Beurteilung von Batteriebank

 
Administrator
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Elsfleth
Alter: 36
Beiträge: 4777
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Beurteilung von Batteriebank

 · 
Gepostet: 06.02.2021 - 17:16 Uhr  ·  #1
Moin zusammen,

würde mich freuen wenn die gängigen Spezis mir mal eine Einschätzung geben könnten da,die Zellen nur 15 km von mir entfernt stehen....Das Alter hsbe ich angefragt, werxe dazu noch berichten.

Gerade bei #eBayKleinanzeigen gefunden. Wie findest du das?

[url=Gerade bei #eBayKleinanzeigen gefunden. Wie findest du das? https://www.ebay-kleinanzeigen…d:NeynqpKi]Link zu kleinanzeigen[/url]

Von den ersten Daten scheinen die Tellen okay und konstante gleiche Messwerte lassen gutes erhoffen. Wie seht ihr das?

betrieb in einer USV kann ich schwer einschätzen ob das wirklich schonende Behandlung war oder ob die Dinger dann eher träge geworden und langsam vor sich hin sulfatiert sind.
Was für Möglichkeiten hätte ich hiet mit einfachen Hilfsmitteln zu prüfen?

vg
Max
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1951
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Beurteilung von Batteriebank

 · 
Gepostet: 06.02.2021 - 18:07 Uhr  ·  #2
Hi Max , klar das kligt nicht schlecht und schaut gut aus und ca 50% unter Neupreis , nur was meint der Verkäufer mit "bei Übernahme" was hat er damit gemacht , dannach ? Und wie alt sind diese denn insgesamt ? Schliesslich auch ca ne 1.5 Tonne Bleibatterie mit Recycling Wert (24 Zellen) also falls Du Bedarf hasst , dann würd ich mir die mal anschauen und testen ..... wenn Du den noch findest dann gibts nix zu zögern .... :P
Anhänge an diesem Beitrag
Beurteilung von Batteriebank
Dateiname: nemo.jpg
Dateigröße: 342.31 KB
Titel:
Information:
Heruntergeladen: 229
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 67
Homepage: geopolos.de
Beiträge: 1751
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: Beurteilung von Batteriebank

 · 
Gepostet: 06.02.2021 - 18:52 Uhr  ·  #3
Überlasse ich den Akku-Fachleuten. Allerdings: 55 EUR/kWh! So ist der Preis.
Referenz 100 Ah/12V, wenn man 20% Verluste bei der Entladung mit einrechnet.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1951
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Beurteilung von Batteriebank

 · 
Gepostet: 06.02.2021 - 19:38 Uhr  ·  #4
Hi Che , nichts für ungut !

Neben dem Verkäufer , wird ja immer wieder mit Preisen pro kWh von Batterien geworben

wie auch hier in dem link "(2200€) 48V - 24 Stück = 40kwh (pro kwh 55€)"

oder anderwo das selbe Spiel


Wird Zeit, dass Mensch da mal eine ander physikalische Einheit definiert , welche die Zyklen Zahl mit einberechnet , denn eine 100 euro pro kWh Batterie Kapazität, die nur 500 Zyklen macht ist sehr viel teurer, als zum selben Preis, eine die 1500 Zyken macht
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Alter: 51
Homepage: kleinwindwiki.com
Beiträge: 2405
Dabei seit: 12 / 2009
Betreff:

Re: Beurteilung von Batteriebank

 · 
Gepostet: 06.02.2021 - 20:33 Uhr  ·  #5
Hallo Max,

Zitat
betrieb in einer USV ...


Die werden dann im Float betrieben. Normalerweise ziemlich schonend,
wenn hin und wieder mit Gasen gemischt wird und man keine Säure Schichtung entstehen lässt.
Von letzterem würde ich ausgehen, beim Einsatz als USV wo quasi immer Strom vorhanden ist.

Bleisumpf kann man mit den Augen am Boden der Zellen beurteilen.
Da kann ich schon ein wenig sehen ...

Sulfatierung (weiß) sitzt auf den Platten an einem Pol, von unten beginnend und kann man auch sehen.
Ich sehe da nichts auf den Bildern.

Korrosion (braun) sitzt auf den Platten an dem anderen Pol.
Ich kann das nicht beurteilen, die Bilder sind nicht gut genug.

Zitat
Alle Batterie hatten bei Übernahme eine Spannung von 2.09V +-0. 01V. Der SD Wert war bei ca. 1,24.

