Keine Heizkosten!! Was kostet das?

Eine intelligente Verknüpfung / Kombination von unterschiedlichen Energiequellen ..
 
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 53
Beiträge: 659
Dabei seit: 12 / 2013
Betreff:

Re: Keine Heizkosten!! Was kostet das?

 · 
Gepostet: 17.05.2017 - 14:07 Uhr  ·  #21
Was hat Dich das ungefähr gekostet, die 400 m² Garten mit dem Kollektor zu erschließen?
....

Mein Kollektor sind 7 Stränge a 200m DN25 in Tichelmann, als Fächer im Garten, habe stehende Spiralen gemacht und der länge nach senkrecht in den Graben runter gelassen. Der Graben war 40er Löffel auf 2,30 ausgebaggert, also Unterkante 2,30m die Oberkante liegt so bei 1,30m.

Den Verteiler hab ich aus PVC-Stücken zusammengeklebt....

....von einem Stirlingmotor habe früher auch mal geträumt :-) Aber vor ein paar Jahren habe ich mir ein "Doppeldrehkolbenmotor" gebaut ( Model! ), einen einfachen primitiven Motor ( Gehäuse und zwei Drehende Teile ....fertig!) den ich als Dampfmaschine nutzen möchte. Mit der überschüssigen Wärme im Sommer Strom erzeugen . ;-)
...und wenn ich da mehr Strom aus einem Meter ² Kollektor generieren kann wäre ich einen großen Schritt weiter ;-))
Dann würde ich den "Strom" in Form von Wärme ( < 180 Grad !) für die Nacht zwischenspeichern ( statt in Batterien!) ....

Wie gesagt , es gibt viel zu Basteln ( zu spinnen!) :-)

Gruß Ralf
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 858
Dabei seit: 05 / 2013
Betreff:

Re: Keine Heizkosten!! Was kostet das?

 · 
Gepostet: 17.05.2017 - 14:16 Uhr  ·  #22
Das war recht günstig, ~2000 € material und 600 € Baggermiete, hab da in Etappen insgesamt ca. 3 Tage gebaggert.
Habe immer einen String als Graben gebaggert, die Spiralen eingestellt und wieder verfüllt.
Beim Verfüllen ist darauf zu achten mit reichlich Wasser einzuschlämmen, damit sich da später nichts mehr setzt
und der Kollektor gut Erdkontakt bekommt.
Kommt halt auf den Boden an, bei mir, Löß Lehm stand der Boden wie ne Eins, da konnt ich locker 2,3 Meter senkrecht runter
baggern ohne das da was von der Seite nachrutschte. Bei Sand wird das spannender.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 858
Dabei seit: 05 / 2013
Betreff:

Re: Keine Heizkosten!! Was kostet das?

 · 
Gepostet: 17.05.2017 - 14:22 Uhr  ·  #23
PS: Als Sole verwende ich CORACON KS 6 wegen: Kein Gefahrgut - Wassergefährdungsklasse 1
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 53
Beiträge: 659
Dabei seit: 12 / 2013
Betreff:

Re: Keine Heizkosten!! Was kostet das?

 · 
Gepostet: 18.05.2017 - 17:04 Uhr  ·  #24
Hallo Vitis

Ich habe eigentlich mit mehr Kosten für so ein Erdkollektor gerechnet, trotz Selbstbeteiligung... aber ok.
Mein Bruder hat mir eine Wirtschaftlichkeitsberechnung gemacht, mit der ich nicht so ganz einverstanden bin.
Nun bin ich am Überlegen wie man die Vorteile ,Nachteile einer normalen Gasheizung ( Brennwerttherme !) über einer Laufzeit von 20 oder sogar 30 Jahren ( gleichen Heizbedarf von ca 20.000 KWh ) miteinander "vergleichen" kann.

Dabei würde ich nur Kosten der Wärmequelle berücksichtigen ( Anschlußkosten , Anschaffung , fixe Betriebskosten [ Schornsteinfeger, Zählergebühren ] , Brennstoffkosten ( ohne Preissteigerung.....) und beides Ohne Reparatur und Wartungskosten ( weil diese in etwas "gleich sein werden") ..

