neue Wasserstoff Speichertechnik entwickelt bei Fraunhofer

neue Speichertechnik bei Wasserstoff
 
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1954
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: neue Wasserstoff Speichertechnik entwickelt bei Fraunhofer

 · 
Gepostet: 09.10.2021 - 10:16 Uhr  ·  #21
ist ja wieder symtomatisch , wie schnell Mensch sich in Kleinigkeiten aufreiben kann , ob nun alu oder stahl , etc :happy: bei biszu 600 bar .... hmm , ist dies wirklich so wichtig ? Als erster Gedankengang ?


Zitat
„Im Erdgasnetz stecken Speicherkapazitäten, die Strommengen aus mehreren Monaten Wind- und Sonnenstrom entsprechen“, erklärt Dimosthenis Trimis vom KIT, Koordinator des EU-Projektes HELMETH. „Was wir nun brauchen, sind die Technologien, um nach Bedarf zwischen den Energieträgern zu wechseln.“ An der Verknüpfung des Stromnetzes mit dem Erdgasnetz wird unter dem Schlagwort Power-to-Gas (PtG) geforscht. PtG könnte ein Baustein der Energiewende in Deutschland sein.


https://www.kit.edu/kit/pi_2014_14950.php

Die sehr kompromentierte bzw unter hohen Druck nötige Speicherung ist ja wohl eher nur bei Mobilen Anwendungen nötig ... ob diese Entwicklung jedoch Sinn macht ? , mag ich bezweifeln , Ist ja auch sehr begrüssbar das Die Bahn immer mehr direkt elekrtisch fährt und der "Trottel" im PKW sich noch Sorgen macht über den Tank

Die Wichtigkeit muss heissen , erstmal einen reccht grossen Überschuss an Wind und Sonnenenergie auf die Beine zu stellen und dan ist Power to Gas dann ein angenehmes NebenProdukt
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 67
Homepage: geopolos.de
Beiträge: 1767
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: neue Wasserstoff Speichertechnik entwickelt bei Fraunhofer

 · 
Gepostet: 10.10.2021 - 20:46 Uhr  ·  #22
Zitat
ist dies wirklich so wichtig ? Als erster Gedankengang ?
Wir unterhalten uns grundsätzlich worüber wir wollen!
Händler
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Nordd.
Beiträge: 826
Dabei seit: 06 / 2007
Betreff:

Re: neue Wasserstoff Speichertechnik entwickelt bei Fraunhofer

 · 
Gepostet: 10.10.2021 - 21:30 Uhr  ·  #23
Erbarmen!

Wer wills mitlesen.. :-)
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 74
Beiträge: 2510
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: neue Wasserstoff Speichertechnik entwickelt bei Fraunhofer

 · 
Gepostet: 11.10.2021 - 07:35 Uhr  ·  #24
Erbarmem! Da sind wir also inzwischen gelandet - Cercos "Hilferuf" ist voll berechtigt!

Das Diskussionsthema dieses Threads ist eine vom Fraunhofer Institut entwickelte Magnesiumhydrid Paste, welche möglicherweise die herkömmliche Speichertechnik - insbesondere für Kraftfahrzeuge für den kleinen Personenverkehr - bei denen besonders sichere und wettbewerbsfähige Nutzung dieses Treibstoffes wünschenswert ist, ersetzen kann.

https://www.businessinsider.de…r-autos-a/
****
Avatar
Geschlecht:
Alter: 62
Beiträge: 150
Dabei seit: 08 / 2021
Betreff:

Re: neue Wasserstoff Speichertechnik entwickelt bei Fraunhofer

 · 
Gepostet: 11.10.2021 - 11:56 Uhr  ·  #25
Mit dieser Powerpaste wären somit die durchdiskutierten Probleme (Druck, Explosionsfreudigkeit und Diffundieren), bis auf die Effektivität gelöst.
Laut dem Artikel wird die Paste mit normalen Wasser gemischt und nutzt somit nicht nur den Wasserstoff der Paste, sondern auch den des beigefügten Wassers. Wieviel elektrische Energie jedoch zur Erzeugung der Paste verwendet werden musste, wurde nicht angeführt.
Immerhin wurde festgestellt, dass die Menge der Paste der Menge von Benzin entspricht, um zur gleichen Reichweite/Energiemenge zu kommen.
Interessante Sache, insbesonders für "Kleinelektrogeräte", wie Drohnen oder E-Bikes.
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 67
Homepage: geopolos.de
Beiträge: 1767
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: neue Wasserstoff Speichertechnik entwickelt bei Fraunhofer

