Erfahrungen mit den WTT Anlagen?

 
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Luxemburg
Beiträge: 389
Dabei seit: 11 / 2005
Betreff:

Re: Erfahrungen mit den WTT Anlagen?

 · 
Gepostet: 01.02.2017 - 18:49 Uhr  ·  #61
Hallo zusammen,

Zitat geschrieben von Raudi

Was ist passiert? War doch gar nicht windig in der Nacht, oder?


Hier war Hölle in der Nacht zum 13. Januar. Ich sag nur: "EGON und die Folgen..." 119 km/h als Spitzenwert von der offiziellen Messtation festgehalten :sick:

mfG
strawberry
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 858
Dabei seit: 05 / 2013
Betreff:

Re: Erfahrungen mit den WTT Anlagen?

 · 
Gepostet: 02.02.2017 - 17:39 Uhr  ·  #62
Hab mit denen Kontakt aufgenommen, war aber die letzten Tage dicht mit Arbeit, daher hat sich das verzögert ... ich werde berichten :)
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 67
Beiträge: 1289
Dabei seit: 12 / 2011
Betreff:

Re: Erfahrungen mit den WTT Anlagen?

 · 
Gepostet: 02.02.2017 - 19:29 Uhr  ·  #63
Zitat

119 km/h als Spitzenwert von der offiziellen Messtation festgehalten


Nun ja, wenn solche Werte zu erwarten sind - und das ist morgen bei uns der Fall - dann ist meine Skystream abgeschaltet. Ihre elektronische Stall-Steuerung kann eigentlich solche Windspitzen meistern, aber Vorsicht ist bei mir inzwischen Mutter der KWA. Lieber 20 kWh verlieren als 7000 € bei einem Totalschaden...

Dieter
****
Avatar
Geschlecht:
Alter: 48
Beiträge: 168
Dabei seit: 01 / 2016
Betreff:

Re: Erfahrungen mit den WTT Anlagen?

 · 
Gepostet: 04.02.2017 - 15:16 Uhr  ·  #64
Der Lieferant meines Wechselrichters hat mir über schlechte Erfahrungen mit WTT Anlagen berichtet. Er habe mal eine Anlage aufgestellt, da waren die Flügel unterschiedlich schwer gewesen und die hat sich dann auch beim ersten Sturm zerlegt. Dabei hat er dann gesehen, dass die Flügel mit einer Art Bauschaum gefüllt sind und da waren teilweise riesige Luftblasen drin. Genaueres kann ich dazu aber nicht sagen...

Das Problem habe ich hier hoffentlich nicht, die Anlage läuft sehr ruhig und gleichmäßig... Wenn da eine Unwucht wäre, müsste man das ja am Masst fühlen können.

Viele Grüße
Stefan
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 858
Dabei seit: 05 / 2013
Betreff:

Re: Erfahrungen mit den WTT Anlagen?

 · 
Gepostet: 08.02.2017 - 07:35 Uhr  ·  #65
Zitat geschrieben von dig-it

Zitat

119 km/h als Spitzenwert von der offiziellen Messtation festgehalten


Nun ja, wenn solche Werte zu erwarten sind - und das ist morgen bei uns der Fall - dann ist meine Skystream abgeschaltet. Ihre elektronische Stall-Steuerung kann eigentlich solche Windspitzen meistern, aber Vorsicht ist bei mir inzwischen Mutter der KWA. Lieber 20 kWh verlieren als 7000 € bei einem Totalschaden...

Dieter


Tja, wenn man das den Tag vorher weiß schon klar, die Sturmwarnung Stufe rot kam bei mir per Mail rein als die Rotorblätter schon weg waren und in der Tagesschau war von Sturmböen auch nicht die Rede n paar Stunden vorher.
Händler
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Nordd.
Beiträge: 627
Dabei seit: 06 / 2007
Betreff:

Re: Erfahrungen mit den WTT Anlagen?

 · 
Gepostet: 08.02.2017 - 20:36 Uhr  ·  #66
Hallo Freunde,

solche Boen sind jederzeit , auch bei einem Sommergewitter, oder einem sog. Trog, einer spontanen. LUFTDRUCKSENKE möglich.

Unsere Maschinen müssen gebremst aus dem Wind raus, und zwar jederzeit sicher+automatisch.
Dazu muss auch die Qualität von Rotor und Generator passen.
Kurz: Na klar brenst unsereins die Maschine vor dem angekündigten. Extremwind.
Aber automatisch und sicher muss es auch von allein gehen...

Ein Beispiel: wenn beim Furling der Mast im Sturm schwankt, kann es schon zu spät sein.

Eigene, bittere Erfahrung...

Cerco
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 858
Dabei seit: 05 / 2013
Betreff:

Re: Erfahrungen mit den WTT Anlagen?

