230V onGrid Kleinwindanlage innerstädtisch bis 10m

zur Erhöhung der Autarkie von vorh. PV mit Akku, Rentabilität egal
 
EISOL80
****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Ostthüringen
Alter: 42
Beiträge: 164
Dabei seit: 07 / 2022
Betreff:

230V onGrid Kleinwindanlage innerstädtisch bis 10m

 · 
Gepostet: 18.07.2022 - 11:28 Uhr  ·  #1
Hallo,

ich bin neu hier und habe schon viel gelesen. Bevor ihr mich gleich anhand der Überschrift steinigt oder sagt vergiss es, seht euch kurz an was ich vor habe, warum es nicht rentabel sein muss und was ich schon am Standort getestet habe.

Das wichtigste zuerst, mein Testvideo bei mäßigem Wind (20-25kmh) vom aktuellen Wochenende (keine Werbung von mir): https://youtu.be/jJnFTJrKcDU Das Bild zum Video siehe Anhang.

In meiner Signatur seht ihr den Bestand bei mir vor Ort. Alles e..., alles von mir optimiert auf Autarkie mit meiner PV und Akku. Nebenkosten fast keine. So lang noch Geld da ist und ich sonst nichts besseres mit meiner Freizeit anstellen will, möchte ich gern weiter optimieren und ein Windrad soll her. (Projekt eigener Wasserstoff kommt später). Ja ich wohne in der Stadt. Lagefotos und Planungsbilder anbei. Die Hauptwindrichtung bei uns Südwest (laut Forumskarte) ist halbwegs frei.

Was wöllte ich dennoch gern:
-Im Herbst und Winter 200-500W zusätzlich bei Wind.
-2-3kWh an solchen Tagen wären traumhaft?!
-Grundlast bei uns im Haus sind ca. 300-400W

Randbedingung:
-in Thüringen max 10m Höhe, max 3m Durchmesser (besser etwas kleiner, wegen dem 4m Mast...)
-Lage 272m über Null
-Pfostenmontage am Giebel der Garage (Gesamthöhe dadurch rund 9m)

Was muss sein:
-230V OnGrid (warum? mein PV WR kann das notfalls zurück in den 10kWh Akku speichern)

Was ist mir wichtig:
-Haltbarkeit, wenn ich was baue, dann gern für die Ewigkeit.
-Niedriger Standby-Verbrauch, falls es am Ende nur 10x im Jahr läuft, dann solls bis dahin nicht schon x h im Minus sein.

An was hab ich schon gedacht:
-SkywindNG (verworfen durch das Forum, aber auch durch Skywind selber)
-WSD1000 von @cerco (hat mir leider nur 1x per PN geantwortet)

An was denke ich aktuell:
-Das "neue" Ista Breeze Heli 2.0 und dazu nen Solar Invert 1000W Windwechselrichter.
(https://istabreeze.store/products/windgenerator-istabreeze%C2%AE-heli-2-0?variant=37414805274812)
(https://shop.solarinvert.de/produkt/windinvert-win-1000-48-na-de-48v-dc-input)
-Ja das ist nur ein Refresh mit überteuertem neuen Gehäuse, keine optimalen Rotorblätter, nix deutsches, max 800W statt der angegeben 2KW... Mir alles bekannt, aber ich hoffe der SolarInvert WR kann etwas helfen beim zaubern bei kleinen Spannungen.
-Gegenvorschläge die auch bestellbar sind immer gern her damit. Am besten gleich mit Links oder Ansprechpartner.

Offene Fragen:
-viele...
-alles komplett sinnlos?
-läuft der ganze Spaß überhaupt mal an?
-besser 5 Blätter statt 3 oder doch nicht?
-grundsätzlich weiß ich noch nicht wie und wohin und woher das dump load bei o.g. Kombi?
-brauch ich überhaupt den dump load, wenn das ista breeze doch weg kippen kann?
-4m Mast am Giebel, reicht da 70mm verzinktes Rohr mit 2mm Wandung (hab ich da liegen...)

Anbei:
-Testvideobild
-Grundstücksfoto
-Planungsbild
-Windatlas

Vielen Dank für eure Kritik und Tipps!
Anhänge an diesem Beitrag
Flatterband Test
Dateiname: 20220716_134736 - Kopie.jpg
Dateigröße: 1.71 MB
Titel: Flatterband Test
Heruntergeladen: 449
Grundstücksfotos
Dateiname: Foto Richtung Westen.jpg
Dateigröße: 812.84 KB
Titel: Grundstücksfotos
Information: Foto Richtung Westen
Heruntergeladen: 455
Planungsbild
Dateiname: Windrad Ista Breeze Maße.jpg
Dateigröße: 2.21 MB
Titel: Planungsbild
Information: Generatorgröße nicht ganz richtig
Heruntergeladen: 453
Windatlas
Dateiname: Windatlas (Fabrikstr.34).jpg
Dateigröße: 324.25 KB
Titel: Windatlas
Information: mittlerer Wind genau bei uns
Heruntergeladen: 449
EISOL80
****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Ostthüringen
Alter: 42
Beiträge: 164
Dabei seit: 07 / 2022
Betreff:

