1m Repeller Selbstbau

 
Guestuser
 
Avatar
 
Betreff:

1m Repeller Selbstbau

 · 
Gepostet: 03.05.2006 - 09:49 Uhr  ·  #1
Moinsen,

eignet sich Leimholz Fichte/Tanne aus dem Baumarkt zur Herstellung des 1m Repellers aus "Einfälle statt Abfälle Heft1". Der Repeller kommt später auf einen bürstenlosen Lüftermotor.

Mfg
****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Traben-Trarbach, Mosel & Aachen
Homepage: mediaplot.de
Beiträge: 86
Dabei seit: 04 / 2005
Betreff:

Re: 1m Repeller Selbstbau

 · 
Gepostet: 04.05.2006 - 10:00 Uhr  ·  #2
Hallo,

der Leim, mit dem das Holz verleimt wurde muss unbedingt (!) Wasserfest sein, sonst löst sich dat Dingen irgendwann auf...

Wieweit sich jetzt Tannenholz eignet kann ich dir auch nicht genau sagen, bei meinem ersten Repeller hatte ich (glaub ich zumindest) auch tannenholz verwendet, dass Problem dabei sind die Astlöcher. Dadurch, lässt sich der repeller nur sehr schwer auswuchten.

Und,...ist Tanne nicht zu schwer?
Obwohl, der iss ja klein... :|
*****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Luxemburg
Beiträge: 389
Dabei seit: 11 / 2005
Betreff:

Re: 1m Repeller Selbstbau

 · 
Gepostet: 04.05.2006 - 11:42 Uhr  ·  #3
Hallo,

Ob der Leim an diesen Brettern wasser- und frostfest ist vermag ich nicht zu sagen. Bei einem so kleinen Repeller denke ich aber dass der ganz gut aus einem Stück geschnitzt werden kann.

Ich hatte 3 Repeller gefertigt: 1,8 m und 2x 1,98 m Durchmesser.
Ein Stück Eschenholz war jeweils das Ausgangsmaterial.
Eschenholz ist sehr elastisch und doch hart. Hagelkörner beschädigen weiches Holz (wie Tanne und Kieffer) sehr schnell.

Der Repeller war versiegelt gewesen mit einem Klarlack für Holzfussböden.
Das ist sicher nicht optimal weil diese Lacke nicht so UV-fest sind.
Trotzdem hat der Repeller nach 4 Jahren Betrieb noch ganz gut ausgeschaut.

Viel Spass beim schnitzen :) .

mfG

Strawberry
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 14
Dabei seit: 03 / 2006
Betreff:

Re: 1m Repeller Selbstbau

 · 
Gepostet: 17.05.2006 - 15:13 Uhr  ·  #4
Geh doch einfach zum Schreiner deines Vertrauens!
Dort kriegts du
a) freundliche Beratung
b) gutes Holz ohne Asteinschlüsse
c) ein Meter ist nicht lang und deswegen kostet des beim Schreiner auch nicht viel, vielleicht hat er ja sogar was in der Resteekiste!
d) örtliche Schreiner zu unterstützen hat mehr Sinn als das Geld dem großen Biber in den Rachen zu werfen!

e) Kiefer ist besser als Fichte/Tanne und für den Holzwerkeranfänger optimal da es sich sofern keine Äste drin sind optimal bearbeiten lässt und auch relativ langlebig ist
****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Nettetal, KREIS VIERSEN
Homepage: dost4u.de.vu
Beiträge: 50
Dabei seit: 06 / 2006
Betreff:

Re: 1m Repeller Selbstbau

 · 
Gepostet: 08.06.2006 - 21:04 Uhr  ·  #5
Aber muss das denn immer Holz sein??

ich zum beispiel habe mir Rotorblätter aus GFK gekauft. Die sind an den Rotorspitzen super biegbar und verformen sich auch nich, umwucht ist auch nicht vorhanden, weil computerberechnet. Oder gibts bei Holz Vorteile??

das ist ein bild ausm net, der herr hat die gleichen

****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Traben-Trarbach, Mosel & Aachen
Homepage: mediaplot.de
Beiträge: 86
Dabei seit: 04 / 2005
Betreff:

Re: 1m Repeller Selbstbau

 · 
Gepostet: 08.06.2006 - 21:19 Uhr  ·  #6
Nein, guck hier:




Weil, das Profil ja gleich ist, wobei deins, was ja sogar Computerberrechnet ist noch besser ist.
****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Nettetal, KREIS VIERSEN
Homepage: dost4u.de.vu
Beiträge: 50
Dabei seit: 06 / 2006
Betreff:

Re: 1m Repeller Selbstbau

 · 
Gepostet: 08.06.2006 - 21:53 Uhr  ·  #7
sieht ja aus wie eine schiffsschraube, selber gemacht? nich übel!! :)
****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Traben-Trarbach, Mosel & Aachen
Homepage: mediaplot.de
Beiträge: 86
Dabei seit: 04 / 2005
Betreff:

Re: 1m Repeller Selbstbau

 · 
Gepostet: 09.06.2006 - 13:11 Uhr  ·  #8
Hi,

nein, hab ich aufm Schrottplatz gefunden.. 8)

Nur, ab einer bestimmten Drehzahl kann er einfach nicht mehr schneller werden....
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Heiligenstadt in Oberfranken
Beiträge: 11
Dabei seit: 07 / 2007
Betreff:

Re: 1m Repeller Selbstbau

 · 
Gepostet: 01.07.2007 - 11:31 Uhr  ·  #9
Zitat geschrieben von dost1987
Aber muss das denn immer Holz sein??

ich zum beispiel habe mir Rotorblätter aus GFK gekauft. Die sind an den Rotorspitzen super biegbar und verformen sich auch nich, umwucht ist auch nicht vorhanden, weil computerberechnet. Oder gibts bei Holz Vorteile??

das ist ein bild ausm net, der herr hat die gleichen

[Admin: Ich hab`das Bild mal gelöscht.... wegen doppelt]


lol, unwucht gibts schon, aber GfK bzw. CfK ist immer noch Handarbeit!! Ich weiss das, weil ich in der Branche tätig bin, der Computer nutzt nur als Taschenrechner!! Und für den Normalsterblichen ist der Aufwand eher immens, und Fertigteile sind eben für Fertiganlagen konzipiert. Ich baue im Moment nen Savoniusrotor aus CfK, natürlich auf Sicht!! lol
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Schweiz-Bodensee nähe Kreuzlingen
Beiträge: 1033
Dabei seit: 09 / 2005
Betreff:

Holz oder Kunststoffe?

 · 
Gepostet: 02.07.2007 - 10:37 Uhr  ·  #10
Hallo in die Runde

Prinzipiell möchte ich dazu festhalten, dass beide Materialien ja ihre Vorzüge haben, nur das Problem wird sein, soll ich mich als Neuling gleich mit Edelkomponenten wie Carbon oder Kevlar herumschlagen. Auch sei hier erwähnt, welche Kosten- Verluste entstehen, wenn die Flügel aus Carbon, GFK oder auch immer, falls es in die Hose geht, entsorgt werden müssen. Problematisch ist auch die Verarbeitung von Kunsstoffen und hier wird sich ein Anfänger doch recht schwer tun, dass beginnt schon beim Einkauf des Rohproduktes wie Fasergewebe, Harz, Lösungsmittel usw., Einhalten der Mischverhältnisse und nicht zu letzt der Preis.

Aus meiner Sicht, ist es also besser, wenn der Neuling zuerst auf ein günstiges Produkt wie Holz zurück greift, da sehr günstig, leicht zu bearbeiten und bewährt. Leimholz aus dem Baumarkt ist aber so ziehmlich die schlechteste Variante, wie erwähnt, beim Schreiner um die Ecke bekommst Du ein so kleines Stück Holz wahrscheinlich umsonst. Wie ich schon öfters erwähnt habe, ist Bootsbausperrholz optimal für die Herstellung von Repellern und hier bekommt man auch für wenig Geld beim Bootsbauer ein passendes Stück.