Also Gasanschluß : ca 4500 €
Gastherme : 1500 €
Abgassystem : 900 €
Gasleitung Anschluß durch Installateur ( Prüfung .. etc): 800€

Zählergebühren 30 - 50 € pro monat = 480 /a 9600 € ( für 20 Jahre )

Brennstoff Gas ( 5,6 Cent / KWh bei 20.000 KWh = 1120 € /a ) 22400 € ( für 20 Jahre )


Nach 20 Jahren wären ca 39700 €

Nach 30 Jahren ca 55700 €


Verglichen mit PV und WP Anlage ( Gleiche Bedingungen !):

Wp + Erdkollektor + Pv Anlage + Mehr Steuerung + noch einen Pufferspeicher ( 2000 l ) zusätzlich ...

WP 2300 €
Erdkollektor 3500 €
PV ( 10 KW Pik bei 900 € /KW pik) 9000 €
Mehr Steuerung 2000 €
Pufferspeicher zusätzlich 2500 €

Nach 20 Jahren 19300 €

Nach 30 Jahren 19300 €


Da könnte ich auch noch 20 m² Kollektor dazu packen mit 3000 € .....;-)


Alles so pi mal Auge !!!

Aber ich denke das ich mit meinen Überlegungen nicht ganz daneben liege :-)) Ok die Anfangsinvestition ist höher , desshab müss ich noch die zusätzlichen Kapitalkosten über 20 - 30 Jahre dazurechnen ( 10000 € mit 3 % Zinsen ) 6000 € oder 8000 € dazu...

....Hmm, komme ich immer noch gut weg ...!!

Kommentare und/oder Korrekturen sind gewünscht und willkommen ! ,-)


Gruß Ralf
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1180
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Keine Heizkosten!! Was kostet das?

 · 
Gepostet: 19.05.2017 - 13:46 Uhr  ·  #25
Hallo Ralf , rechne doch die Einspeiseverguetung und die vermiedenen Strombezuege bei der PV mit ein bis 40 kW PV gibts ja ca 12 cent Verguetung
Also bei einer 40 kw PV sind dies 96000 Euro in 20 Jahren bei ca 40000 Euro Anschaffungskosten (bei reiner Einspeisung )

Desweiteren waere intresannt wieviel Heizung und Strom du brauchst

Mal angenommen du hasst einen Eigenverbrauch von 10000 kWh strom im Jahr waere die Rechnung eher 50,000 vermiedene Stromkosten + 72000 Verguetung ueber 20 Jahre

Das ist aber grob gerechnet und die Anlage muss ja auch gewartet werden


Also meiner Meinung nach soviel PV wie moeglich aufs Dach

Gruss Lars
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 858
Dabei seit: 05 / 2013
Betreff:

Re: Keine Heizkosten!! Was kostet das?

 · 
Gepostet: 20.05.2017 - 07:15 Uhr  ·  #26
Bei PV geht halt mal n Wechselrichter kaputt, aber bei der WP kann man die Wartung wenn die Rahmenbedingungen stimmen, also geringe Taklung, ideale Spreizungen etc. praktisch vergessen.
Aber wie schon gesagt, am Anfang steht eine möglichst präzise Heizlastberechnung und zwar raumweise.
Bestandsaufnahme, ganz wichtig, z.B. Verlegeabstände einer vorhandenen FBH Heizkreislängen, Durchflussmengen. Fang mal damit an. FBH bzw. Wand oder Deckenheizung ist für einen wirtschaftlichen Betrieb der WP Pflicht.
Mit "mal angenommen" kommst Du nicht weit.

Die PV hat halt auch den Charme, dass Du künftig den Strom ja auch für nen PKW miyverwerten kannst, auch ein nicht zu verachtender Faktor.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 53
Beiträge: 659
Dabei seit: 12 / 2013
Betreff:

Re: Keine Heizkosten!! Was kostet das?

 · 
Gepostet: 30.05.2017 - 06:33 Uhr  ·  #27
Hallo Vitis

Um einen direkten Vergleich zu haben zwischen z. B einer modernen Gasterme und einer WP - sole ( Erdkollektor ) nehme ich einfach "mal angenommen " gleiche Voraussetzungen an..... ( die natürlich in "etwa" meinen Wärmebedarf über das Jahr decken !) .
Klar hast Du Recht , wenn es dann zu einer detaillierten Planung kommt, dass die Komponenten möglichst genau angepasst werden. ( auch ob mit Solarkollektor und / oder Festbrennstoffkessel als zweite "Notwärmequelle" zur Unterstützung um die Wärmebedarfsspitzen abpuffern oder als Zusatzheizung...)