Re: 230V onGrid Kleinwindanlage innerstädtisch bis 10m

 · 
Gepostet: 18.07.2022 - 16:03 Uhr  ·  #2
Ich kommentiere mich mal selber, nachdem ich den ganzen Tag Vergleichsvideos Ista Breeze Heli 2.0 vs Ista Breeze i1500 geschaut habe und zwar hier: https://www.youtube.com/playli…QrUhSi4fLm bin ich schon wieder etwas schlauer. Das Heli 2.0 hat so schlechte Rotorblätter (wie auch hier im Forum mehrfach gesagt wird), dass es im direkten Langzeitvergleich zum 1/3 so teurem i1500 nur die halbe Leistung bringt. Das Heli 2.0 läuft enorm schlecht an und gerade bei schwachem Wind bleibt es nur stehen. Selbst bei starkem Wind kann es ohne Veränderung der Rotorblätter gerade so zum i1500 aufschließen. Das i1500 dagegen läuft und läuft und läuft. Zwar oft nur mit 100-300W aber dafür fast immer und für mich in der Stadt wichtig schon bei schwachem Wind. Im gerade mal ein Jahr altem Video wird das i1500 als hervorragender Preis/Leistungschampion beschrieben.

Nun tun sich mir direkt neue Fragen auf, falls hier keine anderen Gegenvorschläge kommen, ist dann die 24V oder die 48V Variante in Kombi mit dem Solarinvert WR besser? Die WR gibt es auch als beide Varianten. Eine Telefonat mit Solarinvert steht noch aus. Orkansicherung ist dann auch wieder anders, aber so weit bin ich ja noch gar nicht...
Chritz
*****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 303
Dabei seit: 02 / 2022
Betreff:

Re: 230V onGrid Kleinwindanlage innerstädtisch bis 10m

 · 
Gepostet: 18.07.2022 - 17:05 Uhr  ·  #3
Ich denke das größte Problem ist wohl das Windrad. Ich bin da auch nicht so firm drin was es dort brauchbares gibt.

Habe mal gehört das die fd wohl auch nicht schlecht ist. Wo es die gibt, ka.

Ich würde vielleicht zum rumspielen erstmal irgendwas günstiges nehmen.

Bei geopolos.de gibt es auch noch einiges an Infos.

Ich glaube beim windatlas siehst du mit falschen Einstellungen nach. Steht auch was dazu auf geopolos. Ist es gut das jetzt jeder dein Standort hat?

Gruß
Christian
wieso
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 2960
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: 230V onGrid Kleinwindanlage innerstädtisch bis 10m

 · 
Gepostet: 18.07.2022 - 17:36 Uhr  ·  #4
Hallo EIS :)

Danke für die detailierte Infos und deinen Elan , als ich Deine Photos gesegen habe , dachte ich an ein Test Feld von Windturbinen an der Küste Hollands bei , komischer weisse wenig Wind ( 3,5 oder so m/s im Mittel) https://www.resilience.org/sto…ds-and-uk/
Da sind einige Kleinwindanlagen aufgelistet Skystream waere meins gewesen gibts glaub ich nicht nehr

Bei Dir würde ich überhaupt nicht an eine Windkradftturbine nachdenken , mitten im Garten ..... sondern eher eine Speicher erweiterung

Gruss Lars


@Chriss
Zitat
Bei geopolos gibt es auch noch einiges an Infos.


Hast wohl die gewöhnliche Schluckimpfung per PM bekommen ? Oder was soll Mensch da übersichtlich finden können an verfügbaren Windrädern ?
Chritz
*****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 303
Dabei seit: 02 / 2022
Betreff:

Re: 230V onGrid Kleinwindanlage innerstädtisch bis 10m

 · 
Gepostet: 18.07.2022 - 18:14 Uhr  ·  #5
Keine Windräder, aber Infos zum Standort. Außerdem hilft jede Form von Information! Da brauchte ich nichts schlucken. :-)
EISOL80
****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Ostthüringen
Alter: 42
Beiträge: 164
Dabei seit: 07 / 2022
Betreff:

Re: 230V onGrid Kleinwindanlage innerstädtisch bis 10m

 · 
Gepostet: 18.07.2022 - 19:27 Uhr  ·  #6
Danke für die ersten Beiträge, Zitat: "was günstiges zum rum spielen" das i1500 ist auf jeden Fall günstig, zumindest in meiner Welt :-)

Allgemein zum Rumspielen: Sehr gute Idee, der Pfosten soll auf jeden Fall nach unten abkippbar werden, mein Kumpel ist Metallbauer, was ich ihm per CAD zeichne schweißt er mir und lässt es verzinken zum EK, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt...

