Bionx Motoren

 
***
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Thüringen
Alter: 68
Beiträge: 25
Dabei seit: 03 / 2020
Betreff:

Bionx Motoren

 · 
Gepostet: 15.11.2020 - 10:12 Uhr  ·  #1
Hallo,
Ich habe noch einiges an Bionx Motoren, 48 Volt, einige sind defekt aber zu 90 % sind nur die Drehmomentsensoren defekt, der Motor ist sehr robust aufgebaut. Wenn man den kurzschliesst geht der immer noch aber nur volle Kanne. Dieser Motor ist sehr leise und Langlebig ha ca über 40 Kraftmagneten und auch so viele Spulen. Er konnte antreiben und auch bergab oder Rückenwind auch sehr gut Laden. Die Fa. Ist Pleite aber nur weil die Akkus und diese Sensoren die die Kraft des Fahrers messen oft versagt haben.
Diese Motoren sind sehr solide Aufgebaut und Unverwüstlich,haben auf der linken Seite eine Aufnahme für die Scheibenbremse u.re. Für den Schraubkranz. Und sie sind sehr Schmal und leicht.
Wenn es interessiert setze ich mal Bilder rein.
DieseMotoren Laden schon mit wenig Drehzahl sehr stark was die Akkus oft nicht ausgehalten haben. Wir haben die oft getunt bis an die 7-800 Watt Über Software und das haben die immer ausgehalten,nur halt diese Akkus und Drehmomentsensoren haben oft versagt.
Grüße
Stumpy
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 72
Beiträge: 1209
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Bionx Motoren

 · 
Gepostet: 15.11.2020 - 12:51 Uhr  ·  #2
Hallo Stumpi

Klingt doch interessant.
Bitte mach mal Bilder und ein paar Daten mit Abmessungen.
Ich mache grade einen Gleichströmer zum Aussenläufer mit 24 Polen.

Ja die Akkus mit 50 A entladen aber nur mit 5 A laden, da ist Bergab schon mal viel zu viel .

Gruß Aloys.
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 67
Homepage: geopolos.de
Beiträge: 1680
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: Bionx Motoren

 · 
Gepostet: 16.11.2020 - 09:03 Uhr  ·  #3
Gedacht hatte ich auch schon daran, Stumpy. Aber, aber.
Hatte hier vor Kurzem so was Ähnliches vermessen, 1000W an 48V.
R_i verschwindend gering. Bei 400 u/min aber nur 31V AC, *1,35 = 41,84 DC. Also etwa 10V Gleichspannung /100 u/min.

Strom ja satt, bis mind. 30A DC.

Um auf 3000W zu kommen, müsstest Du 100V DC erzeugen, bei 1000 u/min. Eher 1200, denn die 100V sind Leerlaufspannung.
Riesen Getriebeaufwand.
Selbst wenn Du 2 verwendest, nach Gleichrichtung in Reihe, brauchen sie immer noch 500, eher 600 u/min.
Bei 3 Systemen dann 400 usw..

Müsten aus Gründen der Statik auch immer beide Achsenden eingespannt werden. Dann bleibt so viel Platz nicht für einen Zahnriementrieb. Höchstens anstatt des Ritzel-Pakets.

PS: Merke gerade, habe das mit der Wasserrad-Lösung verwechselt. Hans 17 sein Thema.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0