Victron Phoenix Inverter 5000W und Netzeinspeise Wechselrichter

 
****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 52
Beiträge: 148
Dabei seit: 02 / 2015
Betreff:

Victron Phoenix Inverter 5000W und Netzeinspeise Wechselrichter

 · 
Gepostet: 01.03.2015 - 16:57 Uhr  ·  #1
Hallo Leute,

hat jemand schon mal den Versuch unternommen, um herauszufinden, was passiert, WENN

1) man eine Batteriebank hat, an die ein Victron Phoenix Inverter 5000W angeschlossen ist
2) daran dann ein Wechselstromzähler, damit ich weis, wieviel die Verbraucher gesaugt haben
3) HINTER dem Wechselstromzähler dann aber diese kleinen Grid-Inverter mit 500-1000W hänge?

Wenn alles richtig läuft, dann ist der Victron ja das "öffentliche" Netz und die Grid-Inverter
solten sich auf ihn ja einschießen, sprich, die Frequenz anpassen und die Spannung minimal
erhöhen, damit sie "einspeisen" können...

So, wenn ich nun einen Verbraucher in der Nacht von z.B. 1000W einschalte, dann geht das
über den Victron, aber wenn morgens nun die Solarmodule anfangen, 250W am Grid-Converter
zu produzieren, sollte dann eigentlich der Victron nur noch mit 700W belastet werden oder?

So, irgendwelchen wahnsinnigen Genies hier, die sowas schon mal gemacht haben?
(oder auch nur ausprobiert haben)

Diese Idee kann bei mir nämlich einige Problem lösen...
Bin jetzt auf der Suche nach einem dieser kleinen 200-500W Solar-Grid-Inverter aus China,
denn die kostren nicht viel und man könnte da mal einen versuch starten.

Sollte es hinhauen, kann man das ganze dann noch um eine Windmühle erweitern...
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1180
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Victron Phoenix Inverter 5000W und Netzeinspeise Wechselrichter

 · 
Gepostet: 01.03.2015 - 19:01 Uhr  ·  #2
Hier ist meine Anlage muit GTI am Ausgang des Victron Multi Plus ..... der GTI hat zwar nur 600 watt max , laed aber rueckwerts auch mit da er ins Ladeteil vom Victron mit einspeist , waehrend er gleichzeitig die Verbraucher im Haus bedient , in meinen Fall koennte ich auch bis zur Ladeleistung von ca 4000 Watt meiner Victrons mit Gristie Inverter arbeiten , waehrend die Mppt PV Laderegler ja die Batterie eher direkt laden

OH, faellt mir gerade ein , Du hast aber ja den Victron Phoenix ohne Ladeeinheit ?? Dann gehts wohl nicht so einfach , den der GTI muss ja wohin mit seinem Strom , evntuell koennte man ja ein AC Ladegeraet ansteuern zb



Gruss
Anhänge an diesem Beitrag
Victron Phoenix Inverter 5000W und Netzeinspeise Wechselrichter
Dateiname: system.jpg
Dateigröße: 322.97 KB
Titel:
Information:
Heruntergeladen: 2030
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1180
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Victron Phoenix Inverter 5000W und Netzeinspeise Wechselrichter

 · 
Gepostet: 02.03.2015 - 06:24 Uhr  ·  #3
....Ich denke , wen der GTI bei Dir nicht genau weiss wohin mit seinen Watts , geht er auf Stoerung bzw beim Wind GTI auf seinen Dump Ausgang

Gibts einen Grund , warrum Du nicht einfache Laderegler nehmen willst ?
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Österreich
Alter: 48
Homepage: kopterforum.at
Beiträge: 2344
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Victron Phoenix Inverter 5000W und Netzeinspeise Wechselrichter