Zitat: "mein Standort hat nun jeder" na das ist ja mal sowas von egal, was will er damit anfangen? Soll direkt her kommen, an der Werkstatt/Garage steht draußen am Schild noch meine private Handynummer, kann er mich 24h/7 Tage die Woche nerven, bin ich gewöhnt.

Was hab ich am global Windatlas falsch gemacht? Meine Koordinaten, 10m Höhe und 4,6m/s² kommen da im Mittel raus. Das ist für mich auch nicht mal so interessant, da wie gesagt Amortisierung und Rentabilität komplett untergeordnet sind. Ich steh hier und oft geht viel Wind, vor allem im Herbst machen wir hier regelmäßig auf der Terrasse und im Garten alles mögliche sturmsicher, 1x ein Stuhl eingeschlagen in der Dämmung vom Haus hat gereicht.

Hauptproblem Windrad: stimmt zu 100%, lese ich hier im Forum und finde was gutes ist zu 99% der Link oder die Firma nicht mehr existent... Selbst sämtliche Tests und was auch immer man im www findet, 99% gibt es nicht mehr. Eine riesen Katastrophe der Markt. Ich kann nur probieren, geht eh über studieren, hab ich übrigens abgeschlossen (Dipl. Ing. Maschinenbau). Dennoch ist das Thema neu und ich bin stark am Einarbeiten. Wie eigentlich bei allem bisher an Haus und Hof.

Das mitten in der Stadt nicht optimal ist weiß ich, daher muss was haltbares und was, was auf schwachen Wind reagiert her. Wenn ich mich so durchs www lese, was andere fabrizieren, mitten am Waldrand, der Wind kann nach hinten gar nicht weg oder mitten zwischen hohen Häusern oder einfach nur 3m überm Boden, es gibt viele Projekte, wo von vornherein überhaupt nichts stimmt. Mein Test und mein Gefühl sagt mir aber, dass bei mir zumindest zum Teil laminarer Wind da ist. In meinem Video die Flatterbänder standen bei relativ schwachem Wind waagerecht, kein verknoten, kein umwickeln. Und dann von Nord, da bin ich auf laaange Sicht die höchste Stelle, auch von da kommt bei uns mal der Wind.

So lang hier keiner sagt ich spinne komplett wird das Projekt fortschreiten und ich werde euch auf dem laufenden halten. Für weitere Tipps und Links bin ich immer zu haben. Fast jeden Tag stehen ein paar Stunden Lese- und Bastelzeit bereit... Ab Herbst soll es dann laufen.

Edit: Thema lieber mehr PV Akku: leider nein, ich kenne meine PV und dessen Akku nahezu perfekt, es gab letztes Jahr im Dezember und Januar jeweils genau 3 Tage, an dem meine 18KW PV mit vollem Akku und Überschuss ans Netz ging. An allen anderen Tagen war einfach zu wenig PV da um meinen Eigenbedarf (alles auf tagsüber optimiert) zu decken und womöglich noch den Akku voll zu laden. Mehr PV geht auch nicht, da alles voll ist was geht. Ich brauch was, wenn die PV in die Knie geht.
Chritz
*****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 303
Dabei seit: 02 / 2022
Betreff:

Re: 230V onGrid Kleinwindanlage innerstädtisch bis 10m

 · 
Gepostet: 18.07.2022 - 19:57 Uhr  ·  #7
Warum sollte jemand bei dem Thema in einem kleinwindanlagenforum sagen das spinnst? Und Geld spielt ja scheinbar auch nicht die große Rolle. Auch nicht schlecht sowas sagen zu können.

Das mit dem Akku ist nachvollziehbar und stimme dem zu das mehr nicht immer mehr ist.

Kennst du Braun?

Ich kenne die Anlagen nicht persönlich, habe aber gelesen das sie eher was handfestes sind. Ist auch keine Empfehlung, aber die gibts halt noch. :-)
EISOL80
****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Ostthüringen
Alter: 42
Beiträge: 164
Dabei seit: 07 / 2022
Betreff:

Re: 230V onGrid Kleinwindanlage innerstädtisch bis 10m

 · 
Gepostet: 18.07.2022 - 20:15 Uhr  ·  #8
Danke, Braun kannte ich nicht, muss ich mal recherchieren und lesen. Sieht erstmal wie was brauchbares aus. Sowas mein ich, immer her mit den Links, mal sehen, was es am Ende wird...

Warum ich glaube das manch einer sagt ich spinne, nun gut, Skywind hat mir nach einer ersten Mail mit den 4 Fotos vom 1.Beitrag geantwortet, dass mein Projekt nur ein Windspiel wird und kein Windrad und ich es vergessen soll und sie mir abraten und nach einer zweiten Mail, dass es an meinem Standort auch keine Alternativen für andere Windräder geben wird.
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 68
Homepage: geopolos.de
Beiträge: 2785
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: 230V onGrid Kleinwindanlage innerstädtisch bis 10m

 · 
Gepostet: 19.07.2022 - 17:58 Uhr  ·  #9
Hallo Eisol80,
bei Braun bekommst Du vermutlich alles was das Herz begehrt, musst nur nachrechnen, ob Du wirtschaftlich am Ende auch noch was davon hast. Aber Geld spielt wohl nicht die Hauptrolle.
Der Vollständigkeit halber noch Heyde. Eigentlich der Urvater der Antaris-WEAs von Braun. Obwohl seine Seiten wohl seit 10 Jahren nicht geflegt wurden, der soll immer noch tätig sein, und wurde als unaufgeregt beschrieben. Von Dippoldiswalde bis Thüringen ists auch keine Weltreise.

