E-Auto an Haushaltssteckdose laden?

 
Tom
 
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 54
Homepage: tnt-reinigung.de
Beiträge: 1
Dabei seit: 03 / 2023
Betreff:

E-Auto an Haushaltssteckdose laden?

 · 
Gepostet: 20.03.2023 - 09:57 Uhr  ·  #1
Hallo zusammen,

ich fahre jetzt seit kurzer Zeit ein E-Auto als Firmenwagen. Leider habe ich keine Wallbox und kann das Auto nur an öffentlichen Ladestationen aufladen. Jetzt zu meiner Frage: Man liest im Internet über das für/wider zum Laden an einer Haushaltssteckdose. Was ist eurer Meinung dazu und noch wichtiger: Was sollte man beachten bzw. welche "Umbaumaßnahmen" sollte man durchführen, wenn man das E-Auto an der Haushaltssteckdose aufladen möchte? Oder sollte man es lieber lassen?
Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 77
Beiträge: 4613
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: E-Auto an Haushaltssteckdose laden?

 · 
Gepostet: 20.03.2023 - 11:39 Uhr  ·  #2
m besten Du fragst den Hersteller Deines E-Autos welche Wallbox geeignet ist. Wahrscheinlich sind mehrere Varianten möglich die sich dann hauptsächlich in der Stromstärke in Ampere mit der das Laden vor sich geht unterscheiden.

Die Auswahlkriterien liegen dann bei Dir, entweder schnellstmöglich laden, meist teurer und aufwendiger oder nachts langsam bis zum nächsten Morgen aufladen.

Die Stecker sind wahrscheinlich genormt so das Dein Auto an allen handelüblichen Wallboxen geladen werden kann, dennoch lohnt sich entweder online recherchieren oder den Hersteller (Automarke) fragen.

Wir hier interessieren uns zwar auch für solche Randthemen sind aber vielleicht nich unbedingt die kompetenteste Anlaufstelle dafür.
XXLRay
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Süd-Niedersachsen
Homepage: xxlray.bplaced.net
Beiträge: 6836
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: E-Auto an Haushaltssteckdose laden?

 · 
Gepostet: 20.03.2023 - 23:01 Uhr  ·  #3
Vollkorn
****
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Oberbayern
Alter: 50
Beiträge: 66
Dabei seit: 12 / 2017
Betreff:

Re: E-Auto an Haushaltssteckdose laden?

 · 
Gepostet: 21.03.2023 - 20:28 Uhr  ·  #4
Wir haben zwei Jahre unsere Zoe so mit 2kw geladen, gab nie Probleme. Mehr wie 10A sollte man aber wirklich nicht über die Steckdose laufen lassen. Ich mache das jetzt in der Garage weiter mit einer blauen CEE Steckdose, das geht auch problemlos!
Anhänge an diesem Beitrag
E-Auto an Haushaltssteckdose laden?
Dateiname: 20201212_081110.jpg
Dateigröße: 2.39 MB
Titel:
Heruntergeladen: 223
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: E-Auto an Haushaltssteckdose laden?

 · 
Gepostet: 21.03.2023 - 20:42 Uhr  ·  #5
Zitat
Mehr wie 10A sollte man aber wirklich nicht über die Steckdose laufen lassen


that sums it up ..... Haushaltssteckdosen generell und deren Verkabelungen sind sicher nicht auf 24 Stunden mit 16 A Belastung ausgelegt ----

https://www.selbst.de/kabelque…s-132.html
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 70
Beiträge: 3721
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: E-Auto an Haushaltssteckdose laden?

 · 
Gepostet: 22.03.2023 - 10:36 Uhr  ·  #6
Eigentlich schon, sonst wären sie dafür nicht zugelassen.
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: E-Auto an Haushaltssteckdose laden?

