Universalmotor als Generator betreiben

 
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Süd-Niedersachsen
Homepage: xxlray.bplaced.net
Beiträge: 6461
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Universalmotor als Generator betreiben

 · 
Gepostet: 07.04.2008 - 11:41 Uhr  ·  #1
Ich grübele seit einiger Zeit, wie man einen Universalmotor als Generator nutzen kann. Ein Universalmotor kann sowohl mit Gleich- als auch mit Wechselstrom bertrieben werden. Das wird über einen Kommutator ermöglicht.
Das Problem ist, dass die eigentliche Wicklung auf dem Anker, also dem beweglichen Teil sitzt.
Die Motoren werden oft in Waschmaschinen oder Staubsaugern verbaut und sind sehr hochpolig, was sie eigentlich als Generator sehr gut geeignet macht. Zusätzlich besitzen sie oft einen Tachogenerator, mit dem man beim Anlaufen das Statorfeld erregen könnte.
Das Problem ist nun aus dem vielen Wicklungen, die eine niedrige Spannung liefern wenige Wicklungen zu machen, die eine große Spannung erzeugen können.
Wenn man jetzt einfach alle Spulen in Reihe miteinander verschaltet, hätte man doch das Problem, dass die Hälfte der Spulen im Magnetfeld anders herum liegen, als die anderen und somit die Spannungen gegeneinander wirken, oder?
Hat dazu jemand eine Idee?
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Süd-Niedersachsen
Homepage: xxlray.bplaced.net
Beiträge: 6461
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: Universalmotor als Generator betreiben

 · 
Gepostet: 07.04.2008 - 16:09 Uhr  ·  #2
So, ich hab das jetzt mal ausprobiert. Tachospannung wird gleichgerichtet und auf die Statorspule gegeben. Zusätzlich wird die Ankerspule parallel zur Statorspule, also im Nebenschluss, angeschlossen.
Man merkt ziemlich genau, wann die Erregung einsetzt, da sich die Welle nur noch sehr schwer drehen lässt. Zu überlegen wäre, die Motorspulen im Reihenschluss zu betreiben. Unter Umständen lässt sich dadurch ein zu heftiges Einsetzen der Erregung vermeiden.
Zu Drehzahlen kann ich momentan noch nichts sagen. Dafür muss ich erstmal meinen "Messaufbau" verändern.
NOe
***
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Plön
Alter: 35
Beiträge: 49
Dabei seit: 03 / 2014
Betreff:

Re: Universalmotor als Generator betreiben

 · 
Gepostet: 21.11.2014 - 09:08 Uhr  ·  #3
Moin moin,

ich experimentiere gerade mit einem günstig in der Bucht erstandenen Waschmaschinen-Universalmotor. Ich habe mal eine 12V-Batterie an die Feldwicklung angeschlossen. An die Ankerwicklung habe ich über eine Diode eine zweite 12V-Batterie angeschlossen und die Welle mit einer Bohrmaschine angetrieben. Ich habe die Drehzahl nicht gemessen - gefühlt war der Ladebeginn aber schon irgendwo zwischen 100 und 200 Touren. Als ich weiter Gas gegeben habe stieg der Ladestrom bis auf 5 A, dann ist mir die Klebebandkupplung gerissen.

Zum Einen würde mich interessieren, ob du oder irgendjemand noch weiter mit dem Universalmotor exterimentiert hat bzw. es Windräder mit diesem Geni gibt und welche Erfahrungen ihr sammeln durftet.

Zum Anderen habe ich ein mechanischen Problem: Wie kann ich den Repeller an die Welle koppeln? Bekommt man die Riemenscheibe irgendwie von der Welle? Sieht geklebt aus!? Für ein paar Tipps bin dankbar.

Beste Grüße
Nils
Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Süd-Niedersachsen
Homepage: xxlray.bplaced.net
Beiträge: 6461
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: Universalmotor als Generator betreiben

 · 
Gepostet: 21.11.2014 - 09:42 Uhr  ·  #4
Nö, hatte bisher keine Zeit weiter damit zu experimentieren. Für die Riemenscheibe kannst du Lagerabzieher verwenden oder du schneidest die halt mit ner Flex auf. Für den Repeller kannst du dir ne Klemmnabe bauen. Im Grunde sind das zwei Latten, die du mit Schrauben zusammenziehst. in den Spalt dazwischen kommt die Welle.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 820
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Universalmotor als Generator betreiben

 · 
Gepostet: 02.12.2014 - 12:34 Uhr  ·  #5
Hallo zusammen.

