Anlauf früher erreichen - mit Frequenzumrichter möglich ?

 
...
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Anlauf früher erreichen - mit Frequenzumrichter möglich ?

 · 
Gepostet: 11.02.2017 - 21:15 Uhr  ·  #21
nein, es ist ein Motor -Generator mit einer Welle mit Schwungmasse. An der einen Seite dieser Welle hängt per Keilriemen der Motor, an der anderen Seite per Keilriemen der Generator.
Ich habe damit über einen Netzwechselrichter und Batterie eingespeist. Seit es die Batterie Netzwechselrichter gibt, verwende ich die für drei Phasen und speise ins Hausnetz ein.

Morgen oder Übermorgen werde ich mal verschiedene Generatoren an den ABB anschließen und Dir das Resultat mitteilen. Wenn man einen Fahrraddynamo anwirft und eine passende Stromquelle anbringt,
rennt er ja auch als Motor. da muss eben mal ein Versuch her, was der eine oder andere Windgenerator tut und wie viel Power benötigt wird.

Gruß Onno
*****
Avatar
Geschlecht:
Alter: 39
Beiträge: 292
Dabei seit: 09 / 2008
Betreff:

Re: Anlauf früher erreichen - mit Frequenzumrichter möglich ?

 · 
Gepostet: 12.02.2017 - 05:19 Uhr  ·  #22
Guten Morgen,

eben. Das wäre schön, wenn man so etwas berechnen könnte. Aber da scheint wirklich etwas Experimentiergeist gefragt zu sein. Nur dafür ist das in der Antaris Sektion schon bald wieder zu teuer. Zudem ich für so etwas lieber ein Gebrauchtgerät nehmen würde. Und die gibt es am Markt halt auch nicht immer in der passenden Größe. Nummer sicher wären ja nunmal 11 kW an FU Leistung.

Bin mal auf deine Tests gespannt... :-)

VG

André
...
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Anlauf früher erreichen - mit Frequenzumrichter möglich ?

 · 
Gepostet: 12.02.2017 - 09:43 Uhr  ·  #23
Moin Andre,
nun habe ich den ersten Testlauf absolviert. ein China- Permanent-Windgenerator D400 24 Volt bei 210 RPM angeschlossen. Er startet bei 0,5 Hertz und bei Frequenzerhöhung
bis 15 Hertz bleibt die Drehzahl gleich. Der Generator rastet anscheinend von einer Spule zur nächsten ohne auf Drehzahl und Leistung zu kommen. Bei 15,2 Hertz geht der ABB in Störung.

Da wäre dann wohl der nächste Schritt, dass man anscheinend nur noch einen Kondensator zur Phasenverschiebung braucht. Die Wahl des Kondensators richtet sich in etwa nach dem Widerstand der Spulen. Der kapazitive Widerstand bei 50 Hz soll etwa gleich dem Spulenwiderstand sein. Bei 75 Ohm macht das ca. 42 Mikrofarad. Es kommt aber nicht so genau darauf an. Wenn man Elkos einsetzen möchte, sollten zwei doppelt so große gegeneinander geschaltet werden, und man sollte solche mit einer hohen Spannungsfestigkeit wählen.

Dazu komme ich aber erst morgen.
Gruß Onno

PS: jetzt bin ich neugierig geworden und habe mal schnell in die Wühlkiste mit den Elkos gegriffen und 2 Elko mit 47 Mikrofarad an geklemmt. Da reicht sicher ein Kondensator
mit 2 Mikrofarad.
Jetzt rüttelt der Generator schon bei 1 Hertz kräftig hin und her, diesmal ohne zu drehen. Bisschen Ohm messen und Kondensator berechnen und dann müsste es laufen!!
oder auch nicht.
nächstes PS:
Bei 0,1 Mikrofarad dreht der Generator bei 138 Volt vom FU stabil und kräftig mit ca. 60 Umdrehungen, lässt sich aber nicht regeln.
Je nach verwendetem Kondensator in diesem Bereich ändert sich die Drehzahl und die benötigte Spannung etwas, ohne das der FU im Frequenzbereich von 0,5 -10 Hertz
Einfluss darauf hat und lediglich als Spannungsquelle dient. Der Rest wird von Kondensator und Generator bestimmt.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 70
Beiträge: 813
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Anlauf früher erreichen - mit Frequenzumrichter möglich ?