 · 
Gepostet: 19.03.2017 - 12:40 Uhr  ·  #67
Also, bei mir war es dann so ... in der Woche vor Egon war teilweise ja schon ordentlich Wind aus W-SW bei mir. In der Situation hat das mit dem Furling eigentlich gut ausgesehen, die Anlage schwang seitlich aus dem Wind wenn es ihr zu viel wurde.
In der Nacht von Egon war eigentlich bei mir garkein Sturm angesagt, gegen 22 Uhr kam Warnstufe orange, dann um 1 rot per Mail rein, da war aber die Anlage schon zerlegt.
Es hat die Rotornabe zerrissen, als das Metallteil, das auf dem Generator steckt und an dem die Blätter montiert sind. Eigentlich hat die Sturmsicherung ja funktioniert, warum es dann die Nabe zerlegt ist mir
ein Rätsel. Die Risse gehen teilweise durch die Gewindebohrungen für die Rotorblätter.
Ich kann es mir eigentlich nur auf 2 Arten erklären ... Materialschwächung durch Gewindeschnitt oder Materialfehler,
oder kurze starke seitliche Bö, die die Anlage schnell herumschwingen lies, was das Material aber eigentlich ab können sollen müsste.

Der Vertreiber hat sich nun bereit erklärt einen neuen Rotor zu liefern, auch wenn laut seinen AGB Sturmschäden von der Gewährleistung ausgeschlossen seien ... (?)
Ich bin nur gespannt ob die Generatorwelle noch gerade ist ...
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 858
Dabei seit: 05 / 2013
Betreff:

Re: Erfahrungen mit den WTT Anlagen?

 · 
Gepostet: 19.03.2017 - 17:00 Uhr  ·  #68
PS: von der elektrischen Seite her werd ich sturmsicherungsmäßig aufrüsten. Als nächstes bau ich mir einen Schwellwertschalter, der bei erreichen einer Schwellenspannung Thyristoren zündet die die Anlage über Lastwiderstände zwangsbremst. Thyristoren, weil die durchgeschaltet bleiben bis die Versorgungsspannung auf Null Komma Null geht, also quasi bis einer kommt und die Dinger aktiv überbrückt per Reset-taster oder der Wind eben auf Null geht.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 858
Dabei seit: 05 / 2013
Betreff:

Re: Erfahrungen mit den WTT Anlagen?

 · 
Gepostet: 09.05.2017 - 06:11 Uhr  ·  #69
So, es gibt neues ... beziehungsweise nichts Neues ...

Es wurde für April ein Ersatzrotor auf "Kulanz" avisiert, der Rotor ist NICHT gekommen und Anfragen werden auch nicht beantwortet. Also mein Fazit:

FINGER WEG von WTT-Anlagen, scheint auch nur ein Luftikus zu sein, der den schnellen Euro mit liederlichem Gerät macht.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 858
Dabei seit: 05 / 2013
Betreff:

Re: Erfahrungen mit den WTT Anlagen?

 · 
Gepostet: 17.05.2017 - 14:32 Uhr  ·  #70
Und so schaut der Schaden der WTT-Anlage nach dem ersten Sturmtest aus:
Anhänge an diesem Beitrag
WTT Rotor gebrochen
Dateiname: 2017-01-16 10.20.57-1.jpg
Dateigröße: 4.42 MB
Titel: WTT Rotor gebrochen
Information:
Heruntergeladen: 760
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 820
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Erfahrungen mit den WTT Anlagen?

 · 
Gepostet: 17.05.2017 - 16:59 Uhr  ·  #71
Hmm

Liederlichem Gerät ? woraus ist den die Nabe , aus Pressspan ?
Ziemlich dünn der Kram an der stark belasteten Stelle !

Gruß Aloys.
****
Avatar
Geschlecht:
Alter: 48
Beiträge: 168
Dabei seit: 01 / 2016
Betreff:

Re: Erfahrungen mit den WTT Anlagen?

 · 
Gepostet: 17.05.2017 - 19:36 Uhr  ·  #72
Händler
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Nordd.
Beiträge: 627
Dabei seit: 06 / 2007
Betreff:

Re: Erfahrungen mit den WTT Anlagen?

 · 
Gepostet: 17.05.2017 - 22:11 Uhr  ·  #73
Oha,

für den Hebel,bei dem grossen Durchmesser, und den Biegemomenten ziemlich zierlich?
Ich sehe da Ecken, quasi Sollbruchstellen.?
Erinnert mich immer an unsere Maschinenbauer, die vor MaterialErmüdungsgrenzen warnen.

Etwas für Fachleute.
Scheint Druckguss zu sein?
Hmhh.Sollte halten, wenn optimal verarbeitet?
Kein Grund zur Häme...
schiet..

Sollte fix verbessert werden?

Ceco
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 858
Dabei seit: 05 / 2013
Betreff:

Re: Erfahrungen mit den WTT Anlagen?

 · 
Gepostet: 18.05.2017 - 10:34 Uhr  ·  #74
Das Ding war keine 4 Wochen oben bevor es das zerlegte, also Ermüdung würde ich ausschließen ...

Da von dem Vertreiber aber eh nichtsmehr zu hören ist wird wohl so ein Rotor da auch nichtmehr dran kommen. Ehrlich, ich hab so langsam keinen Bock mehr.

