Inverter 48V 5000 Watt

 
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 67
Homepage: geopolos.de
Beiträge: 1758
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: Inverter 48V 5000 Watt

 · 
Gepostet: 15.10.2021 - 16:54 Uhr  ·  #21
Und dann auch noch daran denken, dass Nenndrehzahlen ca, halbe Leerlaufdrehzahlen sind! Die Spannungen verhalten sich entsprechend.
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 40
Beiträge: 21
Dabei seit: 10 / 2021
Betreff:

Re: Inverter 48V 5000 Watt

 · 
Gepostet: 23.10.2021 - 11:26 Uhr  ·  #22
Hallo noch einmal kennt von ich jemand eine Skystream 3.7.
Sind diese Windräder soweit in Ordnung?
Danke
SG Stefan
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 67
Homepage: geopolos.de
Beiträge: 1758
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: Inverter 48V 5000 Watt

 · 
Gepostet: 23.10.2021 - 15:28 Uhr  ·  #23
Die waren mal gut, bis man Veränderungen am Generator vorgenommen hat, welche sie zu einer Heulsuse werden ließen.
Vermutlich infolge Dessen sind sie dann alsbal pleite gewesen.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1951
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Inverter 48V 5000 Watt

 · 
Gepostet: 24.10.2021 - 03:57 Uhr  ·  #24
Zitat geschrieben von StefanH

Hallo noch einmal kennt von ich jemand eine Skystream 3.7.
Sind diese Windräder soweit in Ordnung?
Danke
SG Stefan


Hallo , Forums Mitglied Dig-it hat eine (aber er hat schon lange nicht mehr geschrieben)
***
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Norddeutschland
Alter: 46
Beiträge: 30
Dabei seit: 10 / 2012
Betreff:

Re: Inverter 48V 5000 Watt

 · 
Gepostet: 24.10.2021 - 08:56 Uhr  ·  #25
Zitat geschrieben von WL01

Zitat geschrieben von Che
Also ein SUN-1000G-WAL. Mal WL01 fragen oder Dexter...
Viel wichtiger ist aber zu prüfen, ob auch hier die 48V erst bei Abregel-Windgeschw. erreicht werden, also bei um 10 m/s.
SUN-1000G2-WAL:
Zum Positiven:

Soweit ich informiert bin, gibt es nur zwei (im Internet käuflich zu erwerbende) Wechselrichter, die direkt aus 3phasigen Windrad-Wechselstrom einen 3phasigen Wechselstrom für das 220V Wechselstomnetz erzeugen können. Nämlich die SUN-1000G2-WAL und die SUN-2000G2-WAL. (meines Dafürhalten gibt es mehr, die werden jedoch von den professionellen Windgenerator-Erzeugern exklusive mit ihren Windrädern verkauft und die sind am Verkauf außerhalb ihrer Produktbindung nicht interessiert.)

Zum Negativen:
Die SUN-1000G2-WAL hat einen permanenten StandBy-Verbrauch von 4,9 bis 5,7 Watt bei eingeschaltetem Display. Diese Leistung muss man immer vom tatsächlichen Ertrag abziehen.
Die SUN löst erst ab einer Spannung von 23 Volt aus und das erst nach einer Anlaufzeit von 10 bis 15 Sekunden. Dies bedeutet, dass das Windrad bei Schwachwind 10 bis 20 km/h (==2,7 bis 5,5 m/s) nicht auslöst, obwohl jedes Windrad bereits so ab 2,5 m/s Strom erzeugen würde. Die SUN braucht zumindest einen Wind von ca. 24 km/h == 6,7 m/s um die notwendigen 23 Volt (oder wenn gestartet, dann reichen 22,3 Volt) in der SUN zu generieren. Und diese Spannung muss zumindestens 15 Sekunden aufrecht erhalten werden, damit die SUN heiße 25 Watt ins Netz abgibt. Es kann also passieren, dass es Windspitzen von über 36 km/h == 10 m/s gibt, die SUN aber keine Leistung erbringt, da die 15 Sekunden unterschritten werden.
Dafür liefert die SUN bis 60V Spannung eine Leistung, regelt dann darüber aber auf 0 Watt ab -und stößt die Leistung über den Dump-Loader ab-. (andere Systeme schalten da bereits ab 30 Volt ab).
PS:
Die SUN-2000G2-WAL habe ich zwar nicht, aber es gilt ähnliches im höheren Volt-Bereich. Während die SUN-1000G2-WAL einen Spannungsbereich von 22 bis 65 Volt angibt (der nicht stimmt (tatsächlich 23 - 60 V), wird für die SUN-2000G2-WAL ein Spannungsbereich von 45 bis 90 Volt angegeben.


Hallo
Ich bin im Besitz von beiden Wechselrichtern mit drei phasigen Anschluss.
Die 1000 Variante habe ich an ein Winrad (600 W / 48 V) angeschlossen und die 2000 Variante an die WFDG 1 (1000 W, 48V).
Der geringe standbye Verbrauch stört mich weniger. Allerdings sehe ich auch das Problem der Wechselrichter bei Schwachwind.
Sobald die Spannung in die Nähe der Einspeisung gelangt (22V bzw. 45V) werden die Generatoren so stark belastet, dass sie in den Bereich der Nichteinspeisung heruntergedrosselt werden und die Windräder dümpeln genau unter 22V bzw. 45V dahin.
Da hilft auch kein programmieren der Leistungskurve. Selbst die Vorgabe von „0“ –Werten im Spannungsbereich bis zur Nennspannung bewirkt gar nichts.
Ich bin mir auch nicht sicher, dass dieses tatsächlich mit der Anlaufzeit zusammenhängt. Ich hatte schon sehr oft den Fall, dass annähernd konstanter Wind für mehrere Minuten herrschte. Dennoch bleiben beide Windräder knapp unter der Einspeisespannung.

MfG
Händler
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Nordd.
Beiträge: 823
Dabei seit: 06 / 2007
Betreff:

Re: Inverter 48V 5000 Watt

 · 
Gepostet: 24.10.2021 - 10:42 Uhr  ·  #26
Moin , es ist eben eine langsame, zu langsame Regelung, die mit schwach-mäßigem Wind nicht klar kommt.
Der Wirkungsgrad ist halt schlecht bei schwachem Wind.
Es soll ja mit jedem x beliebigem Windrad klappen....
Und natürlich sollte die Steuerung, der Generator, der Rotor, der Netzeinspeisewechselrichter gut aufeinander abgestimmt sein.
Bitte: selbst dann wird man in der Regel noch ein Feintuning für den Standort vornehmen .
Das sieht bei besserer Steuerung so aus :
www.wsd-windsysteme.de/anlagenleistungen - oder einen gebrauchten Mastervolt Windmaster, oder 2 davon, oder einen Windy Boy 1100 LV gebraucht, oder einen Windinvert: die nehmen aber auch aus Sicherheitsgründen nur Anlagen mit bekannter KL, und kurzschlussfestem Generator.
( bitte auf die Tabelle klicken. Unabhängige AC Wirkleistungsmessung der OTH-AW in Amberg ins Netz der Hochschule. WSD 1000 Vorgängerversion, nur 1,8 m Durchmesser.)
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0