 · 
Gepostet: 12.02.2017 - 20:05 Uhr  ·  #24
Manoman

Das sind Experimente :fgrin: ein 400 ABB an einen 24 V Generator, das ist keine Störung sondern ein Kurzschluß wenn Ihr mich fragt.
Hat DER nicht ohnehin 3 Phasen ?? was soll denn da ein Kondensator ?
Das er sich MAHL bewegt heist nicht das er ein Windrad andrehen kann.
Ein Asynkrongenerator, der mit Kondensatoren erregt wird ist der richtige Kandidat für solche Versuche.
Der sollte aber auch für die 400 V vom FU sein.

Gruß Aloys.
...
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Anlauf früher erreichen - mit Frequenzumrichter möglich ?

 · 
Gepostet: 12.02.2017 - 21:03 Uhr  ·  #25
ich habe in meinem Hausnetz 380 Volt/ 60 Ampere und kann daran sogar eine 12 Volt/ 1 Watt LED betreiben

MANOMAN

Wie viel Phasen hat den ein Windgenerator? der ABB Frequenzumrichter hat 3x 220 Volt 1,4 KW und es ging um einen Versuchsaufbau!!

Wenn Du den letzten Beitrag liest, steht drin wofür der Kondensator da ist!!

Schuster, bleib bei Deinen Leisten!!

Gruß Onno
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 70
Beiträge: 813
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Anlauf früher erreichen - mit Frequenzumrichter möglich ?

 · 
Gepostet: 13.02.2017 - 10:27 Uhr  ·  #26
Hallo Onno

Dann will Ich mal bei meinen Leisten bleiben :ninja:

380 V gibt es schon seit vielen Jahren im Netz nicht mehr, sondern 400 V und gegen Nulleiter 230 V.
Eine 12 V LED kann daran nicht angeschlossen werden, sondern nur über eine Elektronik die die Spannung auf 12 V heruntersetzt.
Die 1 W LED nur über einen Vorwiederstand an 400 V würde über 30 W benötigen, fast alles für den Vorwiederstand.
Genau wie bei der LED muß für den 24 V Generator die Spannung des FU auf diese Spannung herunter transvormiert werden, um ausreichent Strom zu haben und den FU nicht kurz zu schließen.
Wenn der doch 3 Phasen hat mit dem richtigen und bestem Phasenversatz von je 180 ° , warum dann an einer Phase rumexperimentieren mit Kondensator ????
Man läd einen Autoakku ja auch nicht ohne Ladegerät (Transvormator mit Gleichrichter) dierekt aus der Steckdose, das machst Du aber mit 400 V FU an dem 24 V G .
Den 12 Akku kann man genau so ans Netz klemmen, der wirt das klaglos überstehen, aber die Netzsicherung geht dann auf STÖRUNG wie der FU !!

Gruß Aloys.
...
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Anlauf früher erreichen - mit Frequenzumrichter möglich ?

 · 
Gepostet: 15.02.2017 - 11:39 Uhr  ·  #27
Moin Andre',

ich ignoriere mal die Zwischenrufe von Aloys, der die Überschrift des Thread wohl nicht gelesen hat und auch den Begriff Versuchsreihe nicht kennt?

Mit der Versuchsreihe direkt am FU geht es also nicht.
Wie ich anfangs erwähnte, lässt sich über den Umweg des Motor-Generator Systems mit dem FU die Starthilfe regeln. Dabei benötigt bei dem eingesetzten 400 Watt Generator

der angesteuerte 400 Watt Generator bei 20 HZ als Antriebsleistung 120 Watt im benötigten Drehzahlbereich von ca. 100 RPM
ein 7000 Watt Generator 20 HZ 200 Watt
und der Hauser 19000 Watt läuft nicht rund sondern taktet sich vorwärts.

Gruß Onno
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 858
Dabei seit: 05 / 2013
Betreff:

Re: Anlauf früher erreichen - mit Frequenzumrichter möglich ?

 · 
Gepostet: 20.02.2017 - 16:10 Uhr  ·  #28
monoman ... 180° an 3 Phasen??? Es wird transformiert und es ist ein Transformator ... man beachte das "f" (!).
Und es ist auch ein Vorwiderstand, man beachte das fehlende "e" ... er würde die 30W auch nicht benötigen sondern unsinnig in Wärme umwandeln, verbraten.

Nur mal so als Anregung.

Mit der Anlaufhilfe hab ich mir auch schonmal überlegt, im Prinzip würde es reichen Gleichspannung 3 FET-Brücken nacheinander quasi äquivalent eines Lauflichtes zu schalten und eben die Frequenz erhöhen. Könnte man relativ einfach per Arduino umsetzen
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 70
Beiträge: 813
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Anlauf früher erreichen - mit Frequenzumrichter möglich ?

