Überlegung ob Microwindrad zur PV Unterstützung

 
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 47
Beiträge: 2
Dabei seit: 01 / 2022
Betreff:

Überlegung ob Microwindrad zur PV Unterstützung

 · 
Gepostet: 01.01.2022 - 11:25 Uhr  ·  #1
Hallo

ich habe gerade angefangen mich in das Thema Windrad einzulesen und spiele mit dem Gedanken eines zur Unterstützung meiner PV Anlage anzuschaffen.
Zur Situation:
Wir kommen aus Ilsede (Region Braunschweig) und wohnen im Außenbereich (rund 400 m zum Ortsrand). Außer unserem Haus steht hier nur noch ein Nachbarhaus (top Verhältnis).
Laut Datenbank [img]
 
[/img] haben wir im Herbst/Winter eine durchschnittliche Windgeschwindigkeit von 17,1km/h im Ort. Da wir außerhalb wohnen (Richtung Nord, Süd und West nur freies Feld), hier früher eine Windmühle stand und in gut 500 m Entfernung 14 große Windräder stehen gehe ich davon aus, dass die Geschwindigkeit direkt bei uns noch höher ist.
Da wir Pferde am Haus halten grenzt direkt an unser Grundstück unser Pferdeweide an, hier wäre Platz zum Aufbauen vorhanden). Wenn ich die Bauordnung aus NdS richtig gelesen habe darf ich im Außenbereich zwar fast nichts, aber Anlagen zur Stromerzeugung sind dort privilegiert.
Momentan verrichtet bei uns eine 6,5 kW PV Anlage ihren Dienst (ohne Speicher), wobei sie mit 10% Neigung Richtung Norden montiert werden musste.
Von April/Mai bis Oktober versorgt sie uns recht gut, wobei ich hier theoretisch für die Nacht noch einen Speicher spendieren müsste. [img]
 
[/img]
Durch eine Wärmepumpe habe ich natürlich den meisten Verbrauch im Winter (wo auch der Wind stärker ist), so dass ich dachte, das sich hier ein Windrad zur Unterstützung anbieten würde.

Jetzt habe ich mal etwas gerechnet. Bei WSD auf der Seite habe ich für die WSD3000 die Angabe gefunden, dass sie bei 5,5m/s etwa 280W an Ertrag bringt. D.h. in den Wintermonaten (Oktober-April) könnte ich pro Monat etwa 200kWh ernten, sprich etwa 1,2kWh in Summe. Macht also eine Ersparnis von rund 400€. Im restlichen Jahr kämen noch einmal etwa 600Wh dazu, die ich allerdings tendenziell eher verkaufen müsste. Macht also rund 50€ Erlös. Somit komme ich auf jährliche Einnahmen von etwa 450€ oder habe ich da einen groben Rechenfehler? Muss ich die Einnahmen/ den selbst verbrauchten Strom analog zur PV auch versteuern?
Damit sich die Anlage nach 20 Jahren rechnet dürfte ich somit maximal 9000 € ausgeben. Ist dies machbar (der Wechselrichter der PV von SMA hat keinen freien Eingang mehr, es ist aber ein Homemanger von SMA verbaut, der hier Regelaufgaben übernehmen könnte)

Vielen Dank Euch und ein frohes neues Jahr

Alexander
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Alter: 74
Beiträge: 2572
Dabei seit: 11 / 2008
Betreff:

Re: Überlegung ob Microwindrad zur PV Unterstützung

 · 
Gepostet: 01.01.2022 - 11:34 Uhr  ·  #2
Das sind etwa 3 m/sec Wind im mittleren Durchschnitt übers Jahr? Nicht so viel, dass Du damit die Kosten schnell wieder reinholst aber Kosten sind immer relativ. Was zählt ist der Brauchwert. Besonders dann, wenn einmal der Traum von einer ewig sprudelnden Energieversorgung durch fossile Quellen ausgeträumt ist.

Dann sind die Leute welche vorgesorgt haben auf der Gewinnerseite.
Händler
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Nordd.
Beiträge: 842
Dabei seit: 06 / 2007
Betreff:

Re: Überlegung ob Microwindrad zur PV Unterstützung

 · 
Gepostet: 02.01.2022 - 10:05 Uhr  ·  #3
Moin,

Bitte mitbedenken :

Die WKA in solcher Lage liefert auch Nachts Strom, wenn die PV voll arbeitet. Die muss aber leise sein, vorher mal eine anhören.
Noch kanns schwer mit der Genehmigung werden.
Bauämter reagieren unterschiedlch.
Ggfls mal jemand anders telefonieren lassen vorab.. Für ähnlichen Standort.
Der Mast nicht unter 8.5 M Naben Höhe, besser mehr.