Eines der Probleme bei Gleichstromgeneratoren ist der sehr kleine Wickelraum für die Feldspulen.
Je kleiner der Generator um so unmöglicher wird dadurch seine Funktion.
Ein weiteres Problem ist die niedrige " Betriebsspannung " der Reienschlußspule , die etwa 10 bis 20 % der Nennspannung benötigt.
Bei grossen sinkt das allerdings, wie etwa bei Waschmaschinen.
Die Pohlzahl ist genau die die Feldspulenzahl, und damit nur 2 Polig, es ist nicht die Anzahl der Stege vom Blechpaket.

Lasse ich nun die Feldwicklung parallel zum Anker geschaltet, benötigt diese " eigentlich " den gleichen Strom "max Ankerstrom" für die Erregung, und es bleibt kaum etwas für andere Verbraucher übrig.
Gleichzeitig ist die Betriebsspannung dadurch auf die Erregerspannung begrenzt.
Die Ide mit Reienschluß ist da schon angebracht !!!

Also erstens einen ausreichend grossen Motor auswählen.
Zweitens eine Feldspule entfernen, und durch eine Nebenschlußspule ersätzen, um ein ausreichendes Feld zu generieren.
Diese für, ich sag mal, halbe vorherige Betriebsspannung auslegen.
Dadurch wird der Erregestrom auf ~10 bis 20 % gesenkt, und der Rest ist dann für Verbraucher.
Die verbleibende alte Spule dann als Reienschlußspule in den den Ankerstromkreis schalten.
So wird bei Belastung das Feld weiter gestärkt und die Spannung bleibt "relatief" stabiel.

ich habe das mal mit einem Staubsaugermotor in meiner Lehrzeit gemacht, und ihn mit einem 3,5 cm³ Motor angetrieben.
Der brachte bei 150 V etwa 30 W ( Glübirne). (Geschätzte Drehzahl über 6 000 U/min)
Das war einfach nur so zum Spass.

Mit einem Mixermotor vor ein paar Wochen, noch mal nur mit der normalen Wicklung ein Experiment.

Mit einem Magneten aussen drauf, als Remanenzunterstützung, stieg die Spannung erst bei ~ 2800 U/min, an der Ständerbohrmaschine von ein paar millivolt auf 0,5 V.
Das war ein 100 W Motörchen ,also eh zu klein, und die Drehzahl zu hoch, aber da war etwa der Sebsterregungsanfang.

Gruß Aloys.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 820
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Universalmotor als Generator betreiben

 · 
Gepostet: 21.01.2015 - 19:58 Uhr  ·  #6
Hallo

Ich habe nun mal an dem Kleinen die Feldspulen entfernt.
24 V drann geklemmt und ein paar min gewartet, dann ging das ganz Isi raus zu drücken, die sind auch noch OK .
Draht ist 0,3 mm und rechnerisch 400 Windungen.
Die hab ich nun ersetzt duch neue Spulen, die die Erregung mit geringem Ankerstrom erzeugen sollen.
Die Neuen sind mit 0,13 mm Draht und 3600 Windungen gewickelt.
Beide in Reie und so parallel am Anker.
Erste Versuche an der Ständerbohrmaschine enttäuschende 0,9 V , nur etwas mehr wie vorher.
Also Drehzahl erhöhen.
Antrieb mit Modellbaumotor und regelbarer Spannung.
Nun entlich steigende Ankerspannung, hörbares belasten des Antriebes bei 40 bis 50 V, es geht also.
Dann noch ein Versuch einen 12 V Akku zu laden über Diode.
Den Strom hab ich aber nicht gemessen da der Generator bei 13 V keine ausreichende Erregung hat, er drehte da munter hoch, bei gleich bleibenden 13 V.
Watt nu schon wieder ??
Also brauche ich noch eine Reienschlußwicklung die das Feld bei Stromabnahme stabiel hält.
Also eine Nebenschluß wieder raus und eine alte Reienschluß wieder rein ? aber erst morgen .

Gruß Aloys.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 820
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Universalmotor als Generator betreiben

 · 
Gepostet: 23.01.2015 - 16:58 Uhr  ·  #7
Hallo

Ers mal noch ein paar Messungen gemacht !