Der Vollständigkeit halber auch noch WSD. Obwohl er sich bedeckt hält, was er denn eigentlich wirklich hat. Ist hier Mitglied als cerco.

Auch die neue Ista Heli 4,0 (obwohl nur 2 kW!) ist ne Option. Forum/cf3/topic.php?p=58112#real58112
Auf meine Anfrage:
"Es würde ein passender Einspeise-WR dazu geliefert bzw. empfohlen". Welcher das sein könnte? ???
Vermutlich so ein SUN2000WAL aus CN, der aber nur 45 bis 80V am Eingang umsetzt (bei über 90V wird schon der Generatorkurzschluss rein gehauen) Außerdem ist er momentan über Aliexpress wohl nicht lieferbar.

Zitat
Was muss sein:
-230V OnGrid (warum? mein PV WR kann das notfalls zurück in den 10kWh Akku speichern)
Gibt rechtliche Probleme dann, wenn PV mit Vergütung inns öffentliche Netz eingespeist wird!

PV-Einspeise-WR nicht automatisch für Wind geeignet!

Hattest Du im Globalwindatlas auch wirklich den Mauszeiger genau über dem Standort, bevor Du auf Screenshot gegangegen bist?
Die Geschwindigkeiten der "10 windigsten Aeras" im Planqadrat 3x3 km sind nämlich nicht relevant.
Allerdings die Windrose schon. Am besten die Wind "Power rose."
Das Ergebnis muss Du abklären mit Deiner baulichen Situation.

Wird es doch weniger als 4,5 m/s, gar weniger als 4 m/s und ist die (sind die) Hauptwindrichtungen arg von Hindernissen zugestellt, besteht Zweifel an der wirtschaftlichen Sinnhaftigkeit.

Bei Fragen, gerne
wieso
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 2960
Dabei seit: 12 / 2010
Betreff:

Re: 230V onGrid Kleinwindanlage innerstädtisch bis 10m

 · 
Gepostet: 19.07.2022 - 18:16 Uhr  ·  #10
Zitat
Zitat
Was muss sein:
-230V OnGrid (warum? mein PV WR kann das notfalls zurück in den 10kWh Akku speichern)
Gibt rechtliche Probleme dann, wenn PV mit Vergütung inns öffentliche Netz eingespeist wird!

PV-Einspeise-WR nicht automatisch für Wind geeignet!


Bei Fragen, gerne
Vorbeugen ist besser als nach Hinten fallen!


ganz genenau , nur nicht zu weit vorbeugen 8-)

Besprochen wird ja nicht eine NetzEinspeisung sonder eher eine Batterieladung , ist ja standart heute , via Netzwechselrichter auch Batterie zu laden
EISOL80
****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Ostthüringen
Alter: 42
Beiträge: 164
Dabei seit: 07 / 2022
Betreff:

Re: 230V onGrid Kleinwindanlage innerstädtisch bis 10m

 · 
Gepostet: 19.07.2022 - 19:13 Uhr  ·  #11
Ach vielen Dank euch, da hab ich erstmal ne Menge Lese- und Recherchier-Stoff. Werde sorgfältig lesen und abwägen. Kann paar Tage dauern, aber ich bin nicht weg!

Endlich auch mal ein funktionierender Link zu WSD. Der Herr @cerco hat mich auch doch noch mal kontaktiert. Wir werden dann mal per Mail weiteres besprechen. Ich bin gespannt. Grundsätzlich überzeugt mich WSD ja schonmal, Hochschule, viele Tests und echte Protokolle, eben deutsch. Sieht man auch schon an der Optik, das da Hochschule und nicht 0815 drin steckt. Soll nicht heißen, das die Entscheidung schon gefallen ist.

Von den großen Ista Breeze (Heli) bin ich soweit aber erstmal weg. Wie oben geschrieben ist das anscheinend eher was für Orkangebiete und selbst da nur mit mittlerer Leistung. Kleinere Windräder mit besseren Flügeln bringen bei Schwachwind und Mittelwind wesentlich mehr.

Zur Einspeisung vom Windrad: Unsere Stadtwerke sind sehr entspannt, ist ne Kleinstadt, der verantwortliche Dipl.Ing dort kommt selber aus der Praxis, halleluja. Hab auch schon oft mit dem telefoniert, wegen der ganzen PV, Akku und Wallboxen. Was der am Telefon zusichert ist garantiert. Keine 100 Formulare. Ich glaub bevor da einer meckert, ob jetzt 500W von der PV kommen oder vom Windrad, haben die ganz andere Probleme mit ihren "echten" Windrädern und Solarfeldern.