Wie alt sind die Akkus insgesamt?
Wann war die Übernahme? Wie wurden die Akkus nach der Übernahme genutzt?
Wurden die Akkus gelagert? wenn ja wie und wie lange?
(Wenn die Akkus länger als 3 Monate ohne angeschlossen zu sein gelagert werden ist das schlecht für die Akkus.

Wie sind jetzt die Spannungen der Zellen und Säuredichte?

Grüße
Administrator
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Elsfleth
Alter: 36
Beiträge: 4777
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Beurteilung von Batteriebank

 · 
Gepostet: 06.02.2021 - 22:19 Uhr  ·  #6
Danke euch für die erste Einschätzung,
ich warte mal bis der Verkäufer antwortet...

vg
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 67
Homepage: geopolos.de
Beiträge: 1751
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: Beurteilung von Batteriebank

 · 
Gepostet: 07.02.2021 - 10:14 Uhr  ·  #7
Da ich einer von der genauen Sorte bin, melde ich mich doch noch einmal.

Wie wieso schon angedeutet hat, ist die Frage, wie lange die Batterieen standen, ohne Elektrolytumwälzung, ohne Ladung bis in die Gasung sowieso.

Ich zitiere aus http://publications.rwth-aache…729887.pdf, PDF-S. 107:
"Für einen Betrieb im PSOC wird der Einsatz einer aktiven EUW dringend
empfohlen. Ein Betrieb ohne den Einsatz einer aktiven EUW führt bereits
nach kurzer Zeit zu einer starken Schichtung des Elektrolyten, unweigerlich
gefolgt von einer Akkumulation schwer löslicher Bleisulfatkristalle im unteren
Plattenbereich der NAM. Diese Art der Sulfatierung ist, wie in Abschnitt 3.7
und Unterabschnitt 3.6.1 beschrieben, für eine normale Ladung irreversibel."


EUW ist Elektrolytumwälzung.
Noch nicht ermittelt habe ich, was "kurze Zeit" ist.
Wenn die aber schon paar Wochen standen, und bei Dir auch nicht sofort verwendet werden können,
dann rate ich ab
. Zumal Du nicht in der Lage sein wirst/Dir nicht gestattet werden wird, die Restkapazität fest zu stellen.

Nach Kapazitätsrückgang auf 80% werden Batterieen i.A. ausgetauscht.
In ernst zu nehmender Quelle hatte ich gelesen, dass dann die Restlebensdauer mit nur noch 1/3 eingeschätzt wird.
Der Gewinn selbst bei halbem Preis ist daher aus meiner Sicht fraglich.
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Alter: 51
Homepage: kleinwindwiki.com
Beiträge: 2405
Dabei seit: 12 / 2009
Betreff:

Re: Beurteilung von Batteriebank

 · 
Gepostet: 07.02.2021 - 11:36 Uhr  ·  #8
Hallo,

Ich stimme Che zu, die Sache kritisch zu betrachten.
Das sieht ja Max auch so, deswegen der Thread hier.

Sulfatierung kann ich keine erkennen, diese wäre wie schon gesagt weiß im unteren Plattenbereich, an einem Pol.
Durch Säure Schichtung wird die Säure am Boden dichter, aggressiver und fördert Sulfatierung.
Die geringere Säuredichte (1.24 anstatt 1.28) reduziert diesen Effekt.
Ich gehe davon aus, dass die Akkus regelmäßig in die Gasung gebracht wurden.
Hierdurch löst sich auch immer etwas Blei und bildet den Bleisumpf, der erkennbar ist.
Der Bleisumpf ist bleigrau und nicht braun, was auf keine oder nur geringe Korrosion hinweist.
Gelöstes Blei der Platten erhöht den Innenwiderstand und verlangsamt die Reaktionen beim Laden und Entladen.

Die Kapazität wird wesentlich durch die Säure und deren Dichte bestimmt.
Bei diesem Akku gehe ich nicht von einer signifikanten (>= 10%) Reduktion der Kapazität aus.

Spannend ist das Alter des Akkus. Das Blei ist ja permanent von Säure umgeben, auch im zyklenlosen USV Betrieb.
Solche Akkus haben eine Lebenszeit von ca. 10 .. 20 Jahren.
Über das Alter wird das Blei fragiler. Fordert man nun so einen Akku im Zyklen Betrieb mit Gasung,
gehe ich davon aus, dass das Blei sich flotter zersetzt (vergleichen mit einem neuen Akku).
Mal ca. 10 Minuten den Akku kochen lassen und sehen was sich dann noch so alles löst, würde helfen beim Einschätzen.