Am 12 V Akku läd er 0,1 A, dann bei schnell steigender Drehzahl weiter bis 0,15 A mehr aber nicht .
Dann mal 3 Akkus in reie, bei 41 V dann bis 0,4 A in den Akku bei hörbarer Belastung des Antriebsmotors.
Dann wieder weiteres hochdrehen, die Erregerspulen brauchen dann 60 mA gegen 400 mA Strom für Verbraucher.
Da ist schon mal ein Ziel erreicht.
Mein Drehzahlmesser geht "plötzlich nach 30 Jahren nicht mehr" so ein Mist.

Gruß Aloys.
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 71
Beiträge: 820
Dabei seit: 08 / 2014
Betreff:

Re: Universalmotor als Generator betreiben

 · 
Gepostet: 13.03.2015 - 12:42 Uhr  ·  #8
Hallo

Ich hab mich entlich aufgerafft und die Spule getauscht.
Die einzelne Nebenschlußspule hat 330 Ohm und ist parallel am Anker angeschlossen.
Sie macht mit etwa 0,1 A die Grundmagnetisierung bis 30 V oder auch 40 V alleine.
Bei anschluß eines Verbrauchers, oder Akkus über die 16 Ohm Reienschlußspule, verhindert deren Magnetfeld nun zuverlässig das zusammenbrechen des Feldes.
Das ist ja durch das hochdrehen zu erkennen gewesen.
So kann der Antriebsmotor nun, bist das Netzgerät den Strom begrenzt ( 6 A ) ohne hoch zu drehen belastet werden.
Genauere Messungen stehen noch aus.
Jedenfalls ist 0,5 A zu erreichen.

Gruß Aloys.
Anhänge an diesem Beitrag
Universalmotor als Generator betreiben
Dateiname: Erregerspulen-1..jpg
Dateigröße: 49.38 KB
Titel:
Information:
Heruntergeladen: 2265
**
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 33
Beiträge: 11
Dabei seit: 09 / 2019
Betreff:

Ähnlicher Motor

 · 
Gepostet: 19.09.2019 - 17:34 Uhr  ·  #9
Hallo zusammen!

Nachdem ich Interessiert euren Gesprächsverlauf gelesen habe, in dem mir einiges bekannt vorkam, habe ich mal eine Frage:

Ich habe diesen Motor hier aufgegabelt:
 


Könnt Ihr mir hier zu einer guten Anwendung etwas empfehlen? - Könnte mir sogar neu Wickeln vorstellen falls sinnig...


Habt ihr auch was mit Bedinis am Hut? Wegen dem Tacho hinten dran..

Schöne Grüße
Christian
Che
****
Avatar
Geschlecht:
Alter: 63
Beiträge: 81
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: Universalmotor als Generator betreiben

 · 
Gepostet: 20.09.2019 - 18:54 Uhr  ·  #10
Ich glaube, Du hast mich bezüglich Stillstands-Drehmoment, also Rastmoment nicht verstanden.
Das ist mindestens 10 fach zu groß, und lässt sich auch durch Umwickeln nicht verändern.
Kannst höchstens mal nachmessen ob es wirklich 18 Nm sind, also etwa 1,8 kG auf einen Meter.
Selbst 180g wären schon beachtlich.

Was übrigens sind "Bedinis"?
**
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 33
Beiträge: 11
Dabei seit: 09 / 2019
Betreff:

Was ist ein Bedini-Motor?

 · 
Gepostet: 21.09.2019 - 15:28 Uhr  ·  #11
Hallo Che,

ein Bedini-Motor ist ein Motor, der mit einer Schaltung, durch einen Kurzschluss, kurzzeitig hohe Spannungen erzeugt. - Keine "kostenlose Energie" rausholen, sondern möglichst viel Potenzial ausschöpfen und nutzen. Z.B. für tiefenentladene Batterien.

https://www.youtube.com/watch?v=cWQNat6KUdg

Schöne
Grüße
Che
****
Avatar
Geschlecht:
Alter: 63
Beiträge: 81
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: Universalmotor als Generator betreiben

 · 
Gepostet: 21.09.2019 - 19:43 Uhr  ·  #12
Hallo Christian,

empfehle Dir wirklich, mal das Rastmoment zu messen. Redlicherweise teilst Du es uns mit, als Dank für die Mühe, die wir uns gemacht haben.

Zum Video vom Bedini-Motor:

Grundsätzlich:
Nachdem die Welt schon mit dem sog. Magnetmotor verarscht worden ist, z.B. nur, ist ne gesunde Skepsis bei mir zum 2. Vornamen geworden.

