Neu im Forum

...leider zu spät
 
***
Avatar
Geschlecht:
Alter: 56
Beiträge: 41
Dabei seit: 11 / 2018
Betreff:

Re: Neu im Forum

 · 
Gepostet: 01.03.2019 - 12:07 Uhr  ·  #61
Ja, den Bausatz habe ich von Jan Mares gekauft. Die Teile müssen nur lackiert und der Generator zusammen gebaut werden. Zwischendurch habe ich mal verschiedene Justierungen ausprobiert (Abstand rotierende Magnete zur Spule). Man meint, das bringt viel. Praktisch ist da wenig Unterschied. Ich habe vier Millimeter bis zu wenigen Zehntel Millimeter getestet, angetrieben per Hand und die Umdrehungszahl möglichst gleich gehalten. Nur sehr geringe Unterschiede im Zehntel-Volt-Bereich. Jan hat mir das auch bestätigt. Ich wollte sehr genau justieren und den Abstand möglichst klein einstellen. Aber das muss man nicht. Ich werde ca. 1mm Luft lassen, da kann sich auch mal was setzen oder ein Fremdkörper hinein geraten, ohne dass gleich was passiert. Wenn man mit solch starken Magneten in einer Werkstatt hantiert, in der schon viel Metall bearbeitet wurde, hat man sehr schnell Späne an den Magneten. Ich habe schon vorher alles ausgesaugt und peinlich darauf geachtet, keine Magneten irgendwo Kontakt bekommen. Fast unmöglich...
Den Rotor werde ich morgen einmal beschreiben.
Anhänge an diesem Beitrag
Dateiname: blatt.jpg
Dateigröße: 12.76 KB
Titel:
Information:
Heruntergeladen: 228
Dateiname: kmpl.jpg
Dateigröße: 17.11 KB
Titel:
Information:
Heruntergeladen: 228
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Schweiz-Bodensee nähe Kreuzlingen
Beiträge: 1018
Dabei seit: 09 / 2005
Betreff:

Re: Neu im Forum

 · 
Gepostet: 01.03.2019 - 13:10 Uhr  ·  #62
Ist so ne Sache mit den Neodymus Magneten, saugen wirklich alle magnetischen Teile und auch Staub an. Deshalb empfiehlt sich beim Einkleben dies in einer praktisch staubfreien Umgebung zu tun, oder so hab ich es immer gehandhabt, draussen in der freien Natur, weit weg von Werkstatt und Metallstaub.
Anschliessend habe ich sofort nach dem Verkleben eine einseitig klebende Folie über die Magneten gepeppt, hat den Vorteil, dass der Metallstaub oder Späne dann zusammen mit der Folie abgezogen werden können. Funktioniert ganz gut auch mit Verpackungsklebeband oder mit FROG Malerklebeband ( grün oder blau ), klebt nicht so stark.
Weiterhin viel Spass
ora
****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 47
Beiträge: 177
Dabei seit: 06 / 2017
Betreff:

Re: Neu im Forum

 · 
Gepostet: 01.03.2019 - 16:29 Uhr  ·  #63
Verzeihung meiner oft kritischen Anmerkungen hier:
Wenn ich mir diese Flügel so anschaue: Ihre Streckung (also Verhältnis Spannweite zu Flächentiefe) beträgt in etwa 4.
Damit haben sie so einen hohen -> Induzierten Widerstand , dass nicht wirklich viel Leistung aus dieser Anlage herauskommen kann.
Das Profil kann ich allerdings nicht beurteilen.
***
Avatar
Geschlecht:
Alter: 56
Beiträge: 41
Dabei seit: 11 / 2018
Betreff:

Re: Neu im Forum

 · 
Gepostet: 05.03.2019 - 17:55 Uhr  ·  #64
Wäre es also besser, die Flügel so anzuordnen, dass drei Flügel, aber in doppelter Höhe entstehen? Die könnte man noch um 60° versetzen...
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 70
Beiträge: 790
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Neu im Forum

 · 
Gepostet: 05.03.2019 - 20:21 Uhr  ·  #65
Hallo

Jeder Flügel erzeugt an den Enden Randwirbel, die zu Verlusten füren.
Bei 6 Flügeln also 6 mal 2 Randwirbel.
Wenn die 6 Flügel zu je dreien, aber versetzt werden auch.
Werden immer 2 übereinander ohne Spallt angeortnet sind es nur 3 mal diese Randwirbel.
Ausserden verdoppelt sich die Windfläche !!!