Außerdem gehe ich davon aus, dass die Kosten des Akkus, wie bei USVs üblich, schon abgeschrieben wurden.
Minimaler Preis für so einen Akku wäre der der Schrottpreis abzüglich der Transportkosten und Entsorgung.
Ich gehe davon aus, dass der Akku gegen 'kleines Geld' und Selbstabholung abgegeben wurde
und der jetzige Verkäufer viel Geld aus seinem Schnäppchen machen will.

Der Akku wird noch eine Weile benutzbar sein. Das Risiko liegt komplett beim Käufer.
Aus meiner Sicht macht es wenig Sinn das Risiko aufzunehmen wenn der Kaufpreis nicht super attraktiv ist.

Grüße
Administrator
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Elsfleth
Alter: 36
Beiträge: 4777
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Beurteilung von Batteriebank

 · 
Gepostet: 07.02.2021 - 13:14 Uhr  ·  #9
Ja, es ist schon ein Risiko aber man findet eben auch nicht viele gute gebrauchte Zellen am Markt - durchsichtige un die man so wie hier reinschauen kanm schon gar nicht und von gebrauchten PZS Staplerakkus halte ich mich komplett fern da man da weder was sieht noch erahnen kann wie die behandelt wurden. Habe da schon viel schlechtes gehört.
Bei mir würden die Akkus wohl auch noch ein bis zwei Jahre stehen wobei ich daraus eine 12v Bank Bilden und sie dann im Float halten kann so dass sie keinen Schaden nehmen.
Der Verkäufet hat sich bislang noch nicht gemeldet.

Was wäre denn hier ein guter Preis wenn man die Risiken mit einkalkuliert? Aus dem Bauch heraus hätte ich mich je nachdem wie alt die Zellen bereits sind bei 1500€ eingependelt. Das wäre okay wenn er noch fünf Jahre im Zyklenbetrieb hält. Was meint ihr?

vg
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Alter: 51
Homepage: kleinwindwiki.com
Beiträge: 2405
Dabei seit: 12 / 2009
Betreff:

Re: Beurteilung von Batteriebank

 · 
Gepostet: 07.02.2021 - 14:23 Uhr  ·  #10
Hallo Max,

Zitat
von gebrauchten PZS Staplerakkus halte ich mich komplett fern

Eine gute Entscheidung, nur in Sonderfällen, können solche Akkus gebraucht Sinn machen.
z.B. vor 6 Monaten neu im Stapler ersetzt, der Stapler wird aus anderen Gründen verschrottet.
Oder gekauft und nie eingesetzt ...
Oder zum Schrottpreis bzw. darunter ...

Zitat
Bei mir würden die Akkus wohl auch noch ein bis zwei Jahre stehen ... sie dann im Float halten kann so dass sie keinen Schaden nehmen.

Schaden nehmen die Akkus auch über die Zeit in der das Blei in der Säure steht.

Zitat
1500€ ... Das wäre okay wenn er noch fünf Jahre im Zyklenbetrieb hält.

2 Jahre Lagerung + fünf Jahre Zyklenbetrieb traue ich den Akkus zu.

Aber Jetzt schon das gute Geld binden?
Ich würde neue PZS Akkus einsetzen mit Elektrolytumwälzung.
Die haben bei gleicher Bauform deutlich mehr Kapazität, keine Säure Schichtung und besseren Wirkungsgrad.
Was kosten denn 35 kWh PZS c5 (entspricht 40 kWh OPZS c10) bei Bater,
wenn man vielleicht noch 200 Euro für die Elektrolytumwälzung dazu rechnet?

Grüße
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1951
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Beurteilung von Batteriebank

 · 
Gepostet: 07.02.2021 - 15:38 Uhr  ·  #11
meine gebrauchten Stapler PzS haben nach 5 Jahre Staplerbetrieb von mir übernommen , noch 10 Jahre mitgemacht, im Inselbetrieb

die neuen Gel/ AGM Batterien für den doppelten Preis, als erste Batterie Bank bei mir vor der PzS ...., und halber Kappazität , haben 1.5 Jahre gehalten !