 · 
Gepostet: 02.03.2015 - 09:43 Uhr  ·  #4
Gehen wirds sicher bloss wenn die Sonne scheint und du verbrauchst momentan weniger Strom als produziert wird dann ist dieser ungenutzt.
Dump gibts ja keinen da du einen einfachen DC GRID Tie Inverter verwenden wirst.
Würde PV und Wind in die selbe Akkubank fließen wärs vernünftiger und es könnte viel mehr PV Strom genutzt werden.
Gruß Hans
****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 52
Beiträge: 148
Dabei seit: 02 / 2015
Betreff:

Re: Victron Phoenix Inverter 5000W und Netzeinspeise Wechselrichter

 · 
Gepostet: 02.03.2015 - 10:38 Uhr  ·  #5
Meine Freundin hat ihren Nachbarn gefragt und der würde gerne unseren Überschuß and Strom abnehmen, wenn die ganze Sache rentabel ist...

Ich werde ja 4800 bis 9600 Wp and Solarmodulen, sowie eine oder mehrere Windkraftanlage/n installieren.

Die Laden ja meine Batterien von ein paar kA...

Meine interne 230V Versorgung geht über den Victron Phoenix Inverter 5000.
Dieser kann zu maximal 6 parallel aufgerüstet werden, was dan 30kW machen.

Allerdings bietet er auch die Möglichkeit zuer Drehstromerzeugung was minimal 3 Wechselrichter erfordert.
Maximal können dann 18 Wechselrichter verschaltet werden...
(Den will ich sehen, der DAS verkabelt.)

Wie dem auch sei, bei einer 4800Wp Solaranlage und 1250Ah an Solarbatterien habe ich bei einem Eigenverbrauch von 10kWh pro Tag bereits
Code
Location: 59°0'0" North, 26°0'0" East, Elevation: 99 m a.s.l.,

Nominal power of the PV system:    4800 W
Inclination of modules:            33 deg.
Battery size :                     24 V, 1250 Ah
Discharge cutoff limit (%)         14 %
Consumption per day:               10000 Wh

Number of days used for the calculation:               1535
Percentage of days with fully charged battery          39%
Average energy not captured due to full battery:       9359Wh/day
Percentage of days the battery became fully discharged: 37%
Average energy missing:                                 6402Wh/day

Ich habe zwar durchschnittlich pro Tag ein DEFIZIT von 6402 Wh was ich mit den WKA ausgleichen will,
aber ich jabe in jedem Fall einen Energieüberschuß von 9359 Wh durchschnittlich pro Tag.

So, nun wollen die Nachbarn in den nächsten 2-4 Jahren anbauen, ABER, da wir und die auf einer einzigen 10kV Leitung mit 75kVA sind, wirds nun saumäßig teuer,
denn es müssen nicht nur die 400V 3P Kabel und der Transformator verstärkt werden, sondern auch die 10KV Überland-Leitungen... 18km!!!!!!

In DE würde der Preis warscheinlich noch gehen, aber in einem Land mit 1,4 Mio Einwohner werden die Preise exorbitant...

Da meine Freindin und ich eine VOLLSTÄNDIGE Neuinstallation brauchen, bietet es sich jetzt an, die Nachbarn von uns in der Sommerlichen Zeit mit zuversorgen, denn das ist genau der Zeitpunkt, bei dem der meiste Strom verbraucht wird...

Wenn ich es fertigbringe, zwischen 8:00 und 19:00 mindestens 10kW einzuspeisen, dann beginnt es interessant zu werden...

Beim Nachbarn wird dann lediglich für den Betrieb ein automatischer Schalter eingebaut, der, wenn ich den Strom liefern kann, vom Öffentlichen Netz abkoppelt und den Strom dann über mich bezieht...

So, die Frage ist nun, wie das ganze anstellen?

Ich muss auf alle Fälle meine Victron Phoenix Inverter 5000W auf 3 Aufrüsten weil ich ja nun Drehstrom benötige.

Das Kabel wird gut 250m benötigen...
Das erfordert schon mal eine Erhähung der Spannung am Victron auf 240V.
Bei einer maximalen Übertragung von 25A werden dann aber immer noch 4x25mm² benötigt

Soll ich nun weitere Victrons aufschalten oder einfach bei Überproduktion Solarpanele freischalten und auf einen 400V 3P GTI umleiten?