 · 
Gepostet: 21.02.2017 - 08:51 Uhr  ·  #29
Hallo

Danke für den guten Rad, das Problem zu beseitigen bemühe ich mich schon über 60 Jahre ohne es ganz abstellen zu können, leider :'(
Dafür weis ich aber meinen Namen und mein Geschlecht :-)

Das drei Phasen nur 120 Grad versetzt sind ebenfalls, warum ich da 180 ° geschrieben habe ????

Den Generator per Gleichspannung an zu drehen ist eine einfache Möglichkeit, das hab ich mit einem 24 Pol Drehschalter ausprobiert.
Der G folgt dem Phasenwechsel ohne zögern.
Dazu eine halbe sek, zum Zentrieren verharren, (wegen der Schwungmasse des Rotors), und dann erst starten.
Der Strom muß ausreichen um den Rotor mit zu drehen.
Ich würde mit 12 V versuchen!
Die Phasenumschaltung muß dann erfolgen bevor wieder gebremst wird, um weiter zu beschleunigen.
Zwei oder drei mal müste eigenlich schon reichen, er muß ja nur über die Rastung gebracht werden.
Wie ein Lauflicht per Arduino sollte dann den Handstart ersetzen können.

Gruß Aloys.

Berichtigung Aloysius :fgrin:
...
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Anlauf früher erreichen - mit Frequenzumrichter möglich ?

 · 
Gepostet: 22.02.2017 - 11:49 Uhr  ·  #30
Super Idee, in den 3 Kabeln kommt also Drehstrom vom Windgenerator und von unten fließt Gleichstrom hoch??
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 858
Dabei seit: 05 / 2013
Betreff:

Re: Anlauf früher erreichen - mit Frequenzumrichter möglich ?

 · 
Gepostet: 22.02.2017 - 12:41 Uhr  ·  #31
@Aloisius:

Danke, dass Du Deine praktischen Erfahrungen teilst ... hört sich doch gut an.
Man könnte ein einfaches Schütz nehmen mit 3x Wechselkontakt und für den Anlauf eben das 3er "Lauflicht" anschalten und dann in Generatorbetrieb. Hab mal nach Schrittmotortreibern gesucht, die Dinger können bei kleiner Baugröße schon ordentlich Leistung schalten und liegen preislich bei um die 5 Euro. Wäre aber halt noch Entwicklungsaufwand, der auch nicht unerheblich ist.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 70
Beiträge: 813
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Anlauf früher erreichen - mit Frequenzumrichter möglich ?

 · 
Gepostet: 22.02.2017 - 16:19 Uhr  ·  #32
Hallo Norddeich

Es ist " so ähnlich " aber das " und " ist falsch.
Bei Stillstand , aber 3 mtr Wind, wird Gleichstrom an 2 Phasen geschaltet.
Der Generator dreht die Magnete dann an die richtige Stelle.
Dann kommt die Gleichspannung an die nächste Phasenkombination (achtung Drehrichtung).
Die Magnete folgen dem Wechsel, und drehen den Rotor dadurch etwas mit, vor allem über den Rastpunkt.
Bevor er wieder bremst kommt die Gleichspannung an die dritte Phasenkombination und kann weiter beschläunigen.
Das reicht dann warscheinlich schon, und der Wind dreht dann weiter.
Die Gleichspannung-Starthilfe wirt komplett getrennt, und das Windrad ist gestartet.
Die drei Anschlußkabel sind für den Generator-Drehstrom frei !

Gruß Aloys.
...
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Anlauf früher erreichen - mit Frequenzumrichter möglich ?

 · 
Gepostet: 23.02.2017 - 08:27 Uhr  ·  #33
Moin FamZim

es geht doch nicht um starten sondern um dem drehenden Rotor, der zu wenig Spannung erzeugt, Schubhilfe zu leisten um früher Leistung zu bringen.
Also eine Antriebsleistung eines FU oder ähnlichem, die mit dem Windgenerator bei ca. 3m/s aus dem gleichen Netz GELICHZEITG die benötigte Spannung erzeugt und durch den Wind einen Overuntity Effekt bei wenig Wind erzeugt. Und zu wenig Wind ist meistens. So kann es sein, dass das System auch mal einige Tage oder mehrere Stunden läuft.