 · 
Gepostet: 22.03.2023 - 10:53 Uhr  ·  #7
Was intressiert mich eine Zulassung ! kannst ja gerne deine Wand aufheizen , weil die Kabel zu dünn sind und die kwh die im Auto dann halt ankommt halt 1/3 teurer ist , währent man die Klimaanlage anmacht weil es zu heiss ist im Sommer
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 70
Beiträge: 3721
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: E-Auto an Haushaltssteckdose laden?

 · 
Gepostet: 23.03.2023 - 10:06 Uhr  ·  #8
Nach Vorschrift darf in einer Hausinstallation die Spannung über die Leitung in einem Steckdosenkreis nicht mehr als 5% sinken.
Wären bei 230V und 16A für 1,5 mm² Leitung 30m möglich. Mit 2,5 mm² kommt man auf ca. 50m.

Der Leistungsverlust beträgt jeweils etwa 10%. Ist dann die kWh 1/3 teurer?
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: E-Auto an Haushaltssteckdose laden?

 · 
Gepostet: 23.03.2023 - 22:26 Uhr  ·  #9
https://www.wiwo.de/technologi…83598.html

Zitat
Das Problem hierbei ist: Normale Steckdosen sind nicht für Dauerströme von mehr als zehn Ampere ausgelegt. Fließt mehr Strom durch die Leitungen, können diese und die Kontakte in der Steckdose überhitzen, was im schlimmsten Fall zu einem Kabelbrand führen kann. Die In-Kabel-Kontrollbox sorgt entsprechend für eine Drosselung des Ladestroms. Das bringt allerdings auch deutlich längere Ladezeiten mit sich. Bei 230 Volt und einer Drosselung auf zehn Ampere wird eine Ladeleistung von maximal 2,3 kW abgerufen.
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 70
Beiträge: 3721
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: E-Auto an Haushaltssteckdose laden?

 · 
Gepostet: 24.03.2023 - 09:55 Uhr  ·  #10
Man sollte zu Fachfragen bezüglich Elektrik nicht die Wirtschaftswoche zitieren, die zudem noch ne Steckdose abgelichtet hat, die wahrscheinlich aus der Kaiserzeit stammt. ;-)
WL01
*****
Avatar
Geschlecht:
Alter: 65
Beiträge: 442
Dabei seit: 08 / 2021
Betreff:

Re: E-Auto an Haushaltssteckdose laden?

 · 
Gepostet: 24.03.2023 - 10:55 Uhr  ·  #11
Zitat geschrieben von Tom

Hallo zusammen,

ich fahre jetzt seit kurzer Zeit ein E-Auto als Firmenwagen. Leider habe ich keine Wallbox und kann das Auto nur an öffentlichen Ladestationen aufladen. Jetzt zu meiner Frage: Man liest im Internet über das für/wider zum Laden an einer Haushaltssteckdose. Was ist eurer Meinung dazu und noch wichtiger: Was sollte man beachten bzw. welche "Umbaumaßnahmen" sollte man durchführen, wenn man das E-Auto an der Haushaltssteckdose aufladen möchte? Oder sollte man es lieber lassen?

Das Rationellste ist, wenn Du eine Starkstromdose (380 - 400V Wechselstrom besitzt).
Dann benötigst Du keine (bzw. nur eine vereinfachte) Wallbox, es genügen dann einfache Adapter (mobile Ladestation), die man im Internet käuflich erwerben kann. (z.B. https://www.enercab.at/5-ladestationen). Dann kann man, wie bei einer professionellen Wallbox bis zu 11 kW Strom ziehen (Kosten um die € 400,00) und kann das Auto in 4 bis 5 Stunden voll aufladen.

Wenn man nur eine Haushaltssteckdose nutzt, muss man den Ladevorgang auf 2,3 kW beschränken, sonst kommt es wie bereits geschrieben zu einer Erhitzung des Kabels UND VORALLEM der Zuleitung in der Wand, was im schlimmsten Fall zu einem Brand führen kann. Außerdem verlängerst Du mit dieser Methode die Ladezeit bis maximal 24 bis 30 Stunden. Außerdem ist die Verlustleistung so groß, dass es unrationell wird.
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 70
Beiträge: 3721
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: E-Auto an Haushaltssteckdose laden?