Die Panele sind wegen den Victron BlueSolar MPPT 150/85 mit drei St[ck in Reihe, liefern also nur 108V (Leerlauf 132V)

Sechs Victrons kosten 21600€, währen aber die Einfachste Lösung und sind wesentlich billiger als das Upgrade der 10KV Überlandleitungen

Die Frage ist nun:

1) Weiterhin Batterien Laden welche aufgerüstet werden müßten (30kWh kosten so um die 3800€ als Säure oder 36kWh 7300€ aus 12PzV-100)
und dann die Victrons verwenden und zeitgesteuert ein-, bzw., ausschalten

2) Einen dreiersatz an Victrons nehmen und dann ein oder meherer GTI einsetzen.

Also nochmal: Es geht deryeit nur darum, den im Sommer Überproduzierten Solarstrom loszuwerden. Sollte die Sache mit der/denerfolgreich sei, pann ausgeweitet werden.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1180
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Victron Phoenix Inverter 5000W und Netzeinspeise Wechselrichter

 · 
Gepostet: 02.03.2015 - 12:22 Uhr  ·  #6
Also komplizierter kann man nicht an die Sache rangehen !

Du hast bei ca 1o kWh Tagesverbrauch ca 2-9 KWh Ueberschuss pro Tag von Maerz bis September , das geht Wunderbar in den Warmwasserspeicher , dann bleiben 5 Monate wo pro Tag ca 4-8 KWh fehlen

Nimm doch mal das gaenige PVGIS (deinen Standort hab ich ungefaer getroffen ) siehe hier
Zitat
Latitude: 58°47'0" North,
Longitude: 25°18'45" East
Nominal power of the PV system: 4.8kWp
Inclination of modules: 33deg.
Orientation (azimuth) of modules: 0deg.

Fixed angle
Month [ Ed Em Hd Hm
1 [ 3.09 95.9 0.74 23.1
2 [ 5.72 160 1.38 38.6
3 [ 12.80 395 3.19 99.0
4 [ 17.80 534 4.69 141
5 [ 19.90 618 5.53 171
6 [ 19.40 583 5.49 165
7 [ 18.10 562 5.23 162
8 [ 15.90 492 4.46 138
9 [ 11.20 335 3.03 90.8
10 [ 6.34 197 1.64 50.7
11 [ 2.73 81.8 0.68 20.3
12 [ 1.76 54.4 0.42 13.2
Year [ 11.30 342 3.05 92.7

Ed: Average daily electricity production from the given system (kWh)
Em: Average monthly electricity production from the given system (kWh)
Hd: Average daily sum of global irradiation per square meter received by the modules of the given system (kWh/m2)
Hm: Average sum of global irradiation per square meter received by the modules of the given system (kWh/m2)



So fehlen dir im Winter ca 800 kWh
Gehst Du auf 10 kW PV also Verdoppelst fehlen Dir im Winter nur sage und schreibe 350 kWh an Strom eine 5 kW PV kostet ca 5000 Euro incl. Netzwechselrichter

Zitat
Sechs Victrons kosten 21600€
:fgrin: wo hast Du den die Preise her vom Mond geliefert ??
Ich komm Da auf

Phönix Inverter 24/5000 13200 Euro

Oder halt den Multiplus die 6 Stueck haetten dann ca 15kW Ladeteil Integriert um die Netzwechselrichter von Wind und PV via AC-coppling anzudocken <_< also bis zu

Phönix MultiPlus 24/5000/120-100 auf 14000 Euro

oder 3 mal Victron Quattro 48/10000/140-100/100 und 20 KW Ladeteil
48V DC / 10000 VA / 140 A 4.022,38 € Preissenkung ! Also 13000 Euro (fuer 3)

Siehste schon wieder ca 8000 Euro gespart durch meine Hammermaessige Beratung :P , Preise von burmeister-elektronik

Natuerlich , wenn man sich mit dem Nachbarn gut versteht , warum nicht einen Deal machen , oder eine groessere Anlage zusammen