Gruss

Lars
Administrator
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Elsfleth
Alter: 36
Beiträge: 4777
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Beurteilung von Batteriebank

 · 
Gepostet: 07.02.2021 - 16:16 Uhr  ·  #12
Hallo Lars,
ich kenne zwei Personen die mit gebrauchten PZS Stapperakkus jeweils zwei Mal so richtig Pech hatten obwohl noch relativ jung. Das drum herum wie Lieferung zum Einsatzort und zur Entsorgungsstelle kommen auch noch hinzu. Dann waren es auch noch einzelzellen die nach und nach drauf gingen so dass man ständig mit den Dingern beschäftigt war znd die Bank mit Neuzellen komplettieren musste die dann anders alterten und niederohmiger waren als die alten Zellen und schneller verschlissen. Sowas möcht ich mir gerne ersparen.

Finanziell siehts bei mir in den nächsten drei, vier Jahren rosig aus. Das möchte ich nutzen um mein kleines Werkstattgebäude zu sanieren, ein neues Dach zu bauen und dann endlich Solar zu instsllieren, Solarthermie anzubinden und endlich meine Energieinsel aufzubauen. Da warte ich nun schon 10 Jahre drauf und nun sind für die Sanierung und und das Inselprojekt zeitnah 50.000€ "übrig" - damit kann man doch arbeiten :-)
Wenn ich schon jetzt für schmales Geld die benötigten Komponenten zusammensuchen und alles ein wenig vorplanen kann dann möchte ichbdas auch gerne tun. Dein System gefällt mir da übrigens sehr gut soweit ich das immer mal wieder mitverfolgt habe. Allerdings kann ich hier kein Windrad aufstellen so sehr das auch schmerzt und werde daher mit überdimensionierter PV Anlage und kleinem Eigenbau BHkW arbeiten. Dafür wird ein extra "Maschinenraum" angelegt in dem auch der Pufferspeicher für die Heizung instslliert und der Akku aufgestellt werden soll. Einen dafür gedachten Lister / Shakliman Langsamläufer habe ich bereits gesichert und für diesel muss ich kaum was zahlen, werde ich aber sooo viel wohl auch nicht brauchen da wir und unser Mieter recht energiebewusst leben.
Unser wärmebedarf liegt bei gerade mal 60 Kwh/Qm/Jahr. Ich suche derzeit nach vernünftiger Technik um unseren Stromverbrauch zu loggen ujd auszuwerten ohne jeden Tag Werte abschreiben zu müssen so dass ich den Strombedarf von uns, unserem Mieter und dem Ferienhaus zwei Jahre lang protokollieren kann.

vg
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1951
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Beurteilung von Batteriebank

 · 
Gepostet: 07.02.2021 - 22:07 Uhr  ·  #13
Ja genau Max , ich kenne ca 15 Leute die mir abgeraten haben von AGM oder Gel Batteien .... die hatten mir gesagt warum keine gebrauchten Stapplerbatterien ? "Mit denen leben wir schon seit Jahren, hmm auf Ebay dann gekauft und transport nach Irland war dann noch 450 Euro on top , hatte ich wohl Glück mal wieder als Spieler ......
Administrator
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Elsfleth
Alter: 36
Beiträge: 4777
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Beurteilung von Batteriebank

 · 
Gepostet: 07.02.2021 - 22:49 Uhr  ·  #14
Ja, mal hat man Pech und mal gewinnen die anderen ;-)

Fakt ist, man weiß nicht wirklich was man da kauft. Bei OPZS in Klarsichtvariante kann man zumindest grundlegende Schlüsse ziehen und plausibilisieren so wie es Erdorf gemacht hat. Ich will ja PZS gar nicht für mich ausschließen und es mag ja auch gute geben, so wie du eine erwischt hast abet da würde ich vermutlich nur Neuware in Betracht ziehen...aber vielleicht mache ich das auch ohnehin, man lebt ja nur einmal.

Dsr Verkäufet antwortet auch nicht - offensichtlich stehen sie doch nicht so sehr im Weg wie in der Anzeige angegeben...
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Alter: 51
Homepage: kleinwindwiki.com
Beiträge: 2405
Dabei seit: 12 / 2009
Betreff:

Re: Beurteilung von Batteriebank

 · 
Gepostet: 08.02.2021 - 08:42 Uhr  ·  #15
Hallo Max,

Es freut mich das ich helfen kann.