Soviel zu Garantien, kann man vergessen den Schund.

Scheint Druckguss zu sein ja. Ob max noch n Rotor auf Lager hat? Mal anschreiben.
****
Avatar
Geschlecht:
Alter: 48
Beiträge: 168
Dabei seit: 01 / 2016
Betreff:

Re: Erfahrungen mit den WTT Anlagen?

 · 
Gepostet: 21.05.2017 - 19:52 Uhr  ·  #75
Ich habe noch mal genau geschaut, meine Narbe sieht auf der Rückseite genauso aus.

Aber damit sich das so zerlegt, da muss doch irgendwie noch eine andere Belastung gewesen sein. Einfach nur schnell drehen, da darf doch eine solche Narbe nicht brechen, es sei denn hier war ein Fertigungsfehler und sie hatte schon einen Riß...

Könnte es ein, dass sowas durch das Furling passieren könnte? Wenn da die Anlage zu schnell umschlägt? Können dabei die Flügelspitzen evtl. hin und her schwingen und gegen den Mast gekommen sein? Oder was wenn der Mast dabei auch noch geschwungen hat? Immer hin und her... Weil mit immer hin und her, kann man ja Eisen auch brechen, ein Rotorblatt hat da bestimmt eine entsprechende Hebelwirkung...

Oder könnte ein zu festes anziehen der Muttern hier eine Spannung verursachen, die zum brechen führt?

Schon komisch...
Anhänge an diesem Beitrag
Foto
Dateiname: foto.jpg
Dateigröße: 1.8 MB
Titel: Foto
Information:
Heruntergeladen: 541
Händler
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Nordd.
Beiträge: 627
Dabei seit: 06 / 2007
Betreff:

Re: Erfahrungen mit den WTT Anlagen?

 · 
Gepostet: 22.05.2017 - 17:23 Uhr  ·  #76
Nochmal kurz bedacht:

Es tritt ja eine grosse Belastung durch die Fliehlraft auf, dazu das Biegemoment beim Abregeln in der Orkanboe.
Und genau an der schwächsten Stelle ist es gebrochen.
Das sollte neu konstruiert werden.
Der Importeur muss und kann sicher nachbessern.
Alles in allem eine schlechte Sache, die Anlagen werden ja weiterhin so angeboten?
Abhilfe ist ja nun kein unmögliches Ding,
Schönen Gruss

Cerco..
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 858
Dabei seit: 05 / 2013
Betreff:

Re: Erfahrungen mit den WTT Anlagen?

 · 
Gepostet: 23.05.2017 - 08:14 Uhr  ·  #77
Fürs Anziehen, also bei mir lag da keine Montageanleitung bei, hab ich keine Drehmomente, aber zugeknallt hab ich die auch nicht.
Ich kann mir auch eigentlich nur übers Furling erklären, schneller Richtungswechsel, dazu war es noch kalt, Metall spröde ... oder halt Materialfehler ... oder generell zu schwach ausgelegt.

Da der Vertrieb aber nichtmehr antwortet hat sich die Sache für mich erledigt ...

Die AGBs von denen schließen Sturmschäden aus (ganz toll bei Anlage mit angeblicher Sturmsicherung)
****
Avatar
Geschlecht:
Alter: 48
Beiträge: 168
Dabei seit: 01 / 2016
Betreff:

Re: Erfahrungen mit den WTT Anlagen?

 · 
Gepostet: 23.05.2017 - 18:53 Uhr  ·  #78
Sind genau in der Aufbauanleitung angegeben, die gab es zu meiner Zeit auf der Homepage.

Vormontage der Repeller:
Schrauben bitte mit Hilfe von Drehmomentschlüssel auf 25 Nm ± 1 festziehen.

Repeller Montage:
Schmieren Sie die Generatornabe komplett mit Handelsüblichen Schmierfett ein.
In Schritt 1.4 haben Sie den Repeller vormontiert. Nun muss dieser noch an dem Generator befestigt werden.
Stecken Sie den Repeller auf die eingefettete Nabe und ziehen die Mutter mit ca. 30-35 Nm fest.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 858
Dabei seit: 05 / 2013
Betreff:

Re: Erfahrungen mit den WTT Anlagen?

 · 
Gepostet: 23.05.2017 - 19:44 Uhr  ·  #79
25Nm und 35Nm ... kann hinkommen ... auch das Fetten hab ich gemacht, Hab schon nicht so fest hingelangt, weil die Rotorblätter ja aus Plastik sind
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 820
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Erfahrungen mit den WTT Anlagen?

 · 
Gepostet: 26.05.2017 - 18:18 Uhr  ·  #80
Hmm

Wenn die Schrauben zu stramm wären ginge der Riss sicher auch durch die Verschraubungslöcher !
Die Blätter würde ich lieber zwischen 2 Scheiben einspannen, und nicht nur "anschrauben" das ist bei allen, auch den kleinsten Hubschraubern schon so gemacht.

Gruß Aloys.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0