Servus
****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 52
Beiträge: 148
Dabei seit: 02 / 2015
Betreff:

Re: Victron Phoenix Inverter 5000W und Netzeinspeise Wechselrichter

 · 
Gepostet: 04.03.2015 - 14:07 Uhr  ·  #7
Moin wieso,
Zitat geschrieben von wieso

Zitat
Sechs Victrons kosten 21600€
:fgrin: wo hast Du den die Preise her vom Mond geliefert ??
Ich komm Da auf

Phönix Inverter 24/5000 13200 Euro


Als ich mich vor ein paar Jahren für die Victron Phoenix Inverter intererssierte, war der 3000er der größte.

Dann bekam ich eine Mail von Victron Energy mit der Info, das nun ein 5000W modell verfübbar ist.
Das war 2011 und ich habe PRO Phoenix Inverter 24-5000 eben 3600€ bezahlt.

Habe gerade gesehen, da sie mittlerweile für 2000 bis 2500€ verklopft werden.

Unglücklicherweise will sich bis jetzt kein Händler die Mühe machen, mir für eine Anlage mit mehr als 3 Converter bei Victron den spezielle Dongel ordern... und zugleich mir ein angemessemes Angebot für 6 oder 9 Inverter machen...

Anscheinend sind Personen, die die Victron Phoenix Inverter im Dreierpack oder mehrere kaufen suspekt.

Jetzt haben wir uns sogar mit 7 Nachbarn geeinigt welche allesamt einen Stromanschluß von 400V/6A, 400V/10A oder 400V/16A haben...
Die installierte Gesamtleistung entspricht der von 18 Victron Phoenix Inverter 5000...

Problem in der Region ist, das die Überlandleitung regelmäßig überlastet wird und abschaltet...

Zudem habe ich ein Grundstück mit 400m Länge und 30-80m Breite gefunden, was keine haben will... seit 2010!
Preis 5500€

Genug Platz um ein Solar- und Windkraftwerk zu installieren.

Achja, eine Einspeisung ist NICHT MÖGLICH, da ich sonst die windige 10KV/30kVA Litze überlasten würde.
Gut, für ein entsprechendes Entgeld in sechs-stelliger Höhe (das Grundstück war noch nie verkabelt) läßt sich selbst dieses Problem lösen.

Frage: Was kostet ein unabhängiger 5kW (oder besser 10kW) Switch, der bei jemand installiert wird, um zwischen zwei Stromanbietern automatisch umzuschalten?

Beim Switch soll meinem Kraftwerk der Vorrang gegeben werden und nur bei mangelder Energie wieder zurück auf "Electrilevi"
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1180
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Victron Phoenix Inverter 5000W und Netzeinspeise Wechselrichter

 · 
Gepostet: 04.03.2015 - 14:42 Uhr  ·  #8
Hi ,

Ich glaube kaum , das Du deinen aelteren Victron mit neueren Modellen parallel schalten kannst .... , Die passen wohl hardware und Software technisch nicht mehr zusammen (zumindest wuere es mir so gehen mit meinen )

Zitat
Frage: Was kostet ein unabhängiger 5kW (oder besser 10kW) Switch, der bei jemand installiert wird, um zwischen zwei Stromanbietern automatisch umzuschalten?

Beim Switch soll meinem Kraftwerk der Vorrang gegeben werden und nur bei mangelder Energie wieder zurück auf "Electrilevi"


Das ist in einem Victron Multi Plus oder Qauttro selbstverstaendlich drin und automatisiert und frei programierbar :-) (nimm Abschied von deinem Victron Phoenix Idee :devil: )
Bei Netzausfall schaltet der Unterbrechungsfrei auf Batterie strom , Bei vorhandenem Netz kann er assistieren und das Netz verstaerken , ist genug Eigenstrom aus PV und Wind da , wird dieser vorrangig verbraucht !
Recht einfach

Euer Netzstrom ist doch saubillig , oder ? Da kann man auch mal mit Netzstrom nachladen wenn die Batt tief entladen wurde

Gruss
****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 52
Beiträge: 148
Dabei seit: 02 / 2015
Betreff:

Re: Victron Phoenix Inverter 5000W und Netzeinspeise Wechselrichter

 · 
Gepostet: 04.03.2015 - 15:28 Uhr  ·  #9
Ganz so einfach ist es nicht, denn ICH habe keinen Netzanschluss...