 · 
Gepostet: 24.03.2023 - 13:49 Uhr  ·  #12
Wo kommt dieser Unsinn ursprünglich her und warum wiederholst Du ihn auch noch?
"Wenn man nur eine Haushaltssteckdose nutzt, muss man den Ladevorgang auf 2,3 kW beschränken, sonst kommt es wie bereits geschrieben zu einer Erhitzung des Kabels UND VORALLEM der Zuleitung in der Wand, was im schlimmsten Fall zu einem Brand führen kann."
Der Dir das sagt, hat einen Abschluss als E-Monteur.
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: E-Auto an Haushaltssteckdose laden?

 · 
Gepostet: 24.03.2023 - 19:04 Uhr  ·  #13
Na dann machs doch wie Du willst bei Dir zuhause , eine einfach Steckdose über 10-20 Stunden mit 16 A zu belasten , obwohl überall zu lesen ist eher auf 10 A / 2,3 kW zu drosseln
Windwirt
****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 59
Beiträge: 123
Dabei seit: 01 / 2015
Betreff:

Re: E-Auto an Haushaltssteckdose laden?

 · 
Gepostet: 24.03.2023 - 19:09 Uhr  ·  #14
Moin
An einer 16A Steckdose, kann mit 3,68 Kw belastet werden, aber auf Stunden, wurde ich doch nur auf 3 KW belasten.
FamZim
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 75
Beiträge: 2100
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: E-Auto an Haushaltssteckdose laden?

 · 
Gepostet: 24.03.2023 - 19:22 Uhr  ·  #15
Hallo

Ein meter Kabel 1,5 mm² erzeugt bei 16 A auf der Länge von 1 mtr etwa 13,7 W an Wärme.
Wenn die in der Wand eingeputzt ist kann die das schon ab.
In Isolation wie zb Steropur geht das natürlich nicht.

Gruß Aloys.
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 70
Beiträge: 3721
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: E-Auto an Haushaltssteckdose laden?

 · 
Gepostet: 25.03.2023 - 15:28 Uhr  ·  #16
Nach meiner Rechnung nur 12W, aber das macht den Kohl nicht fett.
16A:
Zitat
In Isolation wie zb Steropur (Styropor, kommt von porigem Poly-Styrol, (Che)) geht das natürlich nicht.

Das war einmal. Nach meinem neueren Tabellenbuch E-Technik nur bei 3 stromführtenden Adern (Drehstrom) bis 14A.
Sonst 16,5A.
Leiter werden dann innen nicht wärmer als 70°C, was zulässig ist. Mag verwunderlich klingen, Steht aber so im Handbuch.
Bei "Kabel auf der Wand" bei 2 verwendeten Adern sogar bis 21A. Absicherung dann 20A. Muss man aber nicht machen.

Wenn eine Außensteckdose, insbes. wenn länger nicht in Benutzung, oxidierte Kontakte hat, rettet sie die Reduktion auf 10A nicht unbedingt vor Schmorstellen.
Dann hilft Bearbeiten der Steckkontakte innerlich mit ner passenden Rundfeile. Vorher natürlich Si ausgeschaltet.
Wenn sehr vergammelt, dann Ersatz durch ne neue Steckdose, im Freien mit Klappdeckel!
Nicht sowas hier, was mehrfach Vulgärgebastel ist.

Auch die Steckerkontakte müssen metallisch blank sein! Verschraubungsstellen generell fest und unverschmort!
Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 77
Beiträge: 4613
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: E-Auto an Haushaltssteckdose laden?

 · 
Gepostet: 25.03.2023 - 15:44 Uhr  ·  #17
Unter Luftabschluss solange die entstandene Wärme nicht sicher abgeleitet wird heizen sich die Kabel stärker auf. Das kann zu Bränden führen. Verlinke mal die Stelle in Deinem "neueren" Tabellenbuch hierher!
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 70
Beiträge: 3721
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: E-Auto an Haushaltssteckdose laden?