 · 
Gepostet: 11.10.2021 - 12:36 Uhr  ·  #26
"Wieviel elektrische Energie jedoch zur Erzeugung der Paste verwendet werden musste, wurde nicht angeführt."
Und Preise wohl auch nicht....?
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 74
Beiträge: 2510
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: neue Wasserstoff Speichertechnik entwickelt bei Fraunhofer

 · 
Gepostet: 11.10.2021 - 13:25 Uhr  ·  #27
Dies:

"Wieviel elektrische Energie jedoch zur Erzeugung der Paste verwendet werden musste, wurde nicht angeführt. Und Preise wohl auch nicht....?"

wurde eingangs bereits besprochen, berechtigte Frage zwar, dennoch Spekulation..

DAS.

https://www.businessinsider.de…r-autos-a/

ist alles was wir bisher konkret über die Wasserstoffhydritpaste wissen.
****
Avatar
Geschlecht:
Alter: 62
Beiträge: 150
Dabei seit: 08 / 2021
Betreff:

Re: neue Wasserstoff Speichertechnik entwickelt bei Fraunhofer

 · 
Gepostet: 11.10.2021 - 18:37 Uhr  ·  #28
Zitat geschrieben von Carl
DAS.
https://www.businessinsider.de…r-autos-a/
ist alles was wir bisher konkret über die Wasserstoffhydritpaste wissen.
Es gibt auch den etwas kritischeren Artikel vom Stern:
Zitat geschrieben von Stern
Offenes Rennen
Das alles hört sich sehr verlockend an. Aber viele Fragen sind nicht geklärt. Das ganze System macht nur Sinn, wenn es gelingt, das Magnesium komplett in dem Kreislauf zu recyceln. Und dann kommt noch die Frage, wie effizient der Prozess ist. Schon die Herstellung des Wasserstoffes mit Strom verliert Energie, hinzu kommt die Energie, die nötig ist, um die Paste herzustellen. Allein die Erhitzung auf 350 Grad hört sich nicht sparsam an.

Das Rennen um den Stromspeicher der Zukunft ist damit nicht entschieden. Denn auch in der Batterietechnik gibt es vielversprechende Ansätze, die ohne seltene Erden auskommen, und dabei eine höhere Energiedichte und längere Haltbarkeit bieten. Und diese Batterien kommen in kaum zwei Jahren in der Serienproduktion an. Das Fraunhofer Institut baut nun eine Produktionsanlage, um bis zu vier Tonnen Paste pro Jahr für die weitere Forschung zu produzieren.

Interessant, dass der dort verlinkte Artikel im Frauenhofer Institut nicht mehr verfügbar ist.
Es gibt lediglich im Jahresreport aus 2009 einen Hinweis auf "Magnesiumhydrid" und Wasserstoffspeicher.

Wiki weiß mehr dazu:
Zitat
"Zur Synthese von Magnesiumhydrid aus den Elementen Magnesium und Wasserstoff sind Verfahren beschrieben worden, die jedoch entweder sehr hohe Drücke und Temperaturen oder kompliziert handhabbare und zum Teil toxische Katalysatoren benötigen. Diese Verfahren sind daher ökonomisch (und ökologisch) ungünstig."


Der Originalartikel des Frauenhofer Institutes gibt es hier.
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 67
Homepage: geopolos.de
Beiträge: 1767
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: neue Wasserstoff Speichertechnik entwickelt bei Fraunhofer

 · 
Gepostet: 11.10.2021 - 18:47 Uhr  ·  #29
Recht hoffnungsvoll finde ich auch das Verfahren, H2 in alkoholischen Flüssigkeiten zu lösen.
Ist ähnlich wie Bei Azetylen in Azeton. Da allerdings aus anderen Gründen.

Kommt auch ohne hohe Drücke aus.
Zudem dauert ein kompletter Austausch der Trägerflüssigkeit nicht viel mehr als das Befüllen eines Tanks mit Kraftstoff.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 74
Beiträge: 2510
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: neue Wasserstoff Speichertechnik entwickelt bei Fraunhofer

 · 
Gepostet: 12.10.2021 - 04:55 Uhr  ·  #30
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0