400V 3P 16A kosten bei unserem ersten Grundstück 7900€ für die Installation mit 50m.

400V 3P 16A kosten bei unserem zweiten Grundstück 39000€ für die Installation mit 2,8km Kabel...

Dann kommt die monatliche Grundgebühr und der Strompreis von derzeit 14,8 cent/kWh dazu

Dafür kann ich auch jede menge Solarpanele, WKAs und Batterien kaufen...

Da ich keinen Netzanschluss habe und die Victron MPPT 150/85 sowie Wind-Laderegler die Batterien direkt laden, ist der Phoenix Multiplus sinnlos.

Die Nachbarn selber wollen sich jedenfals keine Batteriebank installieren, weshalb ich einen normalen 2-Wege switch 230V und 400V benötige.

Meine durchschnittliche Jahres-Überproduktion ist gut 22kWh pro Tag!

Bei gut 10kWh Eigenverbrauch, kann ich davon ausgehe, das ich so um die 60-90kWh pro Tag loswerden muss.

Meine derzeitige Ausrüstung im MobilHome ist

24 x 200 Wp (158x81xm)
2 x Victron BlueSolar MPPT 150/85
51,84 kWh an AGM Batterien
1 x Victron Phoenix Inverter 24-5000

Das ganze will ich in das erste Haus verfrachten... und die Batterien werden ausgetausch wenn sie ausgelutscht sind.

Die Anlage soll mit einer WindSpot 3500 oder ähnlich auffrisiert werden, wobei ich bei Haus 1 mit 4-9 m/s rechnen kann und in sehr seltetetn Fällen bis 10 m/s.

Da wir gut 2 Jahre zum Aufbau der Produktion benötigen sollte obige Anlage ohne Schwierigkeiten bis dahin soweit funktionieren.
Danach wird mit

24 x 200 Wp (158x81xm)
2 x Victron BlueSolar MPPT 150/85
3600 Ah an GEL Traktions Batterien (eventuell sogar mehr)
1 x WindSpot 350
2 x Victron Phoenix Inverter 24-5000

aufgerüstet. Ich denke, das ich dann mit insgesammt

48 x 200 Wp (158x81xm)
4 x Victron BlueSolar MPPT 150/85
3600 Ah an GEL Traktions Batterien (eventuell sogar mehr)
2 x WindSpot 350
3 x Victron Phoenix Inverter 24-5000

keine Probleme mehr haben werde...

Meine Idee war es, die überschüssige Energie mit Hilfe von mehreren 24V/1000W Heizpatronen in den Erdwärme Speicher für die Fußbodenheizung pumpen... Nur meine Freundin ist der Meinung, da wir genug Holz haben, können wir mit Holz heizen. Die Frage ist dann nur, wie wir das dann in unserer Abwesendheit regeln... Estland ist im Winter ein paar grad kälter als Deutschland. Minus 20-30°C sind dort im Winter normal.

Das Problem ergibt sich nur im Sommer, wenn ich alleine schon mit der Ausrüstung des MobilHomes 11kWh pro Tag (aufs Jahr) zu viel habe. Zusätzlich mit der WKA sollte mit Ach-und-Krach im WInter über die Runden kommen... und wenn nicht, der Hatz Diesel läßt grüßen.

Bei der 9,6kWp SKA plus zwei WKAs sind im Sommer dann über 25kWh pro Tag (aufs Jahr) zu viel.

Die Anlage reicht jedenfals aus, um bei 10kWh pro Tag im Winter, über die Runden zu kommen...

