Wärmerückgewinnung aus Kaminofenabgasen

Über 200 Grad oben aus dem Schornstein ?!? ZU VIEL!! .....
 
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 70
Beiträge: 819
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Wärmerückgewinnung aus Kaminofenabgasen

 · 
Gepostet: 06.01.2016 - 17:18 Uhr  ·  #21
Hallo

Das heiße Luft ein grösseres Volumen hat beweist jeder Heißluftbalon.
Die haben pro 1 m³ einen Auftrieb von 0,2 kg, die ist also raus aus dem Balon, bei gleichem Volumen.
Die Luft hat dann 20 % mehr Volumen.
Der Temperaturunterschied zu aussen ist im Schnitt vieleicht 80 °.
Im Ofen ist es sicherlich genau so, nur noch grössere Unterschiede, 50 % denke ich ist das schon.
Zur guten Wärmeübertragung ist eine intensieve Verbindung der Luft und der Fläche am besten.
Das hat man bei geringen Querschnitten mit hoher Strömgeschwindigkeit.
Das ist in einer Glocke ohne innere Führung aber schlecht zu machen.
Der Querschnitt sollte dabei immer nur den, der Rauchgasrohre haben.

In einem Heizsystem ohne Wasser, braucht man doch keinen Sicherheitskreislauf, nur mit einer Wassertasche ist das nötig.
Bei mir im Keller steht auch so ein Allesbrenner, der hat eine Kühlschlange am Hauswassernetz, das geht dann in den Abfluss.
Der hat keine Ausmauerung und eine falsche Luftfürung für Kole oder Koks, damit geht der überhaubt nicht, nur mit Holz.
Der Brennraum teert sich schön voll, und muß jede Woche frei gekratzt werden, darum ist er ausser Betrieb.

Gruß Aloys.
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Österreich
Alter: 48
Homepage: kopterforum.at
Beiträge: 2344
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Wärmerückgewinnung aus Kaminofenabgasen

 · 
Gepostet: 10.01.2016 - 00:34 Uhr  ·  #22
Also prinzipiell gehts darumm das das Feuer IMMER genug Luft aber nie zuviel hat. Brennts mehr brauchts mehr, glühts nur dahin dann sehr wenig weniger.
Nur mit hoher Brennraumtemperatur erfolgt effiziente Verbrennung. Zuviel Luft führt zu abkühlung , zuwenig zu schlechter Verbrennung.

Abgastemp 200 Grad heist nicht viel denn die Energiemenge ist relativ.
200 Grad bei mit Luft ziemlich absperrten Ofen machen vielleicht 5% aus mit vollen Volumenszug sinds aber ev 40%
Aber da du Edelstahlrohrkamin hast kannst auf ca 120 Grad runterkühlen und hast noch immer guten Zug, bloss wenn die 200 Grad mit Drosselklappen (minimaler Luftrom sind ) ist auch nicht viel rauszuholen.
Die einfachste Variante mehr Abgaswärme im Haus zu behalten ist den Ofen zu verstellen und das Kaminrohr um die Ecke zu verlängern.
Wirkt dann als Heizkörper.
Was ich auch gemacht habe übers Abgasrohr größeres Überrohr mit kleinem Ventilator der in den Mantel Luft durchbläst und so das Innenrohr verstärkt herunterkühlt. Damit ist selber Nutzen bzw ev.
mehr möglich ohne Ofenposition zu verändern.
Habe ich bei meinem Pelletsofen so (wo nicht viel ist lohnt sich nicht mehr)

Bei meinem 12 Kwh Werkstattofen habe ich Kupferohrmantel und Abgaswärmetauscher mit Kalziumkarbid als Wärmeleiterschüttung im Überrohr.
Lösung funktioniert gut und liefert ca 7 Kw der 12 KW in den Brauchwasserspeicher /Heizung im Haus.
Denn Rest brauche ich damit auch mein Betonkeller (Werkstatt) warm wird.
Sicherheitskreislauf hat dieser Ofen nicht da keiner benötigt wird, nur ein Sicherheitsventil.
Bilder dazu und genauer Beschreibung in dem Thread http://www.kleinwindanlagen.de/Forum/cf3/topic.php?t=4336
Habe also alle Varianten in Verwendung
Gruß Hans
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 53
Beiträge: 659
Dabei seit: 12 / 2013
Betreff:

Re: Wärmerückgewinnung aus Kaminofenabgasen

 · 
Gepostet: 10.01.2016 - 08:51 Uhr  ·  #23
Hallo Aloys, hallo Hans

Die Verbrennung / Feuer muss immer gut funktionieren. Das ist das A u. O! Deshalb habe ich mir auch diese Variante mit der nach dem "Glockenprinzip" ausgedacht. Sie ist weitgehend "unabhängig" von Drosselklappen für Feuerung usw. Auch wird das Abgassystem nicht durch "Verengung" oder durch den Abgasstrom quer durchlaufende "Wärmetauscher " ( ob nun Rippen oder wasserführende Rohre Schlangen etc ) behindert / gebremst !
Gut , ok man könnte die Umleitung durch die "Glocke" (Längerer Weg und /oder um ein paar Ecken rum..) als Bremsend ansehen.... das stimmt! Aber der Querschnitt des Abgasstroms wird nicht reduziert, im Gegenteil zum Teil erweitert...
Die Variationsmöglichkeiten sind bei mir noch lange nicht ausgeschöpft. Den "Längeren Weg und die Ecken" könnte ich auch fast KOMPLETT! beseitigen. Sieht dann nur ein wenig merkwürdig aus....( habe es deshalb nicht gemacht!).
Hans , Deinen Thread habe ich schon vor einiger Zeit aufmerksam gelesen. Besonders die Verwendung von Kalziumkarbid als Wärmeleiterschüttung finde ich recht interessant. :-)

Das mit dem Sicherheitskreislauf, hätte ich jetzt nicht erwähnt ... grins ( gibt nur wieder "Mecker" ...) Aber auch ich habe mir schon gedanken darüber gemacht. ob ich bei mir einen brauche.....( wenn ich ein "Wassergeführten Wärmetauscher" einbaue) ... ( Jetzt kriege ich wieder "Mecker"..:-( )
Ihr Lieben, ich hab mir die Arbeitweise dieser "Sicherheitsanlaufeinrichtung" durchgelesen und mir ist auch klar , das aus einem Liter Wasser ca 1600 Liter HEIßER WASSERDAMPF werden!! Und wenn Wasser in den weit über 100 Grad Heißen Ofen/Flächen fließen, dass das nicht gut ist !! S.o. ( Vitis berichtete).
Das könnte ich bei mir sicherstellen ( wieder auf einen recht unkonventionelle Art und Weise! würde wieder nur verwirren ) Aber ich bin mir der Bedeutung dieser wichtigen Sicherheitseinrichtung bewußt und halte sie ansonsten für SINNVOLL und NOTWENDIG !

Gruß Ralf

P,S : Hans kann man über PN auch Bilder schicken ? oder brauche ich Deine E- Mail addy?
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Österreich
Alter: 48
Homepage: kopterforum.at
Beiträge: 2344
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Wärmerückgewinnung aus Kaminofenabgasen

 · 
Gepostet: 11.01.2016 - 21:46 Uhr  ·  #24
Ich brauche keinen Sicherheitskreislauf da der Ofen ohne Kühlung normal arbeitet.

Sollte der Wasserdruck ansteigen dann öffnet das vorhandene Sicherheitsventil und Wasser strömt aus.
Der Druck kann niemals 3 Bar übersteigen und dem Ofen ists egal da er von Haus auf keine Wasserkühlung ausgelegt ist.
PS: War früher auch Heizungsbauer ;-)

Bilder+PN : sollte genauso gehen - Datei Anhang einfügen (wie bei Thread) und los gehts ;-)

Gruß Hans
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 53
Beiträge: 659
Dabei seit: 12 / 2013
Betreff:

Re: Wärmerückgewinnung aus Kaminofenabgasen

 · 
Gepostet: 14.01.2016 - 07:02 Uhr  ·  #25
Hallo doelle

Skizze ist unterwegs ( hoffe es klappt) .:-)

Gruß Ralf
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Österreich
Alter: 48
Homepage: kopterforum.at
Beiträge: 2344
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Wärmerückgewinnung aus Kaminofenabgasen

 · 
Gepostet: 15.01.2016 - 20:40 Uhr  ·  #26
Skizze angekommen. Ist platzsparende Konstruktion, aber Wärmeabgabe nur über Luft/Außenmantel. Da tuts auch ein Rauchrohr mit aufgenieteten Aluprofilen als Kühlkörper oder längeres Ofenrohr.
Dachte du willst wassergekühltes Rohr bzw Nutzwarmwasser für Heizung /Speicher.
Mit dieser Glocke hast aber Probleme beim anzünden (Qualm) bei unglücklicher Wetterlage ist da sie den Zug etwas beeinträchtigt.
Hätte vorher eine Drosselklappe eingebaut mit der du das optimal steuern kannst , die erstzt die Glocke auch weitgehend und hat noch andere Vorteile
Gruß Hans
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 53
Beiträge: 659
Dabei seit: 12 / 2013
Betreff:

Re: Wärmerückgewinnung aus Kaminofenabgasen

 · 
Gepostet: 15.01.2016 - 21:41 Uhr  ·  #27
Hallo Hans
Bei der Ersten Version mit den Drei Rohren hatte ich eine Direkte Verbindung der Abgase , die ich mit der Drosselklappe steuern konnte ....Waren auch meinen Überlegung mit beim Anzünden wenn noch nicht der Optimale Zug vorhanden ist.. und auch bei Inversionswetterlagen...haste Recht. Es hat sich aber herausgestellt, das ich die Drosselklappe fast nur geschlossen hatte. Nur zum Ausprobieren hatte ich sie geöffnet.( ging auch immer mit geschlossener!) .
Ich habe Dir die Grundskizze geschickt. So wie der momentane Stand der "Glocke" ! Den "Wasserwärmetauscher" habe ich oben Außen an der Glocke vorgesehen ( Mit Vorsicht vor Verwirbelungen!) muss der Abgasstrom Aufgrund der natürlichen Schwerkraft geführt werden( d. h. Die Abgekühlten Abgase müssen "ungehindert" ( ohne Kreuzung mit den Warmen Abgasen) nach unten fallen können....

Die "Drosselklappe" ( oder etwas Ähnliches , aber einfacheres sich selbstregelndes ) würde ich an Fuß des Steigrohres einbauen. Ich bin noch am Ausprobieren , ob ich das bei mir .. ( meinen Gegebenheiten) brauche . ( der Abgasstrom würde direkt den kürzesten Weg nehmen) ..... Aber Alles noch ungelegte Eier.;-)

Ich bin bisher mit dieser "Einfachen Grundbauweise" sehr zufrieden. ( der obere Teil der Edelstahlglocke wird sehr heiß und fängt schon an sich bronzefarben zu verfärben bei nur wenig/kleinem Feuer!)

Die "optimale Version" ( Absolute "sparversoin" !) werde ich auch demnächst ausprobieren....

Gruß Ralf
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Österreich
Alter: 48
Homepage: kopterforum.at
Beiträge: 2344
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Wärmerückgewinnung aus Kaminofenabgasen

 · 
Gepostet: 15.01.2016 - 22:45 Uhr  ·  #28
"Die "Drosselklappe" ( oder etwas Ähnliches , aber einfacheres sich selbstregelndes ) würde ich an Fuß des Steigrohres einbauen"
Ja das wäre sicher eine vernünftige Sache. Bin neugierig wie es weitergeht
Gruß Hans
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 53
Beiträge: 659
Dabei seit: 12 / 2013
Betreff:

Re: Wärmerückgewinnung aus Kaminofenabgasen

 · 
Gepostet: 29.03.2016 - 09:00 Uhr  ·  #29
Hallo
Ich hatte grade Besuch vom Schornsteinfeger. Er hat den Kamin gekehrt und meinte : "Es ist nicht viel Ruß da. ....eine gute Verbrennung!" .
Vorher hatte ich in die Revisionsklappe ein Küchenpapier gelegt.
Es waren sage und schreibe grad mal ein Esslöffel voll Ruß beim Kehren runtergekommen. ( und der Edelstahlzug sieht innen sehr gut aus, also keine weiteren Anhaftungen....)
Mit der Wärmeausbeute, bin ich auch sehr zufrieden... :-)

Soweit das Zwischenergebnis.... ( Zur nächsten Heizperiode wird die neuere Version gebaut.... !)

Gruß Ralf
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Österreich
Alter: 48
Homepage: kopterforum.at
Beiträge: 2344
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Wärmerückgewinnung aus Kaminofenabgasen

 · 
Gepostet: 03.04.2016 - 20:25 Uhr  ·  #30
"Er hat den Kamin gekehrt und meinte : "Es ist nicht viel Ruß da. ....eine gute Verbrennung!" . "

Der Ruß ist schon vorhanden bloss in deiner Stauglocke und wird dort mehr und lager sich ab ;-)
Gruß Hans
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 53
Beiträge: 659
Dabei seit: 12 / 2013
Betreff:

Re: Wärmerückgewinnung aus Kaminofenabgasen

 · 
Gepostet: 03.04.2016 - 21:07 Uhr  ·  #31
Hallo Hans

Ja ich bin auch schon gespannt wieviel in der "Glocke" ist.... (Habe sie noch nicht geöffnet!nur vor Schornsteinfeger "versteckt".. ;-) )

Ist das vielleicht auch ein "Feinstaubfilter"?!?...( aufgrund der niedrigereren "Druck und Zug" in der Glocke... Ich schau die Tage mal rein ....!)

Gruß Ralf
*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 39
Beiträge: 6
Dabei seit: 12 / 2017
Betreff:

Re: Wärmerückgewinnung aus Kaminofenabgasen

 · 
Gepostet: 19.12.2017 - 08:06 Uhr  ·  #32
Wo kann ich Ihre Projekte überprüfen? es ist wirklich interessant es zu sehen)
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0