Steuerlich sicher wieder ein anderes Kapitel, aber wenn der Finanzbeamte nicht versteht, dass der Strom zuerst den Grundverbrauch deckt, dann den Akku und das dann eigentlich nichts mehr fürs Netz übrig bleibt, dann kann ich dem auch nicht mehr helfen. Notfalls geh ich auf Null Einspeisung, das hab ich mir schon bei der PV Geschichte gesagt. Denn Geld ist nicht das Thema, eher Autarkie um jeden Preis, man weiß ja nie. Schon schlimm genug, dass der zweite PV WR und der vom Windrad später dann auch, sich bei Stromausfall nicht auf mein eigenes internes 53Hz Notstromnetz aufschalten werden/dürfen. Also egal wie, der Netzbetreiber wird wohl für immer den Takt (50Hz) vorgeben. Ist der weg, bleiben nur der 8KW WR mit 10kWh Akku und 10kWp PV.

Zum Windatlas, da hab ich wie gesagt nur meine Koordinaten eingegeben, dann 10m und dann die mittlere Geschwindigkeit abgelesen. Werde ich die Tage aber nochmal überprüfen. Wirtschaftliche Sinnhaftigkeit wie gesagt nebensächlich. Man kann alles schön aber auch schlecht rechnen. Lass den Strompreis auf weit über 50cent klettern (haben aktuell noch 30cent). Lass das Windrad 20Jahre halten. Lass mir beim Aufbau keine weiteren Kosten außer Trinkgelder entstehen. Und dann lass mich im Jahr 300kWh ernten. Bringt in 20 Jahren dennoch 3000Euro. Die bin ich gern bereit heute schon aus zu geben, denn heute hab ich das Geld, in 20Jahren, man weiß es nicht, vielleicht tauschen wir dann wieder Äpfel gegen Eier. :-)
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 68
Homepage: geopolos.de
Beiträge: 2785
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: 230V onGrid Kleinwindanlage innerstädtisch bis 10m

 · 
Gepostet: 19.07.2022 - 22:31 Uhr  ·  #12
Mal noch zu Deinem Lagebild:
So wie Du den Mast an diesem Giebel angebracht hast, sollte die Hauptwindrichtung auch auf diesen Gibel drücken.
Geht aber wohl nicht, da es in Bezug auf die PV, die ja in Etwa nach Süden zeigt, Osten ist.
Müsstest den Mast also an dem anderen Gibel, richtung Westen anbringen!

Sollte in diesem kleinen Gibelhaus jemand wohnen, evtl. sogar schlafen, wirst Du dringend ne Körperschallsperre benötigen.
Diese am wirksamsten direkt unter dem Windrad. Dort könnnen die Gummielemente am weichesten sein.
EISOL80
****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Ostthüringen
Alter: 42
Beiträge: 164
Dabei seit: 07 / 2022
Betreff:

Re: 230V onGrid Kleinwindanlage innerstädtisch bis 10m

 · 
Gepostet: 19.07.2022 - 23:48 Uhr  ·  #13
Die PV und die Dachschräge guckt dort 30Grad weiter von Süden Richtung Westen. Also sowas wie SüdSüdWest, wenn es das gibt. Die andere PV am Haus guckt 60Grad Richtung Osten. Also SüdOstOst. Also eigentlich schiebt die Dachschräge noch genau die Luft hoch aus der Hauptwindrichtung. Das von mir eingezeichnete Windrad guckt dann so in etwa genau nach Westen.

Welcher Giebel besser ist, ich denke der wo es jetzt ist. Falls da wirklich im ersten Jahr nennenswerte Erträge (größer 200kWh) entstehen, kommt an den anderen Giebel auch noch eins. Falls die Stadt noch mal mit spielt. Abgesprochen ist jetzt erstmal eins mit denen. (Sanierungsgebiet nähe Altstadt erfordert nämlich eine 12Euro Genehmigung bei uns für jede äußerliche Veränderung). Zum Glück kennt man auch den Verantwortlichen.

Wohnen oder Schlafen tut in dem Gebäude keiner. Zumindest nicht absichtlich ;-) Ist meine Garage mit Werkstatt. Dicke Gummipuffer oben am Mast ist dennoch schon fest eingeplant. Muss ja nicht sinnlos brummen, wenn so ein einfacher Gummi was hilft.
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 68
Homepage: geopolos.de
Beiträge: 2785
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: 230V onGrid Kleinwindanlage innerstädtisch bis 10m

 · 
Gepostet: 20.07.2022 - 09:36 Uhr  ·  #14
Anhand der Sat-Schüssel sieht man, wo etwa Süden ist.

Wenn der Wind mal nach NW schwenkt, biste so ziemlich im verwirbelten Bereich vom Gegengiebel, zumal wir Deine Hauptwindrichtung noch nicht kennen.