So, somit kann in diesem Sinne nur ein paar Victron Phoenix Inverter 24-5000 anhängen und die Nachbarn versorgen.
Muss dann nur noch die Preise für die Kabel abklären...

Bei den Nachbarn muss lediglich der Umschalter, ein Zwischenzähler und der passende Sicherungsautomat installiert werden.

Die Frage ist nun, wo bekomme ich so einen 2-Wege 230V und 400V Umschalter und was kostet der?
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1180
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Victron Phoenix Inverter 5000W und Netzeinspeise Wechselrichter

 · 
Gepostet: 05.03.2015 - 05:42 Uhr  ·  #10
Hallo MEC

Ich hab mich auf diese Aussage bezogen !
Zitat
Jetzt haben wir uns sogar mit 7 Nachbarn geeinigt welche allesamt einen Stromanschluß von 400V/6A, 400V/10A oder 400V/16A haben...
Die installierte Gesamtleistung entspricht der von 18 Victron Phoenix Inverter 5000..


Und angenommen das da sehrwohl Netzstrom vorhanden ist ..... zumindest bei den Nachbarn die Du mit versorgen willst durch ein Kabel welches ja wohl dann folgerichtig , zu Deiner Anlage auch Netzstrom liefern kann !

Zitat
Ganz so einfach ist es nicht, denn ICH habe keinen Netzanschluss...
Dann kommt die monatliche Grundgebühr und der Strompreis von derzeit 14,8 cent/kWh dazu


Ja , diesen niedrigen Strompreis hatte ich angenommen , lohnt sich der Aufwand mit den Nachbarn ? (Gute Idee ists in meinen Augen)

Zitat
So, somit kann in diesem Sinne nur ein paar Victron Phoenix Inverter 24-5000 anhängen und die Nachbarn versorgen.
Muss dann nur noch die Preise für die Kabel abklären...
Bei den Nachbarn muss lediglich der Umschalter, ein Zwischenzähler und der passende Sicherungsautomat installiert werden.
Die Frage ist nun, wo bekomme ich so einen 2-Wege 230V und 400V Umschalter und was kostet der?


Oh Mann , machs Dir doch nicht so schwer , nimm Abschied von deinen Victron Phoenix und lese mal etwas mehr bei mir mit !!!! Denn mit dem Phoenix kannst DU nicht AC-coppling betreiben und mit Netzwechselrichtern arbeiten , die dann automatisch umschalten zb wenn Deine Batterie voll , und ins Nachbarhaus einspeisen .... les dich mal hier ein http://www.victronenergy.com/u…EN_web.pdf
Und wenn ich schon ein Kabel lege zum Nachbarn der Stromanschluss hat , warum sollte ich dessen Netzstrom nicht im Notfall bei Dir zu Hause mit nutzen ,


Alternativ , und das wuerde ich wohl machen , da simple und guenstig einfach via Dumpload controller , bzw auch als Relais eingebaut in Outback MPPT solar laderegler oder Midnite solar MPPT, ich glaube auch in den Victron MPPT Laderreglern , bei voller Batterie einfach Netzwechselrichter anschalten lassen die dann zum Nachbarn Deinen Strom einspeisen ! (das ist dan aber nicht 3 phasig Notstromfaehig)

Deinen generellen Gedanken punkt , allerdings verstehe ich sowieso nicht
Zitat
Meine durchschnittliche Jahres-Überproduktion ist gut 22kWh pro Tag!

Bei gut 10kWh Eigenverbrauch, kann ich davon ausgehe, das ich so um die 60-90kWh pro Tag loswerden muss.



Also wieviel nun ? Egal wie , da machst Du was verkehrt bei der Planung , mir waers wurscht ob da mal Ueberschuss anfaellt , und das auch noch mit Oekostrom .... dein Hatz Diesel mit Sonnenblumenoel ist ja auch noch da 8-)

10 kwh Tagesverbrauch ganzjaehrig mit PV ,Wind und Sonnenblumenoel , abzudecken ist sehr einfach , und wir reden zuviel um den heissen Brei herum !

CU
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0