Fundament Kessler Spinwind 500x

Aufstellen einer gebrauchten Kleinwindanlage
 
mikespecht
 
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 62
Beiträge: 1
Dabei seit: 09 / 2022
Betreff:

Fundament Kessler Spinwind 500x

 · 
Gepostet: 01.09.2022 - 12:18 Uhr  ·  #1
 


Hallo Zusammen,

Ich habe eine gebrauchte 10kW Kessler Spinwind Darrieus Vertikalkleinwindanlage erworben, die liegt jetzt bei mir im Hof. Der Standort steht schon fest, Außenbereich, ca 150 m vom Haus auf einem Hügel, lehmiger Boden die ersten 50cm, dann eher steinig.
Die Firma Kessler GmbH gibt es nicht mehr, auch keine Angaben zum Fundament.
Wer kann mir helfen, ein solides Fundament zu berechnen inklusive Bewehrung, mit möglichst geringem Betoneinsatz. Aufgestellt wird die Windkraftanlage auf 12 x M30 x 1000mm 10.9 Gewindestangen, die im Korb auf Flacheisenringen verschraubt werden und im Betonfundament mit eingegossen. Könnte man sich ein Ringfundament Vorstellen, 4m Durchmesser, 60cm breit, die mit einer 60cm einsenbewehrten Platte mit dem zentralen Gewindekorb verbunden ist? Ich denke, man braucht Hebelmoment, wie auch Masse außen, aber nicht unbedingt einen riesigen monolithischen Betonklotz. Nur so meine Gedanken.

Technische Daten von KESSLER SPINWIND Anlage
Gesamthöhe 14,15 m
Achshöhe 9,9 m
Aufstellfläche 25 m2
Schallemission <35 dB(A)
Gewicht
Generato 0,5 t
Mast 1,5 t
Gestänge mit Flügel 0,54 t
Gesamtanlage 2,54 t
Leistungscharakteristik
Anlaufgeschwindigkeit 3,5 m/s
Abschaltgeschwindigkeit 16 m/s

Rotor
Durchmesser 4,7 m
Nenndrehzahl 125 U/min
Bauart der Blätter Aluminium
Rotorfläche 39,9 m2

Generator
Antrieb direkt
Drehmoment 764 Nm
Nennleistung 10 kW
Drehzahl max. 125 U/min
Nennstrom 15A
Schutzart IP 23

Jede Hilfe wird dankend angenommen.

Gruß, Mike

 
Anhänge an diesem Beitrag
Kessler Spinwind Kleinwindanlage
Dateiname: Kessler Spinwind Kle … lage.png
Dateigröße: 589.39 KB
Titel: Kessler Spinwind Kleinwindanlage
Heruntergeladen: 101
wieso
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 2824
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Fundament Kessler Spinwind 500x

 · 
Gepostet: 01.09.2022 - 13:05 Uhr  ·  #2
Na alle Achtung , und Willkommen

Zitat
lehmiger Boden die ersten 50cm, dann eher steinig.


Zitat
aber nicht unbedingt einen riesigen monolithischen Betonklotz


Das kann ich nachvollziehen , muss auch nicht statisch besser sein .... eine Betonidee im nassen Obergrund , viell hilft dann doch auch nicht immer viel !

Aber ohne Gewehr nun ! ( hab bei diesem Thema aber Erfahrung (prahl)) .

Ich würde bis auf die nicht mehr einfache ausgrabbare Schicht, den Oberboden und Unterboden abtragen und dann Eisen Armierungstangen mit dem Vorschlaghammer und Hilfe von Stosseissen , durch die steinige Schicht treiben , so tief es geht oder halt als Anhaltspunkt 1,5-2 m unterhalb Bodenniveau ( ich hoffe mal das es kein Fels ist , den unter Lehm kommt wohl dieser eher nicht vor )
Dann oben drauf deine armierte Betonplatte mit Verbindung zu diesen "Erd-Bodenankern " , klar als Ausgleichsschicht eine Schotterfüllung
Und verbunden dann doe armierte Betonplatte
Natürlich sind zb bei 4 m2 x 0,5 m Tiefe , also 2 m3 Beton @120 Euro , die Verankerung in die Tiefe ist oder wäre mir aber essenziell

Gruss Lars
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 68
Homepage: geopolos.de
Beiträge: 2682
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: Fundament Kessler Spinwind 500x

 · 
Gepostet: 02.09.2022 - 19:05 Uhr  ·  #3
Eher Sache für einen Bauing.! Wird ohne Bauantrag eh nicht gehen.
Maximalen Windruck könnte ich Dir liefern.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0