Druckluft?

 
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 50
Beiträge: 3
Dabei seit: 04 / 2016
Betreff:

Re: Druckluft?

 · 
Gepostet: 18.04.2016 - 12:57 Uhr  ·  #21
Hier ist ein Projekt, bei dem das Windrad den Kompressor direkt antreibt:

http://forum.zerspanungsbude.n…=9&t=12698

Den Umweg über einen elektrischen Kompressor würde ich auch als sehr ineffizient sehen, dann lieber Akkus kaufen, denke ich.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 73
Beiträge: 1432
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Druckluft?

 · 
Gepostet: 27.04.2016 - 15:03 Uhr  ·  #22
Wenn es nicht unbedingt darum geht, vorhandene Pressluftverbraucher kurzfristig zu betreiben und wenn die übliche Speicherform mit Batterien unwirtschaftlich erscheint, ginge bei kurzzeitig abgerufenen Leistungen auch die Speicherung von Lageenergie durch Gewicht in privat gerade noch machbaren Größen.

Nicht gemeint sind Pumpkraftwerke mit Staubecken auf größerer Höhe. Dort wird zwar auch das Prinzip gespeicherter Lageenegie aber nicht in für Normalverbraucher passender Größenordnung angewendet - immerhin - es müsste demnach kostengünstiger sein als mit Akkus.

Weil in Haushalten mit Gartenfläche eher selten Möglichkeiten mit höhergelegenen Speicherbecken vorliegen wäre vielleicht der Vorschlag mit mechanisch vertikal hochgebrachten Gewichten aus festem Material mit in die Überlegungen einzubeziehen.

Speichern durch Gewicht wurde oben im Thread schon kurz als Möglichkeit empfohlen. Die dafür nötige Speichergröße hängt unter anderem vom spezifischen Gewicht des dafür verwendeten Materials ab. Wer im Idealfall seine Altersversorgung durch üppiges Goldbarren-Horten im Keller eingerichtet hat, hätte so die Möglichkeit, das Gold (heimlich) für sich arbeiten zu lassen!

Es geht vielleicht auch etwas weniger effektiv mit Blei- oder Eisenschrott. Steine sind noch preisgünstiger und haben bei bestimmten Sorten (nicht gerade die schwimmfähige Bimsstein-Lava) bedeutend mehr spezifisches Gewicht als Wasser, je nach Sorte. Das spart Platz.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 832
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Druckluft?

 · 
Gepostet: 27.04.2016 - 16:16 Uhr  ·  #23
Hallo

Ohne sich unter dem herunter gehenden Gewicht die Füße zu klemmen, mal ne kleine Leistungsrechnung.

2 Kubickmeter Beton wiegen 4 Tonnen und werden 1 Meter angehoben (damit es niemand sieht) .
Das sind dann 4 000 mal 9,81 mal 1 m = ~ 40 000 W sek.
Auf eine Stunde Leistungsentnahme bei 100 % ETA dann 11,1 W Dauerleistung :fgrin:
Da muß man ein ganzes Haus anheben um Kaffe zu kochen.

Gruß Aloys
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 73
Beiträge: 1432
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Druckluft?

 · 
Gepostet: 27.04.2016 - 17:40 Uhr  ·  #24
Oh je, dann lieber sofort verbrauchen oder einspeisen. Speicher sind wohl immer die Achillesferse, es sei denn man kommt nicht drumrum.

1 m Hebehöhe hatte ich auch angedacht, über Hebel mit Flaschenzug. Aber nicht die nötigen 2 m3 Beton für eine so mickrige Leistungsabgabe. Das stellt man sich anders vor, wenn man sich die Kraft vorstellt die erforderlich ist um 4 Tonnen 1m hochzuheben. Geht das überhaupt in einer Std. mit 11,1 W ?
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 858
Dabei seit: 05 / 2013
Betreff:

Re: Druckluft?

 · 
Gepostet: 01.05.2016 - 13:31 Uhr  ·  #25
Wasser rückwärts in die Leitung pressen und bei Entnahme über Turbine Strom erzeugen .... Naja, eher nicht
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 33
Beiträge: 9
Dabei seit: 12 / 2016
Betreff:

Re: Druckluft?

 · 
Gepostet: 11.01.2017 - 10:18 Uhr  ·  #26
Wäre die gespeicherte Druckluft denn ausreichend um die Anlage länger zu versorgen?
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 832
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Druckluft?

 · 
Gepostet: 11.01.2017 - 16:30 Uhr  ·  #27
Hallo

Im Bergbau gab es das schon, als "Pressluftlokomotive ". da gibt es einiges im Netz zu lesen.

Gruß Aloys.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0