Da der Abstand zum Haupthaus nicht groß ist, geh mal auf die 5-blättrige von WSD (1 kW)!
Die scheint anerkannt ruhig zu sein (Blattspitzen). Da brauchst Du auch keinen Körperschallunterbrecher, da kein menschlicher Untermieter. Ummagnetisierungsgeräusche, da wohl sog. Eisenloser Generator, dürfte es keine geben.
Verbleibt nur evtl. leises Lagerrumpeln. (Sollte es mal penetrant werden, stimmt was nicht. >> Austausch)

Die 3 kW von WSD scheint mit höherer TSR zu laufen. Deshalb, und weil sie einfach größer ist, vermutlich mehr aerodyn. Geräusche.

Ein Gummi alleine wäre es nicht. Hier sind es 6, und spezielle: Abb. 25 in http://www.geopolos.de/Entwick…c528057653
WL01
*****
Avatar
Geschlecht:
Alter: 63
Beiträge: 296
Dabei seit: 08 / 2021
Betreff:

Re: 230V onGrid Kleinwindanlage innerstädtisch bis 10m

 · 
Gepostet: 21.07.2022 - 08:59 Uhr  ·  #15
Zitat geschrieben von Che
Müsstest den Mast also an dem anderen Giebel, Richtung Westen anbringen!
Wenn dann im Westen aber der Nachbar anschließt, hast Du allerdings ein Problem. Zumeist gibt es die "Kippregel". Der Mast muss, wenn er abbrechen und kippen würde, immer am eigenen Grundstück zu liegen kommen. Wenn man den Mast jedoch direkt an der Grundgrenze anbringt,....
EISOL80
****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Ostthüringen
Alter: 42
Beiträge: 164
Dabei seit: 07 / 2022
Betreff:

Re: 230V onGrid Kleinwindanlage innerstädtisch bis 10m

 · 
Gepostet: 21.07.2022 - 18:56 Uhr  ·  #16
Hi, kurzes Update meinerseits, heute war ein trauriger als auch guter Tag, zwei Nächte lesen bis spät in die Nacht gingen voraus:

zuvor noch kurz die Antworten auf eure neuen Anmerkungen, der Nachbar ist bei kippen des Mastes weit genug entfernt, ca. 20m, wie weit die Flügel fliegen können ist ein anderes Thema. Meine Hauptwindrichtung ist Südwest, laut einer Karte aus dem Forum, ich finde sie nur nicht mehr.

Was ist die Tage aber passiert. Das traurige zuerst, der Herr @cerco hat mir per Mail ähnlich Skywind geantwortet, dass an meinem Standort eine Windkraftanlage keinen Sinn macht. In meinem Video aus Beitrag 1 (wohlgemerkt bei mäßigem Wind 20-25kmh laut Wetteronline und mitten im Sommer) sieht man, dass an meinem Standort keine Kraft im Wind steckt. Die umliegenden Gebäude stören zu sehr. "Der Wind purzelt nur in Bällen hindurch" Ich habe daher kein Angebot für das WSD1000 bekommen. Verstehe ich auch, er will nicht, dass es am Ende heißt, das WSD1000 bringt nichts. Würde ich zwar schon allein wegen meinem Standort nicht behaupten, aber damit muss er ja rechnen.

Dieser Fakt ist leider nichts, was ich nicht schon wusste bzw. geahnt habe. Ist ja eigentlich auch klar, mitten in der Stadt mit 8m Mast bin ich einfach zu tief, für kontinuierliche Erträge. Nun wurde es mir aber noch einmal bestätigt. Das WSD1000 wird es nun also nicht werden. Leider versteht allerdings weder Skywind noch Cerco meinen Taten- und Spieldrang und mein Interesse für die Sache, trotz ungünstiger Lage und dass ich nichts rentabel ernten muss, ich will die 10-20x im Jahr bei richtig Wind einfach was zusätzlich zur PV bekommen und mitreden können und schön was auf dem Dach haben. Nennen wir es am Ende halt Spielerei... Ich habe ganz andere sinnlose Spielzeuge, da wird das Windrad mich nicht in die Armut treiben. Egal, jetzt kommen wir zur guten Sache heute, ich habe mit Solarinvert (die teuren deutschen lieferbaren(!) Windwechselrichter) telefoniert. Weil wenn der Wind schon schlecht ist, soll die Technik wenigstens was taugen.

Ich bekam von der Kundenbetreuung die Handynummer von einem gewissen Herrn Armbrust. Techniker von Solarinvert. Ich hatte diverse Fragen an ihn:

-Punkt 1 die Regelgeschwindigkeit der WR: Antwort 2-3s bei Dauerbetrieb. Es gibt einen Schalter, die den WR dauerhaft on Grid sein lässt, der Standbyverbrauch beträgt dadurch nicht die 0,5W wie angegeben, sondern 2-3W. Der Vorteil dieses dauerhaften on Grids ist, dass der WR direkt jeden Wind mit geht und Einspeisung in quasi Echtzeit möglich wird. Keine 30s Wind abwarten, bis es los gehen kann, weil sich der WR erst aufschalten muss. Das kann man einstellen, wie man es gern hätte. Super, das habe ich gehofft.

