenn das
per einfacher Zeitschaltuhr z.B. alle 4 h mal für je 15 Minuten gemacht wird.
Es wird dann erreicht dass die Säure ist immer optimal durchmischt ist:
a) Es entsteht keine Säureschichtung also keine Schichten mit unterschielicher Säure Konzentration
dadurch wird das Blei nicht mehr als notwendig zersetzt (Bleisump)
b) Laden und Entladen ist immer optimal
c) Das wohl wichtigste, es entfällt die sogenannte Gassungsladung
Das ist der letzte Ladeschritt am Ladeende, wo der Akku mit (leichter) Überspannung definiert gekocht wird.
Hierdurch wird dann die Säure gemischt und die Sulfatierung an den Bleiplatten zu aktiver Säure gespalten.
Durch das entfallen von c) kann man mit niedrigeren Ladespannungen arbeiten und den Akku schonen.

Was auch hilft:
Den Akku (Wärme) isolieren.
Insbesondere im Winter nehmen aufgrund geringeren Akkutemperatur quasi alle Akku Eigenschaften ab.
Das alleine wäre nicht schlimm (wird ja im Sommer wieder besser).
Hinzu kommt aber dass im Winter weniger und seltener voll geladen wird.

Ich empfehle den Akku in min. 10 cm, modernes Isoliermaterial einzupacken.
Ich selbst war auch noch so 'jeck' und habe eine geregelte Akkuheizung installiert.
Letzteres sollte sich bei vernünftiger Isolierung erübrigen.

Das war jetzt was viel, hihi, nicht beeindrucken lassen ist alles kein Hexenwerk sondern verlässliche, bekannte Technik :D

Grüße
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1951
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Windkraft und PV Anlage - macht hier ein Speicher Sinn?

 · 
Gepostet: 16.12.2014 - 07:25 Uhr  ·  #5
.... die Windturbine ist ja eher recht teuer , und wird ja wohl eher nur dann im Winter gebraucht , da ja wohl die PV mit Speicher eigentlich allen Strombedarf abdecken koennte ....(haengt natuerlich von Deinem Verbrauch ab )
Jedoch jede kWh PV wird ja auch verguetet ..., sodass die Windanlage ja dann eher primaer zum Eigenverbrauch genuzt werden kann

Eventuel langt Dir ja eine kleinere Turbine ? (Je nachdem natuerlich ob Du auch Heizen willst .... mit einem Batteriespeicher und Waermepumpe zb )
Wie gesagt ich hab es schonmal geschrieben , ein Bekannter von mir hat 4 neue unausgepakte Skystream Turbinen hier fuer wenig Geld zu verkaufen (haben aber keine Garantie )

Eventuell , faehrst Du wirklich besser, mit einer kleineren Windturbine und Akku Speicher und zusaetzlicher PV im Garten , am besten dann einphasig (3 phasig geht natuerlich auch ) das Haus versorgen

Fuer den Preis der Antaris (wenns so wie bei Stargazer) , bekommt man schon eine grosse Inselanlage auch mit Windturbine

Gruss
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Immenhausen
Alter: 37
Beiträge: 220
Dabei seit: 12 / 2012
Betreff:

Re: Windkraft und PV Anlage - macht hier ein Speicher Sinn?

 · 
Gepostet: 16.12.2014 - 08:25 Uhr  ·  #6
Hallo und vielen Dank für die super verständliche Erklärung über den Akku...FInd ich super!

@ Wieso: das ist richtig, das ganze ist wirklich schon recht kostspielig, hab mir ausgerechnet dass ich mit Netzwechselrichter netto auf 25.000 Euro raus komme. Das hat sich alles so ein wenig verselbstständigt, mit dem Berliner Flughafen. Der wurde auch immer teurer :D naja ich hab jetzt ne Baugenehmigung beantragt für die Anlage ich denke mal, wenn die kommt dann würde icih das Ding auch bauen.

Ist irgendwie so nen kleiner Traum so ne raltiv große Anlage im Garten stehen zu haben. Dass sich das nicht finanziell rechnet weiss ich aber.