So betreibe ich es bei meinem Savonius mit mehreren Generatoren. Nur das ich dort Platz habe, um zusätzlich einen Gleichstrommotor/Generator als Anlaufhilfe zu nutzen und auch takten kann.

Gruß Onno
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 70
Beiträge: 813
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Anlauf früher erreichen - mit Frequenzumrichter möglich ?

 · 
Gepostet: 23.02.2017 - 11:47 Uhr  ·  #34
Hallo

Es geht genau darum -
-------------------------------------
manchmal wünscht man sich ja doch schon, das die Windanlage bei 3 m/s anlaufen würde. Gerade wenn der Wind permanent knapp unterhalb des Anlaufens verbleibt, man aber trotzdem Strom produzieren könnte.
-------------------------------------
Es geht um das Anlaufen aus dem Stand, das ist wenn sich gar nichts dreht.
Du kanst gerne einen G als Motor laufen lassen und glauben das es mehr Strom gibt, das ist auch so ABER !!
100 W Motorstrom bringen dann nur 50 W Generatorstrom .

Gruß Aloys.
...
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Anlauf früher erreichen - mit Frequenzumrichter möglich ?

 · 
Gepostet: 23.02.2017 - 12:06 Uhr  ·  #35
genau darum ging es NICHT in der Eingangsfrage, das Windrad zu starten, sondern den Anfangs-Drehbereich so zu erhöhen,
dass Ertrag durch die Windenergie hinten raus kommt!!

Aber was hat 100 Watt Motorleistung/ 50 Watt Generatorleistung mit einem Windgenerator zu tun, der per Motorleistung und dann Windunterstützung in den Spannungsbereich angehoben wird?

Da kommen eben in der Addition mehr als 100% raus. Das ist ganz normal.

Aber Du hast bestimmt immer recht und ich finde es müßig, Dir zu versuchen die Eingangsfrage zu erläutern.. Spannungsanhebung am drehenden Windgenerator durch FU möglich, war die Frage.

Mit meinem FU geht es nicht; vielleicht liegt es altersbedingt an MEINEM FU und einer aus neuerer Generation kann es.

Tschüß in diesem Thread..

Gruß Onno
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 858
Dabei seit: 05 / 2013
Betreff:

Re: Anlauf früher erreichen - mit Frequenzumrichter möglich ?

 · 
Gepostet: 23.02.2017 - 12:13 Uhr  ·  #36
Zitat geschrieben von norddeich

Moin FamZim

es geht doch nicht um starten sondern um dem drehenden Rotor, der zu wenig Spannung erzeugt, Schubhilfe zu leisten um früher Leistung zu bringen.
Also eine Antriebsleistung eines FU oder ähnlichem, die mit dem Windgenerator bei ca. 3m/s aus dem gleichen Netz GELICHZEITG die benötigte Spannung erzeugt und durch den Wind einen Overuntity Effekt bei wenig Wind erzeugt. Und zu wenig Wind ist meistens. So kann es sein, dass das System auch mal einige Tage oder mehrere Stunden läuft.

So betreibe ich es bei meinem Savonius mit mehreren Generatoren. Nur das ich dort Platz habe, um zusätzlich einen Gleichstrommotor/Generator als Anlaufhilfe zu nutzen und auch takten kann.

Gruß Onno


??? Also wenn der Rotor dreht, aber die Spannung nicht reicht zur Verwendung, dann läuft er unbelastet und eh schon im Prinzip übertourig, weil über Schnellaufzahl. Den dann noch zu beschleunigen um auf Nutzspannung zu kommen halte ich für so ziemlich die sinnbefreiteste Aktion schlechthin,
weil der Rotor dann schneller dreht als der Wind hergibt, Du also noch im Luftwiderstand Energie verbrennst.

Beispiel, Schnellaufzahl 1, Wind 2m/s, Generatorspannung auf 10V ... Der Luftquirl dreht ergo genau so schnell wie der Wind weht.
erhöhst Du nun die Spannung auf 20V per Motor, dann muss der Generator doppelt so schnell drehen, sprich wie wenn Wind mit 4m/s
wehen würde, aus der Windkraftanlage wurde eine Luftpumpe. Du verlierst Leistung vom Luft pumpen und natürlich nochmal im Generator ...
Ich würde Dir nahe legen, miss das nochmal nach ob Da bei Deiner Anordnung wirklich ein Energiegewinn stattfindet.

Wenn er nicht genügend Spannung bringt, dann erhöhe doch die Spannung.
*****
Avatar
Geschlecht:
Alter: 39
Beiträge: 292
Dabei seit: 09 / 2008
Betreff:

Re: Anlauf früher erreichen - mit Frequenzumrichter möglich ?