 · 
Gepostet: 25.03.2023 - 15:54 Uhr  ·  #18
Hab ich keine Rechte dazu. Könnte nicht gut sein für den Forumbetreiber.

Im Handbuch sind keine weiteren Einschränkungen genannt, auch keine max. Kabellängen im Isoliermaterial.
Carl
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 77
Beiträge: 4613
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: E-Auto an Haushaltssteckdose laden?

 · 
Gepostet: 25.03.2023 - 16:20 Uhr  ·  #19
Mag sein dass es viele gute Verlegungen unter der Wand gibt, dass dürfte auch normative Vorschriften dafür geben.

Jedenfalls aber dürfte sich kein Fachblatt soweit aus dem Fenster lehnen und die Belastung eines jeden x-beliebigen Hausnetzes, z.B. auch in Altbauten und/oder Umbauten mit 16 A über längere Zeiträume für unbedenklich erklären.

Schon der Unterschied von Kabeldurchschnitten von 1,5 mm und 2,5 mm bedeutet unterschiedliche Erwärmungswerte und Verluste.

Für sehr gefährlich halte ich es in jedem Fall wenn solche Leitungen die Wärme nicht abführen können weil Kabel die dort presumptiv mit maximal 70° Erwärmung benannt werden sich dann extrem stark erhitzen können.

Die von anderen hier genannten etwa 10A als Dauerbelastung sind m.M. auch schon bedenklich genug für eine nicht fachmännisch oder fehlerhaft ausgeführte Verlegung.
wieso
 
Avatar
 
Betreff:

Re: E-Auto an Haushaltssteckdose laden?

 · 
Gepostet: 25.03.2023 - 18:29 Uhr  ·  #20
Da lach ich mich ja kaputt über Deine Verlinkung zum Bild des Artikels welchen ich verlinkt hatte, die diese Steckdose nur zu Illustration einer Steckdose benutzt hatten (kapiert normalerweise jedes Kind ;-) ) , Che

Die Frage hier war E-Auto an Haushaltssteckdose laden
Nicht um eine extra Installation was ja anzuraten wäre , aber wenn Du meinst gewisse Fehler seien zb so zu lösen
Zitat
Dann hilft bearbeiten der Steckkontakte innerlich mit ner passenden Rundfeile
:happy: ... , Als obs dann getan wäre
Wie gesagt die Frage war anders
Soweit mir bekannt ist werden ja oft mehrere Steckdosen in Reihe verbunden , entweder in Verteilerdosen oder wohl eher üblich heute in der Steckdose selbst , also ist nicht auszugehen das jede Haushaltssteckdose mit 16 A abgesichert ist , und aus dieser Reihenschaltung ergeben sich ja ganz andere Kabel- Längen und wohl einige Kabelverbindungsstellen ,

Aber gut , wenn Mensch beim Bügeln im Wohnzimmer während der Tageschau und Computer noch an , eine Kabeltrommel noch fürs E.Auto durchs Fenster legt , hmm Che , der sollte dann wohl wenn die Sicherung fliegt ( fals passend installiert) ..., dann mal in die Werkstatt gegen um ne passende Feile zu finden :D , das hilft dann sicher .
Einen Tip aus der Trickkiste , kann ich auch noch geben ..... immer die Kabeltrommel voll ausrollen , das weiss ich schon seit der Ausbildung , dann ist bessere Kühlung des Kabels auch gewärleistet , Strom kommt ja wie umsonst aus der Steckdose , kennen wir ja seit den 50gern , hat heut ja auch null Gewichtigkeit, das mit Ladeverlusten bis zu einen Drittel in der hier diskutierten Debatte führen , wäre mal gespannt wie die Berechnungen der e-Auto dann auschauen würden (ironie wieder ausgeschalten)

Neben den Ladeverlusten an der Haushaltssteckdose und der Sicherheit , ist es sicherlich ratsam eine eigens installierte CEE Steckdose am Verteilekasten abgesichert zu installieren

https://drehstromnetz.de/stecker.html
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0