Unser Verbrauch ist recht hoch, mit 6000 im Jahr müssen wir gut rechnen. Liegt aber auch n bisschen an Durchlauferhitzern, und im 2. Haushalt lebt die Oma... also is nen 2 Familien Haus. Zusätzliche PV im Garten geht nicht... dafür ist zuviel Bäume in Bodennähe und das Haus ist davor... Sonst hätte ich da schon was gemacht.. Was sollend ie Skystreams kosten???
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1951
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Windkraft und PV Anlage - macht hier ein Speicher Sinn?

 · 
Gepostet: 16.12.2014 - 12:06 Uhr  ·  #7
Wenn er die Skystream (marine version) noch hat.... , 3500 Euro (Standort Ireland )
.... Netzwechselrichter zur AC Kopplung an eine Insel ist ja schon dabei :devil:

Batterien gibts recht guenstig bei solar-batterie.com



Gruss
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Immenhausen
Alter: 37
Beiträge: 220
Dabei seit: 12 / 2012
Betreff:

Re: Windkraft und PV Anlage - macht hier ein Speicher Sinn?

 · 
Gepostet: 16.12.2014 - 14:08 Uhr  ·  #8
Tja das ist natürlich mal nicht teuer da haste Recht.. Aber die macht bei 4 Metern Wind auch gerade mal 100 Watt... Das nicht viel. Ansonsten wäre das wirklich ne Überlegung... Aber der Maste kommt ja da auch noch und das ganze gedöns... vielleicht komme ich dann auf 17 oder 18 Tausend...
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1951
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Windkraft und PV Anlage - macht hier ein Speicher Sinn?

 · 
Gepostet: 16.12.2014 - 19:34 Uhr  ·  #9
Timo , die Antaris , ist anscheinend egal wie , via Netzwechselrichter zu betreiben , und ich will Dich sicher nicht davon abhalten ....

Du wirst dich mit Braun und SMA in Verbindung setzen muessen , bezueglich legalen Einspeise -Loesungen im Akku Betrieb ,



Gruss
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Immenhausen
Alter: 37
Beiträge: 220
Dabei seit: 12 / 2012
Betreff:

Re: Windkraft und PV Anlage - macht hier ein Speicher Sinn?

 · 
Gepostet: 16.12.2014 - 20:23 Uhr  ·  #10
Weiß ich doch :) Ich hab mir vieles einfach mal durchgerechnet, ich hatte ursprünglich mit der FD Anlage gerechnet, die ist natürlich wesentlich günstiger,ist auch ganz klar,die war mit nem 12 Meter Masten geplant.. Da kostet dann der Mast so um die 3000 Euro, jetzt bei den 24 Metern sind das schon mal 8000 Euro. Die Anlage an sich ist dann gar nicht so schlimm, weil das könnte man ja noch mit den 3000 Euro mehr rechtfertigen... Aber es ist ja auch der Wechselrichter, der Ginlong kostet so 1500 Euro, der SmartWind gleich mal 4500... Und irgendwie läppert sich das

Was meinst du mit dem Netzwechselrichter? Muss der also definitiv sein ja?? Dann wird sich das mit der Batterie wieder nicht mehr lohnen, weil dann wird es ja gleich richtig viel mehr. Das mach ich, sobald ich das Ding vom Bauamt in der Hand hab, dann gehts los, dann kümmere ich mich intensiv drum. Schade irgendwie, Bock hätte ich auf den Speicher... Und dann irgendwann mit EV als mobiler Speicher. Wenn das Bauamt mir natürlich nen Strich durch die Rechnung macht, dann ist sowieso alles gestorben...
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1951
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Windkraft und PV Anlage - macht hier ein Speicher Sinn?

 · 
Gepostet: 16.12.2014 - 21:39 Uhr  ·  #11
Naja die Braun Windturbinen scheinen ja wohl sowohl on and off grid mit den relativ teuren Netzwechselrichtern zu arbeiten ....

Prinzipiell ist es ja auch gut , in meinen Augen via Netzwechselrichter in das Hausnetz(oder auch Insel) einzuspeisen bei Wind , jedoch das Dilemma ist , das Netzwechselrichter und die Absicherung gegenueber Trennung vom Netz ... bzw ein Freilauf der Turbine ja auch noch eine Absicherung braucht ..... und dies ist bei direkt Batterie verbundene Turbinen einfacher !


Anyway , wir reden und denken ja nur ....
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0