-Punkt 2 welche Größe soll ich wählen, wenn mein "billig" Windrad zwar mit 1500W angegeben ist, es aber schon rein rechnerisch nur max. 800W leisten wird. Seine Antwort: Ist es ein Ista Breeze? Ich ja, woher wissen sie, ich habe an das I-1500 gedacht. Sorry, falls sie jetzt lachen, aber zum spielen wäre mir das erstmal genug. Er sagt: Wieso, das ist OK, hat nicht die halbe Leistung wie sie vermuten sondern eher rund 30% weniger, was aber OK ist. Das I-2000 hatten sie ausgiebig im Windkanal getestet, Preis Leistung ist für dieses sehr gut, er würde es selber gern über Solarinvert vertreiben, aber der Chef will nicht! Die Flügel sind sehr robust. Er kann mir dafür eine fertig abgestimmte Kennlinie samt Sturmsicherung auf den WR ab Bestellung aufspielen und ich solle das I-2000 statt des I-1500 wählen. Einfach weil der Generator robuster ist und es ausführlich getestet wurde. Ab 1600W geht der WR per Kennlinie in den Kurzschluss. Alles darüber wäre nicht mehr bremsbar. Aber diesen Punkt hätten sie als sicheres Optimum für dieses Windrad im Kanal ausgelotet. Weiterer Vorteil des I-2000 zum I-1500 ich kann größere Sturmspitzen mitnehmen. Das I-1500 müsste man viel früher einbremsen. (Meine Gedanken hierzu: das türkische I-2000 soll 1600W schaffen, mit den gleichen Flügeln wie das I-1500, was rechnerisch laut Forum hier max 800W bringt... na gut, sein Wort in gottes Ohr, so viel teurer ist das I-2000 auch nicht). Als WR wäre dazu passend der 2000W-48V zu wählen. "Schmale" 1600€. Von mir aus OK, für dass rundum sorglos Paket.

-Punkt 3 Sturmsicherung: dank Kennlinie und Windkanal alles Save für das I-2000, mehr bräuchte ich nicht! (??)

-Punkt 4 wieviel Eingänge, AC/DC mehrere Windräder an einen WR ähnlich wie bei PV. Nein nein, 1x das Ista für 1x den 2000er WR. Falls noch ein Windrad hinzu kommt, wird nochmal ein neuer WR fällig. Für die Zukunft hab ich das im Hinterkopf. Vielleicht melde ich mich auch nochmal bei Cerco, falls das Ista doch meine erhofften 300kWh im Jahr macht und er mit seinem WSD1000 als zweites Projekt einverstanden ist.

-Punkt 5 online Konnektivität, Handy App: Nein eine App auf dem Handy gibt es nicht. Eine offene Schnittstelle ist vorhanden, müsste man aber selber was basteln/programmieren. Einen Monat Datenlogger und Auswertung per Excel ist aber möglich. Passendes USB Kabel wäre mit zu bestellen.

Sorry für diesen Roman, vielleicht ist ja auch für euch Kenner hier was neues an Infos dabei. Falls mir da irgendwo Mist erzählt wurde bitte sofort melden!

Die Entscheidung ist noch nicht gefallen, auch wenn es mich nun schon sehr in den Fingern kribbelt bei IstaBreeze und Solarinvert auf Bestellen zu drücken. Bevor meine schriftliche Sanierungsgenehmigung von der Stadt nicht eingeht bestelle ich aber nichts. Telefonische Zusage hab ich zwar, aber auf den Antrag kam bisher noch nichts zurück. Wobei dieser bei Nichtbeantwortung nach einem Monat verfristet ist oder so ähnlich und dann als genehmigt gilt. Das hatte ich schon mal beim Antrag zur PV. Da kam dann 3 Monate später unsere Frist ist um und Ihr Antrag dadurch genehmigt :-) Behörden halt...

Edit: Mir noch eigefallen vom Gespräch, die Bremse beim Solarinvert geht für 4min rein und öffnet dann wieder.

Edit2: Was ich vergessen habe zu fragen, ob sie das 3 oder 5 Flügel I-2000 im Windkanal hatten.
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 68
Homepage: geopolos.de
Beiträge: 2785
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: 230V onGrid Kleinwindanlage innerstädtisch bis 10m

 · 
Gepostet: 21.07.2022 - 20:17 Uhr  ·  #17
Es sind die Hochhäuser links in diesem Bild, die bezüglich Hauptwindrichtung Probleme machen.
Beim Video mit den Flatterbändern steht allerdings nicht dabei, was gerade für globale Windgeschw. am Standort herrscht.
Wenn es gerade 2,5 m/s wären, bewegen die sich eben so.
Wie ist es, wenn mit einem Handmesser in 2m Höhe 5 m/s gemessen werden?