Ein Speicher wird entlastet, bei uns seit 10 Jahren ein SPzS Akku in Berieb.
Oder auch Heyde Wind mal fragen.
Unsere nächste von Euch gesehen in Salzwedel.
Na, mal schauen..
Händler
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Nordd.
Beiträge: 842
Dabei seit: 06 / 2007
Betreff:

Re: Überlegung ob Microwindrad zur PV Unterstützung

 · 
Gepostet: 02.01.2022 - 10:17 Uhr  ·  #4
Moin,

Du kannst von uns ein einfaches Windmessgerät ausleihen.
Hilfsmast zur Not noch hier.
Jeden Tag mal Mittelwert zeigen lassen.
Das gibt ein ganz gutes Ergeniss auf Deine Frage!

Cerco
Che
*!*!*!*!*
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Wurzen
Alter: 67
Homepage: geopolos.de
Beiträge: 1805
Dabei seit: 06 / 2014
Betreff:

Re: Überlegung ob Microwindrad zur PV Unterstützung

 · 
Gepostet: 02.01.2022 - 11:50 Uhr  ·  #5
17,1 km/h / 3,6 sind schon mal 4,75 m/s!
Auch weist der Globalwindatlas für ein 3x3 km Quadrat um Ilsede für 10% der windigsten Areale (wohl im Durchschnitt)
4,7 m/s Jahresmittelwind für 10m Masthöhe aus. Für das Binnenland nicht schlecht!

Dies bezüglich war die Idee mit Windkraft schon ganz richtig. Auch mit der Fa. WSD.
Ich habe für den Rotor mit 3,2m D nur mal für 4,27m/s Jahresmittelwind den Jahresertrag rechnerisch abgeschätzt, s. Anhang.

Für Einspeisung der Überschüsse inns Netz braucht es in jedem Fall einen speziellen Einspeise-WR für Wind.
Wohl auch einen extra Zähler, denn die Vergütung für Wind und PV ist geringfügig anders.
Aber vielleicht lässt sich vertraglich da was machen.

Probleme könnte es in Niedersachsen bezüglich Genehmigungsfreiheit kleiner Windräder geben.
Cerco, Inhaber von WSD, hatte sich noch im Sommer letzten Jahres dazu konsterniert geäußert:
topic.php?p=60507#real60507
Der Rechtsanwalt vom BVKW hatte mir aber geschrieben, dass es da hoffnungsvolle Gespräche gegeben hätte.
Möglich, dass auch die neue Zusammensetzung der Bundesregierung einiges bewirkt.
Wenn Du nämlich bezüglich Genehmigung die volle Ochsentour gehen musst, würde es Dir vermulich die Laune verderben und den Geldbeutel entleeren.

PS:
Da inzwischen Beiträge dazu gekommen sind:
Wenn die Hauptwindrichtungen nach folgendem Bild frei sind, kann man auch ohne Windmesstechnik loslegen.

 


Gebiet Ilsede in 10m Höhe. Bei grün-gelb gehts dann hoch bis 4,7 m/s.
Anhänge an diesem Beitrag
Dateiname: 3,2m D; 4.27.pdf
Dateigröße: 8.01 KB
Titel:
Information:
Heruntergeladen: 13
*
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Alter: 47
Beiträge: 2
Dabei seit: 01 / 2022
Betreff:

Re: Überlegung ob Microwindrad zur PV Unterstützung

 · 
Gepostet: 03.01.2022 - 11:29 Uhr  ·  #6
Vielen Dank für die Rückmeldungen. Ich nehme für mich erstmal mit das ich mit so einer Anlage nicht fürchterlich viel Geld einsparen würde, es sich auf 20 Jahre aber durchaus rechnen kann.
Folglich macht es für mich durchaus Sinn mich etwas tiefer in die Materie einzuarbeiten.

Vielen Dank erstmal
Händler
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Nordd.
Beiträge: 842
Dabei seit: 06 / 2007
Betreff:

Re: Überlegung ob Microwindrad zur PV Unterstützung

 · 
Gepostet: 04.01.2022 - 23:48 Uhr  ·  #7
Aber nein.
Unser System kann als Stecker Anlage betrieben werden.
Hybrid mit WKA.
Mit 4 Aleo Modulen
Das dauert dann keine 20 Jahre.

Erstmal messen.?
Nach einer Windmessung (Bresser, Kaufland, 49.-wissen wir mehr..
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0