Nach meinen jetzigen Recherchen komme ich mit meinen Anfangs " aus der Hüfte" geschätzten Kosten sehr gut hin. :-)

Die Verlegung der Heizungsseite mag bei der WP mit der möglichst niedrigen Vorlauftemperatur ein klein wenig mehr "aufwendiger und teurer" zu sein..... Aber das macht den Kohl auch nicht fett! ...(vllt 1000 € mehr als mit der Gasheizterme.)

Bisher lande ich mit mit Erdkollektor 3600 € .. WP mit Speicher und Steuerung ca 4000 € ....... PV (12 KW) ca 11000 € ...... + die 1000 € (Mehrinstallation der Heizflächenseite )

bei ca 20.000 €

Bei einer Gasterme ( Gasanschluss , Warmwasserbereitung , Gasterme .Steuerung etc ) mal gut gerechnet ..

bei ca 8.000 €


Das wären also ca 12000 € Differenz ! ( mal die Direktförderung von 2800 € bei WP nicht miteingerechnet !)

Diesen Mehrkapitalaufwand müsste ich Kostenmäßig der WP + PV Anlage anrechnen!

Mal angenommen einen durchschnittlichen Zinssatz von 5 % / a ( über 20 Jahre !) Würde mich die WP + PV Anlage an Heizkosten

ca 600 € im Jahr kosten !

Bei der Gasterme würde ich

ca 800 - 1000 € im Jahr rechnen ( Brennstoff !)


Wenn ich aber jetzt noch die Direktförderung von 2800 € und die zusätzliche Stromproduktion der PV Anlage ( wird ja nicht Alles von WP verbraucht !) mit einrechne, komme ich meiner Meinung nach sehr günstig dabei weg. ;-)

....und im Moment sind die Zinsen sehr niedrig und somit geht von den 12000 € -2800 € = 9200 € Mehraufwand Kapital bei 2% ( auf 10 Jahre ) die Kosten für WP + PV Anlage auf

ca 184 € Kosten im Jahr.

Wenn ich jetzt noch die Stromeinspeisung von PV abrechne ..... Bleibt vllt sogar fast noch was "übrig" ... ( den Eigenverbrauch / Einsparung mal noch nicht mit eingerechnet !) ;-)


...Mit dem "Ergebnis" kann ich gut leben :-))

Gruß Ralf
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 53
Beiträge: 659
Dabei seit: 12 / 2013
Betreff:

Re: Keine Heizkosten!! Was kostet das?

 · 
Gepostet: 02.07.2017 - 10:56 Uhr  ·  #28
Hallo Vitis

Du hast Recht, den "zweiten Solarkreislauf" im Erdkollektor ( neben dem anderen Schlangen) kann man sich sparen. Es geht viel einfacher und billiger mit nur einem Kreislauf.
Sollte ich noch ein wenig Solarwärme "übrig " haben kann ich sie auch mittels Plattenwärmetauschers und einer zusätzlichen Umwälzpumpe in den Primärkreislauf des Erdkollektors einspeisen . Das ist sowohl einfacher billiger und effektiver ...

Gruß Ralf
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 858
Dabei seit: 05 / 2013
Betreff:

Re: Keine Heizkosten!! Was kostet das?

 · 
Gepostet: 02.07.2017 - 18:00 Uhr  ·  #29
Zitat geschrieben von Ralf B

Hallo Vitis

Du hast Recht, den "zweiten Solarkreislauf" im Erdkollektor ( neben dem anderen Schlangen) kann man sich sparen. Es geht viel einfacher und billiger mit nur einem Kreislauf.
Sollte ich noch ein wenig Solarwärme "übrig " haben kann ich sie auch mittels Plattenwärmetauschers und einer zusätzlichen Umwälzpumpe in den Primärkreislauf des Erdkollektors einspeisen . Das ist sowohl einfacher billiger und effektiver ...