 · 
Gepostet: 27.01.2018 - 18:08 Uhr  ·  #37
Hallo zusammen,

nach fast einem Jahr, wollte ich bei euch nachfragen, ob es da noch mehr Erfahrungen mit dem FU-geregelten Start eines Generators?

Ich konnte vor ca. 4 Monaten einen gebrauchten FU von der Arbeit ergattern, der sonst in den Schrott gekommen wäre. Habs noch nicht getestet, aber er müsste noch tadellos laufen.

Den habe ich hier liegen... :

Bediengungsanleitung Hitachi L100

Der Typ ist der mit dreiphasigem Netzanschluss. Genaugenommen dieser hier:

L100 - 022HFE

In dieser Zeit konnte ich noch ein paar andere Stimmen gehört. Alle meinen, dass es gehen muss. Auch der Hersteller ist der Meinung.


Viele Grüße

André Heidemann
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Immenhausen
Alter: 35
Beiträge: 216
Dabei seit: 12 / 2012
Betreff:

Re: Anlauf früher erreichen - mit Frequenzumrichter möglich ?

 · 
Gepostet: 29.01.2018 - 11:37 Uhr  ·  #38
Hallöchen miteinander,

verfolge dieses Thema auch von Beginn an und habe ebenfalls wie André auch großes Interesse an einem Start bei Schwachwind da nach einigen Beobachtungen unser Generator bzw. Repeller sich bei Schwachwind etwas schwer tut anzulaufen ;) Auf der anderen Seite produziert er aber wenn er denn dann mal anläuft, sofort mehrerer hundert Watt, von daher wäre es wünschenswert, wenn man sie zunächst manuell und im späteren automatisch sogar anlaufen lassen könnte.

Interessant wäre also nun, André hat einen Frequenzumrichter, nun bräuchte man zum perfekten Test irgendwo einen solchen ähnlichen Generator wie wir haben. Muss nicht der selbe sein aber ungefähr die Größe wäre schon zum Testen schön. Also ich bin dahingehend recht motiviert, ich würde mich auch mal auf die Socken machen, wenn einer auch an soetwas Interesse hätte mal so alles was so Mitteldeutschland ist, auch mal sich zu treffen und dann mal verschiedene Szenarien auszutesten.

Direkt am Generator auf dem Masten ist halt immer ein Beigeschmack bei, da man dort immer nur mit Aufwand ran kommt.

Die Frage also, hätte wer einen Generator so in der Größe, oder soetwas sogar schon mal probiert?
*****
Avatar
Geschlecht:
Alter: 39
Beiträge: 292
Dabei seit: 09 / 2008
Betreff:

Re: Anlauf früher erreichen - mit Frequenzumrichter möglich ?

 · 
Gepostet: 08.02.2018 - 19:23 Uhr  ·  #39
Hallo zusammen,

heute konnte ich den Frequenzumrichter erstmals testen. Zwar nicht am Generator, aber an einem Motor. Musste ihn auf Werkseinstellungen zurück setzen.
Danach folgte dann die Neu-Parametrierung. ich hatte einen Motor mit 6,5 Ampere Nennstrom zur Verfügung. Leider ging der FU nur bis zu einem wert von 5,5 Ampere einzustellen. Der Motor ruckt kurz an und dann geht der FU in Störung. Er misst einen Nennstrom von 6,51 A. Der Wert ist ja vollkommen korrekt und er arbeitet wie er ja eigentlich auch soll.

Also wird der FU schonmal nicht den 11kW Generator andrehen können.
No way. Schade eigentlich.

Und dafür extra einen FU zu kaufen, ist nicht wirklich sinnvoll.

Viele Grüße

André
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 858
Dabei seit: 05 / 2013
Betreff:

Re: Anlauf früher erreichen - mit Frequenzumrichter möglich ?

 · 
Gepostet: 09.02.2018 - 15:50 Uhr  ·  #40
Du könntest den Strom begrenzen per Widerstand ... Du willst ja aber auch keine 11kW in den Generator drücken, oder?
Kann die Ausgangsspannung vom FU parametriert werden? ... evtl. halbieren?
Da fällt mir ein, Dein Generator muss ja nicht mit der Frequenz des FU drehen, er braucht ja "nur" ein drehendes Feld um das Haltemoment der Lager zu überwinden. Als Vorwiderstand könnten z.B. Heizspiralen, geschätzt 200-500W dienen.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0