Die WindInvert von Solarinvert kenne ich. Habe mit zweien schon gearbeitet.
Brauchen aber A eine Übertragungs-Kennlinie, die werksseitig gerne eingespeist wird.
Die aber von Ista zu bekommen.....
B besteht die Sicherung gegen Überspannung (4 min) aus steifem Kurzsschluss auf der Drehstromseite.
Ist wirksam, nur muss die WKA das aushalten: Generator, Schleifringe mit Kohlen, Rotor mechanisch.

Inzwischen könnten die WindInvert einen Inverter enthalten (100 kHz-Übertrager), anstatt Ringkerntrafo.
Sind auch inzwischen wohl 3x so teuer, machen aber neuerdings Direktvertrieb.
Ob sie optional auch MPPT für Wind können, müsstest Du erfragen. Dann hättest Du mit der Kennlinie keine Sorgen, da Du sie nicht brauchst.

Was für ne Ista schwebt Dir vor? Bitte verlinken!

Selbstantwort: Heli 2.0 Ist aber nur ne 1 kW-Anlage bei 11 m/s. Augenscheinlich aber gut! Sieht auch aus wie ne richtige Windturbine.
Mit Laderegler 48V ca. 2000 EUR: Kannste nicht direkt auf Deine Batterie arbeiten?
EISOL80
****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Ostthüringen
Alter: 42
Beiträge: 164
Dabei seit: 07 / 2022
Betreff:

Re: 230V onGrid Kleinwindanlage innerstädtisch bis 10m

 · 
Gepostet: 21.07.2022 - 21:27 Uhr  ·  #18
Nein die I-2000 soll es wenn dann werden. Die hier https://istabreeze.store/produ…2000-reihe das ist die, von der Solarinvert im Windkanal die passende Kennlinie selber erstellt hat und mit der sie mir den WR incl. ausgeloteter Sturmsicherung bei 1600W (was das I-2000 wohl noch sicher verträgt und abbremst) ausliefern können. Also optimal eigentlich.

Ob es allerdings das I-2000 wird muss ich nun erstmal wieder paar Nächte recherchieren. Hatte mich zuletzt auf das I-1500 konzentriert, nach dem ich vom Heli 2.0 weg war.
Chritz
*****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 45
Beiträge: 303
Dabei seit: 02 / 2022
Betreff:

Re: 230V onGrid Kleinwindanlage innerstädtisch bis 10m

 · 
Gepostet: 21.07.2022 - 21:40 Uhr  ·  #19
Der BYD ist ein HVS. Der hat in seiner Version (10KW) 409V.
Das wird leider nix mit direkten laden.

Aber der Symo kann auch wie der Plenticore AC-DC laden.

Viel erfolg bei dem Projekt.
Ist bestimmt eine schöne und runde Sache wenn es läuft.
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 68
Homepage: geopolos.de
Beiträge: 2785
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: 230V onGrid Kleinwindanlage innerstädtisch bis 10m

 · 
Gepostet: 22.07.2022 - 08:53 Uhr  ·  #20
War schon bei der Bitte um die full names der Abkürzungen. Kann aber entfallen, da ich verstanden habe, dass die Batteriespannung die der WEA wesentlich übersteigt.

@EISOL:
Ja das mag ein Argument sein.
Mit den lediglich 3 Blättern wird sie in Deinem - wohl Schwachwindstandort (?) - aber öfter stehen, da sie nicht so gut anläuft wie die H 2.0. Auch sind die Blattspitzengeräusche intensiver zu erwarten, da höhere TSR.

Aber da Dein Standort als weniger gut erscheint, wird das vermutlich aushaltbar sein.
I-2000 preiswert, wird durch WindInvert wieder ausgeglichen. Letztere aber inzwischen wohl Konformität mit Anforderungen Netzeinspeisung. Gemessen am Gewicht wohl immer noch Ringkerntrafo, aber das macht nüscht.
Generatorkurzschluss bei 1500W selten, da bei von Wahrscheinlichkeit selten hohen Windgeschwindigkeiten.
Ansich ist das auch nur eine 1 kW Anlage bei 11 m/s!

Kannst ruhig den WIN 2000 nehmen! Nur unwesentlich teurer als der WIN 1500. Derzeit im Angebot. Findet man über <Shop>.
Aber mit SolarInvert abstimmen!

Sollte sich alles nicht lohnen, kannst Du mit dem Zeugs immer noch einen an einem besseren Standort beglücken.

Alternative wäre, eine Wetterstation mit Jahresmittelwind-Funktion an der Mastspitze an zu bringen, 1 jahr laufen zu lassen, und dann mal sehen, ob wenigstens 4 m/s raus kommt. Kostet z.B. lt. cerco nur etwas über 60 EUR. Gibt auch teurere.
Aber Du willst ja spielen..... :-)
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0