Gruß Aloys.
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Schweiz-Bodensee nähe Kreuzlingen
Beiträge: 1018
Dabei seit: 09 / 2005
Betreff:

Re: Neu im Forum

 · 
Gepostet: 06.03.2019 - 16:28 Uhr  ·  #66
Ich wollte mich eigentlich nicht zu dem Rotor äussern, Ora hat dies aber richtig eingeschätzt und sein Statement gepostet.
Aloys hat erkannt dass es sinnvoller sein wird, wenn Du aus dem 6 Flügler einen 3 Flügler machen würdest, da sich die Windfläche verdoppelt.
Problem wird aber sein, dass dann die gesamte Konstruktion wieder angepasst werden muss, ob da eine einzelne Strebe noch ausreichend sein wird, bezweifle ich doch sehr. Du hast ja keine Massangaben der Rotorblätter gepostet, somit sind die Dimensionen nur zu erahnen und aus meiner Erfahrung heraus braucht es dann pro Rotorblatt schon 2 Verstrebungen die zum Generator führen. Auch muss die Verbindung der 2 Rotorschalen nahtlos und stabil ausgeführt werden, denn es entstehen doch einige Kräfte die auf den Rotor einwirken, hat mir bei früheren Experimenten ja einige Rotoren zerlegt, weil diese falsch montiert, berechnet wurden.
ora
****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 47
Beiträge: 177
Dabei seit: 06 / 2017
Betreff:

Re: Neu im Forum

 · 
Gepostet: 06.03.2019 - 19:11 Uhr  ·  #67
***
Avatar
Geschlecht:
Alter: 56
Beiträge: 41
Dabei seit: 11 / 2018
Betreff:

Re: Neu im Forum

 · 
Gepostet: 07.03.2019 - 11:45 Uhr  ·  #68
Danke für eure Einschätzungen. Leider ist es jetzt wirklich so, dass mein Konstruktion noch einmal völlig über den Haufen geworfen werden muss. Die Höhe der Rotorblätter ist 71cm. Um einen "Doppelstock"-Rotor zu bauen, müsste ich die Länge der Welle über dem oberen Lager um dieses Maß erhöhen. Das bringt Hebelkräfte auf das Lager...
Ich muss das noch einmal überdenken. Aber wenn es die doppelte Windfläche bringt, ist es sicher einigen Aufwand wert!
***
Avatar
Geschlecht:
Alter: 56
Beiträge: 41
Dabei seit: 11 / 2018
Betreff:

Re: Neu im Forum

 · 
Gepostet: 18.04.2019 - 20:55 Uhr  ·  #69
Es ist vollbracht. Die Windanlage steht. Nun schauen wir mal, wie effektiv diese Konstruktion ist. Jetzt habe ich fast alles selbst gebaut, bis auf die Teile des Generators...
Die Höhe des Generators ist 6m, die Rotorblätter bis ca. 7m!
Morgen spanne ich noch mit Stahlseilen ab. Das 60er Rohr schwankt bedenklich...

 
 
 
***
Avatar
Geschlecht:
Alter: 56
Beiträge: 41
Dabei seit: 11 / 2018
Betreff:

Re: Neu im Forum

 · 
Gepostet: 18.04.2019 - 21:14 Uhr  ·  #70
Das Profil der Rotorblätter:

 


Den Generator und die Rotorblätter habe ich mit Sprühwachs versehen (Korrosion und UV-Strahlung). Die großen Rotorblätter sind geblasen aus PPO (Polyphenylenoxid). Sollte ein paar Jahre halten...
Unten sind Öffnungen zum Druckausgleich (sind hohl). Ich überlege noch, ob ich die Rotorblätter mit Bauschaum ausschäume...
Moderator
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Österreich
Alter: 47
Homepage: kopterforum.at
Beiträge: 2342
Dabei seit: 11 / 2006
Betreff:

Re: Neu im Forum

 · 
Gepostet: 19.04.2019 - 20:41 Uhr  ·  #71
Abspannen ist bei sowas Pflicht und das nicht nur der Sicherheit wegen. Auch die Lager werden es dir danken wenn das Gerüttle und Schwanken weg ist.
Auschäumen, ich weis nicht. Bin zwar auch eher der Technik Russe, aber das würde vermutlich Unwucht erzeugen und ev auch das Profil irgendwo ungünstig aufblähen.
Lass das lieber sein.
Lg Hans
ora
****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 47
Beiträge: 177
Dabei seit: 06 / 2017
Betreff:

Re: Neu im Forum

 · 
Gepostet: Gestern um 16:34 Uhr  ·  #72
Tja- nur das 21% dicke Profil- da kommt genau NICHTS raus.
Die Maschine wird rückwärts besser als vorwärts laufen.
Sorry.
Ich habe bis Re=2 Mio. kein einziges Rechenergebnis hingebracht.

ora
***
Avatar
Geschlecht:
Alter: 56
Beiträge: 41
Dabei seit: 11 / 2018
Betreff:

Re: Neu im Forum

 · 
Gepostet: Gestern um 23:23 Uhr  ·  #73
Hallo.

hm, ist ja richtig toll, was ora da schreibt. Ich verstehe nur nicht, was ora mir damit sagen möchte? Habe nun einen echt guten Generator und einen Rotor, der gut arbeitet (bei einem Freund selbst mehrmals bei verschiedenem Wind gesehen). Was ist ein 21%iges Profil? Was ist Re=2 Mio? Wieso soll es rückwärts besser laufen? Was sind das überhaupt immer für de-motivierende Beiträge, auf alles, was ich baue und schreibe?
Ich lasse es so, es dreht sich merkwürdigerweise VORWÄRTS! Also, nach ora's %-Profil-Re-Mio-Theorie sollte es das nicht tun? Komisch. Oder Blödsinn? Sie läuft schon, da bewegen sich nicht einmal Blätter oder Zweige in der Umgebung! Und gibt dabei Strom ab. Bei kaum fühlbarem Wind auf meinen 12V schon über 5A! Paradoxon, ora? Hä? Aber mal im Rahmen zu bleiben:
Eine Frage habe ich, aber bitte sinnvolle Antworten: Ich möchte zum Abspannen drei Fundamente in ca. 8m Abstand von meinem Mast setzen. Der Mast ist jetzt bis zum Generator 6m hoch. Die Abspann-Schelle wollte ich auf 5m setzen (Mann+Leiterhöhe). Über dem Generator sind noch die Rotor-Flügel genau 1,08m höher. Die Flügel haben 72x20cm. Jetzt überlege ich, wie schwer meine drei Beton-Fundamente zum Abspannen sein sollten, um die maximale Sturmlast halten zu können. Fertigbeton könnte ich bekommen, in fast unbegrenzter Menge. Würden 100kg Fertigbeton pro Fundament ausreichen? Ich würde ca. 1m tief graben. Ich denke, das wird grenzwertig, fast möchte ich da mehr rein machen...
Was meint ihr?
@doelle4: Das Ausschaümen lasse ich. Eventuell blähen sich die Dinger auf, dann kann ich sie weg werfen. Meine Frage zum Abspannen steht oben. Enentuell hast du eine grobe Schätzung zur Einbringunger der Betonlasten. Danke.
***
Avatar
Geschlecht:
Alter: 56
Beiträge: 41
Dabei seit: 11 / 2018
Betreff:

Re: Neu im Forum

 · 
Gepostet: Gestern um 23:41 Uhr  ·  #74
Hey Leute!

Ich nochmal. Habe gerade nach ora's Beitrag alle Beiträge von ora gelesen (habe mir die Mühe gemacht). Was soll ich sagen? Ichlachmichtot! Ein absoluter Depp, keine Ahnung! Er bestätigt unglaubwürdige Angeben, bezweifelt sinnvolle Beiträge! Nee, ein solches Forum brauche ich nicht! Mit solchen - entschuldigt - Unnütz-Fachmännern muss ich nicht diskutieren! Er hat ja nicht einmal selbst eine Anlage oder irgendwelche Erfahrungen! Und gibt hier den Größus zum Besten! Nee, Leute! Auf Bald irgendwo anders, das ist mir hier echt zu doof! ora, Frohe Ostern!
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0