Später, dann, wenn man sich in die Materie Flügelbau eingearbeitet hat, kann man sich durchaus daran wagen, die Dinger aus Carbon zu bauen, jedoch, dann wirds richtig teuer und, die Verarbeitung hat es in sich, abgesehen einmal davon, dass Du ganz heftig damit konfrontiert wirds, Dich zu Kratzen ( der Schleifstaub geht ganz schön unter die Haut und dankt es dem Verursache mit heftigem Jukreiz )

Egal wie auch immer, viel Spass beim Werkeln und viel Erfolg

soderica
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Heiligenstadt in Oberfranken
Beiträge: 11
Dabei seit: 07 / 2007
Betreff:

Re: 1m Repeller Selbstbau

 · 
Gepostet: 03.07.2007 - 21:29 Uhr  ·  #11
mist ich hab deinen Beitrag als eine Frage von dir verstanden, sorry!! lol :roll:
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Schweiz-Bodensee nähe Kreuzlingen
Beiträge: 1033
Dabei seit: 09 / 2005
Betreff:

Savonius aus CFK

 · 
Gepostet: 03.07.2007 - 22:33 Uhr  ·  #12
Zitat geschrieben von Harzbanscher
mist ich hab deinen Beitrag als eine Frage von dir verstanden, sorry!! lol :roll:


hi harzbanscher
bin da mal ganz Ohr, was Dein Projekt Savonius anbelangt, als Fan solcher Anlagen, bin ich immer auf der Suche nach Verbesserungen. Hast Du da Daten von den Flügeln? San die Flügel eigentlichen Flügelprofilen nachempfunden, oder sind es eher Halbschalen? Wenn es Flügelprofile sind, dann sind die hohl oder ausgeschäumt? Wäre sehr an Deinen Erfahrungen interessiert und auch sicherlich einige andere Forums Mitglieder, stell doch Bitte mal ein paar Fotos und nähere Angaben ein, wir danken es Dir. Auf Grund welcher Vorlagen baust Du Deine Mühle?

Gruss soderica
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Heiligenstadt in Oberfranken
Beiträge: 11
Dabei seit: 07 / 2007
Betreff:

Re: 1m Repeller Selbstbau

 · 
Gepostet: 04.07.2007 - 07:14 Uhr  ·  #13
Moichn´g

also die Anlage ist erstmal ein Versuch, ich arbeite mit Halbschalen die ich Nasslaminiert aus Kohle und Glasfasergewebe habe. Für die ersten Schritte ohne Generator also Freidrehent sollte das erstmal reichen. Für Profilierte Flügel werd ich auf meine altbewährte Methode zurückgreifen und hohle Schalen bauen in der zwei oder drei Holme gegen Torsion eingebaut sind schön kompliziert und umständlich. Bei den Profilen bin ich mir noch nicht im klaren, bin noch am schmökern aber ich denke bei den Gö´s könnte was passendes dabei sein. Gö ist gleih Göppingen-Profile wenn ich das mal richtig gelesen habe, es sind zumindest Profile aus dem Segelflugzeugbau. Ja mit den Bildern ist das so ne Sache da werdet ihr euch erst mal bis zum Wochenende gedulten müssen, ich bin hier nur am Firmencomputer und kann da schlecht Bilder hochladen. Aber ich halt euch gern mal auf dem laufenden.

bis bald,

mfg. Udo
Händler
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Nordd.
Beiträge: 635
Dabei seit: 06 / 2007
Betreff:

Re: 1m Repeller Selbstbau

 · 
Gepostet: 06.07.2007 - 11:47 Uhr  ·  #14
Moin ! So weit ich weiß handelt es sich bei den Gö Profilen um die Göttinger Profile - wichtig ist aber immer in den Profilpolaren
nach den Leistungsbeiwerten bei bestimmte Re Zahlen zu schauen!
Re = v mal t mal 70 , (m/s mal millimeter mal 7o) . Dann läßt sich schon mal abschätzen, ob die Profilwahl bei der gewählten Tiefe und Anströmgeschw. Sinn macht. Für die kleinen Streckungen der
Savoniusflächen denke ich eher an die unempfindlichen Clark Y und Co.
Toi Toi Toi!
**
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Heiligenstadt in Oberfranken
Beiträge: 11
Dabei seit: 07 / 2007
Betreff:

Re: 1m Repeller Selbstbau

 · 
Gepostet: 08.07.2007 - 20:40 Uhr  ·  #15
hey ho, jemand vom Fach, gut zu wissen, auf dich müsste ich dann wohl mal bei Gelgenheit zurückkommen. Ja meinte die Göttingen Profile, is nur komisch seit ich bei Göppingen arbeite, is irgendwie alles Göppingen. lol :roll:

mfg. Udo

p.s: an di Bilder hab ich gedacht aber nicht an mein Ladegerät und Verbindungskabel, mist aber auch
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0