Gruß Ralf


sollte gehen, beide Kreise sollten mit Frostschutz ausreichend versehen sein ... und hat den Charme, dass Du das jederzeit nachrüsten kannst oder nicht.

Was die Heizflächen angeht, hier würde ich heute auf alle Fälle auf möglichst niedrige Vorlauftemperatur auslegen, egal ob Gas oder WP, einfach um die Option zu haben und ob der Heizkreisverteiler 2 Abgänge mehr hat oder weniger macht bei solchen Projekten echt nicht mehr so viel aus ... genauso ob man 100m Rohr mehr oder weniger hat ... hinterher beißt man sich in den Hintern wegen der gesparten 50 Euro. Runtermischen kann man immer.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 53
Beiträge: 659
Dabei seit: 12 / 2013
Betreff:

Re: Keine Heizkosten!! Was kostet das?

 · 
Gepostet: 05.07.2017 - 20:07 Uhr  ·  #30
Das sehe ich genauso Vitis

Mehr Heizfläche, geringere Vorlauftemperatur--> bessere Effektivität ...! nur beim Warmwasser sollte man nicht "sparen" ....entweder über 60 Grad oder als "Durchlauferhitzer", sonst hat man keine Freude damit! ;-)
Gruß Ralf
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 858
Dabei seit: 05 / 2013
Betreff:

Re: Keine Heizkosten!! Was kostet das?

 · 
Gepostet: 16.07.2017 - 10:57 Uhr  ·  #31
klingt zwar gehässig, aber für mich war die Entscheidung zur WP auch aus ideellen Betrachtungen richtig.
Es ist für mich irgendwo befriedigend, dass da kein Gasoligarch oder saudischer Ölprinz mit verdient bzw. am
Brennstoffhahn sitzt und mir im Prinzip jederzeit den Hahn abdreht.
Nach dem Motto: "Außenpolitik am Arsch, meiner bleibt warm so oder so!"

Hab da noch Ideen für komplett Autark, allein es fehlt mir die Freizeit zum Tüfteln leider.

Ach so, zur Kalkulation, den Schornsteinfeger nicht vergessen und auch die Messintervalle / Wartung / Gaszähler
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 53
Beiträge: 659
Dabei seit: 12 / 2013
Betreff:

Ein Update / Zwischenbilanz...

 · 
Gepostet: 27.11.2018 - 21:22 Uhr  ·  #32
Ein Update.....
Eine Pv Anlage 11 KWp plus drei Wechselrichter (Polykristallin) für 2700 € ( gebraucht ! aber noch mindestens 80 % Leistung ).
Statt einen 400- 500 m² Erdkollektor für 4000 - 5000 € zu bauen habe ich mir 28 m³ (28 x 1 m³) Plastiktanks für 180 € kommen lassen. diese sollen als entweder als Massenwärmespeicher gut gedämmt in der Halle aufgebaut werden ( Verlust der Grundfläche ca 25 m² ) oder an der Grundstücksgrenze 1,5 Meter tief vergraben werden ( statt 500 m² Erdkollektor ) .
Beides wäre sinnvoll!
Es hängt davon ab, ob ich nochmal so eine Lieferung kriegen kann ....
Leider habe ich noch keine Berechnung in Netz gefunden um den Energieinhalt von einem Quadrat /Kubikmeter Erdkollektor zu bestimmen ..
Bei den Tanks (gefüllt mit Wasser )ist das einfach!

Die Erdtanks mit Wasser lassen sich auch leichter und effektiver mit der Solaranlage nachzuladen...

Eine einfachen guten Schichtspeicher , der seinen Namen auch wirklich verdient hat, habe ich mir auch wieder mal neu entwickelt .....
Laden und entladen des Speichers ohne große Verwirbelung ( Schichten zerstören ) ist gegeben !
Sorry ,manchmal habe ich das Gefühl das Rad muß immer wieder neu erfunden werden.....

Morgen bin ich unterwegs mir einen elektro Gabelstapler ( Hub 8 Meter , Kosten ca 1500 € ) anzuschauen . Zum einen um mein Dach mit der Solaranlage zu bestücken und zum anderen die Batterien als Speicher zu "missbrauchen" ( Eigenbedarf PV Strom zu steigern)
Batteriepack ca 1 Tonne .

Gruß Ralf
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0