Womöglich ist es nicht der Motor, der so lange durchhält, sondern der Akku, der wesentlich mehr als 7,2 Ah liefert. Wird doch dem Kalium-Alaun Akku ne wundersame Kapazität zuerkannt (oder angedichtet?) z.B. https://www.spin.de/forum/643/-/67fa allerdings kontrovers diskutiert, auch z.B. hier https://www.mikrocontroller.net/topic/434206

Zudem ist Kalialaun in kaltem Wasser sehr gering löslich https://de.wikipedia.org/wiki/Alaune#Kalialaun
Das alleine sollte schon stutzig machen!
Dann noch: ".....Blei-Gel Akku" , den er mit Kalialaun befüllt haben will. Ja wie will er denn das Gel da raus bekommen haben?

Wenn doch was dran sein sollte, dann gebe ich zu bedenken, dass von Wiederaufladbarkeit keine Rede war.
Möglich, dass sämtliches Elektrodenmaterial in Lösung geht, und das einen gewissen Kapazitätsgewinn verursacht.
Oder auch alles nur ein Fake.

Im Video vom gewissen Motor, (der nichts als sich selbst antreibt) war die Rede von 240 Tagen. Allerdings nicht ständig. Im Video war es irgendwo erwähnt. Daher auch die Zeitschaltuhr, zumindest angedacht.
Ja wenn von Hand der Kram täglich ne Stunde angeschaltet wird, dann kommt man auf die berechneten 240h Laufzeit.

Dann noch solche Äußerungen von "exorbitanten mechan. Lasten", die so ein Motor abgegeben hätte.

Ich glaube so etwas inzwischen nur, wenn es mir vor geführt wurde. Nur das wird schwierig, bei 240 Tagen.
Vielmehr wird er mir den Verkauf eines solchen Systems vermitteln wollen. Vielleicht das der einzige Sinn der Übung?

Abschließend:
Hat der Herr es nicht mal für nötig erachtet, in einen neuen Bleiakku zu investieren, bei dem man auf die Ah-Stunden halbwegs vertrauen kann, wenn er sich doch praktisch an die gaze Welt wendet.
**
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: NRW
Alter: 33
Beiträge: 11
Dabei seit: 09 / 2019
Betreff:

Messungen an Motor

 · 
Gepostet: 22.09.2019 - 15:23 Uhr  ·  #13
Hallo nochmal,

hier habe ich nun gefilmt, wie ich den Motor andrehe und was dabei herauskommt.

https://youtu.be/Vhr2if5TK2Y

Schöne Grüße
*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Deutschland
Alter: 51
Beiträge: 3
Dabei seit: 09 / 2019
Betreff:

Re: Universalmotor als Generator betreiben

 · 
Gepostet: 22.09.2019 - 18:42 Uhr  ·  #14
Ich bin überhaupt kein Fachmann aber willst du einen Universalmotor als Generator nutzen
Brauchst du große Kondensatoren ohne die geht es nicht Gruß Marko
ora
*****
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 48
Beiträge: 233
Dabei seit: 06 / 2017
Betreff:

Re: Universalmotor als Generator betreiben

 · 
Gepostet: 22.09.2019 - 20:00 Uhr  ·  #15
Endlich mal einer, der ein Drehmoment messen kann.
Letztendlich hat man irgendetwas, was bei einem gewissen Widerstand Dir den Strom entnimmt.
Dazu muss man bei verschiedenen Drehzahlen ein Drehmoment aufbringen.
Und mit den Rotorblättern sollte man im Bereich der optimalen Schnelllaufzahl zu liegen kommen.
Das ist die Theorie. Wie man das jetzt praktisch hinkriegt - hmm...

Das im Generator benötigte Drehmoment hängt wiederum davon ab,
was für einen Widerstand man hinten dranhängt.

Da fehlt mir leider der elektrische Hintergrund.

ora
Che
****
Avatar
Geschlecht:
Alter: 63
Beiträge: 81
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: Universalmotor als Generator betreiben

 · 
Gepostet: 23.09.2019 - 15:44 Uhr  ·  #16
Da es sich nicht um solch einen Universalmotor handelt, sondern um einen permanent Erregten, schlage ich vor, das doch weiter in diesem Forum zu diskutieren. Sonst laufen wir weiter 2-gleisig. Dort Drehmoment-Bestimmung schon gewürdigt.

@Marko:
Denke, Du verwechselst das mit einem Drehstrom-Asynchronmotor als Generator, wenn er nicht an ein Führungs-Netz angeschlossen ist. Da braucht man Kondensatoren, wie ich mich erinnern kann.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0