"Was kosten denn 35 kWh PZS c5 (entspricht 40 kWh OPZS c10) bei Bater"
Ihr hattet doch eine Preisliste, kann ich die haben? Dann kann ich selbst nachschauen.
Wisst ihr auch was der Transport von Bater nach Deutschland kostet?

Ich finde ein Vergleich mit einem Neuwarenpreis hilft hier.

Grüße
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1951
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Beurteilung von Batteriebank

 · 
Gepostet: 08.02.2021 - 08:55 Uhr  ·  #16
Zitat
da würde ich vermutlich nur Neuware in Betracht ziehen...aber vielleicht mache ich das auch ohnehin, man lebt ja nur einmal.


Das stimmt auch wieder , eine neue OpzS , mit wohl durchdachter Laderegelung und Anlage, die das stemmt , da sollte Mensch für Jahrzehnte gut fahren damit ... aber Hauptsache sie ist gross genug dimensioniert....

Ich schick dir mal das Angebot von Bater ca 40 kWh PzS mit ElectroyteUmwälzung , geliefert nach Freiburg, das war mal eine Planung für eine 10 kw PV Anlage auf Lanzarotte


LG Lars
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 1951
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: Beurteilung von Batteriebank

 · 
Gepostet: 08.02.2021 - 09:04 Uhr  ·  #17
Zitat geschrieben von Erdorf

Hallo Max,

Es freut mich das ich helfen kann.

"Was kosten denn 35 kWh PZS c5 (entspricht 40 kWh OPZS c10) bei Bater"
Ihr hattet doch eine Preisliste, kann ich die haben? Dann kann ich selbst nachschauen.
Wisst ihr auch was der Transport von Bater nach Deutschland kostet?

Ich finde ein Vergleich mit einem Neuwarenpreis hilft hier.

Grüße


Hi Erdorf , ich weiss nicht genau ob es eine Hänler-Preisliste ist , die ich habe , deshalb wäre es unfair, die hier öffentlich ins Forum reinzustellen
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Alter: 51
Homepage: kleinwindwiki.com
Beiträge: 2405
Dabei seit: 12 / 2009
Betreff:

Re: Beurteilung von Batteriebank

 · 
Gepostet: 08.02.2021 - 11:14 Uhr  ·  #18
Hallo Lars,

Zitat
Ich schick dir mal das Angebot von Bater ca 40 kWh PzS mit ElectroyteUmwälzung , geliefert nach Freiburg, das war mal eine Planung für eine 10 kw PV Anlage auf Lanzarotte


Kannst du mir das auch mal schicken?

Danke und Gruß
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 67
Homepage: geopolos.de
Beiträge: 1751
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: Beurteilung von Batteriebank

 · 
Gepostet: 08.02.2021 - 15:13 Uhr  ·  #19
Max, bezüglich vorläufiger Einlagerung habe ich extra für Dich die Literatur bemüht. topic.php?p=57665#real57665
Mit folgendem Ergebnis:

1. Am sichersten wäre, neben allvierteljähriger Nachladung, ansich Belüftung ähnlich wie in Aquarien.
Nur sind die Zellen dafür momentan nicht eingerichtet.
Statt dessen haben sie wohl/hoffentlich Regenerierungsstopfen, was vom Verkäufer mit Keramiktrichter beschrieben ist.
Regenerierung H2 + O zu H2O.

2. Da ich darauf Wert lege, ein praktischer Theoretiker zu sein:
Du müsstest ergründen, wie die bisher auf Dauer-Ladung gehalten worden sind.
Möglicherweise mit sog. Erhaltungsladung
Habe dazu im Netz gerade fast ne h gesucht, und meist nur Produktangebote bekommen.
Gewiss brauchst Du ein Ladegerät bzw. ne Einrichtung dafür. Die Theoretische Untermauerung wird sich aber auch noch finden.
Wenn dabei geringfügig Gas entsteht, dafür wären ja die Stopfen da.
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 67
Homepage: geopolos.de
Beiträge: 1751
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: Beurteilung von Batteriebank

 · 
Gepostet: 08.02.2021 - 15:16 Uhr  ·  #20
@ Lars: "...Hänler-Preisliste ist , die ich habe , deshalb wäre es unfair, die hier öffentlich ins Forum reinzustellen."
Siehst Du, für solche Zwecke gibt es PNs. :-)
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0